KunstNet nutzt Cookies. Details.
  • Bedeutung und Funktion von Büchern

  • Marcus1986 Bedeutung und Funktion von Büchern
    Hallo,

    ich habe eine Frage, ob ihr mir bitte helfen könnt. Und zwar schreieb ich morgen eine Klausur in Kunst über die Funktion und Bedeutung von Büchern.

    Könnt ihr mir dabei helfen zu beiden noch was zu finden ?

    Also ich habe schon ein paar Funktionen:
    - Speicherung von Wissen
    - Sammlung
    - Medium
    - Niederschrift der Geschichte
    - dient der Entspannung, Weiterentwicklung und Wissensanhäufung ...

    Tja,mehr weiß ich auch nicht ... würdem ich sehr üer Hilfe freuen !!!
  • toramme
    was ich an büchern toll finde- sie brauchen keinen strom, können durch viele hände gehen und man ist nicht nur passiv- d. h. man macht sich seine bilder zum gelesenen selbst. lesen macht schlau und bücher haben einen weiteren vorteil gegenüber computern- sie überfluten nicht mit reizen, daher geht das gelesene irgendwie tiefer- find ich. wenn man sie nicht mag kann man sie zuklappen oder später nochmal probieren ob sich was verändert hat. bücher sind vom aussterben bedroht. mehr fällt mir spontan nicht ein.
    doch- ich liebe papier.
  • Egon Miklavcic
    Egon Miklavcic
    Man kann es auch anders sehen - damit der Artikel nicht zu trocken wird

    Man kann mit Büchern Eindruck schinden - wenn man für die Besucher gut sichtbar 1,2 m ausgewählter Werke ins Bücherbord stellt

    Man kann auch ein Regal damit bauen

    Aber : Bücher sind auch ein Machtfaktor -
    durch die Erfindung des Buchdruckes wurde die Macht der Kirche als Alleinvermittler des Wissens gebrochen
    Ich drück Dir die Daumen für die Arbeit
  • Jetzt bei Amazon günstig Kunstbedarf kaufen.- Werbpartner -
  • angelika tillmann
    angelika tillmann
    was ich an büchern toll finde- sie brauchen keinen strom, können durch viele hände gehen und man ist nicht nur passiv- d. h. man macht sich seine bilder zum gelesenen selbst. lesen macht schlau und bücher haben einen weiteren vorteil gegenüber computern- sie überfluten nicht mit reizen, daher geht das gelesene irgendwie tiefer- find ich. wenn man sie nicht mag kann man sie zuklappen oder später nochmal probieren ob sich was verändert hat. bücher sind vom aussterben bedroht. mehr fällt mir spontan nicht ein.
    doch- ich liebe papier.


    *daumen hoch*

    hinzuzufügen wäre noch für mich:
    man kann das tempo selbst bestimmen, wie man sie lesen möchte und gegebenenfalls zurückblättern oder sie immer wieder lesen.

    asachara, die alles dafür tut, dass auch die nächste generation noch gerne bücher liest :D
  • angelika tillmann
    angelika tillmann
    Man kann es auch anders sehen - damit der Artikel nicht zu trocken wird

    Man kann mit Büchern Eindruck schinden - wenn man für die Besucher gut sichtbar 1,2 m ausgewählter Werke ins Bücherbord stellt

    Man kann auch ein Regal damit bauen

    Aber : Bücher sind auch ein Machtfaktor -
    durch die Erfindung des Buchdruckes wurde die Macht der Kirche als Alleinvermittler des Wissens gebrochen
    Ich drück Dir die Daumen für die Arbeit


    so ein quatsch... der machtfaktor entsteht nicht durch das vorhandene buch sondern die unmündigkeit der menschen, die sie lesen. aber lesen soll ja bekanntlich bilden. so ist es nur eine frage der zeit :D
  • suomynonA
    bücher = papier
    papier = holz
    holz = bäume
    bäume = regenwald
    regenwald = ?

    ich habe meine bücher (welche ausgabe?) in kartons im keller gestapelt. funktion von büchern = meine umzüge mit unnötigem ballast zu beschweren. ich lese zeitung online und die letzten romane die ich las waren alle im pdf-format. papier? ja, gibts hier auch, in rollenform, aufm klo.

    heute hat die druckerei ne ladung flyer geschickt, die ich designt hab: 5000 fehldrucke, 5000 blatt papier hochglanz: reif für die papiertonne! ach, ganz gut so, dass ich nicht mehr als offsetdrucker arbeite. Dieser Beruf stirbt auch aus, wie die Bücher. Nach dem neuen Direct-to-Plate-Verfahren sind schon einige Druckvorlagenhersteller arbeitslos geworden. Dabei liebe ich Computer: Heute lebe ich vom Desktop Publishing.

    destroy Buchdruck
    es lebe das e-book!
    es siegen die notebooks!
    die wikipedia!
    playboy.com


    PS: Es wäre schön, wenn die BILD-Zeitung nur noch online zu lesen wäre.
  • lleiret
    - bücher verlangen uns eine weitere form der abstraktion ab, als es die gesprochene sprache macht. der lineare text ist durch zeichen codiert

    --> andere denkmuster, in letzter konsequenz andere weltwahrnehmung

    - aufklärung wäre ohne das buch meiner meinung nach nicht denkbar

    - bücher wurden früher übrigens nicht mit bäumen hergestellt, sondern hier in der gegend vorwiegend mit pergament - häute (sehr aufwendig herzustellen)

    - bücher reprsäentierten die macht weniger (kirche), gutenberg hat diese herrschaftsverhältnisse ein wenig reformiert, demokratisiert. aber nicht vollends - es gibt immer noch viele analphabeten

    - bücher repräsentieren neben "wissen" auch ideologien, manipulation, weltbilder etc.

    - bücher haben die kulturelle evolution neben der sprache weiter beschleunigt. jede generation muss die summe aller lebenserfahrungen nicht mehr selber machen, was für die sprache auch gilt. die reichweite und nachhaltigkeit wird jedoch größer. die eigene geschichte der menschen wird nicht mehr nur erzählt, sondern kann auch dokumentiert werden , so auch besser verglichen. in gewisser weise bedeutet dies alles eine objektivierung von wissen (so stets in vielen büchern ;) ich bin mir dessen nich nicht ganz schlüssig)

    - bücher sind nicht nur für die machthabenden ideologietransportmöglichkeit, sondern wurden von ihnen auch schon oft und in hohen stapeln verbrannt. z.b. von den nazis

    - die lineare schrift abstrahiert die welt. so kann sie auch in mancherlei hinsicht abstrakter begriffen werden und in spielerischeren formen (wozu meiner meinung nach das moment des abstrakten eingetreten sein muss) kommuniziert werden. poesie, das drama etc. können so leichter entstehen. das medium (wort und schrift) impliziert später also auch kunstformen.

    - bücher sind heute sogar schon digital - sie werden immateriell. damit wird die schrift zur puren idee erhoben - zum metawesen

    -usw. - jetzt aber erst mal nen kaffee
  • toramme
    structive- kennste wiederverwertung? wenn nicht alle an ihrem "besitz" klammern würden (und z. b. ihren kram sinnlos in kellern horten und sich bei umzügen abschleppen um wieder irgendwo zu horten) wär schonmal viel da (papier für neues).
    ich stell was ich gelesen in kartons auf die straße- da kann die bestimmung der bücher sich weitererfüllen.



    edit- auf was malst du denn?
  • lleiret
    emma, bestimmt hast du auch die erstausgabe von kants kritik der reinen vernunft , die dann der werner(werwin) gefunden hat, in den sperrmüll geschmissen... nei nei nei... immer muss es doch auch nicht sein. wir könnten doch wieder mal ein wenig pergament produzieren, geht heut sicher leichter und als rohstoff nehmen wir die ganzen hühnerhäute, die jetzt eh zu hauf im müll liegen.
    Leider ist die nicht für Brailleschrift geeignet, da sie so schon von Natur aus beschrieben ist. Hat man eigentlich jemals ein Hühnchen gelesen?
  • suomynonA
    meine bukowski-taschenbücher stell ich doch nicht einfach so an die strasse! miller und phillip djian auch nicht. manchmal hol ich sie mir wieder hoch und hab spass mit ihnen.

    ich ging unlängst in eine buchhandlung und wollte "Ottried Preussler - Der Kleine Wassermann" (mein Lieblings-Kinderbuch) nach 30 Jahren wieder kaufen. Ja, das grüne Buch, das ich damals so geliebt hatte. Das war so schön, hab direkt geflennt vor Freude.

    ist doch irgendwie ähnlich wie mit mp3. manchmal muss man halt das Original als CD haben, und manchmal saugt man nur digital.
  • toramme
    nee ganz selbstlos bin ich auch nicht- manche bücher behalt ich, weil se so toll sind oder weil ich sie nicht versteh aber verstehen will und denk ich könnt noch dahin kommen. kants kenn ich nicht- lese aber auch nicht so bildungsbezogen -eher querbeet was mir grad ins auge springt (trödelmarkt)oder spezielles was ich wissen will.
    überwiegend hab ich aber bildbände, bei manchen von denen hab ich den enthaltenen text noch nie gelesen, obwohl ich sie schon x mal durchgeblättert hab...
    also bücher können auch weit mehr vermitteln als nur text.
  • lleiret
    "also bücher können auch weit mehr vermitteln als nur text." das stimmt wohl ... sie riechen sogar :)
  • Marcus1986
    Also ich danke euch/ihnen erstmal ganz doll. Ich bin sehr positiv überrascht, dass ihr einerseits so schnell und andererseits auch so umfangreich geanwortet habt. Das freutm ich echt. Danke nochmal !!!
  • suomynonA
    noch ne Funktion von Büchern ist, dass man vorne ne Widmung reinschreiben kann und das Buch zu nem sozialen Anlass wie Geburtstag oder Taufe verschenken kann.

    Der Effekt ist immer besonders gross, wenn man dann nach Jahrzehnten den Einband aufschlägt, den Geruch der Vergangenheit inhaliert, wie zufällig DIE EIGENE WIDMUNG liest - und das Buch hast du auf dem Sperrmüll gefunden oder irgendwo auf nem Flohmarkt.

    Apropos Sperrmüll: Damals wurde doch zu jeder Hochzeit "Hitler's Mein Kampf" weitergegeben... So ein mieses Buch... Das stank zum Himmel!
  • ANALUL
    ehmmm, nicht nur das, sondern jeder mann der was von sich hält sollte:
    .
    1. ein buch schreiben
    2.einen sohn zeugen
    3.ein haus bauen
    4.einen baum pflanzen
    .
    .
    und wieso ?, weil all dies das eine winzigkleine leben überdauern...
    .
    .
    also in seinen büchern lebt der mensch weiter...ob gut oder schlecht, ist hier die andere frage...
    .
    jedenfalls hab ich schon mal eins geschrieben und das buch wurde nicht nur auf der cebit aus dem vorführregal geklaut(damit meine ich, dass bücher auch eigene geschichten erleben), sondern steht jetzt sogar in bilbliotheken...;o)
  • suomynonA
    wenn ich schon keine Kinder zeuge, die in einem nicht vorhandenen, selbstgebauten Atrium-Haus aufwachsen könnten, mit nem Apfelbaum davor & die Frucht nicht weit vom Stamm fallen würde, so schreib ich doch wenigstens ein BUCH!

    Ja, das mach ich. Hätte Bukowski nicht geschrieben, so wäre er heute vergessen. Und so lebt er weiter. Und ich werde auch weiterleben, auch wenn ich zuviel saufe!

    Prost!
  • ANALUL
    guter tip an struci,
    sei nicht so doof wie ich und lass dir nicht noch interessenten in russland und china versprechen, sondern verhandle einen verlagsvertag soo, dass du gleich international durchstarten kannst..., denn ein verlag hat die rechte an einem buch, wenn er schon vorschüsse zahlt und du an den produktionskosten glücklicherweise nicht beteiligt bist...
    ich mache es jedenfalls bei meinem nächsten buch besser..;o)...also ab nach CHINA !!!..;o)
  • angelika tillmann
    angelika tillmann
    also ein buch werd ich bestimmt nie schreiben. das kann ich gar nicht :D

    ich werde also irgendwann zu den würmern kriechen und vermodern und vielleicht nicht ganz vergessen werden... eine zeitlang ;o) aber irgendwann schon :o) ist auch nicht schlimm, denn ich mach platz für neues.

    ich habe irgendwann mal meinen sohn gefragt, was er mit meinen bildern macht, wenn ich das zeitige segne. er meinte frei raus und überzeugend "behalten" ... so werden sie denn noch ein stück weit weiter gereicht und ich kann die nachkommenschaft noch ein wenig damit "beglücken" ... bis dann irgendwann irgendjemand kommt, der dann keinen persönlichen bezug mehr zu mir hat und sie zum sperrmüll stellt :D :D :D
  • toramme
    zu bukowski- den hab ich zwar nicht behalten, finde aber trotzdem das es wichtige literatur ist. kaum je hab ich so autentische einblicke in ein alkoholikerdasein im chronischen stadium gelesen, eigentlich nirgendwo sonst.
    nur mal so am rande
  • angelika tillmann
    angelika tillmann
    bukowski ist pflichtlektüre ... verstaubt hier auch irgendwo im schrank :D
  • Seite 1 von 2 [ 32 Beiträge ]

  • Anmelden um auf das Thema zu antworten oder eine Frage zu stellen.

Ähnliche Themen