KunstNet nutzt Cookies. Details.
  • Was ist KUNST?

  • spmet-rus-spmet
    Rex, wäre schön wenn du dich auch mal konstruktiv zum Thema äussern würdest.
    Schliesslich hat auch ein "Männchenmaler" seine Idee von Kunst oder?

    Nach deinen kurzen Einlagen zu urteilen, scheint das hier geschriebene "nicht" auf deine Zustimmung zu treffen.
  • Angelika Reeg
    Angelika Reeg
    Was ist Kunst?

    Selbst die berühmtesten Künstler fanden auf diese Frage keine wirkliche Antwort.

    ich denke, Kunst ist subjektiv.
    Zum einen ist es das Werk des Künstlers selbst, wie dieser es sieht, empfindet,
    zum anderen liegt es im Auge des Betrachters.
    Ob die Sicht-Art, die Emfindung die gleiche ist, das kann niemand sagen.

    lg angy ;-))
    Signatur
  • spmet-rus-spmet
    @angy das ist die einfachste und hier wohl verbreiteste Art diese Frage zu behandeln.

    Das rührt warscheinlich daher, weil sich viele, wie ich meine nicht die Mühe machen mehr zu sehen.

    Diese Einfachheit kommt Herrn Rex warscheinlich entgegen, schließlich rüttelt es nicht am Käfig Kunst.

    Wie ich feststellen konnte ist das eine Methapher die sehr oft sehr gut passt.
  • Jetzt bei Amazon günstig Kunstbedarf kaufen.- Werbpartner -
  • Andreas
    Andreas
    Hi! (:

    Kurz "meine" eigene Definition:
    Nun, wenn da ein Werk geschaffen wurde, was Begeisterung auslöst, ETWAS antriggert, in Gang setzt. ETWAS steht für mich im positiven Sinn: Etwas, was Einsichten bringt, neue Gedanken induziert, Strukturen, Wege, Weltanschauungen überdenken lässt, die Entwicklung fördert, Lebensqualität verbessert, etc..
    Dabei spielt es überhaupt keine Rolle, wer Begeisterung für das Werk empfindet, oder wieviele, ja: selbst wenn es nur einen einzigen Menschen auf der Welt gibt, der etwas im Sinne seiner eigenen Kunst-Definition als Kunst empfindet, ist es Kunst, auch wenn der Rest der Menschheit nur mit dem Kopf wackelt und herummurrt, das wäre doch Mist.
    ***
    Abstecher zu OffTopic:
    Viel interessanter scheint mir die Frage, warum man so oft glaubt, Kunst unbedingt definieren zu müssen. Warum muss sich der Mensch immer mit einer Definitionsstruktur verschrauben, wirklichen Halt im Leben bietet das letzten Endes eh' nicht, und damit hängt es m.E. zusammen.
    ***
    dazu persönlicher Verdacht 1:
    Einige möchten sicherlich Vorauslese in ihrem Sinne treffen, was als Kunst durchgeht oder nicht, es ist m.E. eine Frage von Macht und Einfluss, anhand eigener Parameter an dieser Stelle mitbestimmen zu können. Sie wollen "ihren" Kunstbegriff auf den Rest der Welt übertragen. Das hat vielleicht auch mit elitären Denkmustern, mit der Vergrößerung der eigenen Welt und eben damit, die Trennung vom Rest der Welt zu überwinden zu tun: man kann sich anpassen, um Teil von etwas zu werden, oder etwas zum Teil von sich machen, und sei es durch Denkmuster ...aber das will ich hier nicht weiter ausbreiten.
    ***
    dazu persönlicher Verdacht 2.:
    Ich glaube jedenfalls, um hier auf Kunstnet zu kommen, es sitzen immer einige da, und, möglicherweise mehr oder wenig missmutig, begutachten sie die neuen Uploads, die gar nicht ihrer Kunstdefinition entssprechen. und manchmal, da platzt ihnen der Kragen, und sie machen ihren Unmut Luft, in entsprechenden Kommentaren.
    (aber das sind, um es nochmal zu betonen, meine persönlichen Ansichten/Beobachtungen und sollen nicht als Provokation aufgefasst werden - ich schreibe nur, was ich denke.)
    ***
    Ich, hier?:
    Gut, es wurden Neulinge angesprochen, und ich bin ja einer. Ich ein Künstler, mit Kunst zum anschauen? Eigentlich: Eher nicht.
    Weiteres:
    Ich habe hier in einer Diskussion irgend etwas von Respekt vor den Werken anderer Menschen gelesen, und das gefiel mir sehr gut.
    Auch wenn ich mich selbst nicht als Künstler sehe - nach einer ebenfalls existierenden Definition, dass man dann Künstler ist, wenn man von seiner Kunst leben kann, bin ich es auch nicht - was ich tue, tu ich -nicht ausschließlich, aber primär- für mich selbst, der Prozess ist entscheidender als das, was mir nachher fertig vorliegt - natürlich ist es besser, es gefällt mir, was da 'rausgekommen ist. Aber ich stelle mein Zeug hier jetzt trotzdem aus, weil ich die Com hier gut finde, selbst natürlich auch gespannt bin auf Kommentare und mich auch freue über positive Kritiken oder/und Tipps: wer freut sich da nicht, außer provokative Geister, die bestimmtes Zeug hochladen, nur um andere damit zu ärgern (: ?
    Kommunikation ist eben eine Art Bedürfnis. (:
    Und zeigen muss man's, weil es sonst keine Chance hat, Kunst zu werden. Gleich mehr dazu...
    ***
    zurück zur Definition Kunst, Randnotizen:
    Ich sehe mich jedoch, um auf meine Definition am Anfang zurückzukommen, in dem Augenblick als Künstler, wo ich ein Bild schaffe, das in mir selbst oder anderen Begeisterung auslöst, etwas antriggert, in Gang setzt. Sobald mein "Werk" nicht mehr in der Lage ist, in mir selbst oder anderen Begeisterung auszulösen, etwas anzutriggern, in Gang zu setzt, ist es keine Kunst, bin ich kein Künstler mehr. Ich MUSS es also selbst betrachten bzw. anderen zeigen, damit es Kunst ist. Eine vergrabene Statue ist keine Kunst, weil man von ihr nichts weiß, erst in dem Augenblick, wo sie jemand findet und sich an ihr begeistert, ist sie wieder Kunst.
    Allerdings: wird mein Werk dann wieder Kunst/ich Künstler, wenn es in den Gedanken eines Menschen, der es einmal sah, Prozesse auslöst? Da es ja Erinnerungen sind, die diese Prozesse auslösen, und Erinnerung an ein Bild z.B. sind nicht das Bild selbst, ...wohl nicht. Wenn man Erinnerungen an ein Bild jedoch als Bestandteil eines Bildes sieht, was wiederum eine Frage der Definition ist, dann ist es nach dieser Definition durchaus Kunst, und zwar solange, wie die Erinnerungen an das Bild bestehen und Begeisterung auslösen, etwas antriggern, in Gang setzen. Die im Beispiel genannte Statue ist also solange Kunst, solange sich Menschen ihrer erinnern/begeistern, selbst wenn sie verschüttet im Bogen liegt.
    Wenn ein Werk in der Vergangenheit gewaltige Prozesse und Umbrüche verursachte, die zu heute noch spürbaren Veränderungen führten, ist es möglicherweise auch heute noch Kunst, da es noch wirkt, auch wenn es in niemanden mehr -direkt- Begeisterung auslöst, ETWAS antriggert, in Gang setzt. Aber hier ist eine gute Stelle, um abzubrechen:
    ... genug geschwätzt hat nun der Mond! (:

    LG
    dlM.
  • Horst Fischer
    Horst Fischer
    Picasso sagte, wenn er es wüßte, er würde es niemandem verraten. Der Schelm.
    Auch wenn ich nicht der Meinung bin er das Maß aller Dinge ist, hat er hier doch recht.
    Es gibt keine allgemeingültige Antwort.
    Beuys hat recht und Bode auch, und also tun wir was wir nicht lassen können. Genießen wir was wir sehen und dabei empfinden. Vielleicht liegt darin ein Teil der Antwort.
    Millionen Bilder in Millionen Augen sind Kunst.
    Oder auch nicht. Maßen wir uns an darüber zu richten?
    Oder geht es um handwerkliche Technik?
    Dann sieht es natürlich anders aus.
    H.
  • suomynonA
    .
  • spmet-rus-spmet
    Der Mond hat gute Verdachtsmomente, man sollte diese Spuren überprüfen, sind vielversprechend.
  • El-Meky
    El-Meky
    achja, was ich noch sagen wollte,

    ein Kunstwerk zB. ein Bild
    muss für mich nicht unbedingt immer den Anspruch haben weltverändernd und oder triggernd zu sein :o)

    zb. gibts da so alte Meister, die können mit wildem Pinselstrich zB. kunstvolle geplöckelte Spitze malen. sie malen u.a. stinklangweilige Portraits,
    eigendlich malen sie auchnoch ab...
    aaaaber
    wie sie durch ihr Können mit Pinsel und Farbe eigendlich nur 'täuschen...
    sie deuten an und kladdern die Farbe so auf die Leinwand ,
    dass , wenn man das Gemälde von einer gewissen Entfernung betrachtet, einem dieses oder jenes Objekt suggeriert wird.
    sowas ist für mich auch Kunst.
    eben nicht getreu abmalen, sondern das Abzubildende 'umsetzen' wie ein Visionär/Magier.
    Signatur
  • Angelika Reeg
    Angelika Reeg
    @temps-sur-temps
    ich mach es mir sogar noch einfacher und halt es
    ein wenig mit Herrn Picasso:

    P. Picasso 1926:
    "Sie erwarten von mir, daß ich ihnen sage, daß ich ihnen definiere, was Kunst ist? Wenn ich es wüßte würde ich es für mich behalten."

    Weil:
    zum einen ist jeder ein Künstler.

    Zum anderen gibt es unendlich viele Abhandlungen
    über dieses Thema,
    vieles habe ich gelesen und letztlich brachte es mich nicht wirklich weiter.

    Vielleicht ist ja die Frage die falsche,
    sie ist vielleicht zu pauschal und man sollte
    detailliert betrachten.
    Kunst = Kreativität
    Kunst = angelerntes korrektes Umgehen mit dem Handwerkszeug
    Kunst = Umgehen mit den richtigen Mitteln
    Kunst = Erlerntes Wissen richtig eingesetzt

    nur was ist wirklich richtig, was ist falsch.
    es gibt ganz sicherlich einige Grundsätze, die im
    Umgang mit Farben, Materialien zu beachten sind,
    wers nicht weiß, würde so manches auch durch versuchen erlernen,

    Nur was macht es denn nun wirklich aus, was ein Werk zu Kunst werden läßt?

    Ist es nicht, das Ergebnis das zählt?
    sind es nicht die Sinne, die ein Werk wirken lassen, das Erstellen wie das Betrachten?

    Die Basis ist subjektiv.

    lg angy ;-))
    Signatur
  • Angelika Reeg
    Angelika Reeg
    @hofi

    jo

    jetzt warste aber schneller ;-))
    Signatur
  • suomynonA
    Da ist ja nun einiges zusammengekommen.

    Der Kunst kann man sich nur "annähern", Kunst ist wie ein Spiegelbild, wie ein Schatten, wie ein (Alp-)Traum, der dich am anderen Morgen stutzen lässt. So steht Kunst in einer (sozialen) Interaktion, reflektiert, spiegelt zurück. Gegenthese: Kunst würde nicht mehr funktionieren, wenn es nur noch einen (odder keinen) Menschen auf der Welt gäbe.

    Kunst ist aktive Imagination - und passiert im Jetzt.

    Wenn Du Dein Spiegelbild erkennst, dann kannst du dir nie erklären, ob du aus dem Spiegelglas heraus- oder hineinschaust.


    https://de.wikipedia.org/wiki/Kunst

    Auszug:
    Kunst beschäftigt sich in aller Regel mit Realität, mit Wahrnehmung, mit Gestaltung und / oder mit Kommunikation. In der Kunst ergibt sich die Gestaltung meist in Auseinandersetzung mit Realität(en), der inneren und äußeren Realität, der subjektiven und objektiven, etc. Kunst versucht Realität zu schaffen, zu verändern, abzubilden, auszudrücken oder zu verfremden, sie versucht zu irritieren, in Frage zu stellen und zu intervenieren

    Sigmund Freud sah in der Kunst – wie auch generell in jeder Tätigkeit die nach Schöpfung oder Machtgewinn strebt, den Versuch, den Trieb der Libido auf nicht sexuelle Weise zu kompensieren.
  • xer
    Rex, wäre schön wenn du dich auch mal konstruktiv zum Thema äussern würdest.
    Schliesslich hat auch ein "Männchenmaler" seine Idee von Kunst oder?


    Oh ja Tempo, auch ein Männchenmaler hat sie.

    Was für mich Kunst bedeutet?
    Selbst die Fragestellung ist nicht so einfach.
    Was ist Knust?
    Wie ist Kunst
    Was heißt "Kunst"?
    Wann beginnt Kunst?
    Wann hört Kunst auf?

    In dem bisher besten/treffendsten Beitrag Hannis wird bereits erwähnt, dass man eine eindeutige und vor allem allgemeingültige Definition, mit der Wirklich alle einverstanden und "glücklich" sind, wohl niemals finden wird.
    Es ist also lediglich möglich sich dieser anzunähern.

    Für mich ist gibt es einige Kriterien die erfüllt sein müssen, damit ich mit dem Gedanken spielen könnte, es könnte sich dabei tatsächlich um Kunst handeln.

    1. Zum einen sollte man festhalten dass Kunst nicht an Stile oder Materialien gebunden oder von denen abhängig ist.

    2. Was ein Mal als Kunst definiert wurde (ein Werk, oder ein Mensch als Künstler) das bleibt Kunst. Oder will jemand behaupten dass Dürer oder Picasso keine Künstler sind?
    Das heiß also Knust und Künstler verjähren niemals!

    3. Damit etwas als Kunst definiert werden kann, solle es neu sein. Kaum jemand wird sich für etwas interessieren oder gar von Kunst reden, wenn er es schon längst kennt. Somit hat Kunst auch irgendwie etwas mit Erfinden zu tun. Daher wird die Kreativität benötigt. Kreativität hat nichts mit Talent oder einer bestimmten Begabung zu tun (z.B. malen zu können) Wenn ich ein Pissoir auf den Kopf stelle und es " Fontaine" nenne muss ich kein Talent, oder sonst irgendeine besondere Begabung haben. Es reicht wenn ich nicht völlig verblödet bin und mich ein Wenig mit der Kunstszene (mit der zeitgenössischen wie auch der Kunstgeschichte) auseinandersetze UND ein Wenig kreativ bin!


    Ein Kunstwerk sollte dann noch einige Anforderungen erfüllen.


    4. Man wird kaum von Kunst reden, wenn es sich um Konsumware handelt. Ein süßes Kätzchen, wundersüß gemalt, oder fotografiert zum Beispiel.
    Früher oder später ist es nicht mehr süß. Es wurde konsumiert und kann entsorgt werden. Wie verdaute Nahrung.
    Ein Bild wie "Guernica" zum Beispiel ist zeitlos. Unverdaulich sozusagen :-)

    5. Was ästhetische Ansprüche angeht, von denen in Hannis Beitrag zu lesen ist, so handelt es sich dabei um einen Aspekt über den man diskutieren könnte.
    Was ist ästhetisch?
    Was ist wenn ich menschliche und/oder tierische Exkremente in feinstes Geschirr fülle und es auf herrlich dekorierten Tischen (mit dem Einen oder anderen "Hintergedanken" (dazu gleich mehr)) meinetwegen in einem Whitecube präsentiere?
    Um dem ganzen ein Wenig Würze zu verleihen kotze ich eben kurz sehr gekonnt mitten in den Raum (na ja, oder so etwas) Kann man da von Ästhetik reden?
    Ich denke manchen werden es bejahen die anderen aber verneinen.
    Daher spielt für mich persönlich die Vereinigung von Ästhetik- und Kunst bestenfalls eine marginale Rolle.

    6. Von einem Kunstwerk würde ich auch dann nicht reden, wenn es nichts zu vermitteln hat und es auch nicht versucht.
    Ich habe zu Anfang meiner kleinen Ausführung geschrieben dass Kunst nicht an Stile oder Materialien gebunden oder von denen abhängig ist. Folg man diesem Ansatz, könnte man sich ein Beispiel vor Augen führen:
    Nehmen wir an ein Koch kreiert ein wunderbares kulinarisches Werk. Es sieht göttlich aus und schmeckt noch besser.
    Kann man da von Kunst reden?
    Was war die Absicht des Kochs? Wollte er etwas vermitteln, sich seiner Umwelt mitteilen?
    Nein! Er wollte nur etwas geiles kochen.
    Dieses Werk enthält aber keine Botschaft oder Aussage und ist daher keine Kunst.

    7. Zu guter Letzt sei noch erwähnt, dass ein Kunstwerk ein Geheimnis bergen sollte. Ich Wenn alle bisher erwähnten Anforderungen, die ich an ein Kunstwerk stelle erfüllt sind, dieses aber nicht... dann können wir nicht Kunst reden.
    Ein Kunstwerk muss also im Standen sein, den Betrachter zu fesseln, beschäftigen. Es sollte ihn zum Nachdenken anregen, verunsichern, beängstigen oder sonstige starke Gefühle in im auslösen. Je mehr Leute ähnlich stark von einem Werk dauerhaft!!! (nicht nur für eine relativ kurze Zeit) "bewegt" werden, um so wahrscheinlicher ist es, dass es sich dabei tatsächlich um Kunst handelt


    Ich wüsste nicht, wie man das alles (und wahrscheinlich noch etwas mehr) in auf 2 oder 3 knappe Sätze reduzieren könnte, so dass sie das alles erfassen bzw. wiedergeben.
    Das ist meine Verstellung von Kunst, was und wie sie sein muss
  • isseP
    So - und noch so ein gscheiter Spruch:

    Kunst ist eine Vermittlerin des Unaussprechlichen; darum scheint es eine Torheit, sie wieder durch Worte vermitteln zu wollen.

    Ich glaube von Goethe, Hitler oder Mir???

    :-)
  • xer
    Hi Pessi, sehe ich zwar anders, aber ein Teil des gscheiten Spruchs: "Kunst ist eine Vermittlerin des Unaussprechlichen"
    ist auf jeden Fall nicht falsch, nur bei Weitem nicht alles!
  • suomynonA
    kunst, was neues, wie eine erfindung?
    kein süsses kätzchen?

    ich finde den argumentationsansatz zeugt nicht von grossem mentalen tiefgang.

    vielleicht sollte man eine psychoanalyse der kunst vornehmen und sie einmal so betrachten. mich interssiert der prozess der aktiven imagination, die interaktion von unterbewusstsein und bewusstsein. ob süsse katzen konsumware sind ist nicht mein interesse.

    süsse katzen könnten in einem anderen zusammenhang durchaus einen künstlerischen aspekt gewinnen, bin ich mir sicher. es ist nur eine frage der absicht.

    ich bleibe bei meienr spiegel-theorie. kunst gibt die realität anders wahr. kunst will die realität anders real scheinen lassen. sei es in einem zerrspiegel, sei es in einer runden kugel, die in die zukunft schauen kann.

    ist science fiction kunst?
  • xer
    kunst, was neues, wie eine erfindung?
    kein süsses kätzchen?


    immer schön zu ende schreiben structive.. in ganzen sätzen zu schreiben hilft zum einen ungemein bei der kommunikation, zum anderen weiß keiner wie lange du für einen satz gebraucht hast!
    laß dir da also ruhig zeit:)

    hör ma zu mein lieber, warum haust du dich nicht mal ne runde auf´s ohr und versucht erst deinen rausch auszuschlafen hm?
    wenn du wieder wach und bei verstand bist legst du schön alle bücher bei seite, die du in papis bücherregal gefunden hast und versuchst es dann mit eigenen worten noch mal ja?
    hat den vorteil dass selbst du verstehen kannst wovon du da eigentlich schreibst!

    und wenn du wieder nüchtern bist und schaffst einen oder zwei zusammenhängde sätze zusammen zu kriegen, die auch andere verstehen, könnte dein beitrag durchaus sinn machen!
    vielleicht kannst du sogar, mit viel glück und freundlicher unterstützung, meinen letzten beitrag verstehen
    ist das nicht wahnsinn?

    :)))
  • suomynonA
    schade dass du meinen knappen ausführungen nicht folgen kannst. trink was, vielleicht verstehst du es dann.

    ist doch völlig unwichtig, wir wollen hier über kunst reden. nicht übers saufen, und auch nicht über papis mit büchern (manchmal wunder ich mich ja schon über deine lustige phantasie).
  • Herr Lehmann
    Herr Lehmann
    ach rex also einem "dummheit" zu unterstellen nur weil man selbst den inhalt nicht fast ist hart. und einem 3mal vorzuhalten das man den verdacht hat er sei im rausch und verstünde nix ist auch dämlich - dir hält doch auch keiner vor wenn du mal wieda austickst, dass du das seinlassen und erstmal deine frauenprobleme lösen solltest (nur weil man die sicherheit hat jetzt jemanden verletzen zu können)
    fragen hilft wenn man etwas nicht versteht
    Signatur
  • xer
    katzitazi was´s los?
    schon lange kein lecka happa happa von onkel rexi bekommen?
    du wirst wohl noch etwas hungern müssen:)

    ...da wird doch glatt zickig die bööööse bööööse mieze, so ein undankbares biest!
    kriegt einmal leicht einen vor den latz und schon brennen alle windungen
    na egal, was soll´s
    suhlt euch ruhig weiter in euren knappen schlauen sprüchlein und löst eure frauen, männer oder sonstige probleme von denen ihr genug zu haben scheint
    :)))

    in einem muss ich dir zustimmen strucki:
    "wir wollen hier über kunst reden"
    ja, dann tue es doch zur abwechslung einfach mal statt hier von mangelndem mentalen tiefgang zu quasseln
  • spmet-rus-spmet
    Übrigens "struktive" find ich nicht so gut das du einfach mein Passbild für dein Avatar hernimmst.
    Hättest wenigstens mal fragen können.
  • Seite 4 von 12 [ 224 Beiträge ]

  • Anmelden um auf das Thema zu antworten oder eine Frage zu stellen.

Ähnliche Themen