KunstNet nutzt Cookies. Details.

Christoph Klein

  • Rocket, Collage, Abtrakter, Expressionismus
  • Collage, Abtrakter, Expressionismus, Abtrakter expressionismus
  • Collage, Highrise, Abtrakter, Expressionismus
  • Magie, Collage, Kleintechnik, Abtrakter expressionismus
  • Magie, Collage, 2010, Christoph
  • Glaube, Technik, Collage, Struktur
  • Malerei, Collage
  • Collage, Struktur, Impression, Realismus
  • Collage, Abstrakt, Acrylmalerei, Malerei
  • Collage, Abstrakt, Acrylmalerei, Malerei
  • Collage, Abstrakt, Acrylmalerei, Malerei
  • Collage, Abstrakt, Acrylmalerei, Malerei
  • Collage, Abstrakt, Acrylmalerei, Malerei
@satmk

aus Hanau, Deutschland


Über mich

Christoph Kleins Collagen führen uns Macht und Ohnmacht visueller Wahrnehmung vor Augen. Der surreale Charakter der Collagen verdankt sich der Verfremdung, die sich aus der Unvereinbarkeit ihrer Bestandteile ergibt. Mag die Anordnung architektonischer Fragmente auch Gänge, Wände, Schächte, Treppen und Dächer suggerieren, werden diese jedoch im benachbarten Sektor der Bildfläche wieder außer Kraft gesetzt. Statt abstrakte Konzepte zu konkretisieren, lassen seine Bilder allzu konkrete Anschauungen buchstäblich ins Leere laufen.Vorannahmen werden nicht bestätigt, sondern wenige Zentimeter weiter für ungültig erklärt. Unser Bestreben, das sich dem rationalen Begreifen, Entziehende mittels bestehender Erfahrungen zu interpretieren, macht uns die begrenzte Reichweite linearen Denkens bewusst. So dient das von Weitem versprochene Abbild, das bei näherer Betrachtung in einer bestimmten Ordnung mit Farben bedeckt ist, als bloßer Lockstoff, der uns veranlasst, die Rätselhaftigkeit des Objekte wahrzunehmen. Hinsichtlich der Farbe, der Form und der Gegenstände lassen sich innerhalb seiner Collagen bestimmte Gemeinsamkeiten ausmachen. Ein wiederkehrendes Motiv ist etwa der Blick hinauf, hinab oder hinein. Das Nebeneinander von klarer Kontur und diffuser Umgebung erzeugt spannungsreiche Atmosphären, in denen rasante Bewegungen in gleichsam gefrorenen Milieus stattfinden. In dieser gallertartigen Matrix florieren die Gegenstände in einem urbanen Raum. Die der Betrachter, in der Entlastung des Sehens vom Wissen zugunsten des Schauens entläßt. Das Ziel der Collagen von Christoph Klein ist es, ein Empfinden des Gegenstands zu vermitteln, als Sehen, und nicht als Wiedererkennen.

Bisherige Ausstellungen in:
Hanau, Wiesbaden, Frankfurt, Baden Baden, Berlin, Stuttgard, Köln, Wien, Kassel

2. VorstandsvorsitzenderKunstverein Offenbach


Künstler, satmk bei KunstNet