KunstNet nutzt Cookies. Details.

anvebo

  • Heiliger, Zeichnungen, Aber
  • Adorno, Illustration, Kritik, Männlichkeit
  • Kopf, Plastilin, Plastik, Real
  • Streetart, Grafik
  • Kritik, Grafik, Armut
  • Grafik
  • Grafik
  • Grafik
  • Grafik, Skizzen
  • Grafik, Natur
  • Grafik, Freiheit
  • Adorno, Grafik, Akt, Unter
  • Grafik, Menschen
  • Kritik, Zeichnungen, Erkenntnis
  • Grafik, Holzschnitt, Druckgrafik, Holzdruck
  • Kritzel, Skizze, Zeichnungen, Skizzen
  • Grafik
  • Grafik, Radierung, Druckgrafik, Unvollendet
  • Grafik, Linolschnitt, Memento mori, Portrait
  • Tierportrait, Zeichnungen, Tiere
  • Grafik, Baum, Linolschnitt, Druckgrafik
  • Skizze, Portrait, Zeichnungen
  • Adorno, Kritik, Illustration, Zeichnungen
  • Langeweile, Adorno, Kritik, Illustration
  • Adorno, Illustration, Auschwitz, Kritik
  • Zeichnungen, Portrait
  • Portrait, Zeichnungen, Skizzen
  • Portrait, Zeichnungen, Skizzen, Wahnsinn
@anvebo

aus Leipzig, Deutschland


Über mich

Provinz-
Plattenbau-
Bewohner

Das sind die Dinge,
die mich die ersten 18 Jahre
ständig begleiteten.
Und in der Reproduktion
dieser von Ideologien
geprägten Gedankenwelt
sitzt meine größte Sorge.
Deshalb entwickelte sich schon
frühzeitig das Bedürfnis der Kritik,
zugegebener Weise des
Öfteren eher platt gehalten.



Kunst ist die letzte Zuflucht, in der eine Utopie ansatzweise oder die Verarbeitung der Realität, ohne Grenzen dargestellt und ausgelebt werden kann. Dies bedeutet zwangsweise das Kunst erst besteht, wenn sich die Protagonisten eben dieser Fähigkeit bewusst sind und dies umsetzen. Demnach kann Kunst, die sich nur der Ästhetik verschrieben hat, keine Auseinandersetzung bieten. Und somit fungiert sie als blose Dekoration. Dekoration für eine in sich zutiefst beschädigte Gesellschaft.

Kunst die sich der Schönheit verschreibt, löst sich in ihr auf!


Künstler, anvebo bei KunstNet