• Servus, ich habe Probleme, Flächen mit absolut geraden Kanten zu malen.

    Ok, von vorne: Ich möchte viele rote geometrische Flächen (Trapez, Rechteck, Dreieck) auf einen größeren weißen Hintergrund malen (140 x 70).

    Meine Vorgehensweise bisher:
    1. weiß grundieren, Acryl mit Scheckkarte bzw. Spachtel unverdünnt auf Leinwand (auf Keilrahmen) auftragen, trocknen lassen
    2. Abkleben der roten Formen mit Malertape (sorry, ich weiß, wenig künstlerisch, aber bin nicht gut genug, um exakt gerade Stiche mit 30 cm Länge zu malen...) >> Alternativen? Soll halt echt gerade und im Winkel sein...
    3. ausmalen der abgeklebten Formen mit Acryl rot >> Problem ist, dass das Tape nicht dicht genug ist und die Kanten nicht scharf genug sind.

    Wie würdet Ihr vorgehen? Wie bekomme ich glattkantige, gerade geometrische Formen in rot auf eine weiße Fläche?

    Freu mich über kompetente Tipps, schönen Abend!

    19.01.2009 - 21:49 Antworten
  • Antworten (23)

  • -malerlineal(vor dem ersten einsatz naessen und etwas biegen sodass es in gewoelbter form bleibt) oder "malstock"--
    zuegig den strich ziehen-> ueben--- gruss-

    19.01.2009 - 21:59 Signatur
  • ach komm...

    -malerlineal(vor dem ersten einsatz naessen und etwas biegen sodass es in gewoelbter form bleibt) oder "malstock"--
    zuegig den strich ziehen-> ueben--- gruss-


    ach komm... ein bisschen mehr ist drin, oder? von heut auf morgen geht es nicht, 30 oder 50cm wirklich gerade zu malen, das kann mir keiner erzählen, hab echt schon fett geübt... aber wenn ich da leicht konvergente oder parallele linien malen möchte, da sieht man jede kleine abweichung.
    malerlineal, ok... gibt es noch alternativen, was sind eure tricks? mach ich beim abtapen was falsch, geht das bei euch ohne verlaufen der farbe?
    ich freu mich über ein paar Rückmeldungen,
    vg
    stefan

    20.01.2009 - 01:00
  • Anzeige:
  • Anonymous

    tapekante dünn mit acryl ausm baumarkt bestreichen und dadurch versiegeln .. machen jedenfalls die anstreicher so, wenn sie ne kante an der wand malen müssen .. weiss nicht ob das auf leinwand gut kommt, ist aber die einzige mir bekannte möglichkeit zu verhindern dass etwas drunter läuft.

    20.01.2009 - 07:57
  • Anonymous

    ich nehme Kreppband. Damit habe ich tolle gerade Linien bekommen.
    Man muss es ganz fest an die Landwand andrücken. Nach dem Malen sofort
    abziehen.

    20.01.2009 - 08:15
  • naa-- anstreicher machens mitn obengenannten lineal---
    fuer prarallele linien braucht man eben uebung -gutes auge- und gelassenheit-
    abdeckbaender erzeugen entweder einen krat oder es laeuft drunter durch die rauheit des gewebes--

    20.01.2009 - 11:28 Signatur
  • Anonymous

    da muss ich widersprechen. Ich habe oft genug mit
    Kreppband gearbeitet. Glatte saubere Kanten erhalten
    und es ist auch nichts drunter gelauben.
    Mal darf natürlich nicht Richtung Band malen sondern
    davon weg.

    20.01.2009 - 14:13
  • übe doch vorher mal auf ein stückchen rauhfaser da ist die oberfläche nicht glatt so schulste deine hand dein auge und deine genauigkeit.. krepp finde ich da nicht passend, weil es wirklich eine sichtbare kante ergeben kann.. zeichne es dir leicht ein ( mit einen material was später nicht wieder durchschimmert.. und male genau an dieser entlang..diese kannste dir ja durch hilfsmittel ziehen..ja sonst wie ewfe sagt mit einem malerlineal..

    20.01.2009 - 16:43
  • hallo @anarenate (und wen sie dann noch zuegig erscheint und gleich breit ist bist du genial ) es geht aber einfacher:
    als unschlagbares tool fuer solche aufgaben gibt es sogen "linierer" (ringpinsel) oval gebunden->
    schau mal da->
    http://www.pinselmueller.de/oxid.php/sid/5e139c3bb4ba4fd4fde11e266f7ceba7/cl/alist/cnid/51e457e78ff03c636.66137444 )

    die lineale gibt es auch dort- (muessen noch gewolbt werden- wie i oben schrieb-)

    das warn cool-tip vom boesen_wolf- beherzige ihn und linien werden dir ans herz wachsen :)

    20.01.2009 - 17:00 Signatur
  • hey, super infos... ich werde mal die diversen tipps ausprobieren. geübt habe ich schon ewig, 2 parallele geraden mit 4 cm abstand, im schlimmste fall 70 cm lang, sorry...da bin ich wohl motorisch unbegabt.
    oder doch leicht aufzeichnen und nachziehen. das geht dann eher.

    der tip von annarenate gefällt mir gut, tape gleich nach dem malen abziehen (habs bisher immer trocknen lassen), wenn die farbe noch nicht trocken ist, kann ich mir vorstellen, dass der grat nicht so schlimm wird. und dann noch konsequent darauf achten, dass man wirklich vom tape weg malt. gut, werde ich testen.
    das versiegeln des tapes an der kante klingt auch vielversprechend.

    wenn du das tape so fest andrückst...da hab ich immer angst, dass ich beim abziehen des tapes die grundierung mitnehme!?

    efwe, das mit dem ovalpinsel hab ich nicht geschnallt. was hat er mit geraden zu tun?

    20.01.2009 - 19:53
  • hallo-- kleines missverstaendnis-- siehe obrigen link- da gibts ja bilder-

    20.01.2009 - 20:08 Signatur
  • Anonymous

    wenn die Grundierung richtig ausgetrocknet ist, dürfte beim Abziehen nichts
    passieren.

    21.01.2009 - 13:41
  • Aslo guerillo hat schon mal den wichtigen tip gegeben, es muss auch kein Acrylbinder aus dem Baumarkt sein, Acrylmalmitel (im Prinzip das gleiche) tut es auch. Nach dem Abkleben wird eine DÜNNE Schicht mit dem Malmittel allein an der Kante entlang gemalt und ihr Zeit zum Trocknen gegeben. Danach erst folgt der Farbauftrag.

    Ohne Malmittel geht es, wenn das Tape mit der Fingerkuppe fest angedrückt wird und die Farbe dann relativ dickflüssig von der Abdeckung her in die Mitte der Fläche gemalt/gestrichen wird. Mit Rollen oder Spachteln und an der Kante entlangfahren passiert das Malheur wahrscheinlich wieder; auch bei zu flüssiger Farbe, dann entsteht eine Art "Docht-Effekt".

    Eine dritte Methode, jedoch zeitaufwändig und ungeheure Disziplin verlangend: Eine Ziehfeder mit Kreuzscharnier (falls man so etwas überhaupt noch bekommt) wird mit der fertig angemischten farbe an einem Lineal in mehreren Linien nebeneinander entlang gezogen, so dass sie einen Rahmen für die Fläche ergibt; diese kann man dann relativ gefahrlos bis an den Rand ausmalen.

    Die wenigsten Probleme gibt es beim Spritzen mit der Pistole oder Airbrush.


    Gruß - Johnny

    22.01.2009 - 15:03
  • Hallo,

    das Thema interessiert mich auch. Ich habe immer das Problem, daß die Farbe unter das Klebeband läuft, auch wenn ich das Klebeband ganz fest angedrückt habe. Durch die Struktur des Keilrahmengewebes ist nie eine hundertprozentige Bindung vorhanden.

    Wenn ich den Trick mit dem Acryl-Malmittel anwende, besteht dann nicht die Gefahr, daß das Acryl unter das Band läuft und danach einen mehr oder weniger glänzenden Rand hinterläßt?

    Viele Grüße Thomas

    21.02.2009 - 23:45
  • ob die Farbe unter das Band läuft, hängt nach meiner in letzter Zeit gesammelten Erfahrung stark vom Untergrund ab. Mein wenig fließendes Leinen mit gleichmäßig und glatt Gesso war gut, aber auch da hat es nicht immer super geklappt.

    Gleich nach dem Malen das Band abziehen ist wichtig, noch wichtiger aber das Wegmalen von der Kante. Kreppband auf Acrylfarbe hat bei mir nie gut geklappt, ist oft unters Band gelaufen, zu rauh vermutlich die Oberfläche.

    Acrylmalmittel oder irgendeinen Lack habe ich nie probiert - aus den von Dir besagten Gründen. Hatte Bedenken, dass das Kreppband nicht richtig weggeht oder ich Farbe mitreiße oder die Leinwand beschädige. Aber wie so immer beim Malen: ausprobieren geht über studieren... ich habs bisher nicht gemacht...

    22.02.2009 - 00:35
  • koennt ihr euren kopf mal frei von abdeckbaendern halten?- nur n momentchen---

    22.02.2009 - 00:40 Signatur
  • moin efwe... einen schlechten Maler(Handwerker) erkennt man daran wenn er beim streichen einer geraden Kante, Abdeckband benutzt...und genau so ist es auf der leinwand da hat Abdeckband nichts zu suchen, ein geschultes Auge sieht dat sofort, früher benutzten die Maler wenn sie in Treppenhäusern oder so Linien ziehen müssten, ein langes biegsames Holzlineal und den Strichzieher... üben üben und nochmals üben...

    22.02.2009 - 08:03
  • man benutzte aber auch, einfach nur einen Faden, den man dünn in Farbe tauchte, um die dünne Linie erkennen zu können...so entstehen bei mir gerade Linien

    22.02.2009 - 09:27
  • hallo @ranx-- muss d bemerkung noch unterbringen:
    eine kinderleichte moeglichkeit gaebs noch--> eine "schlagschnur"-(mit kohle benetzt) --einhaengen--die schnur spannen und schnalzen lassen- fertig das strichi--dann lineal anlegen und los--:)

    22.02.2009 - 18:50 Signatur
  • hallo zusammen, ich steh gerade vor dem gleichen Problem und finde den Lösungsansatz gut.
    Beim Pinsel möchte ich evtl. zu einem Sprossenpinsel http://www.1a-malerwerkzeuge.com/malerpinsel/Ringpinsel/Sprossenpinsel-mit-hellen-Chinaborsten.html greifen. Was haltet ihr davon oder macht das keinen Sinn?

    Danke für Eure Hilfe!

    11.11.2010 - 22:58
  • Seite 1 von 2 [ 24 Beiträge ]