KunstNet nutzt Cookies. Details.
  • Kann Kunst "abartig" sein?

  • emarap Kann Kunst "abartig" sein?
    In einem anderen Forum habe ich folgendes erlebt:
    Ein Grufti stellte ein Bild rein, das mir Brechreiz verursachte. (Torso mit abgerissenen Armen, Kopf halb skelettiert, auslaufende Augen ect.) Ich habe leider dann nicht weiter überlegt und mich auch negativ geäussert über die Person, die sowas zu Papier bringt. Ich gebe zu, ich hätte ja auch einfach wegschauen können. Aber dies Thema beschäftigt mich bereits eine ganze Weile und ich konnte mich einfach nicht bremsen. Ich bin der Meinung, daß solche Abbildungen dazu beitragen unsere Welt weniger lebens- und liebenswert machen. Klar weiß ich auch, daß vieles ganz schlimm ist usw. aber muß man dann alles noh schlimmer machen?
    Hier habe ich solche "Kunstwerke" noch nie gesehen. Darum meine Frage: Ist sowas zu tolerieren? Auch wenn es gut gemacht wäre?
    Und kann mir jemand erklären wozu solche Abbildungen gut wären?
    Für Antworten wäre ich sehr dankbar.
  • El-Meky
    El-Meky
    hallo Parame,

    was heisst abartig...hmm.

    also, ich persönlich mag es gerne 'abartig'.
    eher sehe ich gerne ausgerissene Augäpfel aus dem Kopf hängen als ein schnarch Stilleben.

    Ich finde jemand anderen Kopieren abartig.

    Ich mag manchmal genau in die Dreckecke dieser Welt sehen und verweigere mich, nur die Schönheiten zu betrachten .

    ich persönlich hege das Vorurteil, dass jemand, der *brutales ,hässliches* kreativ ausdrückt, spannender und emotionsgeladener ist, als ein stereotyper Kunsthandwerker der ein Kätzchen lieblicher, als das andere malt.
    Allein schon der Funke , nachzudenken, warum jemand *abartige* Bilder malt, ist es wert eine solche Ausdrucksform zu betrachten..


    so verschieden können Geschmäcker sein. :wink:


    viele liebe Grüsse!

    achso, natürlich ist nicht jedes Bild geeignet neben der Wohnzimmerschrankwand zu hängen. :wink:
    Signatur
  • Pierre Menard
    Pierre Menard
    ich kann da zu eigentlich nur sagen: kunst ist nicht nur dekorativ. aber es gibt auch eine dekoration des häßlichen, "abartigen".
    Deshalb läßt sich das so allgemein nicht sagen. leider kranken bilder im allgemeinen schon an ihrem deko character. und da gibt es natürlich leute, die finden skeletierte körper, fleischfetzen und augäpfel dekorativer als einfache akte. aber solange sich das ganze für mich auf einer solchen ebene bewegt, ist es nicht unbedingt kunst(will nicht schon wieder die gewisse frage aufreißen). Kunst geht für mich über eine solche ebene hinaus. es kommt also noch was dazu. fragt mich bloß nicht was. ;-)
    Signatur
  • Jetzt bei Amazon günstig Kunstbedarf kaufen.- Werbpartner -
  • Bina
    Bina
    Hallo Antje

    Ich mußte eben darüber nachdenken, denn meine Skizze ,die ich eben hochlud, ist auch nicht Friede und Freude.
    Wenn einen etwas beschäftigt, denke ich , muß er es in irgendeiner Weise verarbeiten, ob malerisch, bildhauermäßig, musikalisch oder schriftstellerisch.
    Da sollte es keine Grenzen geben.
    Aber ich gebe Dir recht, es gibt Bilder ,die mag ich auch nicht, ob sie nun sexistisch sind oder mit dem Grauen spielen.
    Der Hintergrund beim *Ersteller* und beim Betrachter spielt dabei eine ganz beträchtliche Rolle.
    Ich hoffe man versteht, :oops: was ich damit sagen wollte,
    ich kann mich besser malerisch ausdrücken :)

    liebe Grüße
  • emarap
    @heliopo, Don,Bambina: Ich meinte die Art Darstellung die um ihrerselbstwillen, also eigentlich nur um Grauen einzuflössen geschaffen wurde. So wie manche Horrorstreifen, die nicht geizen mit abgehackten Gliedern und Köpfen und tonnenweise Ketchup.Wenn Kunst etwas aussagen will und sie ist künstlerisch gut gemacht finde ich sie durchaus bewundernswert.Einer meiner Leblingskünstler ist z.B. Hieronymus Bosch. Ich weiß auch, daß Kunst nicht nur aus Stilleben und Kätzchenmalen besteht. Aber ich habe Angst vor der Verrohung die allgemein um sich greift. Dazu zähle ich übrigens auch sexistische Bilder. Wenn keiner mehr etwas dabei findet, bzw. toll findet, so rohe sachen anzuschauen, passiert was mit ihm. Eine natürliche Hemmschwelle wird überschritten...
    Ich sehe das alls total wichtig an. Ich male aus diesem Grunde auch meine Landschaften. Um ein Gegengewicht zu schaffen.
    Vielleicht bin ich da ja auch ganz allein auf weiter Flur.
  • elleP
    Für mich ist es immer eine Einzelfallentscheidung. Grundsätzlich ist "Nackte Frau auf Tomatensoße" erstmal interessanter für mich als "Bambi auf Lichtung". Ausnahmen bestätigen die Regel. Das genannte Beispiel aber weckt bei mir Mißtrauen, weil es nach einem "Trend"Bild klingt. Ein Gothic-Fan oder "Grufti" wie du sagst /könnte/ so ein Bild mache weil es einfach irgendwie cool ist, er lebt nur seine Subkultur aus. Da ist aber noch ein 3. Punkt dabei, nämlich die Mode, Gewalt zu ästhetisieren und zu ironisieren. Das spricht mich nicht an, ich finde es platt und durchschaubar und ich unterstelle demjenigen, dass er sich der Mechanismen die ihn dazu trieben selbst nicht so bewusst ist. Also: Ja es ist meiner Meinung nach zu tolerieren. Nein, man sollte nicht gleich den Ersteller persönlich angreifen, höchstens das Bild. Und wozu das gut ist? Hm. Wozu sind denn deine Bilder gut?
    Also ich habe das Bild nicht gesehen, aber nach der Beschreibung kann ich deine Reaktion nachvollziehen. Ich würd sie wahrscheinlich sogar teilen! Geht mir nur etwas zu weit. Du kannst dich ja auch fragen: die Dekomalerei, wozu ist die eigentlich "gut".

    Edit: Das mit der Hemmschwelle sehe ich genauso. Allerdings habe ich für die Gewichtung Sex/Gewalt kein Verständnis. Sex sehe ich nicht als Bedrohung. Aber dass die Kids heute 150 Morde zwischen 15:00 und 18:00 im TV sehen, das ist meiner Ansicht nach das wesentlich größere Problem.

    Gruß,
    Pelle
  • uhsuy
    naja...also ich besuche in der uni zur zeit ein seminar mit dem titel `progressiver ekel-produktiver schock´ da geht es um provokationskunst...kunst mit exkrementen, körperlichkeiten, körperteilen...etc...ja, kunst kann abartig sein aber dabei auch sehr interessant...
  • emarap
    @Pelle, mit sexistisch meine ich plakative Pin Up Girls mit heraushängender Zunge...z.B. und wozu meine Bilder gut sind, das mag der entscheiden, den sie ansprechen. Ich male sie jedenfalls gezielt um ein Gegengewicht zu schaffen, versuche andere Seelenzustände darzustellen, als die in denen man sich in der heutigen Zeit normalerweise befindet.
    Ich gewichte übrigens die Gefahr bei der Darstellung von Gewalt auch wesentlich höher als die von Sex. Obwohl auch hier irgendwas zerstört wird...
    Danke für die Gedanken die Ihr Euch gemacht habt!
    Obwohl ich mich von Heliopo in eine Schublade gesteckt fühle in die ich nicht gehöre... :cry:

    Liebe Grüße Antje
  • relttaSareV
    Hallo, Antje, du bist nicht allein "auf weiter Flur". Mir geht es exakt genauso. Gut, dass du das angesprochen hast. Ich habe damit gewisse Schwierigkeiten, besonders was Gewalt- und Ekeldarstellungen betrifft.
    Aber man hat ja die Freiheit und die Wahl - ignorieren, dulden, missachten, sich interessieren, versuchen zu verstehen...

    Kunstnet tut mir schon deswegen gut, weil hier die Tendenz verbreitet ist, dass dekorative Kunst eben etwas nicht besonders Bedeutsames und nicht richtig und nicht DIE KUNST ist und deswegen etwas von oben herab betrachtet wird, das ist kein Geheimnis ( ich denke, das ist auch eher ein Zufall, da zahlenmäßig eben andere, abstrakte Richtungen vertreten sind).
    DAs ist auch nicht schlimm.... Gerade deswegen habe ich beschlossen, hier auszustellen, um meine diesem entgegengesetzte Meinung in mir selbst zu festigen...

    Und noch - ich bin davon überzeugt, dass bei dieser Masse von so vielen Stilrichtungen, Ansichten, Geschmäckern, persönlichen Grundsätzen und Messlatten für Kunst und Ästhetik, es am besten ist, dass man lernt damit so umzugehen, wie man es von anderen gegenüber seiner eigenen Kunst erwartet. Und die Mittel dafür sind so vielfältig, dass man Toleranz und Ablehnung im Rahmen und Takt halten kann. Jedenfalls versuche ich dies zu lernen und anzuwenden. Es ist, zugegeben, nicht immer leicht.

    Gruß!
  • elleP
    Mir fällt grade auf, dass ich zwar grundsätzich zustimme, aber das Wort "abartig" mir nicht gefällt, denn es ähnelt "entartet" ziemlich.
  • emarap
    Hast recht Pelle! War keine glückliche Wortwahl, wäre "eklig" besser?
    Ich glaube, daß ich offen für so ziemlich alles bin. Doch meine Generation, deren Eltern auch "weggeschaut" haben, nicht die Zeichen erkannt und gegengesteuert haben, ist vielleicht auch besonders sensibel, um nicht zu sagen überempfindlich. Ich will aber keinen Kreuzzug anfangen gegen bestimmte Kunstrichtungen. Ich möchte einfach nur warnen. Bilder richten sehr wohl etwas an. Genauso oder noch mehr als das gesprochene Wort...
    Liebe Grüße Antje
  • Sabine Minten
    Sabine Minten
    Ich find´s jedenfalls schon mal äusserst positiv, dass wichtige Aspekte zu diesem Threadthema bereits aufgeführt wurden.

    Ich denke ebenfalls, man muss einbeziehen, wie die Intention des Werkes ist. Eklig, abstossend oder hässlich ist mir dabei kein Bewertungskriterium - genauso wenig wie schön, süss, hübsche Farben oder ähnliches.

    Auf beiden Seiten - so konträr sie auch auf den ersten Blick wirken - kann man dann durchaus Ähnlichkeiten feststellen: Aufdringliches Heischen nach Aufmerksamkeit - sozusagen die Message mit der Riesenkelle reingeknüppelt (Ich bin schön! oder: Sei schockiert!). Oberflächlich in beiden Fällen.
    Signatur
  • El-Meky
    El-Meky
    Liebe Parame,

    Ich will hier mal einen Auszug aus einem Brief, den ich gestern von einem lieben Brieffreund bekommen habe zeigen.

    dass wäre so eine Art Gedankenauszug, wie ein *anderer Kreativer* (ich vermeide hier mal das Wort abartig)denkt, bzw. empfindet.


    ...Phantasie zu haben ist wie eine Krankheit im allgemeinen Sinnverständnis,-
    die zwingt einen dazu sich nicht einordnen zu können, die macht dass man
    aneckt, auffällt,- stört, die Mittelmäßigkeit herausfordert ,- als wär's 'ne
    Krankheit,- ein Stigma, eine Nudel auf der Nase,- ein Schielauge,
    - man fühlt Mitleid mit einem Phantasiebegabten, weil er halt irgendwie schräg óder
    abartig drauf ist,
    - den geordneten langweiligen Sprach,- und
    Verständigungskodex durch spontane ,abartige Ideen stört,
    - und schon ist man
    Außenseiter, schon gehört man nicht mehr zur dumpfen Mehrheit,
    - man ist ein
    Abweichler,
    - "der leidet an der Phantasie,- wissssen sie,"
    - "der hat's mit der Phanatsie, aber ansonsten ist er durchaus ein netter Mensch...°
    ahahhhahhahhhahhhhhhhhhaaaaa!! penp peng...



    Irgendwie sind diese Art von kreativen Arbeiten ja auch ein Spiegel der Gesellschaft, finde ich.

    liebe Grüsse

    cool , hab grad gesehen es gibt einen neuen Button :
    "Rächtschreipung übaprüven" 8)

    ich mach's lieba selba ! *lacht* :wink:
    Signatur
  • emarap
    Liebe Heliopo,
    Danke Dir, daß Du Dich meiner so annimmst. Dennoch habe ich das Gefühl, von Dir nicht verstanden zu werden. In aller Deutlichkeit: Ich halte das Zensieren von Kreativität jeglicher Art für Unmenschlich!!!
    Aber das Zurschaustellen der genannten Art,nur um zu schocken, finde ich zumindest bedenklich.
    Wenn z.B. Tigerschnecke sowas malen würde, dann hätte es immer einen Hintergrund. Es ist nicht einfach nur plakativ und ordinär.
    Ich kann mich übrigens noch gut an die Dikussion im Galerieforum erinnern, wo zwei Hähne sich fetzen. Das Bild war sowas von Klasse gemacht und zeigte genau was sich manchmal im Hühnerhof abspielt.
    Die Empörung schlug hohe Wellen, weil die Darstellung von Gewalt nicht jedermanns Ding ist.
    D a s fand ich etwas übertrieben.
    Naja, laß uns vielleicht hier das Thema abschliessen. Ich denke, im Grunde sind wir uns einig.
    Ganz liebe Grüße Antje
  • El-Meky
    El-Meky
    hallo Parame,
    will grad mal das letzte Wort haben *lacht*

    Ich habe dich, glaube ich, nicht missverstanden.
    habe bei keinem der Beiträge das Gefühl gehabt, dass jemand *geketzt bzw. verurteilt wird.
    Ich habe dein Anliegen auch verstanden, dass du mit deiner Kunst ein *gutes*Gleichgewicht herstellen möchtest, was dir auch aufjeden Fall, absolut mit deinen mystisch , Feenhaften Landschaften gelungen ist. :!:
    Ich wollte nur Partei ergreifen um die Beweggründe , eines *Schockers* zu verteidigen. ;o)

    viele liebe Grüsse! :oops:
    Signatur
  • emarap
    Hallo Heli :D Mönsch, sach das doch gleich*lacht*
    Ich bin sehr froh, nicht mißverstanden worden zu sein. haste eigentlich noch mehr von diesen sagenhaften "abartigen" Bildern auf Lager? Wenn ja, dann immer her damit, kann garnicht genug von ihnen kriegen... :D :D

    Sei geknuddelt und gaaaaanz lieb gegrüßt!
    Antje
  • El-Meky
    El-Meky
    Hallo Antje,
    ja hab ich, mag die auch, habe aber Scheu gehabt die herzuzeigen, weil sie nicht/verstanden, gemocht werden, bzw. höchstwarscheinlich nicht gut gemalt sind..
    ich stell mal welche rein und habe ein klein wenig Befürchtung, dass sie nicht so gemocht werden.
    man zeigt ja immer lieber dass her, was im allgemeinen gefällt.
    ich finde sie auch eigendlich nicht abartig... sondern eher *komisch* oder so.... :oops: :roll: :wink:
    Signatur
  • reteP
    Liebe Antje,

    für mich sind solche "Ekel-Sachen" entweder Ausdruck eigener seelischer Probleme, oder Ausdruck eines Provokationswillens (der aber durch die Tagesschau besser tangiert wird), oder aber einfach nur jugendliche "Randale". Letzteres kenne ich von mir selbst, im Alter zwischen 17 und 20 konnte es mir nicht hart genug zugehen, Ekel, Schock, Widerwillen, das waren Mittel, mit denen ich damals auch gearbeitet habe. Ich denke, diese Gruftis werden in 30 Jahren genauso über sich schmunzeln, wie ich das heute über mich mache.

    Liebe Grüße

    Peter
  • uaetcoc
    hallo zusammen,
    eine eventuell etwas eigenwilliger blickwinkel meinerseits.
    die argumentation von peter mit dem "jugendlichen überschwang" finde ich eine erstklassige erläuterung, dies fällt jedoch (nach meiner betrachtung) selten in den bereich "kunst" die mich interessiert oder ich wirklich für "voll" nehme. vor wenigen monaten war ich, aus ganz anderen gründen als kunst zu betrachten, an einer ausstellung eines sehr bekannten künstlers (oscar preisträger - na, klingelts :roll:), teile der ausstellung waren erst ab 18 jahren zugänglich. für mich stellt die immer & ewige darstellung des selben horror-zeuges eher etwas lächerliches als beängstigendes dar.
    künstler die mich interessieren, haben öffters "heftigkeiten" zum bildinhalt, dies finde ich legitim und sogar nötig. wenn eine thematik einen künstler bewegt, soll (muss) er diese umsetzen, oft finde ich diese werke sogar am interessantesten in einem oevre eines künstlers. irgendwie finde ich es jedoch, zwingend, dass der betrachter "fühlt" (....so gut sollte dann dass "ekel-werk" schon sein) wie sich der künstler mit der thematik auseinandersetzt. hier sind wir dann wieder bei einem thema (oh mein gott, wie manchmal haben wir schon versucht dies hier zu definieren.... :wink:), dass nun, für mich, wirklich sehr wichtig wird: bei solchen werken MUSS dann die qualität eines werkes wirklich stimmen, so dass es nicht platt, peinlich & lächerlich wird.
    gruss, cocteau
  • El-Meky
    El-Meky
    hallo Peter und cocteau.

    Peter, du hast das richtig schön formuliert! :!:

    cocteau, du hast,wie FAST immer, recht ! :wink:

    lg
    Signatur
  • Seite 1 von 2 [ 34 Beiträge ]

  • Anmelden um auf das Thema zu antworten oder eine Frage zu stellen.

Ähnliche Themen