KunstNet nutzt Cookies. Details.
  • Ideen für Facharbeit

  • Michi
    Michi Ideen für Facharbeit
    Hallo
    Ich möchte eine Facharbeit in Fachbereich Kunst schreiben

    der Einführungserlass sieht folgenden Themenbereich vor :

    12/II b Bildmedien 2 - Wirkung von Bildmedien in der Gesellschaft
    - Manipulation durch Bilder am Beispiel von Werbung und Propaganda,
    insbesondere anhand von Werbeanzeigen
    - Ästhetische Praxis
    Grafische Produktion in Anknüpfung an die theoretische Arbeit


    Dies ist ein Thema was mich sehr interessiert, leider aber auch sehr sehr groß ist.
    Letztlich stellt die Aufgabe der Lehrer wenn jedoch Konstruktive Anregungen gegeben werden bezüglich der Aufgabe lässt sich das gut steuern.

    Jedoch weiss ich nicht über was ich schreiben soll... Mich interessiert der Bereich insgesammt

    Habe auch mehrere Praktikas bei Event Dekorationsfirmen gemacht, die auch in gewisser Weise durch ihr Medium beeinflussen,

    Leider aber auch nur sehr Subjektiv- Keine messbaren erfolge

    Habt ihr ideen ?

    Beim schreiben schießt mir die Propaganda des 3, Reiches in den Kopf bezogen auf Werbeplakate etc...

    Was meint ihr ?

    Sehr interessant sind auch Werbesprüche wie Bitte ein Bitt :D
    doch denke ich sollte es schon Bildnerische Kunst sein
  • tsieGsanalsuR
    1. Wirkung von Bildmedien in der Gesellschaft???:.
    .
    es kommt darauf an, welche zielgruppe, also welcher kreis von menschen angesprochen wird, welche kultur und werte sie haben...
    .
    2.Manipulation durch Bilder am Beispiel von Werbung und Propaganda???
    .
    geht prima, siehe meine person..;)
    .
    3.gibt`s nicht !
  • lleiret
    Schau Dir mal Vilém Flusser an, Stichworte - Technoimagination, Technobilder...


    Quellen bspw:

    Flusser, Vilém: „Eine neue Einbildungskraft“ / Vilém Flusser, in: Der Flusser-Reader zu Kommunikation, Medien und Design, Mannheim 1995

    ders.: Medienkultur / Vilém Flusser . - Frankfurt am Main : Fischer-Taschenbuch-Verl. , 1997

    ders.: Standpunkte – Texte zur Fotografie / Vilém Flusser. – Göttingen : European Photography, 1998


    Mal nen Zitat...
    "Die schwarz auf weißen unidimensionalen Texte der historischen Periode sind längst in ihrer Vorherrschaft als Vermittler zwischen Mensch und Welt den bunten Oberflächen der Technobilder gewichen. Die Szenen, welche von diesen Bildern bedeutet werden, programmieren weitgehend unser tägliches Leben. Und wir sind mangels einer entwickelten Techno-Imagination unfähig, sie zu entziffern. Wir nehmen sie hin, als ob sie Symptome und nicht Symbole wären. Dadurch können sie uns überhaupt erst programmieren. Denn könnten wir sie entziffern (etwa so, wie wir Texte lesen können), dann könnten wir sie durchblicken. Die Gegenwart ist von unserem >>posthistorischen Analphabetismus<< gekennzeichnet. Und nur dank diesem Analphabetismus kann der Apparat seinen programmierten Totalitarismus errichten.“

    (Flusser, Vilém : Standpunkte – Texte zur Fotografie / Vilém Flusser. – Göttingen : European Photography, 1998, S.15)

    Im Bezug auf Bildmedien gibt's natürlich en masse... interessant sind auch Sachen von Eco ("Einführung in die Semiotik"), ne Medienwirkungsforschungszusammenfassung, z.B. von Heinz Bonfadelli, Sachen der Frankfurter Schule - speziell Adorno(und Horkheimer - Dialektik der Aufklärung), und Ansätze aus Massenkommunikationsforschung oder auch Klassiker wie Marshall McLuhan. Das Feld ist gross - es kommt auf den Fokus an...
  • Jetzt bei Amazon günstig Kunstbedarf kaufen.- Werbpartner -
  • Pierre Menard
    Pierre Menard
    Sehr interessant sind auch Werbesprüche wie Bitte ein Bitt :D
    doch denke ich sollte es schon Bildnerische Kunst sein


    ich habe da noch eine verständnisfrage: soll es jetzt um bildene kunst gehen oder um werbung(da mach ich mal ganz oldfashioned, wie ich bin, einen unterschied)?
    Signatur
  • tsieGsanalsuR
    oohhh jee, jetzt hat hanni zum sprung angesetzt..
    ;)))))
  • Pigeldi
    Pigeldi
    Hallo Michi,
    ich persönlich finde den zweiten Themenbereich am Interessantesten, weil du hier einen konkreten geschichtlichen Hintergrund verbunden mit der Botschaft/ Wirkung von Bildern in Form von Propagandaplakaten hast. Da ließe sich natürlich noch ein Schwerpunkt finden, z.B. Propaganda, der den Judenhass schüren sollte, oder junge Männer für den Krieg, oder die Frauenrolle, oder Rassentheorie usw. Ein Klasse Quelle für Bilder und Informationen findest du hier:
    https://www.dhm.de/lemo/
    Das ist die Seite des Deutschen Museums, Bereich LeMO (Lebendiges Museum online). Eigentlich eine Geschichtsseite, enthält jedoch sehr viel Bild- und Tonmaterial.
    Viel Erfolg,
    PS: Vergiss nicht die Quelle deiner Informationen/Bilder anzugeben ;O)
    Pigeldi
    Signatur
  • Michi
    Michi
    ja der Themenbereich ist groß deswegen schreibe ich ja um ev. ein paar anregungen zu bekommen.
    Bis jetzt hätte ich halt das mit der Propaganda in der NS Zeit

    Ich bräuchte halt nur so grobe Vorschläge
    Die Recherche kommt ja dann sobald das genau thema feststeht.

    ich soll mir halt ein paar gedanken machen welche bereiche interessant erscheinen und mir fällt leider nur das ein...

    das fertige themen könnte zb. dann sein:

    untersuchen sie die wirkung der ns propaganda in bezug auf das wahlverhallten

    nur mal so als beispiel
  • Michi
    Michi
    macht für mich keinen sinn dein beitrag
    sowas kann nur jemand schreiben der entweder komplett ahnungslos ist oder gar bösartig...
  • Pierre Menard
    Pierre Menard
    wie wär das thema: "untersuche die den einzug der formensprache der avantgarde in das kollektive bewußtsein durch die hintertür der werbung"
    mondrian und loreal haargel und co
    bzw wäre als titel wahrscheinlich besser zu schreiben: "mondrian arbeitet für loreal"
    und das andere unten drunter.
    in der gegenrichtung(vergleichend) könnte man dann warhols "campells" oder "brillo" bringen.

    http://uk-img.ciao.com/iuk/images/products/normal/120/product-67120.jpg
    Signatur
  • Pigeldi
    Pigeldi
    Hallo Michi,
    dein Beispielthema wäre für mich eher eines für Politik, aber weniger für Kunst, auch wenn es hier ein fächerübergreifendes Thema ist. Daher müsste der Titel eher folgendes enthalten:
    -Farbsymbolik
    -Gestaltungsmittel
    vielleicht
    -Karikaturen in Propaganda
    -Symbole
    -Bildsprache
    -Metaphern
    heißt also, du guckst erstmal bei Google nach einem Kunstlexikon mit Kunstbegriffen und klopfst diese nach geeigneten Inhalten/Begriffen für die Formulierung deines Themas ab.
    Wichtig: Thema genau abstecken, egal, ob du Werbung allgemein oder Propaganda speziell untersuchen möchtest. Welchen Umfang soll denn deine Arbeit haben?
    Signatur
  • tsieGsanalsuR
    die haarspraydose und das bild von piet mondrian sind gute beispiele, wie design und bildende kunst sich gegenseitig beeinflussen (allerdings war das bild glaube ich eher da als die haarspraydose..)
    ;)
    ;)
    https://www.ooer.com/content/php/2/mondrian.jpg
  • Michi
    Michi
    so

    habe mich für NS Zeit entschieden und zwar für Propaganda, welche den Judenhass schüren sollte.. Spiegelt sich ja auch in der vertreibung jüdischer Künstler wieder.

    Das genau Thema darf ich mir selbst zusammen dichten...

    Habt ihr noch interessante Quellen speziell Bildmaterial Plakate etc ?

    Werde wohl eine Bildanalyse eines pregnanten Bildes mit reinpacken...
    Umfang etwa 15 Seiten
  • Sabine Minten
    Sabine Minten
    in dem zusammenhang ist für dich vielleicht auch dieses buch ganz interessant:

    Stalins Retuschen. Foto- und Kunstmanipulation in der Sowjetunion.
    Fotoretuschierungen in der Sowjetunion
    Dieser Fotoband gewährt einen einzigartigen Einblick in die Propaganda- und Terrormethoden des sowjetischen Regimes bis zum Tod Stalins. Der Generalismus begnügte sich nicht damit, in umfassenden Säuberungen wirkliche und vermeintliche Gegner zu töten, selbst jedes Andenken an sie musste verschwinden - auch ihr Bild. David King stellt hier eine Auswahl seiner umfangreichen Fotosammlung vor, die retuschierte Bilder umfasst, aus denen Stalins Opfer und missliebige Konkurrenten verschwunden sind.
    Dieser Fotoband gewährt einen einzigartigen Einblick in die Propaganda- und Terrormethoden des sowjetischen Regimes bis zum Tod Stalins. Der Generalissimus begnügte sich nicht damit, in umfassenden Säuberungen wirkliche und vermeintliche Gegner zu töten, selbst jedes Andenken an sie musste verschwinden - auch ihr Bild. Man bediente sich hierzu der Retusche oder schnitt die sogenannten Volksfeinde einfach aus den Aufnahmen heraus, was manchmal zu makabren Resultaten führte.
    Fotomanipulationen dienten aber auch zu Propagandazwecken, denn Stalin sollte als enger Freund Lenins und Führer der Revolution erscheinen. So wurden aus Gruppenbildern alle übrigen Personen entfernt, durch Fotomontagen präsentierte sich Stalin von Arbeiter- und Bauernmassen umringt, was er in Wirklichkeit sorgfältig vermied. Die Propaganda gab sogar Standbilder als historische Dokumente aus.
    All dies genügte jedoch nicht, um einen umfassenden Stalinkult aufzubauen. Auch die bildende Kunst in dem von Stalin bevorzugten Stil des "sozialistischen Realismus" wurde dazu herangezogen. Sie produzierte nicht nur gigantische Statuen des Tyrannen, die in der ganzen Sowjetunion aufgestellt werden mussten, sondern auch zahllose Gemälde, auf denen die dargestellten Ereignisse bewusst verfälscht wurden, um Stalins Rolle als entscheidender Revolutionär und Bürgerkriegsheld zu unterstreichen.
    Durch Retuschen und Fotomontagen gelang es, dem Volksbewusstsein über drei Jahrzehnte Stalins retuschierte Version sowjetischer Geschichte einzuprägen.
    Die Fotos in diesem Band stammen aus dem Archiv des Autors, der seit über dreißig Jahren Aufnahmen von Opfern der Säuberungen und retuschierte Fotos der Stalinära sammelt. Seine Gegenüberstellungen von Original und retuschierten Versionen erläutert er mit Kommentaren, die aufschlussreiche Einzelheiten aus diesem düsteren Kapitel der Zeitgeschichte erzählen und Zusammenhänge erhellen.
    Signatur
  • Sigi
    Sigi
    Hallo Michi,
    das Thema für die Facharbeit stellst Du und nicht Dein Lehrer. Allerdings solltest Du eine Vorstellung haben von dem, was Du bearbeiten willst.Und Du musst es sehr eng eingrenzen und möglichst genau formulieren. Die Vorstellung: ich möchte irgendetwas über Medien machen... reicht nicht aus. Du musst selber wissen, was Dich interessiert.
    Ein Vorschlag: besorge Dir einen Stapel alter Illustrierten und untersuche sie mal genau auf den Zusammenhang zwischen Werbung und Bildberichten.
    Oder: Wenn Du bei der NS Sache bleiben willst, dann geh von John Heartfield aus und beziehe Dich eventuell noch auf Staeck. Wenn Du historisch interessiert bist, könnte das eine sehr spannende Sache werden.
    Übrigens helfe ich gerne weiter, wenn Du konkrete Fragen hast.

    Viel Erfolg!

    Sigi
  • Pigeldi
    Pigeldi
    Hallo Michi,
    einen Link, der antisemitistische Propagandaplakate (mann, was für'n Wort) enthält, habe ich dir oben schon genannt. Ganz speziell hier:
    🔗
    oder
    🔗
    Wenn du auf den Seiten die verschiedenen Verlinkungen verfolgst, findest du noch mehr.
    Viel Erfolg,
    Pigeldi
    Signatur
  • Seite 1 von 1 [ 16 Beiträge ]

  • Anmelden um auf das Thema zu antworten oder eine Frage zu stellen.

Ähnliche Themen