KunstNet nutzt Cookies. Details.
  • Öl-Malerei: Welches Material ist empfehlenswert?

  • lqb Öl-Malerei: Welches Material ist empfehlenswert?
    hi zusammen :)

    ich hab mich gerade frisch registriert auf diesem board und sogleich meine erste frage:

    und zwar möchte ich jemanden beschenken, der vor hat mit ölmalerei zu beginnen. die person hat allerdings bereits vorkenntnisse in öl, hatte bisher aber immer nur minderwertige farben & material zur verfügung. das soll sich jetzt natürlich endlich einmal ändern.

    technik soll zu beginn in richtung bob ross landschaften gehen - aber keinesfalls ausschliesslich, sondern nur zusätzlich - obwohl ich nicht vorhabe mir das völlig überteuerte ross material (was ein name ausmachen kann, nicht wahr?) zuzulegen. :wink:

    farbenmässig bin ich bei den lukas basics und daler & rowney georgian hängengeblieben. die kann man zumindest noch bezahlen. und meisterfarben sind ja wohl völlig unnötig teuer für jemanden, der erst wieder beginnt.

    bei malmittel und pinselreiniger habe ich grosse bedenken wegen der dämpfe. hab mich zwar erkundigt und auch schon das "sehr geruchsarme" lukas medium n gerochen... allerdings ist das alles andere als geruchsarm. wenn man nun einen lösungsmittelempfindlichen menschen beschenkt, käme das selbstverständlich alles andere als gut. es soll ja auch völlig lösungsmitteldampf-freie ausführungen geben, nur stehe ich hier etwas verlassen im walde mit meinem wissen. :oops:

    bei pinseln wäre es auch sehr nett, wenn ihr mir marken und pinseltypen empfehlen könntet, welche ich mir zulegen sollte um möglichst die paar wichtigsten öltechniken abzudecken. denn ich will weder ein vermögen für pinsel/messer auslegen noch billigpinsel kaufen die nach zwei strichen schon ausborsten. :evil:

    ich denke ja, dass die grundfarben (rot, grün, gelb, blau) sowie schwarz und weiss in 200ml tubenform genügen sollte, um schon mal brav drauflosmalen zu können. schliesslich mischt man sich doch die farben ohnehin selbst an, was mich nach dem sinn von 24x20ml-farben-sets fragen lässt. :?:

    zu guter letzt noch eine frage bzgl. "worauf malt man": es gibt strukturierte malblöcke mit 50 bögen die aus 200g/m² papier bestehen. ist das zu wenig? ich hatte irgendwo gelesen, dass man üblicherweise 450g/m² malkarton verwendet. allerdings wäre ein 50-bogen-malblock weitaus billiger und wenn ihr meint sowas reicht für die ersten schritte, würde ich mich natürlich freuen... bzw. meine geldbörse. :oops:

    lg und danke im voraus! :D
  • lqb
    nein ich bins nicht, der beschenkt werden soll. ich hab mich entsprechend informiert und habe jetzt einfach einige restfragen. zudem ists ja egal ob 24. oder nicht. es geht um schenken, nicht um schnellkonsum vor weihnachten.

    weitergeholfen hat mir dein reply nicht.
  • Jetzt bei Amazon günstig Kunstbedarf kaufen.- Werbpartner -
  • El-Meky
    El-Meky
    willkommen hier lqb
    (wasn dass fürn komischer Name? :oops: )

    also, erstmal bless you !
    Ich liebe Menschen, die Künstler mit gutem Material versorgen ! *lob lob *

    also , ich bevorzuge die langstieligen Pinsel für Öl von Lascaux.
    da wäre ein kleiner flacher und ein mittlerer flacher und ein grösserer flacher Pinsel ganz gut.
    und einen feinen spitzen .Gr.: 1,2,4 und 6 reichen mir gut aus.
    lass dich Beraten im Geschäft.


    zum verdünnen der Farbe und zum Pinselreinigen nehme ich ausschliesslich Leinöl.
    allerdings verlängert es die Trocknungszeiten, was ich persönlich sehr schätze.
    Lukas Studio Ölfarben nehme ich immer , wobei die weisse Tube eine grössere ist.(155ml)
    malen kann dein Freund auf strukturierter Malpappe für Ölfarben und eben auf fertig grundierten Leinwänden auf Keilrahmen.

    ich würde in der Menge der Malunterlagen erstmal zurückhaltender sein und lieber bei Bedarf später neu nachlegen.
    eventuell ist dann eine grössere Leinwand günstiger als zig kleine Malpappen .

    liebe Grüsse -heliopo-
    Signatur
  • relttaSareV
    liebe Heliopo!

    Zuerst gemischte Gedanken - mein herzliches Beileid... Aber trotzdem eine Weihnachtszeit mit Herzenswärme! Und auch Gelingen der wichtigsten Dinge im neuen Jahr und gute Gesundheit für dich, alle deine Nächsten und Freunde!

    ... Heliopo, ich habe eine Frage, die vielleicht blöd klingen wird, da ich keinen blassen Schimmer von der Ölmalerei habe. Aber es wäre nützlich für meine Tochter, die mit Ölfarben malt...

    Ob das Leinöl aus dem Künstlerladen dieselben Qualitäten hat wie das Speiseleinöl? Oder ob es für die Malzwecke irgendwie aufbereitet oder extra irgendwie raffiniert worden ist?...

    Und verlängert sich die Trocknungszeit wesentlich im Vergleich zum Terpentin? Und warum hältst du das für gut, wegen der eventuellen Korrekturen?

    Ich danke im Voraus!
    Tschüss!
    Vera
  • El-Meky
    El-Meky
    hallo liebe Vera,

    ich danke dir für deine guten Wünsche und wünsche dir ebenfalls schöne, erholsame Feiertage und weiterhin viel Erfolg und Kreativität und Schaffensdrang.


    Ja, das Speise-Leinöl hat eine geringe Haltbarkeit, wird sehr schnell ranzig.
    Das Leinöl aus den Künstlermakt dagegen ,
    ist denke ich mal bearbeitet und irgendwie konseviert.

    ich mag die langen Trocknungszeiten, weil ich meisst an mehreren Bildern gleichzeitig arbeite. zur Zeit 7 verschieden grosse Leinwände und Motive.
    So kann ein jedes Bild Schicht für Schicht trocknen. ich gebe meinen Ölbildern viel Zeit.und dadurch ich erspare mir Firnis .

    so kann ich Langeweile umgehen und optimal meine angemischten Farben verwerten.
    es läuft nebenher immer ein Bild mit, dass aus reiner Farbresteverwertung entsteht.

    ja , lange Trocknungszeiten lassen es zu , sporadisch weiterzumalen, wie und wann ich grad Lust habe, denn Farbe und Pinsel bleiben geschmeidig und mir trocknen keine kostbaren Farben ungenutzt weg.

    lg
    Signatur
  • lqb
    @helipo:
    danke dir für deine zeit! :) ich hab keine ahnung wie ich damals auf den namen gekommen bin ;)

    @ulli_p:
    kernseife + wasser meinst du?... also bei wasser quellen sicher die billigeren pinselstiele auf, sprich das holz dehnt sich aus, und die borsten fallen sehr leicht aus wenn sich das holz beim trocknen wieder zusammenzieht. zumindest ist es das, was ich in vergangenheit bei nicht künstlerischem malen - z.b. lackieren von materialien und anschliessendem auswaschen der pinsel - bemerkt habe.

    lg
  • relttaSareV
    Liebe Heliopo, ich danke dir für deine Antwort und sie klingt für mich überzeugend. Leinöl genießt ja in unserer Gegend (Lausitz) schon so einen guten Ruf - du kennst das - Pellkartoffeln mit Quark und Leinöl - mmmmhhhh ! Natürlich ist dabei Speiseleinöl gemeint...

    Meiner Tochter hat diese Idee auch sehr gut gefallen und wir schauen uns nach den Feiertagen im Künstlerladen nach dem Künstlerleinöl um.

    Danke, Tschüss + Winke-Winke!
    Vera
  • neiviv
    Hallo Vera,
    ich male schon seit fast drei Jahrzehnten und hauptsächlich in Öl, und kann mich dem was ulli_p geschrieben hat, nur anschließen.

    Gruß vivien
  • relttaSareV
    Liebe Vivien, lqb und ulli_p,
    ich danke auch euch für eure Antworten. Wir haben schon alle Beiträge ausgedruckt und meine Tochter wird auch das alles "studieren" und bestimmt Nützliches entnehmen! Noch schöne WEihnachtszeit und einen guten Rutsch ins neue Jahr für euch!
    Tschüs!
    Vera
  • 8691amak
    Hi, wer den Terpentin-Gestank nicht leiden kann, dem sei zum Pinselreinigen das billigste Sonnenblumenöl aus dem Supermarkt empfohlen. Die Pinsel lassen sich damit toll reinigen und bleiben wunderbar geschmeidig. Ich lasse das verschmutzte Öl dann einfach stehen - nach einer Weile setzen sich die Farbpigmente am Boden ab, darüber bleibt wieder sauberes Öl stehen, dass man umfüllen und erneut zum Reinigen verwenden kann.
    An Farben nehme ich am liebsten die Akademie Öl Farben von Schmincke, die sind preislich auch noch im Rahmen und haben eine gute Qualität, finde ich. Ich habe früher auch viel mit "Van Gogh" Farben gemalt, die fand ich persönlich auch recht gut und die Bilder wurden immer wegen ihrer Brillanz bewundert.
    Viel Spaß!
  • lqb
    hi danke für eure netten antworten. (ulli_p, ich nehm dir nichts übel!)

    also ich hab inzwischen meine zwei ursprünglichen potentiellen ölfarbkandidaten fixiert. mich würde ja interessieren welche ihr davon eher empfehlen würdet:

    - lukas "basics", öl 200ml tuben (wohl allgemein bekannt)
    http://www.lukas-germany.de/produkte/kuenstler/basics.htm

    - daler & rowney "georgian", öl 225ml tuben
    🔗

    letztere kosten wie gesagt einen tick mehr, sollen von haus aus ein wenig "öliger" sein und bieten mir mehr auswahl an standardfarben -- soweit ich mich eingelesen habe.

    liebe grüsse
  • lqb
    habe mich für lukas entschieden.
  • legnaeulB
    Hallo, ich weiß nicht, ob dies hier noch jemand liest. Es gibt auch Ölfarben, die (wenigstens teilweise) nur wasserlöslich sind. Also nichts mit giftigen Dämpfen und so. Damit male ich Ölbilder seit ihrem Erscheinen. Ich misch sie aber nicht mit Wasser, sondern mit Leinöl. Man muß die Technik umstellen, aber es geht ganz gut.
  • rep
    @heliopo...
    gute künstler mit material zu "versorgen" reicht auch schon.
  • El-Meky
    El-Meky
    ja klar,
    ät per,
    oder so.


    :oP
    Signatur
  • Margit Gieszer
    Margit Gieszer
    Ohhhhh...

    ich würde erst mal dringend empfehlen ein gutes Malbuch über Ölfarben zu besorgen und mich mit dem Einkauf und vor allem vor dem Einkauf von irgendwelchen Farben informierten was man braucht und was der Unterschied zwischen Lösungsmittel und Bindemittel ist.

    Oder schenke einfach ein Einsteigermalbuch über Ölmalerei, empfehle von Parramon : "malen mit Ölfarben".
    Liebe Grüße
    Margit
    Signatur
  • Seite 1 von 1 [ 19 Beiträge ]

  • Anmelden um auf das Thema zu antworten oder eine Frage zu stellen.

Ähnliche Themen