KunstNet nutzt Cookies. Details.
  • wohnt angela noch in der naunynstrasse - teil 2

  • El-Meky
    El-Meky
    Hallo Paul,

    ob's diese Laternen noch gibt?
    bestimmt, im Tiergarten ganz sicher .
    ich werde mal drauf achten...
    wir haben die damals so gerne aus getreten.
    Wie's sich für artige Halbstarke gehört. :oops: :roll:

    ist vieles sehr modern geworden, Laserstrahlen zerschneiden in sauberen Linien monoton den Abendhimmel.

    die Kietze vollgestopft mit Autos .

    hektisch ist's geworden
    -überall-.

    Den Bullenwinkel haben Grunewald's Hundeführer okkupiert...
    Der U-Bahnhof am Hermanplatz hat seinen Reiz verloren.
    Aber das Schicksal von *Olaf A.* lebt in vielen weiter.
    und Raser sind aktuell wie nie.

    Paul, bitte stell mal deine Kreuzberger Werke hier bei KunstNet aus. :!:
    diese hier... :wink:

    🔗

    liebe Grüsse :D
    Signatur
  • uhsuy
    ich hab schon einiges gelesen, hab mich selten so gefreut
    selten so wie heut
    du kannst sagen was du willst- das klingt bescheuert. stopp ;)

    was zu schreiben - was zu lesen - was ihr wollt
    ...wo sie wohnte - wann sie wegzog - wo sie wohnt
    keine ahnung weil ich es nicht ahne.
    ahnungslos das jemand nach ihr sucht sitzt angela fern von jener naunynstraße zwei und wartet.
    wartet ihn zu finden jenen paul...
    nein! den gefallen tu ich euch jetzt nicht...
    ich reim doch jetzt nicht paul auf gaul und
    - gaul auf maul.
    zurück zu ihr, zu jener einen die da wartet.
    wartet ihn zu finden jenen paul...
    wartet ihn zu suchen und zu wissen wo.
    wege führen sie zu ihm, doch...
    nur ihre gedanken sind es letztlich...
    und sie spürt er ist bei ihr, doch...
    nur seine gedanken sind es letztlich.
    so finden sie einander nicht,
    doch teilen sich einander mit...
    jeder weiß vom andren viel
    doch, weiß man eig´ntlich nichts...
    das ganze ist kein spiel und...
    es gibt auch keine tricks.
    es ist die wahrheit: er sucht was sie nicht findet,
    nämlich... sich.
    sich und sie und sie und ihn...
    nur sehen kann mans leider nicht.
    man kann es fühlen und man kann es lassen,
    nur lassen können es die beiden nicht...
    neunzehn fünfundvierzig
    wenn der abend dämmert,
    laternen weisen schon den weg,
    da geht sie in den supermarkt,
    denn im kühlschrank ist noch platz.
    gähnend´leere ist es nicht ich...
    kann mir nicht helfen, denk
    es ist auch nicht so wichtig...
    neunzehnfünfzig-
    sie geht da einsam ihrer wege
    geradeaus da sieht sie schon die leuchtreklamen
    5minuten sind es noch des weges
    da sieht man sie in ihrem beutel kramen
    ein foto hält sie in der hand. verblichen
    aber klar zu sehn,
    sie und paul...genossen sehr
    an der laterne einfach dazustehen.
    plötzlich geht sie rechts,
    und geht auch nochmal links,
    da steht sie. die laterne. auch schon etwas älter.
    sie flackert und sie blinkt...
    angy steht und träumt
    und ruft auch mal nach paul
    hier will ich stehn!
    ja, hier will ich stehn wenn wir uns wiedersehn!
    neunzehnfünfundfünzig
    geht sie weiter ihrer wege.
    zum supermarkt so wie geplant.
    zwanzig uhr
    leider geschlossen sagt das schild
    ihr habt es schon geahnt,
    denn fünf minuten warn es nocht des weges...
  • luaP
    hallo leute, hallo heliopo, die geschichte mit dem u-boot endet natürlich ganz anders. lili marleen wartet, aber der junge ihres herzens kommt nicht, er kann nicht kommen, weil er in dünkirchen sein leben verliert. und was tut sie jetzt.wird sie rock-lady oder slam-poetin oder wird sie lernen , die graue farbe zu lieben? sie wird das mittlere wählen. das mittlere ist das prinzip des lebens. doch irgendswo ganz tief in ihr, hat sie dieses bildund das ist der ort der kunst.kreuzberg forever,paul
  • Jetzt bei Amazon günstig Kunstbedarf kaufen.- Werbpartner -
  • luaP
    hallo leute, hallo heliopo, die geschichte mit dem u-boot endet natürlich ganz anders. lili marleen wartet, aber der junge ihres herzens kommt nicht, er kann nicht kommen, weil er in dünkirchen sein leben verliert. und was tut sie jetzt.wird sie rock-lady oder slam-poetin oder wird sie lernen , die graue farbe zu lieben? sie wird das mittlere wählen. das mittlere ist das prinzip des lebens. doch irgendswo ganz tief in ihr, hat sie dieses bildund das ist der ort der kunst.kreuzberg forever,paul
  • uaetcoc
    es ist nun mein halbes leben her,
    nicht auf den tag, jedoch irgendwie in jahren gerechnet.
    als ich mit ihr, oder sie mit mir, egal, wir waren dort.
    heute kam es mir wieder in den sinn, heute kamen die gedanken,
    obwohl ich sie kaum mehr gesehen hatte, kaum.
    ab und zu, mehr zufall als gewollt,
    letzte woche in der strassenbahn, mit ihren zwei kindern.
    zwei jungs, glaube ich.

    es ist wirklich die hälfte meines lebens her,
    und irgendwie hält es mich fest, warum frage ich mich ab und zu.
    war nicht new york grösser?
    war london nicht attraktiver?
    war paris nicht verruchter?
    war tokyo nicht ein teil meines lebens?

    an ihr kann es nicht liegen,
    auch nicht an unserm streit in venedig,
    ich hoffe nicht, sie wieder zu treffen,
    nein, es muss nicht sein. ihr weg war der ihre.
    wenn es an ihr liegen würde, würde ich es nicht verstehen.

    jede stadt hat ihren namen, jeder ort hat seine person,
    sie war berlin, sie war kreuzberg, sie wird es immer sein.
    ich war jung, ich war frei, ich war wild,
    ich war glücklich.
    eines tages werde ich gehen, ich werde wieder gehen.
    sie werde ich nie mehr treffen, ihr weg war der ihre,
    dies, ja genau dies, verschwindet jedoch in der ferne,
    es ist nicht der schlüssel, es ist nicht das ziel.

    ich will ihn wieder riechen, den nassen asphalt,
    nach dem regen,
    der einfach anders riecht.
    anders als in tokyo, anders als in paris.
    irgendwie lässt es mich seit diesem tage nicht mehr los,
    als ich ihn roch, das erste mal,
    mit ihr.

    sie wird nicht dabei sein, soll sie auch nicht.
    sie wird einen neuen namen haben,
    eventuell auch keinen, oder keinen den ich mir merken will.
  • imihsas
    wow cocteau... ich liege ....wunderschön

    sasha
  • luaP
    es ist doch toll. was an diesen regen-grauen herbsttagen an schöner frei-rythmischer, langer bilderreicher großstadt-poetik entstehehen kann. noch schöner ,allerding, wäre der persönliche vorttrag, villeicht in einer fabrikhalle, wenn ihr alle,heliopo, yushu, cocteau, sashimi, leicht zersaust, mit manuskript in der hand, an die rampe trätet.und dann gehts los. eine nacht, wie in einem roman. die slam-poeten präsentieren sich.....heb ich jetzt ab...grüsse paul
  • imihsas
    vergiss es paul... es seidenn du willst ne clownnummer aufführen... hihi... dann bin ich dabei... aber ernst bleiben bei einem vortrag is nicht.... hihi
    sashimi
  • El-Meky
    El-Meky
    hallo ihr Poeten vom Dienst,

    hört sich gut an die Idee.
    mal was am Pult vom Stapel lassen...lol

    Fabrikhalle wär mir zu gross.
    das SO36 wäre die ideale Location dafür.

    wer weiss wie's sich noch entwickelt...

    wir sind ja noch jung :wink:
    lg
    Signatur
  • Seite 2 von 2 [ 29 Beiträge ]

  • Anmelden um auf das Thema zu antworten oder eine Frage zu stellen.

Ähnliche Themen