KunstNet nutzt Cookies. Details.
  • Wege des Kunstmarktes

  • Wege des Kunstmarktes
    Wie berwertet ihr die gegenwärtige Situation, in der sich die kommerzielle Kunstproduktion befindet? Ich war auf dem Art -Forum in Berlin und musste mit ansehen, wie sehr sich das Angebot aller dort präsenten Galerien immer mehr einer bunten und nichthinterfragten Medienwelt nähert. Einzige Ausnahme und Lichtblick waren vier oder fünf Galerien aus Moskau, Ljubljana, Porto...
    Dort hatten die Arbeiten noch Substanz, standen für Kontemplation und nicht für Marktschreierei.
    Hier wurde noch was Neues versucht, während die anderen Kunsthändler sich dem risikolosen Trend ergeben. Und wenn sich jetzt alles auf chinesische Kunst stürzt, denkt man, es sei wieder ein revolutionärer Neuanfang gestartet worden.  

    Viele Grüße
    Henning
    ----------------------------------------
    🔗  
  • ng
    ;D naja, das die chinesichen künstler mal wahrgenommen werden ist geht doch in ordnung. natürlich gibt es auf jeder messe trends, warum auch nicht. umso besser wenn man die rosinen rauspicken kann...das ist ja der spass am kunstmarkt...oder!?  :-*
  • flow_thgin
    Hallo Henning!
    Welche Chancen haben Künstler hierzulande, wenn sie von ihrer Kunst leben wollen? Müssen sie nicht zwangsläufig den Gegebenheiten des Marktes nachgeben?
    Während meines Studiums waren wir Studenten ständig mit Ausstellungen beschäftigt, aber ich kenne nur eine einzige Person, die heute davon lebt. Alle anderen haben resigniert. Vielleicht ist das auch eine Folge der mangelnden Hochschulausbildung, die einem zwar künstlerisch auf die Sprünge hilft, aber den gesamten Kunstmarkt außen vor lässt. So kommt es zwangsläufig dazu, dass der ein oder andere malt, was gefällt.
    Gruß
    night wolf
  • Jetzt bei Amazon günstig Kunstbedarf kaufen.- Werbpartner -
  • der vielerorts herbeigeredete -Tot der Malerei- ist das Ergebnis der Künstler selbst. Medienkunst ist nur ein kleiner Teil des internationalen Kunstgeschehens. Malerei rulezzzzzzzzz!!!
  • flow_thgin
    Dem kann ich nur zustimmen!!!
    Wer sein Fähnchen in den Wind hängt, trägt seinen Teil zum Untergang bei.
  • eibreH
    :)
    Bisher war es aber doch in jedem Jahrhundert schon so, dass die Künstler zu Lebzeiten nicht von ihrer Kunst leben konnten, auch wenn die einzelnen Werke später viel Wert waren.
    Auch heutzutage braucht man erst einen Namen um überhaupt etwas "loszuwerden". - Bei meinem Arzt hängen z.B. Bilder von einem Hobby-Künstler im Wartezimmer (mit Preisangabe zu je etwa 60,- DM).  Es sind eigentlich sehr schöne Werke die in Ausstellungen gehören, aber da der Künstler eben "unbekannt" ist bringt er seine Werke nicht "an den Mann".

    naja,

    - Herbie.      8)
  • flow_thgin
    Hallo Herbie!
    Das ist ja das Dilemma! Welche Chancen hat ein unbekannter Künstler schon? geh mal zu ebay.de und schau Dir an, wie dort gute Bilder verramscht werden. Ich denke, was fehlt sind Ausstellungsmöglichkeiten abseits der großen Galerien. Was nützt mir die Wertsteigerung meiner Bilder nach meinem Ableben, wenn ich zu Lebzeiten Taxi fahren muss?
    Viele Künstler verlassen sich aber auch darauf, eines Tages entdeckt zu werden und kommen von alleine nicht in die Gänge. Zum Künstler sein gehört eben viel Rennerei.
  • eibreH
    :)
    ... aber ähnlich ist es doch auch im Filmgeschäft in Deutschland ... - da wird man nicht so einfach "entdeckt" -  und es kann ja auch eigentlich nicht der Sinn sein, dass man für seine Werke in der Gegend herum rennt, - in dieser Zeit müsste man eigentlich etwas "schaffen", anstatt zusehen zu müsssen wo man am meisten Geld herausholt ...

    - Herbie.      ???
  • flow_thgin
    Hi Herbie!
    Deswegen ist für viele das Internet ja so wichtig. Es soll zumindest einen Teil der Rennerei abnehmen. Ich halte die Erwartungen allerdings für überzogen. Mir wäre es auch lieber, wenn ich mich ganz meiner Kunst widmen könnte, aber zur Zeit geht es nun mal nicht, weswegen mich meine Kollegen eben "Sonntagskünstlerin" nennen und dabei vergessen, dass ich mir um meinen Lebensunterhalt keine Sorgen machen muss. Das ist auch nicht zu verachten.
  • eibreH
    :)
    Ja, das stimmt schon, das internet ist z.B. auch für bestimmte Dinge besser zu gebrauchen als für andere. Bilder kann man z.B. gut präsentieren, wobei man aber z.B. Filme oder ähnliches schlechter "an den Mann bringt".
    Und wenn man sich entfalten will kann man das auch eher nur in der Freizeit tun (eben z.B. Sonntags), da man "unter der Woche" doch "richtig" arbeiten muss.

    Frohes Neues Jahr noch!

    - Herbie.       8)
  • flow_thgin
    Hallo Herbie!
    Ich wünsche Dir und der Kunstbasar-Crew ebenfalls einen guten Rutsch  :)
  • Seite 1 von 1 [ 11 Beiträge ]

  • Anmelden um auf das Thema zu antworten oder eine Frage zu stellen.

Ähnliche Themen