KunstNet nutzt Cookies. Details.

Knipp

  • Destruktivität, Surreal, Acrylmalerei, Malerei
  • Heimweg, Surreal, Knippkunst, Acrylmalerei
  • Malerei
  • Destruktivität, Galerie, Knippkunst, Malen
  • Destruktivität, Galerie, Knippkunst, Malen
  • Destruktivität, Galerie, Knippkunst, Malen
  • Destruktivität, Galerie, Knippkunst, Malen
  • Destruktivität, Galerie, Knippkunst, Malen
  • Destruktivität, Galerie, Knippkunst, Malen
  • Destruktivität, Galerie, Knippkunst, Malen
@Knipp

aus Deutschland


Über mich

Knipp, Jahrgang 1977, lebt und arbeitet bei Frankfurt am Main.
Zwischen 1991 und 1999 eignet er sich Fertigkeiten im Bereich Zeichnung und Grafik im Selbststudium an. 1999 erarbeitet er sein erstes Konzept mit dem Titel 'Kadaverwelt', welches auf einer Auswahl von Zeichnungen und Textfragmenten beruht. Hier wird erstmals der später sehr ausgeprägte Charakter seines Hauptwerkes erkennbar: Die Gesellschaft rückt in den Fokus und die Abnormitäten und Auswüchse des Systems finden Einzug in sein Schaffen.
Im Jahre 2000, inspiriert durch die Surrealisten des 20. Jahrhunderts, wendet sich Knipp der Ölmalerei zu. Auch hier eignet er sich die notwendigen Fertigkeiten selbst an. Rasch findet er hier einen neuen Weg um die Hintergründe seines Denkens und die Intention seines Schaffens auf Leinwand zu bannen.
Bis er sich vom Einfluss der surrealistischen Bewegung löst und die Handschrift bekannter Künstler vollends aus seinem Werk verbannt, vergehen Jahre.
2006 beginnt Knipp mit einer Reihe neuer Werke und bedient sich erstmals Acryl als Malmittel, arbeitet zunehmendst experimenteller, losgelöst irgendwelcher Einflüsse bedient er sich den unterschiedlichsten Materialien zur Anwendung. Zu diesem Zeitpunkt bestimmen nur noch zwei Richtungen sein Schaffen: die annäherend abstrakte Malerei, die auf den im Jahr 2000 entstandenen Werken der Serie "Session Red" basiert und daneben die grafisch-figurative Malerei, die kompositorisch Elemente des Surrealen oder Abstrakten vereint, sich inhaltlich aber der Intention der sieben Jahre zuvor entstandenen 'Kadaverwelt' nähert. Knipp geht es nun um die Darstellung gesellschaftlicher Probleme, der Interaktion im Verbund, der Gier und der Sucht, der Psyche und Hybris, der Religiosität und Wissenschaft.
Bei seiner Werkschaffung bedient sich Knipp einer klaren Regel. Aufgrund seines Strebens jene Inhalte darzustellen, die historisch oder zeitgenössisch brisant sind, entstehen pro Jahr mehrere Bildstränge, die später regelmäßig in Serien zusammengefasst oder erweitert werden. Infolge der jüngsten Zyklen hat sich Knipps Werk definiert als Abstrakte Kunst, Destruktivismus und Neoradikalismus.


Künstler, Knipp bei KunstNet