KunstNet nutzt Cookies. Details.
  • Welcher ist der beste Scanner für Zeichnungen?

  • Helena
    Helena Welcher ist der beste Scanner für Zeichnungen ?
    Ich möchte mir einen neuen Scanner zulegen um meine Bilder zu scannen. Kann mir jemand einen Tipp geben, welcher gut Zeichnungen scannt? Habe schon sehr schlechte Erfahrungen mit einigen Scannern gemacht.

    DANKE :) Helena
    Signatur
  • Herr Lehmann
    Herr Lehmann
    moin

    erstmal trockene materie

    1. wichtig ist die optische auflösung - das heisst was schaft der scanner ohne per software zu interpolieren (aufblasen von pixeln)
    ccd technik

    2. ist die schnittstelle entscheiden (scsi, usb, firewire, parallelport) hierbei würde ich immer auf scsi gehen (da bei hoher dpi zahl die datengrösse die vom scanner auf den rechner geschoben wird expotenzial steigt und damit der zeitfaktor (parallel: A4 bei 300dpi ca 4-10min - scsi: 1-2min)

    3. die erweiterungsmöglichkeit (diaaufsatz - einspannrahmen etc)

    hier eine kleine auswahl aufsteigend nach dem preis:

    A4

    Epson Perfection 3490 Photo für 104€
    (Schnittstelle
    USB 2.0

    Scanfläche
    216 mm x 297 mm

    Farbmodus
    48 Bit intern

    Geschwindigkeit
    A4 in 15 sec.

    Auflösung

    Optisch 3200x6400 dpi

    Software

    Windows ArcSoft PhotoImpression, Epson Creativity Suite

    Gewicht
    3 kg

    Maße (BxHxT)
    275 mm x 86 mm x 419 mm

    Bemerkungen
    Flachbett Scanner, CCD-Zeilensensor, 35-mm-Filmstreifen x 4 Bilder 35-mm-Diafilm x 3 Bilder, Vorschau 8 Sek.

    Weitere Infos
    Integrierter Durchlichtaufsatz für das Scannen von Positiv und Negativfilmen. Hohe Scanqualität mit bis zu 3200 ppi optischer Auflösung und 48-Bit-Farbe Mit einem Tastendruck können Sie das Scanergebnis per E-Mail versenden oder in einer PDF-Datei speichern. Mit der Epson Farbkorrektur frischen Sie kostbare Erinnerungen wieder auf Filmhalterungen für 35-mm-Film und Dias im Lieferumfang enthalten
    )
    https://www.alternate.de/html/product/details.html?artno=UPUE36&%3bshowTechData=true&%3b
    (direktkauf)


    Hewlett-Packard ScanJet 4890 für 199€

    (Schnittstelle
    USB 2.0

    Scanfläche
    220 mm x 315 mm

    Farbmodus
    48 Bit intern

    Geschwindigkeit
    30 Sek. A4

    Auflösung

    Optisch 4800x9600 dpi

    Gewicht
    5 kg

    Maße (BxHxT)
    505 mm x 300 mm x 107 mm

    Weitere Infos
    Scannen, Dia scannen, Kopieren, Scannen zum Weiterleiten via E-Mail. Diastreifen (Kleinbild), gerahmte Kleinbilddias, Fotos bis zur Größe des Scannerbetts, Dias mittlerer Größe (120- oder 220-Rollenfilm), Dias im Format 10 x 13 cm)
    https://www.alternate.de/html/product/details.html?artno=UPUH37&%3bshowTechData=true&%3b
    (direktkauf)


    Hewlett-Packard ScanJet 7450c für 699€
    (Schnittstelle
    SCSI, USB 1.1

    Scanfläche
    216 mm x 356 mm

    Farbmodus
    42 Bit intern

    Graumodus
    14 Bit intern

    Geschwindigkeit
    4s (Vorschau)

    Auflösung

    Optisch 2400x2400 dpi

    Software

    Windows HP Precision Scan Pro 3.0, ReadIris 6.0 Pro OCR
    Macintosh HP Precision Scan Pro 3.0

    Maße (BxHxT)
    311 mm x 115 mm x 575 mm

    Zubehör
    Anleitung (deu, ita), 5 Software-CDs, Diaaufsatz, extra Bedienfeld (ita), Durchlichteinheit, USB A-B Kabel, Netzteil

    Bemerkungen
    Tasten für folgende Funktionen: Kopieren, Textbearbeitung, E-Mail, Fax, Archivieren, Optionen

    Weitere Infos
    Der ScanJet 7450C besitzt eine USB Typ-B und eine 50-polige HD SCSI Schnittstelle. Ein SCSI-Kabel ist nicht im Lieferumfang enthalten!)

    https://www.alternate.de/html/productDetails.html?artno=UPUH09&%3b
    (direktkauf)



    A3

    Microtek ScanMaker 9800XL Silver für 1199€

    (Schnittstelle
    SCSI, USB 1.1, FireWire

    Scanfläche
    430 mm x 305 mm

    Farbmodus
    48 Bit intern

    Graumodus
    16 Bit intern

    Auflösung

    Optisch 1600x3200 dpi

    Maße (BxHxT)
    376 mm x 130 mm x 628 mm

    Zubehör
    Handbuch, 2 Software-CDs, PCI FireWire-Karte, Kabel (Strom, 6-pol Firewire, USB A-B), IT-8 Kalibrierungsvorlage)

    https://www.alternate.de/html/product/details.html?artno=UPFM05&%3bshowTechData=true&%3b
    (direktkauf)

    ausser wertung - würde ich die finger von lassen - farbverfälchung:

    Mustek ScanExpress A3 149€

    (Schnittstelle
    USB 1.1

    Scanfläche
    297 mm x 432 mm

    Farbmodus
    48 Bit intern

    Graumodus
    16 Bit intern

    Auflösung

    Optisch 300x600 dpi

    Maße (BxHxT)
    384 mm x 86 mm x 563 mm)

    https://www.alternate.de/html/product/details.html?artno=UPUU13&%3bshowTechData=true&%3b
    (direktkauf)

    mfg

    nun musst du wissen was dein geldbeutel hergibt - lieber etwas länger sparen - da die technik sich bei scannern kaum ändert - hab hier ein mustek von 1996 u-scsi mit 600dpi optischer auflösung und der ist immernoch besser als mein mustek parallel mit 1200dpi oa von 2000
    Signatur
  • suomynonA
    mit ner guten digitalkamera und stativ lassen sich genauso gut zeichnungen digitalisieren - sogar grosse wandbilder!

    interpolieren ist da der digtalzoom, sollte auch vermieden werden
  • Jetzt bei Amazon günstig Kunstbedarf kaufen.- Werbpartner -
  • Herr Lehmann
    Herr Lehmann
    auf den erstenblick mag das stimmen aber das sind 2 verschiedene welten
    beim foto fehlt die tiefe
    Signatur
  • suomynonA
    .
  • Herr Lehmann
    Herr Lehmann
    mach nur wurde heute schon "benutzt"
    no prob damit

    mfg
    Signatur
  • suomynonA
    .
  • Robert Wolter
    Robert Wolter
    Für kleine Formate (maximal A3) gibt es einige gute Scanner, siehe ratzekater's Auflistung. Für richtig große Sachen ist eine gute Digi-Cam (großes Objektiv, lichtstark, Tele) die bessere Wahl. Einem Foto fehlt die Tiefe, aber ab einem bestimmten Format bleibt einem wohl nicht anderes übrig.
    Signatur
  • Helena
    Helena
    Vielen lieben dank!

    Ratzekater...WOW... !!!
    Signatur
  • flow_thgin
    habe mir vor kurzem einen Canon CanoScan LiDE 60 gekauft. Der scannt DIN A 4, kostet knapp 80,- Euro und ich bin sehr zufrieden damit. Scanne sowohl Aquarelle, als auch Bleistiftskizzen damit.
  • Herr Lehmann
    Herr Lehmann
    versuch mal mehrere scans vom gleichen bild hintereinander zu tun und vergleich die ergebnisse
    wäre cool wenn sie ihr überhitzungsproblem in den griff bekommen haben - laufschien "verformt" sich daher entsteht ein leichter farb unterschied - hatten ihn auf arbeit und mussten ihn austauschen - war aber schon über 1jahr her (kannst ja mal seriennummer posten - vielleicht ne 2 generation) (das im grunde das problem aller "billig" scanner - wenn canon es hinbekommen hat, wär es cool - dann kannst dir dir den kaufen - ist ne materialsache - die ccd technik ist die gleich zu den etwas teueren modellen - nur die anzahl der chips ist geringer als zu den teueren modellen - daher die optische auflösung geringer aber alles was über 600x600dpi ist reicht bei A4 - ausser man will mega grosse datein haben - ohne sie interpolieren zu müssen - oder grössere formate zusammensetzen A3-A0 - 6-32 scans erforderlich - leichte farbabweichungen sind da dort ärgerlich)

    jedoch bedenkt immer - der preisunterschied ist berechigt - verarbeitung - lebensdauer - belastbarkeit - wie oft benutzt man das gerät etc - da ein scanner eine anschaffung für 5-10jahre ist sollte man dort kein geld sparen (wie bei allem was hoher beanspruchung ausgesetzt ist)

    mfg

    https://www.alternate.de/html/product/details.html?artno=UPUC34&%3bshowTechData=true&%3b direktkauf 69€
    https://www.mix-computer.de/mix/shop/productDetails.html?artNo=UPUC34&%3b direktkauf 68,25 €

    Canon CanoScan LiDE 60

    Schnittstelle
    USB 2.0

    Scanfläche
    216 mm x 297 mm

    Farbmodus
    48 Bit intern

    Graumodus
    16 Bit intern

    Geschwindigkeit
    6,4 ms/Zeile

    Auflösung

    Optisch 1200x2400 dpi

    Software

    Windows ArcSoft PhotoStudio und OmniPage SE
    Macintosh ArcSoft PhotoStudio und OmniPage SE

    Gewicht
    1,7 kg

    Maße (BxHxT)
    258 mm x 40 mm x 374 mm

    Zubehör
    Aufsteller

    Bemerkungen
    4 Scan-Buttons, Fast-Multi-Scan-Funktion, im Betrieb nur ca. 2,5 Watt; externe Farbtiefe: 48 Bit; silberne Abdeckung

    Weitere Infos
    Scan-Buttons: 3 Kopie, Scan, E-Mail, Scan-to-PDF; USB-Stromversorgung; QARE Level 3 zur automatischen Staub- und Kratzerentfernung mit Gegenlichtkorrektur; Fast-Multi-Scan-Funktion; Z-Scharnier zum Scannen von Büchern und Zeitschriften; externe Farbtiefe: 48 Bit
    Signatur
  • analsur
    hallo helena,
    ich hab mir erst vor kurzem den HP Scanjet 3800 zugelegt.
    bin sehr zufrieden, da nicht nur die scans 1a werden, sondern auch fotodias einwandfrei gescannt werden. kostet ca. 80 euro bei mediamarkt.
    .
    LG von ruslana
    .
    .
    das ist er:
    🔗
    .

    .
    .

    .
    .
    HP ScanJet 3800 Photo Scanner - Flachbettscanner - 216 x 297 mm - 2400 dpi x 4800 dpi - Hi-Speed USB
    Technische Daten
    Scanner / Max. unterstützte Mediengröße 216 x 297 mm
    Scanner / Typ Flachbettscanner
    Scanner / Formfaktor Desktop-Gerät
    Scanner / Eingabetyp Farb
    Scanner / Schnittstellentyp Hi-Speed USB
    Scanner / Unterstützter Medientyp Diapositive; Folie / Film; Normalpapier
    Scanner / Farbtiefe 48-Bit-Farbe
  • flow_thgin
    Aha!!!
    Danke ratzekater für die Info. Hatte den Scanner letzten Monat gekauft. Ich schau' mal nach der Seriennummer. Hätt' ich's gewusst ...
    Nun bin ich schlauer.

    Ich versuche immer noch vergebens, meiner alten Firma einen ihrer Linotype Hell Scanner abzuschwatzen, die bei denen im Keller verrotten. Das wäre natürlich was.
  • Herr Lehmann
    Herr Lehmann
    ja so ein Linotype Hell bräucht ich auch - nur wohin damit (der passt nicht auf meinen schreibtisch und 12000€ ahbsch auch nicht) ich brauch auch noch ein a0plotter ach ja das wäre schon was feines.

    nochmal trockene materie zum arbeitsprinzip eines scanners und deren preisspannen.

    bauteile:
    -spiegel
    -ccd chips (wandeln das spiegelbild des spiegels in digitale signale um)
    -laufschiene + zugband(gurt)
    -cache (zwischenspeicher zwischen ccd chip und schnittstelle zum pc)
    -schnittstelle
    -lichtkörper
    -glas

    diese teile besitzt jeder scanner je hochwertiger diese sind desto teuer im einkauf für den hersteller - desto belastbarer

    klappt dazu einfach mal den deckel auf und schaut durch das deckglas in den scanner (drückt mal auf prescan und beobachtet was passiert - das macht es mir leichter den vorgang zuerklären)

    das bild was gescannt wird, wird über den spiegel, der per zugband und schiene mechanisch die position ändert, auf die eingebauten ccd-chips am kopfende des scanners gewurfen.
    die kleineste auflösung sind 72 bildpunkte pro inch (dpi) - dies begründet sich auf der physikalischen auflösung des monitors. der scann mit 72dpi geht meist flott und die entstehende datenmenge ist gering - dreht man nun die auflösung stück für stück höher und beobachtet die datengrösse stellt man schnell fest das sich diese nicht linear sonder expotenzial erhöht - d.h. ein bild was mit 144dpi (doppelte dpi - zur monitorauflösung) ist damit nicht doppelt sogross von der datenmenge sondern wesentlich grösser.
    der scan wird wesentlich langsamer und der scanner macht mehrere pausen um die digitalisierten daten von seinem cache (speicherchip im scanner) über die schnittstelle (usb, scsi, parallelport) an den pc zu schicken.
    wiederrum besitzt jede schnittstelle wiederrum auch einen cache sowie ein protokoll der den datenfluss regelt (wobei hier usb1.1 und parallelport die langsamste aber günstigste variante ist für den hersteller).
    zurück zu den ccd chips. diese fungieren als "augen" und bestimmen gleichzeitig die optische auflösung die ein scanner besitzt - je mehr ccd chips desto höher seine auflösung (desto teurer) - um den datenfluss zu gewährleisten muss wiederum die mechanik (zugband/laufschien) auf den cache wie auch auf die ccd chips abgestimmt sein. der abstand zwischen glas und spiegel wird durch die laufschiene gewährleistet - der informationsfluss von spiegel zu ccd durch das zugband. der fluss von ccd zum pc durch den cache und die darauf abgestimmte schnittstelle. je höher die auflösung desto höher der zeitaufwand beim scannen.

    am beispiel der von mir aufgeführten A3 scanner läst sich nun gut erklären woher die preisspanne kommt.

    der A3 scanner benötigt einen längeren spiegel - daher auch mehr ccd chips für die aufnahme der spiegelinformation. um also ein gleichwertigen A3 scanner zu bauen braucht der hersteller mehr ccd chips als bei einem vergleichbaren a4 modell da er nun durch die erhöhte anzhal der chips eine grössere datenmenge erzeigt muss der cache erhöht werden (cache ist aber sehr teuer (je kleiner in der ausmassen (sichtbare grösse) desto teuer das bauteil) wozu soviel cache - damit man nicht den halben tag vor einem scann sitzt bis er fertig ist...

    es stelle sich also gleichzeitig mehrer probleme - einerseits will man ein günstiges gerät dem endkunden ermöglichen anderer seits sollte die scanzeit im erträglichen bereich liegen. nun hat der hersteller mehrer möglichkeiten produktionskosten zusparen (sieh bauteile - die bei jedem scanner gleich sind)
    er kann billigers material für das gehäuse nehmen, er kann billigeres material für die laufschien, fürs glas, für das zugband, selbst für dei schrauben die verbaut sidn benutzten - nachteil die lebensdauer sinkt bei jeder einsparung - da es einmal eine mechansische abnutzung gibt so wie eine wärme entwicklung durch den lichtkörper. er kann am cache sparen an der schnittstelle sowie an der anzahl der ccd-chips - er kann 2.klassigen cache einbauen etc. jeder abstrich den der hersteller eingeht verringert spürbar den preis jedoch auch die lebensdauer für den optimalen scann. geht der hersteller davon aus das der endkunde nur alle paar tage ein scan tätigt kann er grund sätzlich an allen mechanischen bauteilen sowie am glas sparen und dem endkunden doch ein gerät hinsetzen mit einer gut bis sehr guten auflösung - wohlgemerkt er geht davon aus das er den scanner selten benutzt - jedoch wenn man auf tag mehrer scanns machen will und das jeden tag ist der hersteller gezwungen bei der mechanik nicht zusparen er muss hochwertige materialien verwende sowaohl das gehäuse wie auch die angesprochenen bauteil muessen der mehr belastung standhalten. damit steigert sich pro bauteil der preis des scanners.

    schon eine kleine veränderung am zugband (erwärmung durch reibung etc läst das band sich ausdehnen - nach beenden wieder abkühlen (zusammenziehen) dieses wechselspiel beanspruch das material etc)

    daher sollte sich der käufer über sein scannerverhalten bewusst sein.

    dies verhält sich mit allen dingen nicht nur in pc fragen.

    so nun hab ich mir einen wolf geschrieben - den anfang meines beitrages vergessen und zufaul es nochmal zu lesen :) - ich hoffe nun ist jedem klar woher die enorme preisspanne kommt - und da so eine anschaffung für länger ist als man einen pc benutzt - lautet meine empfehlung lieber noch paar monate mehr sparen und dafür ein gerät kaufen was einem auch noch nach 4jahren dauerbelastungen bilder liefert wie am ersten tag des kaufes.


    dopplungen im text, rechtschreibfehler und grammatikalische schnitzer werden morgen ausgebügelt.

    noch ne schöne nacht
    Signatur
  • flow_thgin
    Wau! Klasse, dass Du all das so ausführlich und transparent beschreibst, was mir sonst verborgen geblieben wäre.
    Zum Glück benutze ich meinen CanoScan wirklich nur alle paar Tage, aber für extakte Scans muss auf jeden Fall ein besseres Modell her. Ich brauche einfach die Möglichkeit, Bilder gut zu entrastern und über Photoshop ist das nicht so gut bzw. gar nicht möglich.
    Meine Ex-Firma lässt die 4 Linotypes!!! lieber im Keller verrotten. Schade.
  • El-Meky
    El-Meky
    Hallo night_wolf,
    ich habe hier einen Linotype Hell Jade bei mir ungenutzt rumzustehen.
    hatte den Scanner geschenkt bekommen von jemandem,
    der nur am Mac arbeitet.
    habe mir für windoofs n passendes Kabel und die Hardware zugelegt , finde aber keine passende Software dafür ,
    um das schöne Teil mal in Betrieb nehmen zu können :o(

    ist wohl schon n zu altes Model. :o/
    nurnoch zum wegwerfen gut ?

    lg Ella
    Signatur
  • Herr Lehmann
    Herr Lehmann
    moin heli,
    wo hast denn den flachbett her?
    treiber: 🔗

    Linotype Hell Jade ist ein flachbettscanner - ich glaub night will eher den 'cube' hat fast die ausmasse eines schrankes mit photozellen
    und wiegt mehr als 100kg - ideale abschreibobjekte (meist über 10jahre)

    zum jade²:
    # 600 x 1200 dpi optical
    # single pass tri-linear CCD
    # 8.5 x 14" (legal)
    # 1 bit per pixel
    # SCSI-2 (2x25 pin) (benötigt ein scsi kontroller zw. 15-400€ - jenachdem was man noch an scsi geräten benutzen will (hd,cd,brenner)

    wurde solide verarbeitet
    kostet derzeit nurnoch ca. 30€ (wurde von umax und hightscreen (vobis hausmarke) vertrieben - damals)
    Signatur
  • towe2005
    towe2005
    ratzekater- :absolut respekt für die ausführlichkeit deiner antwort, das engagement und die arbeit, die dahinter steckt!!
  • flow_thgin
    Nee, Ratzekater, so ein Riesenteil wollte ich mir nicht in mein kleenes Wohnzimmer/Büro/Atelier stellen!!
    Ich wollte nen Saphir von Linotype.

    @Heliopo
    Du kannst den Scanner mit "VueScan" in Betrieb nehmen. Das ist eine Software, die viele Scannerarten unterstützt. Wäre doch echt zu schade.
  • Herr Lehmann
    Herr Lehmann
    treiber mit twain-modul reicht auch - damit kann jedes "malprogramm" mit dem scanner kommunizieren
    @night_wolf: ich würd mir schon gern so nen klopper aufstellen :)
    Signatur
  • Seite 1 von 2 [ 23 Beiträge ]

  • Anmelden um auf das Thema zu antworten oder eine Frage zu stellen.

Ähnliche Themen