KunstNet nutzt Cookies. Details.

Gregor Vivotion Deim

  • Gedanken, Malerei, Abstrakt
  • Letztes abendmahl, Remix, Malerei, Abstrakt
  • Malerei, Materialbilder
  • Glühbirnen, Feuer, Malerei, Materialbilder
  • Handabdrücke, Malerei, Abstrakt, Erste
  • Kopfhörer, Kopf, Material, Gips
  • Kommunismus, Rot, Blau, Acrylmalerei
  • Spraydosen, Streetart, Materialbilder,
  • Natur, Verschmutzung, Umwelt, Malerei
  • Justice, Justicia, Gips, Geld
  • Kollateralschaden, Gesellschaft, Kritisch, Kinder
  • Fruchtkreise, Musik, Klavier, Tod
  • Vorhanggucker, China, Usa, Amerika
  • Eu, Geld, Finanzwirtschaft, Gips
  • Erstgeborene, Gips, Schleiftechnik, Abstrakt
  • Aunetomo, Stoff, Gesicht, Hände
  • Lila, Stoff, Gesicht, Spiegel
  • Jva, Lingula, Hände, Gips
  • Schlomo, Zukunft, Technologie, Fortschritt
  • Computer, Material, Acrylmalerei, Gips
  • Fortschritt, Acrylmalerei, Gips, Hammer
  • Computer, Fell, Gips, Gold
  • Malerei, Materialbilder
  • Totenschädel, Tod, Kette, Lila
@Vivotion

aus Wien, Österreich


Über mich

Die Entstehung von Vivotion
Vivo|tion <lat.> <engl.> Subst. 1. Kunstwort aus vivere (<lat.> leben) und emotion (<engl.> Gefühl) 2. fig. Das Leben spüren 3. Pseudonym des Künstlers Gregor Vivotion Deim

Kommen Sie mit mir auf eine kurze Reise und ich erzähle Ihnen diese wahre, literarisch leicht veränderte, Geschichte...
Ein junger Künstler befand sich vor etlichen Jahren in einer Phase, in welcher er all seine Energie der Suche nach einer universellen kreativen Inspiration widmete.
Eines Nachts, als er seine Gedanken von den auferlegten Fesseln der Gesellschaft befreien konnte, erschien ihm, vor seinem inneren Auge, ein in brauner Jute gehüllter Begleiter. Dieser führte ihn ein in das menschliche Denken und legte ihm die Vollkommenheit des Seins dar. Sie unterhielten sich noch einige Zeit und bevor er sich wieder in die Unendlichkeit aufmachte, gab er dem jungen Künstler ein Geschenk mit auf seinen Weg – Den Sinn des Lebens. Doch mit menschlichem Verstand nicht fassbar, musste der junge Künstler diese Offenbarung und dieses Wissen in eine verbale Hülle packen, um sie für sich und sein Leben nutzen zu können. Und so schloss sich aus den Worten "vivere" und "emotion" das Band für Vivotion.
Nun stand der junge Künstler vor dem nächsten Schritt, seinem Wort eine Aufgabe zu erteilen. Er befasste sich noch mehr mit den Facetten des Lebens und all deren Bestandteilen. Erkannte, dass wir in der heutigen Zeit immer mehr und mehr abstumpfen und erblinden, was allzu oft dazu führt, dass wir über die kleinen Dinge hinwegsehen und ihnen keine Aufmerksamkeit mehr widmen. Dies verinnerlichend, fing er an, vom kleinen Schluck Wasser bis hin zum Atmen der Luft das Leben und alles darum wieder aktiv zu empfinden und zu spüren. Damit entfesselte er in Vivotion eine Kraft, die größer und größer wurde und schnell begann all seine Zeit in Anspruch zu nehmen.
Daher musste er lernen Vivotions Energie zu bändigen, gezielt einzusetzen und verstand dadurch erst, dass die Lösung zur Zufriedenheit im Ausgleich und in der Balance lag. Genieße das Große, aber auch das Kleine. Gib dich Belanglosem hin, aber auch dem Wichtigen. Arbeite und Schlafe.
So bekam Vivotion einen Sinn und verwuchs mit dem Bewusstsein des jungen Künstlers bis es zwischen den beiden keine Grenzen mehr gab, sondern nur ein gemeinsames Ziel. Getrieben von diesem göttlichen Geschenk, nutz er Vivotion nun um seine Gedanken der Welt zu offenbaren und die Menschen an deren Energie teilhaben zu lassen.
"Der Sinn des Lebens ist sein Leben so zu leben, dass es für einen selber Sinn ergibt." (Gregor Vivotion Deim)


Künstler, Vivotion bei KunstNet