KunstNet nutzt Cookies. Details.
  • einzelne Pinselstriche zu sehen - ACRYL

  • heart einzelne Pinselstriche zu sehen - ACRYL
    Hallo!

    Ich bin neu hier und eigentlich auch neu im Bereich der Acrylmalerei. Ich habe vor einigen Tagen angefangen mit Acryl auf Leinwand zu malen und dabei sind mir so einige Fragen in den Kopf geschossen die jetzt bei mir auf Antworten drängen! :) Ich hoffe ihr könnt mir vielleicht helfen!

    Ich habe erstmal versucht einfache Übergänge zu malen (oder vielleicht gar nicht so einfach?) und bemerkt, dass man die einzelnen Pinselstriche alle so stark sieht... Ich weiß nicht woran das liegt. Ich habe zuerst mit wenig Farbe gemalt , da sah man dann immer die Leinwand durchschimmern .... wollte ich nicht. Dann habe ich mehr Farbe genommen, ich dachte das würde dann besser denken. Aber immer wenn ich dann den Pinsel angesetzt habe entstanden dann so komische Pinselstriche und genau da wo ich den Pinsel angesetzt habe (zT mittem im Bild) hat der Pinsel die vorher aufgetragene Farbe quasi "weggedrückt" so dass dort wieder die Leinwand durchschimmerte .... :-/
    Könnt ihr mir vielleicht erklären wie ich das vermeiden kann und wie ich flüssige Übergänge hinkriege?

    Liegt es vielleicht am Pinsel? Oder liegt es an meiner Art zu malen?

    Hier könnt ihr mal ein Bild von mir sehen.... (das sieht noch besser aus als live, weil ich es abfotografiert habe).

    🔗

    Freue mich auf eure Hilfe!

    Liebe Grüße
    Heart
  • uaetcoc
    hallo und willkommen........
    ....und da ist sie wieder, die riesen problematik. übergänge sind immer schwierig, egal mit welchem medium. generell kann einfach gesagt werden: es ist einem "aufwisch" nicht möglich.

    - mögen mir die weitere "profileserschaft" verzeihen, versuche es so einfach un kurz wie möglich zu halten - :wink:

    acryl ist wasserlöslich, bis sie vollkommen ausgetrocknet ist (geht ziemlich quick), dann wird sie vom lösemittel nicht mehr angegriffen. vermutlich hast du die untere schicht nicht durchtrocknen lassen, oder du hast die obere schicht stärker (zu stark) gebunden. gebe der "grundschicht" doch etwas mehr bm bei. die farblichen probleme die du dann kriegst sind dann ein anderes kapitel.... :shock:

    auch spielt die qualität der farbe eine rolle, bei acryl gibt es wirklich riesige differenzen. den pinsel musst du wählen, nach dem ergebnis, dass du anstrebst. wenn es wirklich sehr feine, kaum sichtbare übergänge sein sollen, kommst du auch um sehr feine pinsel (gute sind da nicht gerade günstig...) nicht herum.

    bei acrylmalerei in schichttechnik ist es kaum zu vermeiden, dass du mit dem bm spielst, dir eventuell sogar grundierungsschichten mit bm und pigment selbst herstellst. acryl war eigentlich nie für eine solche art von malerei gedacht, schaue dir einmal "klassische" acrylbilder an. nicht auf fotos, da sieht alles etwas "besser" aus, wie du ja selbst bemerktest.

    einfach: nicht aufgeben, simpel ist es nicht und braucht übung.... aber peter wird sicherlich, als "acryli", seinen kompetenten senf dazu abgeben.... :wink:

    bedenke einfach dies: acrylfarbe wurde entwickelt um grösseren flächen einen gleichmässigen anstrich zu verpassen, also kämpfst du schon in der "oberliga". und acryl ist noch eines... heikel, heikel, heikel.....

    gruss und viel erfolg, cocteau

    p.s.: sorry: bm heisst bindemittel
  • 1141oiduts Badeschwamm
    Hallo,

    mit Pinsel hab ich noch nie gute Übergänge hinbekommen.
    Aber ich hab eine gute Methode für mich entdeckt, die bisher immer hingehauen hat.

    Da Acrylfarben schnell trocknen, muss man hierbei aber richtig flott arbeiten. Am besten alles gleich bereit stellen incl. Wasservorrat (klares Wasser in mehreren Behältern zum Auswaschen).

    Ich male also, wenn zwei versch. Farbflächen ineinander übergehen sollen, beide relativ nah aneinander heran, bis auf 1, 2 cm ca.

    Dann nehme ich einen großen (!) dicken Badeschwamm, wie es ihn in jeder Drogerie gibt.

    Den tränke ich mit klarem Wasser, drücke ihn aus, dass er zwar noch gut naß ist, aber nicht mehr tropft.

    Mit dem stupfe ich dann den Zwischenraum zwischen den beiden Farbflächen zu, immer ein bisserl von der einen Seite nehmen, dann von der anderen.

    Das gibt schöne fließende Übergänge. Erfordert etwas Übung, ggf. den Schwamm zwischendrin wieder sauberwaschen, erneut tränken, auf einem Handtuch überschüssige Nässe abtupfen und weiter gehts.

    Birgit
  • Jetzt bei Amazon günstig Kunstbedarf kaufen.- Werbpartner -
  • WlehcaR
    Tröste Dich: Manchmal ist es interessanter, wenn man die einzelnen Pinselstriche sieht (sieh Dir doch die Im- und Expressionisten an, die WOLLTEN das so...). Finde ich zumindest bei dem blauen abgebildeten Bild nicht schlimm.
    Ansonsten: Du kannst es auch statt Pinsel mal mit Spachtel versuchen?
    Vielleicht liegt es auch an der Struktur der Leinwand? (Oder hast Du das Problem auf Papier oder ner glatten Malplatte auch?). Dann könntest Du von der Leinwand erst mal Abstand nehmen und es auf einem glatteren Untergrund (Malplatte, Holz, Karton) probieren.
  • arteP
    Hallöchen,

    ich finde das nicht tragisch, ich mache dies manchesmal bewußt, das der Pinselstrich gut sichtbar ist. die Farben hart vonreinander getrennt sind oder das weiß der Leinwand durch schimmert ... :) mir gefällt es und das ist doch die Hauptsache oder ... ?

    Wenn es dir nicht gefällt ist es natürlich was anderes, wenn ich einen schönen übergang möchte, nehme ich die Grundfarbe und füge ein klein wenig von der Farbe hinzu, trage es auf , dann wieder und wieder und wieder :)und gefällt mir das Ergebnis nicht, dann setze ich von oben nach unten an und verwische es.

    Zu deinem Bild mir persöhnlich gefällt es :)

    lg
    Katzenaugen
  • picassomaler
    Ich mache das immer so:

    Acrylfarbe auftragen (darf ruhig etwas schlampig aufgetragen werden) Fabe "stehen" lassen = warten bis die Farbe etwas antrocknet, aber nicht trocknen lassen. Das ist natürlich von Farbe zu Farbe unterschiedlich. Dann nehme ich einen feinen langen !trockenen! Haarpinsel und wische mit schnellen Bewegungen über die Farbfläche. Ab und zu nehme ich die Farbe mit einem Lappen vom Pinsel und gehe wieder über das Bild. Wenn die Farbe noch zu sehr schmiert, dann einfach noch etwas warten. Es ist wichtig den richtigen Zeitpunkt zu finden.
    Schon ist der Übergang fertig und mit etwas Übung wird jeder Übergang so perfekt.
  • Seite 1 von 1 [ 6 Beiträge ]

  • Anmelden um auf das Thema zu antworten oder eine Frage zu stellen.

Ähnliche Themen