KunstNet nutzt Cookies. Details.
  • Kunstwerke, digital im Netz

  • elhubmanmoS_hcirsuS Kunstwerke, digital im Netz
    Was bedeutet es für Kunstwerke, digital im Netz gezeigt zu werden? Die meisten (handgemachten) Bilder hier erscheinen verkleinert, ohne Rand und Rahmen, so als ob es ein 'Bild an sich' gäbe, das auf jede beliebige Größe projezierbar wäre (was der Vergrößerungsklick ja noch bestätigt). Selten sehen wir die Faktur eines Gemäldes, selten die Qualität einer 'Handschrift', ob sie tief eingedrückt ist, oder schwach über das Papier geht. Skulpturen sind selten. Wie ließen sich die angemessen mit einen Upload präsentieren?

    Wie fühlen wir uns, wenn wir zwischen 'Kunstwerken' herumklicken können, dieses weg, ein anderes kommt.

    Ist es dasselbe, einem Kunstwerk physisch zu begegenen, oder es hier zu sehen?

    Würden wir ein an sich hervorragendes Werk, das allerdings schlecht fotografiert oder eingescannt wurde (unscharf, überbelichtet, verzerrte Farbe etc.) hier als ein hervorragendes überhaupt wahrnehmen?

    Das nur einige Fragen zum Thema...

    Mich würde interessieren, was Ihr dazu sagt, welche Beobachtungen Ihr gemacht habt, wie Ihr Euch dabei fühlt, hier ein abgelichtetes Kunstwerk hereinzustellen. Und wie Ihr es empfindet, ein Kunstwerk anzuschauen und dann auf ein anderes weiter zu klicken. Sind die hier dargestellten Werke Netzkunst oder Kunst im Netz? Was bedeutet das?

    Ich würde mich über Anmerkungen freuen.
  • El-Meky
    El-Meky
    Hallo,
    ich denke mal alle Arbeiten (ausser Digitales),
    die hier online gehen , haben von vornherein etwas von ihrem Zauber verloren,
    wie du schon erwähnst, man sieht keine Strukturen usw.
    Bei Skulpturen denke ich ist es noch schwieriger , sie zu beurteilen, zumal sie mehr Ansichten ,als die Vordere ( meisst die fotografierte Seite ) haben .

    Es ist immer gerechter/schöner, ein Werk im Original direkt zu betrachten, als ein Hausmannsfoto davon.


    Ich klicke nicht jedes Bild an, sondern meisst die, die mir schon in der Miniaturansicht zusagen oder diejenigen Werke von Mitgliedern, die mich persönlich interessieren.

    wie ich mich fühle , wenn ich ein abgelichtetes Werk hochlade ?
    naja, etwas bitter im Nachgeschmack bleibts, weil es ja von vornherein nicht möglich ist , mein Bild 'ehrlich' zeigen zu können, schon allein wegen der Frabunterschiede von Monitor zu Monitor.

    man kann hier allenfalls locker kommentieren , denn wie gesagt, ein Monitorbildchen kann am Ende verfälscht/ flach und nicht 'echt' rüberkommen.

    Es ist Netzkunst und bedeutet ,
    es ist NUR ein täuschendes Abbild von einem Werk ,-eben nur ein Fotografiertes .
    :o)

    lg Ella
    Signatur
  • Matthias Lotz
  • Jetzt bei Amazon günstig Kunstbedarf kaufen.- Werbpartner -
  • El-Meky
    El-Meky
    hier ein aktuelles Beispiel:


    der Hinweis darauf, dass es ein schlechtes Foto ist, verhilft mir auch nicht gross weiter .
    es ist unmöglich diesen Tisch ehrlich zu beurteilen.

    Die Farben sind von vornherein verfälscht. ich sehe sehr ungenau die einzelnen Mosaikscherben.
    ich erkenne keinen Glanz der Scherben.. somit schwer , dieser Arbeit gerecht zu werden.

    gruss Ella
    Signatur
  • Doris B. Lambling
    Doris B. Lambling
    naja - die netzkunst teilt mit ihrer zweidimensionalität das gleiche schicksal wie kunst in printmedien (bildbände, kalendern usw.).
    persönlich finde ich es immer schade, dass die textur sich eigentlich gar nicht auf ein foto bannen lässt. manche bilder leben insbesondere durch ihre struktur. trotzdem sprechen mich durchaus netzbildchen an, so dass ich draufklicke und mehr sehen will. auslöser ist meist ein mich berührendes moment, das sie haben: die farben, das thema, zustimmung oder ablehnung, neugier, irritation, faszination,...
    bilder, bei denen kein funke überspringt, lassen mich logischerweise kalt. die kicke ich höchsten schnell aus meinem gedächtnisspeicher.
    Signatur
  • hcirdeirF
    > kunst in printmedien
    Wollte das gerade auch ansprechen. Denn dort existiert das "Problem" ja auch schon ewig. Wobei ich gerne Kunstbände durchblättere, wobei dort die Qualität der Abbildungen natürlich meist viel viel besser ist als ein Abbild mit einer Digitalkamera.

    Aber was solls. Man stellt die Werke hier ja ein, um den Besuchern eine kleine Vorschau zu präsentieren. Mehr soll das Internet in dieser Sache ja nicht tun. (außer auch hier ausgenommen die Digitalkunst)

    Friedrich
  • Seite 1 von 1 [ 6 Beiträge ]

  • Anmelden um auf das Thema zu antworten oder eine Frage zu stellen.

Ähnliche Themen