KunstNet nutzt Cookies. Details.
  • Porträts ohne Erlaubnis?

  • Margit Gieszer
    Margit Gieszer Porträts ohne Erlaubnis?
    Liebe Fachleute,
    ich würde gerne ein Porträt von jemanden malen, den ich nicht um Erlaubnis fragen will, zumal weil ich nicht weis ob mir das Porträt überhaupt gelingt. Muss er damit einverstanden sein, wenn ich das Porträt ausstellen will?
    Ich vermute das ist so wie bei der Fotografie dass man die Erlaubnis desjenigen braucht, oder liege ich da falsch? Oder genügt es wenn ich keinen Namen drunter schreibe?
    Es könnte durchaus sein, dass ihm das gar nicht recht ist.
    LG Margit
    P.S: Das Foto von ihm habe ich selber gemacht, damit war er einverstanden.
    Signatur
  • ymmiJ
    Ja, dafür bräuchtest Du die Genehmigung der Person. Wenn Du es nur ausstellst (und nicht verkaufst) droht Dir zwar keine Strafe, da ihm ja kein Schaden entstanden ist, aber er kann natürlich von Dir verlangen, das Bild nicht mehr öffentlich auszustellen.
    (Das alles ist natürlich nur meine bescheidene Meinung)

    Wenn Dir soviel an einem Portrait von ihm liegt, würde ich auf jeden Fall Überredungsarbeit einsetzen.
  • Margit Gieszer
    Margit Gieszer
    Ups- vielen Dank, das habe ich befürchtet. Danke, es erspart mir auf alle Fälle mal Unannehmlichkeiten. Entweder ich krieg die wenn ich um Erlaubnis frage, aber dann habe ich mir wenigstens die Arbeit erspart.
    LG Margit
    Signatur
  • Jetzt bei Amazon günstig Kunstbedarf kaufen.- Werbpartner -
  • fpmH
    Hallo Margit,

    du kannst es ja malen, ihm zeigen, wenn du damit zufrieden bist und dann austellen.
    Wenn er nicht einverstanden ist, kannst du es ihm ja schenken?
    LG!!!
  • NIWREW
    Male doch einfach mich liebe Margit,ich würd mich freuen und du hättest sicher einen durchschlagenden Erfolg an deiner Ausstellung!
    Gruß Werner
    ..und schöne Pfingsten wünsche ich dir !
  • Ocker
    Das ist ja ein interessantes Thema. Ich hoffe, Personen
    die modell stehen und die dafür bezahlt wurden,
    keinen Rechtsanspruch weder auf das Bild noch
    auf die Erlöse davon, falls es verkauft wird.
    Oder?
  • dirgiSpoT
    dafür gibt es kleine feine verträge.
    so gibts später keinen ärger, wenn großes geld lockt...
  • nossroht
    was soll passieren ? er könnte das portrait mitten in der vernissage von der wand reissen ... sehr schön .. das gibt aufmerksamkeit

    oder geld wollen .. sehr schön .. noch mehr aufmerksamkeit ... richter sind übrigens sehr künstlerfreundlich.. soll man garnicht denken.

    wenn man immer um erlaubnis fragt kommt man mit seiner kunst nicht sehr weit. was soll als nächtes kommen? honorarzahlung fürs portraitsitzen? urheberrechtsabtretung an das modell? das ist was für VHS-kurse und studenten. du verstehst dich als künstlerin (oder auch nicht) also mach was du denkst dass du es machen musst .. beeinflusse deine umwelt mit den mitteln die dir gegeben sind oder die du dir nimmst und nicht mit denen die dir die umwelt zugesteht .. alles andere führt zu nix.

    was soll das für ein portrait werden? sagt es was aus? bist du besessen davon gerade dieses portrait zu malen? ... wenn ja, mach es einfach ... ansonsten kannst du auch jeden anderen malen

    ich hab eine ganze reihe mit jemandem gemacht der, wenn er das wüsste, mir den schädel einhauen würde (und könnte) .. ich denunziere, verrate, prangere an und hab `ne große fresse, lauf aber nicht parolen skandierend durch die strassen sondern mach einfach mal ein bild .. soll ich jedesmal fragen: "ey typ, ich will dir an die jacke ... darf ich ?" wenn ich mitten in der nacht wach werde und weiss ich muss den jetzt malen, dann frag ich nicht, dann mach ich einfach ..

    mein rat also: mach mal einfach .. und tu was für dein selbstbewusstsein .. als künstler lebt man auch von reibungen und hebt sich durch unkonventionelle herangehensweisen eben von dieser krampfhirnigen masse ab .. oder befindet sich eben auf dem weg dahin.

    ausserdem ist es ein ehre gerade von dir portraitiert zu werden .. das ist es, was du dir vor augen führen musst.

    frohes schaffen und beste grüsse ... ich
  • flow_thgin
    Der Vertrag, den ich in Sachen Fotograf/Modell habe, kann man sicher auch hierfür verwenden.
  • Herr Lehmann
    Herr Lehmann
    ist doch deine freiheit magie - definiere es doch anders - du malst kein portait - sondern eine fiktive person - fiktives gesicht - das kann natürlich einer "realen" person ähneln - aber dafür kannst du doch nichts .)
    ist es jemand aus dem "öffentlichen" leben - würde ich es knallhart darauf ankommen lassen verklagt zu werden - presse ist immer gut :)
    es lebe die freiheit der kunst und des geistes - bieg dir deine realität
    schönes gelingen

    ps: fragen ist zwar nett aber stell dich doch nicht von vornherein unter den scheffel (in deinen überlegungen) - sei nicht so verkrampft

    schöne feiertage
    Signatur
  • gabriele hitrik
    gabriele hitrik
    ich finde auch, wenn du lust hast es zu machen, tu es! sehe es wie bei einem roman. ähnlickeiten sind rein zufällig.
    ausserdem sollte sich der mensch eher geehrt fühlen, wenn du dir die arbeit machst ihn zu malen.
    auch von mir schöne feiertage!
  • ratzekatze
    ratzekatze
    ich wuerde es auch darauf ankommen lassen
    so aus eigener erfahrung mit "ungefragten portraits"
    freuten sich bis jetzt die portraitierten eher als das sie darueber pikiert waren. du musst das so sehen: du malst sie in diesem moment aus freien stuecken, nicht nach auftrag und musst so auch niemandem "gefallen", wenn man sich getroffen fuehlt, umso besser - bisher gabs bei mir nicht nur keine probs (waer auch nicht das ding fuer mich, siehe kater und thorsson oben) im gegenteil, das wuerd ich eher als "ruehrung" bezeichnen,was als reaktion kam - dass du dies aus deiner freien denke("oh ein kuenschtler hat mich gemalt! *seufz*") rausnimmst und dann was qualitativ gutes ablieferst beeindruckt eher als das es magengrummeln verursacht. am ende kauft der portraitierte dir das teil aus ebenso freien stuecken schlussendlich ab (soll passiern), wie oft wird der mensch denn schon so gemalt? und wie oft von dir? steh zu deinen sachen und sag dir, deine sachen sind was besonderes!
    um alles andre wuerd ich mich kloppen,falls noetig :))

    gruezzerlis
    *!*
    Signatur
  • Ocker
    @Thorsson. Sprichst mir irgenwie aus der Seele.!!
  • Claudia A. G. Harrer
    Claudia A. G. Harrer
    Nein, du brauchste keine Genehmigung Deines Models, nachfragen ist pure Höflichkeit. Als Beispiel kann ich Dir die ganzen Politiker und anderen Personen des öffentlichen Lebens nennen - die werden auch portraitiert ohne das sie es wissen und dann erscheinen diese Arbeiten sogar auf Zeitschriften und Zeitungen (Cicero, Spiegel, Die Zeit).
    Also den Portraitierten brauchst Du nicht unbedingt zu fragen. Eine andere Sache ist es, wenn Du in dem Portrait den Stil der Fotografie übernimmst also eine besondere Komposition, Farbgebung usw. dann ist aber der Fotograf der Ansprechpartner.
  • ymmiJ
    Es handelt sich doch bei der zu portraitierenden Person um eine Privatperson (gehe ich jetzt mal von aus), die nichts verbrochen hat (gehe ich jetzt auch mal von aus) und das Bild soll "nur" ein Portrait werden (gehe ich jezt ...). In diesem Fall sind die vorgeschlagenen Holzhammer-Methoden (die sonst durchaus berrechtigt sein mögen) doch etwas übertrieben.
    Es stimmt schon, die meisten fühlen sich geehrt. Aber wenn nicht, sollte man dies respektieren.

    @Claudia:
    Wie Du schon richtig schreibst: Es sind Personen aus dem öffentlichen Leben. Privatpersonen und Privates von Personen aus dem öffentlichen Leben darf ohne Genehmigung nicht veröffentlicht werden.
  • Claudia A. G. Harrer
    Claudia A. G. Harrer
    Das ist so nicht ganz richtig. Wenn man einzelne Personen abbildet (und ich meine nicht 'Personen - auch zeitlich begrenzt - der Zeitgeschicht'), braucht man eigentlich eine Model-Realease. Es sei denn es handelt sich um Kunst …

    … Die Verbreitung oder Zurschaustellung muss einem höheren Interesse der Kunst dienen, unerheblich ist, ob das Werk die vom Urhebergesetz geforderte Schöpfungshöhe erreicht. Hier kommt die grundrechtlich aus Art. 5 Abs. 3 Grundgesetz garantierte Kunstfreiheit zum Zuge.

    Ob man sich damit Freunde macht ist eine andere Frage die hier nicht gestellt wurde.
  • Jürgen Stieler
    Jürgen Stieler
    Liebe Künstlergemeinde,
    es gibt das RECHT AM EIGENEN BILD, das für Persönlichkeiten des öffentlichen Lebens eingeschränkt ist. In meiner Jugend gab es für Künstler in dieser Hinsicht völlige Narrenfreiheit (siehe u.a. die Eskapaden in "pardon"), die in den letzten Jahren anlässlich zunehmender Pikiertheit auch von Politikern mit immer engeren Gürteln versehen wird.

    Für Privatpersonen gilt dieses Recht nach wie vor uneingeschränkt. Selbst wenn MaGie die betreffende Person fotografiert hat und diese mit der Aufnahme einverstanden war, heißt das noch lange nicht, dass sie mit einer Veröffentlichung (und das ist nun mal in einer Ausstellung der Fall) einverstanden ist. Ein Grenzfall wüäre es, wenn MaGie eindeutig als Reporterin erkennbar aufgetreten wäre, dann geht die Rechtsprechung IM ALLGEMEINEN von dem Einverständnis aus.

    Es gibt da bestimmte Regeln, wann ein Bild als entsprechendes Bild der Person gilt, die wichtigste ist, dass die Person als solche erkennbar ist und identifiziert werden kann.
    Die Rechtslage ist da schwierig, und es ist absolut keine Frage eines Preises für das Bild, ob sich die abgebildete Person durch die Exhibition in ihren Persönlichkeitsrechten verletzt fühlt.

    Wenn die betreffende Person von deiner künstlerischen Tätigkeit weiß und auf Grund allgemeiner Lebenserfahrung damit rechnen muss, dass das Foto als Vorlage für ein auszustellendes Gemälde dient, wärest du einen Schritt weiter.
    Dann kommen noch die Eigenarten nationalen Rechts - such am Besten unter dem oben groß geschriebenen Schlagwort in nationalen Seiten oder Gesetzestexten/Ausführungsbestimmungen.
    Tut mir Leid, aber ganz so einfach ist es eben nicht!

    Liebe Grüße - Johnny
  • Margit Gieszer
    Margit Gieszer
    Vielen Dank für die aufschlussreichen Beiträge, das erspart mir unter Umständen eine ganze Menge Ärger. Da male ich lieber jemanden, der das auch wirklich mag und damit einverstanden ist. Nicht so schwierige und unberechenbare Personen wie diese. Vielen Dank!
    Signatur
  • Mausopardia
    Mausopardia
    ich denke mal, irgendwas hat dich speziell an dieser person gereizt sie zu malen?! dann ändere es doch ä bisserl ab, du weißt wie schnell man einen gesichtsausdruck verändern kann. vielleicht noch an der kleidung oder so...ich kenne das foto ja nicht! und schon hast du dein eigenes werk geschaffen...so geht es doch auch?! ist doch kein auftrag, dann male es doch mit änderungen!
    grüßle moni
  • Claudia A. G. Harrer
    Claudia A. G. Harrer
    Hallo Magie,
    also ich finde Moni hat recht, wenn dir viel an dem Bild liegt solltest du es auf jeden Fall malen.

    @Johnny - es gibt zu dem Paraphen "Recht am eigenen Bild" noch einen Paragraphen mit Ausnahmen nachdem ohne erforderliche Einwilligung folgende Fälle verbreitet und zur Schau gestellt werden dürfen:

    1. Bildnisse aus dem Bereiche der Zeitgeschichte;

    2. Bilder, auf denen die Personen nur als Beiwerk neben einer Landschaft oder sonstigen Örtlichkeit erscheinen;

    3. Bilder von Versammlungen, Aufzügen und ähnlichen Vorgängen, an denen die dargestellten Personen teilgenommen haben;

    4. Bildnisse, die nicht auf Bestellung angefertigt sind, sofern die Verbreitung oder Schaustellung einem höheren Interesse der Kunst dient.


    und ich glaube kaum das Magie ein persönliches Interesse verletzt.

    Im übrigen würde ich niemandem sagen, dass er bezüglich der Kunst in angemessenem Rahmen, etwas nicht darf!!
  • Seite 1 von 2 [ 24 Beiträge ]

  • Anmelden um auf das Thema zu antworten oder eine Frage zu stellen.

Ähnliche Themen