KunstNet nutzt Cookies. Details.
  • Hilfe es bröckelt!

  • Heidi Hilfe es bröckelt!
    Sorry, aber ich hab schon wieder ein Problem:

    Ich habe versucht Strukturpaste selbst zu machen, da Studentin-wenig Kohle, aber es funkt nicht! Ich hab einiges probiert:

    Vincent, Füllspachtel für Innen (zum Basteln,Fugen kitten...)
    verschieden kombiniert mit: Ponal (Holzleim), Sägespäne, Sand, Wasser...

    ich hab einiges durchprobiert, da ich ein paar alte Acryl-Bilder überspachteln wollte um darüber malen zu können (es handelt sich um so gängige Leinwände, mittlerer Qualität), und es hat Anfangs auch gut ausgesehen und heute wollte ich darübermalen und alles bröckelte ab...schlimm, schlimm...(hätte ich vielleicht eine elastische Masse nehmen sollen? nur woher?)

    Bitte um Tipps (ich hab wie gesagt, vorher eh schon einiges probiert) und wenn ihr irgendwelche Marken nennt, vergesst nicht, ich bin aus Österreich da gibts einiges nicht, also bitte um eine Produktbeschreibung. Die gängigen Künstler- Strukturpasten sind mir einfach zu teuer und da ich die Bilder nicht verkaufe, ist es nicht so tragisch wenn ich die hochwertige Paste auch nicht verwende.

    Ich bin soooo dankbar für ein paar hilfreiche Tipps oder Anleitungen!!!
    Signatur
  • malsupilahmi
    malsupilahmi
    probier mal Binder aus
    Signatur
  • Jürgen Stieler
    Jürgen Stieler
    Nimm einen Acrylbinder und versetze den mit verschiedenen Materialien, für eine gewisse Deckkraft muss dann auch noch ein Schuss Titanweiß (Acrylfarbe oder Pigment) dazu.
    Ich zitiere mal aus dem Technischen Merkblatt zur:

    "Lascaux Acrylemulsion D 498-M
    Zusammensetzung
    Reinacrylat-Dispersion konfektioniert mit
    Benetzungsadditiven, Celluloseether und
    Konservierungsmittel.
    ...
    Zur Herstellung von Grundierungen, Spachtel- und
    Plastikmassen kann Lascaux Acrylemulsion D 498-M mit festen, pulverigen Zuschlagstoffen vermischt werden, da die Emulsion alle hierzu nötigen flüssigen Bestandteile enthält. Zur Erreichung einer genügenden Deckkraft wird ein Anteil Titanweiss Rutil benötigt. Als Füllstoffe eignen
    sich Calzite, Schwerspat, natürliche Kreide usw., für plastische Massen auch Quarzsandmehl, Kalksteinmehl, Sand, Marmor sowie faserige Materialien. Auch hier ist vorheriges Anteigen erforderlich, dabei muss beachtet werden, dass Zuschlagstoffe und Pigmente mit hohem Wasserbedarf beim Trocknen zu Rissbildungen neigen
    können\"

    Das als Anhalt, das vollständige Technische Merkblatt findest du hier:

    🔗

    Bestimmt funktionieren auch andere Acrylbinder, doch scheint mir diese Emulsion durch den Anteil an Konservierungsmitteln besonders geeignet. Denn wenn du organische Stoffe wie Sägemehl oder nicht richtig gewaschenen Sand einbringst, kommen da sicher auch Mikroorganismen mit. Lascaux-Produkte bekommst du bei boesner.
    Den Preis für den Acrylbinder wirst du schon aufbringen müssen, die beginnen etwa so bei 10 - 12 € pro Liter. Billiger gehts wirklich nicht. Hoffe das hat dir etwas geholfen!

    Liebe Grüße - Johnny
  • Jetzt bei Amazon günstig Kunstbedarf kaufen.- Werbpartner -
  • musrednar
    hab ganz früher auch einfach den billigen acryl-lack aus der dose (nicht spray, sondern den flüssigen) mit sand vermischt (körnung je nach belieben, für feines zeug nimm quarzsand vom baumarkt), teilweise direkt auf der leinwand. wenn man kein wasser dazugibt, ist das ganze schön pampig und hält jahre später auch noch gut.
  • musrednar
    noch was:

    falls du das bröckelzeugs unbedingt noch retten willst/musst: ist mir auch mal passiert, sowas. weil ich mit wandspachtel gepanscht habe, ich dummerchen. nachträglich in mehreren schichten ein transparentgel aufgetragen (weil schon bemalt gewesen) hat die sache gerettet und durch das transparente sah es sogar gleich besser aus als vorher. diese gels sind aber leider nicht billig (strukturgel, heavy gel und dergleichen).
  • Heidi
    mahhh...DANKE...ihr seit die Besten!!!

    werd jetzt gleich wieder experimentieren und falls irgendwas klappt, lass ich es euch wissen!
    Signatur
  • Ralf Lukas
    Ralf Lukas
    Mir hat eine Kollegin erzählt, sie würde Struckturputz mit glyzerin mischen,dann würde der Putz elastisch bleiben.Hab es selber aber noch nicht ausprobiert
    Ralf
  • Seite 1 von 1 [ 7 Beiträge ]

  • Anmelden um auf das Thema zu antworten oder eine Frage zu stellen.

Ähnliche Themen