KunstNet nutzt Cookies. Details.
  • Inspiration

  • NIWREW Inspiration
    Wie denkt ihr über Inspiration?

    Alles geistig sowie psychologisch erklärbar,oder
    göttliche Vision,Geschenk?

    Was habt ihr für Erfahrungen bisher gemacht?
  • nehczteakimak
    beides, doch zeitverschoben...
  • sonadora
    sonadora
    traumgedanken...
    die meisten ideen hab ich, wenn ich morgens noch so ein bisschen im bett vor mich hin döse, nicht mehr schlafe, aber auch noch nicht ganz wach bin...meistens sind das dann keine kompletten bilder, sondern farb- oder formkompositionen, selten beides. erfordert dann immer noch viel 'wache' arbeit, die idee zu einem bild weiterzuentwickeln..
    ist vermutlich wissenschaftlich erklärbar, dieser mentale zustand, würde dem aber die romantik nehmen, deswegen lass ich das :)

    .
    Signatur
  • Jetzt bei Amazon günstig Kunstbedarf kaufen.- Werbpartner -
  • tsinogyloP_ehT
    Inspiration ? keine ahnung ? Irgendwas wurmlochartiges was sich in meinen kopf bohrt und dabei ständig irgendwas undefinierbares aus dem raumzeitkontium reinpullert.
  • Jürgen Stieler
    Jürgen Stieler
    Mann, kannst du Fragen stellen (nicht böse gemeint)!
    Ein Teil ist garantiert psychologisch oder wahrnehmungs-psychologisch erklärbar, aufgrund von Erfahrungswerten und Assoziationen, die bestimmte Begrifflichkeiten (auch so´n schöner Begriff) mit sich bringen. Tiefenpsychologen dürften da bei offensichtlich unerklärlichen Dingen noch tiefer schürfen können (oder sich das einbilden!). Na ja, und dann sind da diese plötzlichen, unerklärlichen Ideen, die gemeinhin mit Inspiration gleichgesetzt werden: Der göttliche Funke, das (vielleicht wirklich) Neue, das einem so plötzlich einfällt. Und wie viele dieser Ideen verschwinden wieder in der Versenkung...
    Ein geradezu philosophisches Themenfeld, schaue jetzt nur noch zu - oder versuche es zumindest!
    Gruß - Johnny
  • NIWREW
    Für die bisherigen Erklärungen herzlichen Dank!
    Selbstverständlich werde ich mich zu diesem Thema
    ebenfalls erklären!
  • NIWREW
    Über die Annäherung der psychologischen Erklärbarkeit dere Inspiration.

    Hier möchte ich gerne an die Aussage von Johnny
    anknüpfen,da er meiner eigenen Definition sehr Nahe liegt.
    Die Psychologie erklärt Inspiration als die Manifestation einer im Unterbewussten verborgenen Sekundarpersönlichkeit mit hochkreativer Potenz,die sich besonders bei introvertierten,sensiblen Persönlichkeiten unter wenig bekannten Bedingungen äußert und zu einzigartigen Leistungen veranlasst.
    Was bedeutet,das alles woraus sich eine Inspiration zusammensetzt schon im Menschen vorhanden ist.
    Im Unterbewußtsein.
    Über die Annäherung der Inspiration der Theologischen Perspektive.
    Es ist heute kein Geheimnis,das unsere großen Komponisten wie R.Strauss,Brahms,G.Puccini uva.
    Schablonengleich von einer göttlichen Eingebung ihrer Werke sprachen.
    Sie alle berichteten von einer göttlichen Vision,die von aussen kam und nichts mit den schon inneren abgelagerten unbewußten Werten des Menschen zu tun hatten.
    Wie läßt sich erklären,dass alle großen Werke von Dauer und Langlebigkeit mit eben dieser
    Erklärung einer göttlichen Vision in Verbindung gebracht werden.
    Ich persönlich glaube an eine Kraft ,die von innen frei gesetzt werden kann,doch um ein wirklich großes Werk zu Schaffen ,dazu bin ich zu klein,dazu brauche ich die Kraft Gottes.
  • tsinogyloP_ehT
    Sehr interessant werwin.
    Ich kann mich an einen inspirationsschub erinnern der schlagartig kam als ich eine gewisse zeit beruflich unter sehr grosser körperlicher belastung (seefahrt) stand. Ich hatte sprichwörtlich visionen und innere bilder (vornehmlich relegiöser art).
    Ich hab zwar in der zeit mich schon versucht kreativ auszudrücken, aber noch keine passenden wege und mittel gefunden.
    Mit den möglichkeiten die mir der rechner gibt habe ich erst heute, also fast zwanzig jahre später, einen weg gefunden adäquat diese bilder aus dem kopf abzuarbeiten.

    Von daher kann ich das gut von dieser sekundärperson von der du schreibst, nachvollziehen. Es ist wie einen zukünftige, völlig andere person, die sich durch eine andere, äußere hülle versucht bahn zu brechen.

    Letzte woche war übrigens eine ziemlich interessante Titelstory im spiegel zum Thema.
  • attol
    Ach, WERWIN, besser und schöner als Du kann ich es nicht schreiben. Ich hab ja erst diese Inspiration erfahren! Auch durch Dich! Das einzige, was ich dazu noch sagen kann, daß ich so blöd war, und nicht auf die Stimme schon vorher gehört habe!
    Aber das gehört schon auch dazu: geben und nehmen hell und dunkel licht und schatten Wie heißt es so schön: aus Schaden wird man klug! ja, ich behaupte sogar, keine Weiterentwicklung ohne negative Begebenheiten, ach, was ist schon negativ? für den Bauern die Trockenheit, für die Spaziergänger der Regen...

    Jede Kreativität, egal, ob künstlerisch, wissenschaftlich uä. ist eine "Entdeckung", das heißt, nur verborgen, also schon da, und braucht nur abgerufen werden. Man schafft es nur, wenn man darum bittet, denn die göttliche Fügung hat es so vorgesehen, und in jedem ist die richtige Anlage vorhanden.

    .
  • fpmH
    Oh, der Baulärm gerade in dem Haus, in dem ich lebe, inspiriert mich momentan gar nicht...wer weiss, was die da machen.
    Allerdings hängt es von meiner Stimmung ab, inwieweit ich mich inspirieren lasse. Das kommt auf mich zu, kann ein Lied sein, ein Gespräch, oder aber auch eure Bilder hier im KN.
    Also doch was Psychologisches...
  • sonadora
    sonadora
    meine güte, was für philosophische gedanken,so früh am morgen...

    ich glaube, dass sich die meisten der als göttliche eingebung erfahren inspirationen nüchtern betrachtet auf einer psychologischen ebenen erklären lassen. aber eigentlich gibt es keine veranlassung, sich auf einer logischen ebene einem emotionalen zustand anzunähern, der erst durch seine übernatürliche wirkung als gottgeschenk angesehen werden kann und es erleichtert, sich in einen geistigen zustand zu begeben, den man normalerweise für sich selbst nicht so leicht zulassen würde.
    ich glaube, letztlich ist inspiration immer auf etwas uns persönlich umgebendes zurückzuführen. auf etwas, das man, durch welche umstände auch immer, vom einen moment zum anderen ganz anders wahrnimmt, als man das vorher auch nur für möglich gehalten hätte. das können einfache dinge wie gerüche, farben, formen sein,ein kombination aus allem, oder vielleicht bisher ungeahnte emotionen...
    ob aus dieser veränderten wahrnehmung inspiration werden kann, hängt vor allem davon ab, ob man in der lage ist, die veränderung zuzulassen, sie aufzunehmen und zu einem teil von einem selbst werden zu lassen. dass dies nicht immer passiert, wenn wir neuen eindrücken ausgesetzt sind, hat für mich vor allem auch mit selbstschutz zu tun. denn sich in einer inspirativen phase zu befinden, bedeutet ja nicht nur, dass man im positiven sinne neue kunstwerke schaffen kann. es bedeutet schließlich auch sich in einem emotional hoch angespannten zustand zu befinden, der extrem kraftzehrend sein kann.

    aber eigentlich scheint es mir nicht so wichtig zu sein, woher inspiration kommt, sondern dass man in der lage ist, bestmöglich mit ihr umzugehen.

    :)
    Signatur
  • NIWREW
    Leute,ich finde euere Aussagen Klasse und möchte
    mich herzlichst bedanken.
    Was sicherlich für manchen Interessant wäre,ist der Brief von Papst Johannes Paul an die Künstler
    verfasst von 1999
    Wenn ich weiß woher eine Sache kommt,dann wird es zumindest für mich einfacher,den richtigen Umgang zu finden.
  • sonadora
    sonadora
    kurzer nachtrag:

    "Bei einem Dichter wirken die Träume stärker, weil er an das Arbeiten der Phantasie gewöhnt ist."
    (Jean Paul)
    gilt sicher auch für künstler...


    und vielleicht interessiert ja auch noch dieser link: http://www.geocities.com/thenietzschechannel/ma6.htm
    .
    Signatur
  • NIWREW
    Ja,und heut inspiriert mich die Sonne!
  • El-Meky
    El-Meky
    ich glaube es ist zum einen eine Veranlagung
    kreativ zu sein und sich künstlerisch ausdrücken zu müssen.
    und es ist die Fähigkeit sich begeistern lassen zu können, von was auch immer.
    lg Ella
    Signatur
  • NIWREW
    Sind wir inspirativer ,empfänglicher,sensitiver, wenn wir traurig sind?
  • El-Meky
    El-Meky
    Sind wir inspirativer ,empfänglicher,sensitiver, wenn wir traurig sind?


    hmmm.. das weiss ich nicht WERWIN.
    ich glaube extrem Gefühle überhaupt sind ein guter Nährboden für Kreativität.
    Traurigkeit auf Dauer allein kann auch blockierende Auswirkungen haben, wenn man drin stecken bleibt.
    so denke ich , dass ein gesunder Wechsel von (extremer) Fröhlich ,- und Traurigkeit/ Wut, LeidenSchaft usw.
    sehr inspirierend sein kann, wenn man diese Emotionen kreativ 'nutzt'.

    lg Ella
    Signatur
  • El-Meky
    El-Meky
    Ps.:
    ich bin am meisten inspiriert von allem was mich grad momentan umgibt und ich mir die Zeit einfach nehme ,
    um 'NUR' Bilder, Eindrücke wie ein Schwamm aufzunehmen und aufzusaugen und zu beobachten und sammeln .
    ungestört Zeit für mich ganz allein zu haben ist für mich auch sehr inspirierend.
    ;O)
    Signatur
  • NIWREW
    Danke Ella!
    Ja,ich verarbeite meine Gefühlserlebnisse auch in meinen Werken!
    An meinen Ausstellungen werd ich dann von den
    Kunstfreunden immer gefragt, was ich bei dieser und jener Arbeit gedacht,gefühlt habe und ich
    möchte eigendlich gar nicht so viel von mir freisetzen,denn das beeinflußt den Betrachter nur.
    Meistens frage ich dann ,was mein Gegenüber dazu einfällt und das ist auch sehr interessant.
    Es liegt mir nicht irgendwelche Geschichten von dicken ,fetten Inspirationen zu erzählen auch wenn die Leute gerne so etwas hören möchten und es den Verkauf auch sicherlich fordert.
    Ich bleibe eigendlich sehr neutral in meinen Erklärungen,es sei denn ein Starfighter wills wissen ,ein gemeinsamer Starway to Heaven macht natürlich auch Fun!
  • fpmH
    Ella, ich zitiere dich mal kurz, um besser antworten zu können:hmmm.. das weiss ich nicht WERWIN.
    ich glaube extrem Gefühle überhaupt sind ein guter Nährboden für Kreativität.
    Traurigkeit auf Dauer allein kann auch blockierende Auswirkungen haben, wenn man drin stecken bleibt.
    so denke ich , dass ein gesunder Wechsel von (extremer) Fröhlich ,- und Traurigkeit/ Wut, LeidenSchaft usw.
    sehr inspirierend sein kann, wenn man diese Emotionen kreativ 'nutzt'.

    Dem gebe ich Recht, habe ich erst gemerkt. Als meine Tochter 14 Tage nicht hier war, fühlte ich mich blockiert. Ich war traurig und spürte wieder diese schlechte Stimmung. Nichts, aber auch gar nichts, wollte mir gelingen! Selbst im Malkurs brachte ich nichts zustande!!! Bin gespannt, wie das diesen Sonntag wird, meine Tochter ist wieder bei mir und ich fühle mich fast befreit von diesem beklemmenden Gefühl.
    Seit zwei Tagen male ich sogar wieder mit Sinn und Ziel! Heute soll es fertig werden und man soll darauf sehen können, wie befreit ich bin!!!
    Insofern ist Traurigkeit eine Bremse die dazu führen kann, dass man "blind und taub" durch die Gegend läuft und einen nichts inspiriert!
    LG an alle!!!
    Andrea
  • Seite 1 von 8 [ 150 Beiträge ]

  • Anmelden um auf das Thema zu antworten oder eine Frage zu stellen.

Ähnliche Themen