KunstNet nutzt Cookies. Details.
  • Modellieren einer kleinen Pferdeplastik - wer hat Tipps?

  • Irrlicht
    Irrlicht Modellieren einer kleinen Pferdeplastik - wer hat Tipps?
    Ich möchte versuchen, Modellpferde (ca. 20 cm hoch) zu modellieren – da findet man ja im Internet die tollsten Kunstwerke! Mit Modelliermasse (wie Keramiplast) hab ich das schon versucht, allerdings hab ich da nur liegende Pferde zusammengebracht.
    Jetzt meine Fragen:
    - Wie kann ich stehende Pferde modellieren, ohne dass die verhältnismäßig dünnen Beine sich verbiegen, bevor sie hart sind?
    - Und ist es irgendwie möglich, Beine, Schweif etc. einzeln „anzustückeln“, oder muss das ganze Pferd aus einem „Guss“ geformt werden? (Ich hab die Erfahrung gemacht, dass das Angestückelte nicht haften bleibt und außerdem sieht man genau, wo man es angestückelt hat).
    - Gibt es besser geeignete Materialien?
    - Welche Farben eignen sich zum Bemalen?
    Und gibt es sonst noch Tipps?
    Ich danke euch schon mal recht herzlich für eure Antworten! lg
    Signatur
  • NIWREW
    Kupferdrahtcorsett damit wirst du zum Sieger!


    Ach ja den Ton oder Terrakotta beim Aufbau immer zuvor anrauen.
  • musrednar
    den tipp kann ich auch gebrauchen, werwin.
    danke :-)
  • Jetzt bei Amazon günstig Kunstbedarf kaufen.- Werbpartner -
  • NIWREW
    Ja ich hab endlos Modelliererfahrung. Kupferdrähte in verschiedenen Stärken lassen sich supergut in alle denkbaren Richtungen biegen und ich hab sogar schon die Drähte zusammengelötet.
  • musrednar
    und baust du dann eher um das gestell herum oder presst du die masse richtig rein?
  • NIWREW
    Ich presse die Masse sogut wie es mir möglich ist in die Kupferarmierung,dazu brauchts a bisserl Feingefühl doch daran mangelts nisch!
  • musrednar
    he he, davon gehe ich aus ;-)

    danke :-)
  • farbenhexe
    hm.. eine Frage ergibt sich da aber noch für mich: Wenn ich die mit Kupferdraht aufgebaute Tonfigur in den Schrühbrand gebe - geht das wirklich gut, oder darf ich den Draht nur als Außenstütze verwenden und muss ihn nach dem ersten stabilisierenden Trocknen entfernen?
    - Sorry, dass ich mich da jetzt einfach einmische, aber das Thema interessiert mich "brennend"... :-
  • NIWREW
    Grundsätzlich läßt man jede Masse ob Ton oder Terrakotta erst einige Wochen richtig austrocknen ,aushärten,dann gibt es den selbsttrocknenten Ton bzw. Terrakotta und die Masse die man zuerst durch den Rohbrand und danach in den Glasurbrand bringt.
    Ich habe bisher keine Probleme damit gehabt.
  • farbenhexe
    Merci für die prompte Antwort !! Muss ich gleich mal ausprobieren..
  • peilfrei
    peilfrei
    Ich habe mit der selbsthärtenden Modelliermasse von EberhardFaber gute Erfahrungen gemacht (gibts in allen möglichen Farben).
    Habe damit sogar ein Pferd fabriziert, das auf den Hinterbeinen steht.
    Außerdem finde ich, dass "Anstückeln" damit ganz gutklappt, denn die Masse klebt gut und Übergänge lassen sich mit glatten Gegenständen gut wegzaubern. Ich habe den Brustkorb mit Alufolie gefüllt und dann Gliedmaßen, Kopf und Scwanz einfach drangepappt; in den Beinen hatte ich Schaschlikspiße (lassen sich mit Cutter gut auf jede Länge stutzen).
    Wenn man die Figur immer schön mit Wasser bestreicht bleibt sie annährend weich, sie hält sich aber auch in einer Frischhaltebox. Ansonsten trocknet die Masse recht schnell aus, so dass man nach kurzer Zeit schon prüfen kann ob die Figur auch steht. Nachdem ich etwa eine Viertelstunde an der Mähne rumgefummelt habe, waren die Beinchen schon so weit, dass sie problemlos die Figur hielten. Bemalen habe ich noch nicht probiert, schätze Acryl macht sich gut.
    Brennen fällt bei der Methode auch weg^^
    Signatur
  • Irrlicht
    Irrlicht
    Danke für die Tipps!
    @diefrenze: diese Modelliermasse habe ich in light und classic gefunden. Welche hast du verwendet?
    Signatur
  • peilfrei
    peilfrei
    Ich selbst habe die Modelliermasse in classic, weiß verwendet. Eventuell wird bei light der Körper nicht so schwer für die Beine, aber light habe ich noch nie ausprobiert. Classic hat nach dem Trocknen etwa Gewicht und Oberflächenstruktur von normalem gebrannten Ton. Kann man auch mit Schleifpapier glätten.
    Damit die Beine also den Körper auch aushalten, diesen so weit wie möglich mit etwas leichtem füllen; diese gelben Kapseln aus Überraschungeiern sind auch Klasse dafür. Ich würde aber auf jeden Fall die Beine mit besagten Holzspießchen füllen und das obere Ende dann in den Körper strecken. Hält am besten ;).
    Wenn du die Masse wirklich nehmen willst: Beim Anstückeln entweder die Teile mit feuchter, matschiger Masse (am besten vorher einen Klumpen mit Wasser in einem geschlossenenem Behälter ansetzen) verbinden oder neue kurz mit Wasser bestrichene Teile an ausgetrocknete Stellen "kleben".

    Wenn´s Dich interessiert, kann ich die Figur mal ablichten und hochladen.

    Wünsche gutes Gelingen^^
    Signatur
  • NIWREW
    Und nie vergessen vor jeder Verbindung
    mit einem Messerchen kleine Schlitze übers Kreuz zu machen,das ist auf Langzeit ganz wichtig!
    Gruß WERWIN
  • Irrlicht
    Irrlicht
    Ich hab mich entschlossen, zu Übungszwecken einmal nur eine Pferdebüste zu modellieren. Hab sie mit den Fingern schon geformt und möchte sie jetzt im getrockneten Zustand weiter bearbeiten. Eignen sich dafür die kleinen Raspeln, die man auch für Speckstein verwendet? Material ist Keramiplast
    Signatur
  • sweetvelvetrose
    also ich modellier auch ab und an war noch nie soweit das ich was wirklich palstiches erstellt hab magels ideen für das gestell ;) aber magnet Figuren hab ich schon erstellt( Pferdekopf )

    nun zu deiner frage ich hab mir eine mini drill geholt gibts beim baummarkt für knapp 20 euro und danmit klappt es ganz gut.

    Deien Raspeln sollten sich dnekc ich auch eignen weiß nur nicht ob man mit denen so fein arbeiten kann
  • Grenzgänger
    Grenzgänger
    @Farbenhexe
    da muss ich mich jetzt aber mal einmischen!
    Es ging hier ja um Keramiplast, da geht das bestimmt mit den Drähten,
    aber Ton, den du brennen willst, da kannst du keine Drähte mit einbauen!
    1. der Ton schrumpft schon beim Trocknen und beim Brand noch mehr, insgesamt mind. 10 Prozent, je nach Tonsorte, außer er ist stark schamottiert, dann evtl weniger.
    Ergebnis: Risse
    außerdem schließt du evtl Luft ein, ergebnis: bombe im Ofen
    2. es gibt tatsächlich Keramiker, die Metall und Keramik kombinieren, aber nicht als innere stütze, sondern als sichtbares Gestaltungselement. Das ist aber eine Wissenschaft für sich und man braucht da extra Draht für, der die Temperatur übersteht.
    3. Der Kupferdraht wird den Schrühbrand vllt noch überstehen, aber den Glattbrand nicht mehr, so genau weiß ich nicht, was dann passiert, aber ich denke mal, es ist nicht dein Ofen und da wird derjenige, der brennt nicht sehr glücklich sein - denn bestimmte Metalle sind nicht gerade gut für die Brennspiralen (die gehen dann schneller kaputt und sind seeeehr teuer)


    Bei Ton ist es ganz einfach. Da kann man Beine einzeln modellieren, etwas fest werden lassen und dann die Klebestellen aufrauen und mit Schlicker ankleben. Oder man baut von unten auf, und macht aber zwischendurch eine Pause, bis die Beine fester sind, oder man Macht eine dicke STütze aus Ton, die man nur leicht andrückt und dann abnimmt, wenn der Ton fester ist. Oder man schnitzt aus festerem Ton. Ach, es gibt tausend möglichkeiten.


    Das mit dem Drähte einbauen, ist eigtl eine klassische Bildhauertechnik, und das kann man sehr gut mit Ton machen, nur muss man dann eine Gips oder Silikonform herstellen und dann erst mit bevorzugtem Material ausgießen.
    Signatur
  • Grenzgänger
    Grenzgänger
    hm. da hab ich wohl nicht aufs Datum geguckt.
  • efwe
  • Seite 1 von 1 [ 19 Beiträge ]

  • Anmelden um auf das Thema zu antworten oder eine Frage zu stellen.

Ähnliche Themen