KunstNet nutzt Cookies. Details.
  • Qualität von Aquarellfarben

  • Ralf Niedtner
    Ralf Niedtner Qualität von Aquarellfarben
    Hat jemand mal von einem Test von Aquarellfarben gehört, Lichtechtheit, Pigmentdichte, Pigmentgröße, Qualität der Pigment usw.
    Ich benutze immer Schminke Farben, neulich versuchte ich mal die von Lukas und irgendwie kamen sie mir nicht so kräftig und frisch vor.
    Wer weiss da bescheid ?
  • El-Meky
    El-Meky
    hallo Ralfbert,

    Schmincke ist für mich die feinste und ergiebigste Aquarellfarbe.

    Habe mal andere ( Lukas und Nouvel artist watercolours ) benutzt , war aber nicht so begeistert.

    Dieser Test würde mich auch interessieren.

    liebe Grüsse und herzlich willkommen bei KN
    Signatur
  • stanko
    stanko
    beim Stöbern bin ich auf diese Frage gestoßen, ist jetzt zwar schon ne Weile her, aber vielleicht ist die Antwort ja für zukünftige Besucher interessant.

    Ich habe viele Jahre Kremer Pigmente (in Glasbehältern) als Aquarellfarbe verwendet. Sind unendlich ergiebig, sehr lichtecht (nach Jahren kein Verbleichen) und preiswert.

    Falls sich jemand dafür interessiert - einfach eine private Nachricht oder e-mail an mich.
    lg stanko
    Signatur
  • Jetzt bei Amazon günstig Kunstbedarf kaufen.- Werbpartner -
  • Margit Gieszer
    Margit Gieszer
    Ich glaube, von der Feinheit der Pigmente sind sicher die Firmen Schmincke, Winsor&Newton und neuerdings Maimeri Blu sehr gut, es gibt aber noch andere gute Firmen, die im deutschsprachigen Raum nicht erhältlich sind, z.B. Holbein, auch Old Hollands sind ganz sicher excellente Farben.
    Was die Lichtechtheit (Wollskala) angeht, werden wir wohl nicht alles selber prüfen können.
    Bei der Wahl meiner Farben richte ich mich daher vor allem darauf, welche Pigmente sie enthalten, dann kann ich von daher schon auf die Eigenschaften schließen. Ich nehme vorzugsweise Farben mit nur ein oder 2 Pigmenten, und wähle die Farben danach, was ich damit vorhabe.
    Ob ich lasierende, halbdeckende oder deckende, oder welche brauche die stark färben oder sich leicht auswaschen lassen;- ob ich einen granulierenden Effekt will oder möglichst einen glatten und feinen Farbauftrag.
    Ich habe auch Farben aus Russland und Ungarn ausprobiert, die zwar sehr schön grell sind, aber nicht so fein gemahlen wie die Farben der oben genannten Firmen.
    LG Margit
    Signatur
  • Jürgen Stieler
    Jürgen Stieler
    Das Art & Graphic Magazine hat ein Labor mit einem Test für Aquarellfarben beauftragt. Der Test wurde in einem Sonderdruck der Zeitschrift veröffentlicht, den Fa Gerstäcker an Kunden mit den Herbstangeboten versandt hatte. Ob und in welcher Ausgabe der Zeitschrift der Artikel noch veröffentlicht wurde, weiß ich nicht.
    Mit 10 mögl. gleichen Pigmenten der Künstlerqualität von 6 Herstellern wurden (standardisierte) Tests bzgl. Lichtechtheit, auch bezogen auf Hersteller-Angaben, Benetzung und Färbeverhalten auf unterschiedlichen Papier-Fabrikaten, aber auch Eigenschafts-Informationen für den Verbraucher u.a. getestet.
    Kurz und gut: Schmincke lag vorn (47 von 50 Punkten), gefolgt von Winsor & Newton mit 44 und ganz dicht Lukas mit 42. Die nächste Farbe folgte erst mit 31 Punkten.
    Das Ergebnis überrascht kaum - die beiden Spitzenreiter liegen seit fast 100 Jahren im Duell um die "besten" Aquarellfarben. Nicht dabei im Test waren übrigens die belgischen Bloxx (oder Blocx?).
    Doch es stellt sich wie hier auch immer die Frage nach dem Verwendungszweck der Farben. Wer kleinformatig und/óder detailliert malt, braucht natürlich feinstvermahlene Pigmente. Auf grob strukturiertem Karton können auch gröbere Pigmente reizvoll wirken (Pelikan hatte mal vor etlichen Jahren eine "feine" Aquarellfarbe äußerst günstig im Angebot. Die war nicht schlecht, aber Terra die Siena von Pelikan neben Schmincke gemalt, machte schon beim Farbauftrag den Unterschied zwischen den Qualitäten sehr deutlich - bei Schmincke hatte man das Gefühl, wirklich "Farbe" und nicht "Körper" aufzutragen).
    Das Selbstherstellen ist reizvoll, besonders mit modernen und feinen Pigmenten. Klassische Aquarellfarben kann man mit einer konzentrierten Gummi-Arabicum-Lösung anteigen, sollte etwas Honig (5%) und Glyzerin (1-2%)dazu geben und möglichst auch ein Konservierungsmittel (gibt es bei Kremer).
    Eine tolle Alternative ist das Aquacryl-Bindemittel von Lascaux, das es auch solo zu kaufen gibt und mit dem sich eine eigene Aquacryl-Farbe herstellen lässt (habe ich noch nicht probiert, aber eine kleine Flasche wartet darauf!).
    Bei größeren Formaten und/oder Massenverbrauch sollte man die Selbstherstellung ruhig einmal ins Auge fassen, da die wirklich guten Aquarellfarben ja doch nicht gerade "billig" sind (in dem angesprochenen Magazin übrigens auch ein interessanter und nachvollziehbarer Artikel über Billiglohn-Produktion von Malfarben und Qualität). Aber bei aller Mühe und Sorgfalt wird man wahrscheinlich doch nicht an die Qualität der sehr guten Künstlerqualitäten herankommen.

    Gruß - J.
  • Robert Wolter
    Robert Wolter
    Also ich finde, die Caran D'ache Neocolor II sind sehr gut. Schöne Leuchtkraft, hohe Pigementdichte. Und recht günstig im Preis.
    Signatur
  • Margit Gieszer
    Margit Gieszer
    Hat jemand Erfahrung mit Aquacryl gemacht?
    Mich würde interessieren, ob der Unterschied in der Verarbeitung lohnt, diese Farben anzuschaffen.
    LG Margit
    Signatur
  • tshgreoj
    Ich habe mehrfach erwogen, Aquacryl anzuschaffen, bin dann aber bei den Airbrushfarben von Schmincke "hängengeblieben". Diese kann ich wie Aquarellfarben - stark verdünnt - verwenden; das mache ich allerdings hauptsächlich bei Acrylbildern, bei denen ich dann meist auch "normale" Acrylfarbe verwende...
    Meine Aquarelle allerdings entstehen ausschliesslich unter Verwendung von Schmincke "Horadam", die ich vor einiger Zeit sehr günstig in Tuben bei Gerstäcker gekauft habe. Die Horadam-Farben können in der Palette ruhig auftrocknen; ich kann sie noch nach Monaten weiter verwenden...
  • hsedalgnaB
    Ich male nur noch mit Aero Color Profesional,das sind feinste Airbrushfarben von Schmincke.Alle mögliche Farben...einfach Klasse.
  • tshgreoj
    Genau, so heißen sie: AeroColor - Diese Farben haben allerdings einen anderen Farbverlauf als Aquarellfarben, der meiner Meinung nach aber interessanter, weil unkontrollierbarer ist. Vorteile der AeroColor sind klar die feinste Pigmentierung , die auch extreme Verdünnung gestattet und die Tatsache, daß sich eine getrocknete Schicht z.B. beim Lasieren nicht an- bzw. auflöst...
    LG Jörg
  • Egon Miklavcic
    Egon Miklavcic
    Das mit den Farbenherstellern ist so eine Sache
    und jeder schwört natürlich auf die , die er selber verwendet - Lichtechtheit , Leuchtkraft , Pigmentdichte - sind gut für die Statistik
    aber, das wesentliche für ein Bild ist letztenendlich die Verwendung der Farben, Komposition , Technik ...
    wobei es für mich sehr interessant ist , daß manche der ganz großen Könner Farben von verschiedener Herstellern auf ihrer Palette verwenden
  • Margit Gieszer
    Margit Gieszer
    EgonM, da muss ich dir recht geben, ich kenne Meister in dieser Technik, und die Paletten von denen sehen aus dass man kaum eine Farbe erkennen kann, der reinste Saustall.
    Und ich glaube nicht dass sich die viel Kopfzerbrechen machen ob was wie lichtecht ist oder fein vermalen.
    Die konzentrieren sich nur auf ihre Bilder - alles andere ist nebensächlich und Mittel zum Zweck.
    Leider gehöre ich da nicht dazu, ich bin ein Materialfetischist und liebe Farben. Schon das Spielen damit und sortieren bereitet mir große Freude und ich träume von den Möglichkeiten die ich damit habe, aber mit der Umsetzung sieht es dann nicht so toll aus.
    Liebe Grüße Margit
    Signatur
  • Egon Miklavcic
    Egon Miklavcic
    Hallo Margit
    wie Du was machst ist ja nicht so wichtig - solange " Du " - Deinen Spaß daran hast

    aber es ist nur ein Akt der Fairnes gegen Deine Kunden daß Deine Farben einem Minimum an Qualitätsansprüchen entspricht

    ( ich habe letztens in Prag Künstler gesehen , die ganz billige Wasserfarben verwendet haben - aber ihr Können war absolut bewundernswert)
  • couleur
    Also ich habe festgestellt dass es auf den Malgrund sowie die Pinsel ankommt..., wenn der Aquarellkarton nicht eine bestimmte Qualität hat, und die Pinsel nicht entsprechende Anforderungen erfüllen (und das muß nicht immer das Teuerste sein), kann nichts dabei herauskommen.
  • BFnaitsabeS
    Ralfbert, ausführliche Testinformationen - und überhaupt einen Schatz an Wissenswertem - findest du unter http://www.handprint.com vielleicht einer der besten Aquarell-Webseiten.
  • Seite 1 von 1 [ 15 Beiträge ]

  • Anmelden um auf das Thema zu antworten oder eine Frage zu stellen.

Ähnliche Themen