KunstNet nutzt Cookies. Details.
  • wer weiss wie? Buchillustrationen, CD cover Gestaltung

  • imihsas wer weiss wie? Buchillustrationen, CD cover Gestaltung
    Hallo Ihr Lieben,

    da mir mein Job zunehmend auf die Socken geht überleg ich Alternativen..

    ich mein, ich gehe schon länger mit der Idee schwanger das ich gerne Bücher illustrieren würde, bzw meine Bilder für Buch cover Gestaltungen zur Verfügung stelle, oder aber auch CD Covers gestalte... nur hab ich null Ahnung wie das funktioniert..

    hat da jemand von Euch Erfahrungen, Kontakte, Links?
    geht es über Verlage oder direkt über Autoren oder Musiker?

    find da im Netz auch nicht wirklich Informationen drüber.. flenn..

    Wäre nett wenn Ihr mir Tipps geben könntet.
    Danke
    sashimi
  • Herr Lehmann
  • sruoloc
    du böses kater!
    >:)))
  • Jetzt bei Amazon günstig Kunstbedarf kaufen.- Werbpartner -
  • imihsas
    häääää? bittescheen das versteh i net...

    fotoalben für pensionisten?
    hmmmm

    sehr nett...
    neeeee sowas hab ich nicht gemeint...
  • flow_thgin
    Hi sashimi!

    Kann mich noch gut erinnern, wie wir beide letztes Jahr über unsere Jobs gestöhnt haben.
    Ich habe meinen übrigens hingeschmissen und fühle mich trotz Papierkrieg ganz gut dabei.

    Ich würde es mal mit Literatur Agenturen probieren. Hier sind welche, die u.a. auch Illustratoren vertreten:
    https://www.uschtrin.de/litag.html

    Auf der Site findest Du auch die Adressen der gängisten Verlage.
  • imihsas
    hi night wolf

    danke für deinen link, hab gleich mal ein paar agenturen angeschrieben, mal sehn was zurückkommt...

    ja mal sehn wies bei mir weitergeht... hab aber schon langsam echt die nase voll...

    was machstn du nun? erzähl...
    sashimi
  • Jürgen Stieler
    Jürgen Stieler
    Hallo Sashimi,
    ich weiß nicht, wie die Konditionen bei euch sind. Ich hatte mehrfach Gelegenheit, mit einer diplomierten Designerin, die ihr Diplom mit der Illustration von Kinderbüchern (auch komplexen Faltbüchern) gemacht hat zu sprechen. Unterm Strich kam raus, dass sie davon nicht leben konnte. Sie musste Verlage abklappern, die ihr aber ausschließlich Knebelverträge angeboten haben. In der Realität hat sie die Erfahrung gemacht, dass jemand wohl mal ein Buch illustrieren durfte, dann aber keine Aufträge mehr kamen und der Vertrag für zwei Jahre knebelte...
    Die junge Damen lebte vorwiegend durch Dozieren in Malkursen, Aufbau von Messeständen und Firmenvertretungen bei messeähnlichen Veranstaltungen oder Projekttagen.
    Will dich von nix abhalten, aber dir auch nix vorenthalten.
    Gruß - Johnny
  • imihsas
    danke johnny... schluck...

    das sind ja perspektiven...

    die illusion das ich davon alleine leben kann hab ich eh net wirklich, denke eine kombi aus verschiedensten bereichen könnts möglich machen...

    hoff ich... zumindestens...

    sashimi
  • flow_thgin
    Hi sashimi!

    Ich dachte mir, ich könnte ne Ich-AG beantragen, aber die Behördenwillkür nervt. Also mache ich's mal wieder auf meine Weise.
    Mittlerweile sieht mein Finanzplan so aus, dass sich das Amt die Kohle für mich sonstwohin stopfen kann.

    Ich arbeite als freiberufliche Grafikerin. U.a. stundenweise für meine alte Firma, das ist erträglich. 2-3 Tage im Monat. Kleine Handwerksbetriebe lassen sich bei mir ihre Bilder retuschieren, Anfahrtsskizzen erstellen etc.
    Nix Großes, aber in der Summe genug zum leben. Die zahlen wenigstens pünktlich. Mein einziger Großkunde ist eine Arztpraxis. CI, Broschüren, Türschilder, schön über's Jahr verteilt. Und da wären noch 2 Makler, für die ich schon mal ausgefallene Werbegeschenke illustriere.

    Dann kommt noch das dazu, was mir wirklich Spaß macht: meine Malerei und die Fotografie.
    Hier bin ich gerade dabei, ein Marketingkonzept aufzustellen. Na ja, eigentlich befinde ich mich schon in der Umsetzungsphase. Eine kleine Bildagentur und Design für Klamotten in Zusammenarbeit mit 2 weiteren Designern.
    Sich mit anderen zusammen zu schließen finde ich ernorm wichtig.

    Ich hatte es, ehrlich gesagt, zuerst etwas bereut, gekündigt zu haben, aber das legte sich schnell. Meine Gesundheit war mir wichtiger. Ich konnte keine 20 Schritte mehr gehen, heute klettere ich in Flugzeuge, renne in Parks herum ...
    Kein Vergleich

    Wenn man den Papierkram erst mal hinter sich hat ...
    Was allerdings dauert.
    Ok, nun habe ich ne gute Steuerberaterin und dann läufts von selbst mit den Formularen.

    Über eines allerdings musste Dir klar sein:
    Die Sorge ums Geld haste immer im Hinterkopf, egal ob der Laden gut läuft.

    Das Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie hat auf der Website ein Programm, mit dem man mal eine Finanzplanung aufstellen kann. Ich finde das sehr empfehlenswert:
    🔗

    Mit den Verlagen ist das sehr problematisch, da hat Johnny Recht. Ich hatte auch mal den Traum, als Autorin meinen Lebensunterhalt zu bestreiten. Also das war ne harte Schule! Verlage drücken wirklich nicht viel ab, die meisten wollen noch Geld von Dir.
  • kontur
    kontur
    Hi sashimi,

    ich habe neben Studium und Zivildienst bisher einige Poster und Cds gestaltet. In der Regel war es so, dass ich die Band selbst angeschrieben habe bzw. Interessen im Internet gesucht habe.

    Deine Chancen sind besser, wenn du dich mit Grafikprogrammen auskennst, denn damit könntest du die Sachen selbst aufbereiten.
    Für viele Cds z.b. wird ein Grafiker beauftragt, der dann das ganze Packet liefert, inklusive Illustrationen. Deine Chance ist, sollten jene etwas spezielles suchen, du diese Illustration liefern kannst.

    Bei Büchern kenne ich mich nicht aus, aber ich denke auch hier ist es am besten, einfach mal Hinzuschreiben, Webseiten zu durchforsten ect ect.

    In jedem Fall eine gute Sache ist eine Webseite mit der du dich und deine Arbeiten präsentierst, zumal sie nach der Erstellung quasi nichts kostet aber einen hohen Werbefaktor für dich darstellt.

    "Ich biete Illustrationen" vs. "Ich biete Illustrationen, und die können sie :hier: ansehen" ist, egal wen du anschreibst, deutlich besser.

    Zum Beginn ist sicher ratsam, du versuchst dir erstmal Referenzen und Kontakte anzueignen. Gemeinnützige Organisationen, Bands ohne Label&Vertrag ect. sind leicht zu haben für eine Illustration "für lau", und du hast beim nächsten Kunden eine Arbeit mehr vorzuzeigen.

    Hast du konkrete Fragen?

    Hoffe mein Beitrag hat dir etwas geholfen.

    Gruß,
    k.
  • Claudia A. G. Harrer
    Claudia A. G. Harrer
    Hallo sashimi,

    tolles Thema!! Ich mach gerade mein GrafikDesign Diplom, Buchillustration "Der Name der Rose", und hab auch schon hin und wieder Erfahrungen mit IlluJobs gemacht.
    Man muss dazu sagen, dass es wirklich viele (sehr gute) Illustratoren gibt und daher der Markt stark umkämpft ist. Also wenn du einen Job möchtest, von dem du leben kannst ohne viel Streß, dann ist das Illustrieren im Profibereich fast unmöglich. Die ganz guten Illustratoren arbeiten vor allem für Zeitschriften und Zeitungen, aber da muss man eben darauf gefasst sein, mal 2 Tage ohne Schlaf durchzuarbeiten.
    Ansonsten schau mal auf http://www.illustration.de oder http://www.zeichner-katalog.de und lass dich da eintragen oder schau dir mal die Konkurrenz an, die teilweise schon für Dumpingpreise jenseits der Honorar-Richtlinien arbeiten.
    Man muss sehr viel Glück haben oder eben, das mach ich zumindest so, vielseitige Dinge anbieten, also sowohl Illustration, GrafikDesign, Layout, CorporateDesign Erstellung, Marketing …
    Gut, muss wieder an die Arbeit …
    LG
    Claudia
  • nehczteakimak
    hallo sashimi, was du da vorhast ist eine komplette karriere, meinst du das du dies hier durch einen tread klären kannst ?
  • flow_thgin
    Ich hatte vor 10 Jahren, kurz nach meinem Studium schon mal versucht, mich selbständig zu machen. Bin natürlich voll auf die Nase gefallen, weil ich zu wenig Erfahrung hatte. Während des Studiums bekommt man jeden Tag Staubzucker in den Ar*** geblasen und die Dozenten erzählen einem was von Elite und dem ganzen Müll. Diese Arroganz bröckelt ziemlich schnell und wird von der Realität überrollt.

    Also entschloss ich mich, Erfahrungen zu sammeln. Ich jobbte in Agenturen und machte dann noch einen DTP Kurs. Danach bekam ich eine Festanstellung bei einem Verlag und lernte, Daten korrekt für den Druck vorzubereiten. Außderdem war es eine große Hilfe, weil man auf Zeitdruck arbeiten muss. Man hat beim Anzeigenschluss keine Wahl: der Kram MUSS fertig werden. Die Druckerei wartet. Ich lernte, schnell zu arbeiten, auch wenn mir dabei ein Rudel Kunden über die Schulter glotzte.

    Ich würde empfehlen, in Agenturen etc. reinzuschnuppern. Praktikum oder so. Als Vorbild in Sachen Druckvorbereitung sollte man die sich allerdings nicht nehmen!!! In 5 Jahren ist mir fast keine Druckvorlage zugeschickt worden, die nicht noch nachbearbeitet werden musste.

    Ich habe lange auf den Moment des Ausstiegs hingearbeitet. Mir Kenntnisse angeeignet und mich gefragt, was passiert, wenn ich mit einer Sache ne Bruchlandung mache. Die Antwort lag darin, sich mehrere Standbeine zu schaffen. Wie ClaudiaHarrer schon sagte. Diese Vielseitigkeit ist für den Kunden interessant, denn er muss keine 2 oder gar 3 Leute bezahlen.

    Ich würde erst einmal ein kleines Marketingkonzept schreiben, in dem Du Dein Vorhaben erläuterst. Stell Dir vor, Du würdest diesen Plan von einer Existenzgründer Firma überprüfen lassen.
    Hier eine gute Adresse.
  • suomynonA
    super tip, nightwolf.

    sashimi sollte sich für den anfang eine kleine referenzliste zusammenbasteln, damit man sich ein bild machen kann.
  • Seite 1 von 1 [ 14 Beiträge ]

  • Anmelden um auf das Thema zu antworten oder eine Frage zu stellen.

Ähnliche Themen