KunstNet nutzt Cookies. Details.
  • DALIS ERBEN EROBERN EUROPA

  • . Angerer der Ältere
    . Angerer der Ältere DALIS ERBEN EROBERN EUROPA
    Europäischer Phantastensalon SAFE 2007 in Le Mont-Dore

    Die kreative Bewegung „Dalis Erben" wurde am 18. Juni 2004 gegründet im Rahmen der Festivitäten des Dali-Jahrhunderts 2004. Zehn Phantasten aus ganz Europa hatten sich in der französischen Grosstadt Lyon getroffen um gemeinsam eine Kunstausstellung anzubieten, welche als „Hommage à Dali" gedacht war. Das Ziel dieser kollektiven Initiative bestand in der Wiederaufwertung der phantastischen und visionären Malerei als tatkräftige Reaktion gegen das Vakuum der sogenannten „zeitgenössischen Kunst". Lyon war der erste Streich.


    Drei Jahre später wissen wir Bescheid. Der Plan „Dalis Erben" war eine konstruktive Idee. Die Ausstellungen der offensiven Bewegung kannten bisher wahre Publikumserfolge in Frankreich und in Deutschland. Schlüssel der innovativen Veranstaltungen war die Einbeziehung kurioser Relikte aus dem goldenen Zeitalter des Surrealismus. Der „Dali-Waggon" aus dem Bahnhof von Perpignan (1965) sowie das berühmte „Buch der Apokalypse" (1961) standen mehrmals in Frankreich und in Bayern im Mittelpunkt berauschender Kulturereignisse.


    Die Kampagne geht weiter. Die Ausstellung „Apokalypse" steht bis zum 29. Januar in der Galerie Art-Affair in Regensburg. Für die Wintersaison 2007 wird nun aus Frankreich ein grandioser Salon SAFE 2007 (Salon de l'Art fantastique européen) gemeldet, welcher 13 bekannte Maler in den historischen Thermen von Le Mont-Dore vereinigen wird. Die Namen der Künstler bürgen für die hohe Qualität der gezeigten Bilder : Angerer der Aeltere (D), Michel Barthélemy (B), Claude Bertrand (F), Didier Frideloux (F), Miguel Garcia-Diez (E), Wolfgang Harms (D), Michael Lassel (D), Michael Maschka (D), Didier Merceret (F), Pierre Peyrolle (F), Viktor Safonkin (CZ), Reinhard Schmid (D) und Yves Thomas (F).


    Fünf Künstler kommen aus Bayern. Ehrengast des Salons SAFE 2007 ist der bekannte Maler Pierre Peyrolle aus Paris. Er wird am 15. Februar in Le Mont-Dore sein letztes Meisterwerk vorstellen. Das grosse Gemälde „Apothéose de Saturne" (185 x 260 cm) _ stellt einen Zauberberg dar und erbringt gleichzeitig den konkreten Beweis der ästhetischen Überlegenheit der phantastischen Kunst. Pierre Peyrolle ist ebenfalls Vorsitzender der Jury, welche den Preisträger der Trophäe „Apocalypse Dore" wählt. Der Salon dauert vom 15. Februar bis zum 9. März 2007 und steht unter dem Patronat des französischen Kulturministers in Paris.


    Die nächste Etappe des kulturellen Feldzugs wird sich in Brüssel abspielen. Die sinnvolle Ausstellung, welche im Oktober 2005 unter dem Titel „Dalis Erben malen Europa" im Deutschen Hopfenmuseum in Wolnzach zusammengestellt wurde, wird im Juni 2007 in den Räumen des Europa Parlaments in Brüssel gezeigt werden. Dieser Prestige-Akt wurde durch die Bayrische Vertretung vermittelt, infolge der Bemühungen von Angerer der Aeltere, kultureller Botschafter von Bayern. Für die Bewegung „Dalis Erben" stellt die Einladung nach der Europahauptstadt Brüssel eine wahre Bestätigung der zielbewussten Bestrebungen dar, welche die Verherrlichung des Imaginären und die Wiederherstellung des Traums anstreben. Weiter Evente sind in Vorbereitung in Deutschland und in Oesterreich.


    Salon SAFE 2007 : 15. Februar - 9. März 2007

    Kuranstalt „Les Thermes", Place du Panthéon

    F-63240 Le Mont-Dore (Auvergne / France)

    Während der Ausstellung täglich geöffnet 10-12, 15.30-19 Uhr

    Eintritt frei


    Info : Roger Erasmy, Gründer der Bewegung «Dalis Erben» - http://www.erasmy-dali.com
    Email : mailto:erasmy@wanadoo.fr
    Signatur
  • Herr Lehmann
    Herr Lehmann
    warum gerade DALI?
    seit ihr retrobiedermeier?

    :))
    Signatur
  • sinA
    ...na weil Dali ist "die Zukunft"!...
  • Jetzt bei Amazon günstig Kunstbedarf kaufen.- Werbpartner -
  • sumixorp
    ´ohh jaaaa,... für diese zukunft würde ich sogar meine hand ins feuer legen
    :))))
  • efwe
    efwe
    …„Apothéose de Saturne" (185 x 260 cm) _ stellt einen Zauberberg dar und erbringt gleichzeitig den konkreten Beweis der ästhetischen Überlegenheit der phantastischen Kunst.…
    ihr seid wohl die sur_reale dandy-fraktion-hm¿--
    gut dass ich das ja nur traeume :)-
    Signatur
  • sinA
    @etwe."hr seid wohl die sur_reale dandy-fraktion-hm¿--
    gut dass ich das ja nur traeume :)-

    Klar doch... Dali hat allen gezeigt, wie die Träume wahr und ganz realistisch sein können...Er hat das einfach geschafft und das auf zwei Kontinenten!

    Aber bei ihm gibt es auch, nennen wir mal so...auch komische Dinge...tja...
  • o-yarg
    Wenn man Dali's Werk vom Menschen
    abkoppeln kann, ist die Traumwelt
    in Ordnung... wenn nicht, schwingt
    da immer ein Schatten mit - ange-
    fangen vom Stildiebstahl als er
    sich noch bei den Surrealisten
    rumtrieb, über die wirklich ex-
    treme Vermarktungssucht (das ist
    doch fast schon surreal), polit-
    ische Unmündigkeit (Alleine die
    Wiederannäherung an Franco und
    sein poofiges Spanienchen macht
    mich Kotzen). Die kolportierten
    sexuellen Obsessionen lasse ich
    weg - ohne die hätte er wohl ganz
    anders gemalt.

    Aber, bevor ich vollends verschweife
    - was wollen die erobern, muß ich
    mich und euch fragen? Europa... hmm.
    Das ist in etwa so, wie wenn die
    US-Armee in California einmarschierte,
    um es heim in die Staaten zu holen.
    Viel (E)Sprit für Nichts verbrannt -
    aber ewiglich undurchschaubar sind
    die Pläne der Post-Post-Surrealisten...
  • Seite 1 von 1 [ 7 Beiträge ]

  • Anmelden um auf das Thema zu antworten oder eine Frage zu stellen.

Ähnliche Themen