KunstNet nutzt Cookies. Details.
  • Käufersicht: Verkauf übers Internet, eBay, Abzeichnen von Fotos, Ärger mit amerik. Künstlern, ...

  • Sabine Minten
    Sabine Minten
    ...wenn es da nicht diese militanten marienkäfer gäbe...

    🔗
    Signatur
  • imihsas
    danke brooklyn... köstlich der film...
  • levat-naej
    bah!
    danke,
    der film hat den dämlichen thread erst wertvoll gemacht.
  • Jetzt bei Amazon günstig Kunstbedarf kaufen.- Werbpartner -
  • relamlznerP
    Super, Brooklyn !!!

    Das war d i e Antwort !

    Netten Ostergruß !

    Prenzl.

    P.S.:
    Schumi is überall. Insekten sind Deutschland !

    *dksjberuib*
  • rekffeos
    Bezüglich Kaufanfragen übers Internet und
    mögliche Gründe, dass so manche Nachfrage unbeantwortet bleibt oder die Antwort eher
    der Höflichkeit wegen zurückhaltend ist siehe
    unter:

    ot

    Bilder verkäuft man doch besser über entsprechende Galerien, da kommen erst keine solche Fragen auf...
  • relamlznerP
    Hallochen, Soeffker !

    Deine Meinung würde ich mit einem "Jein" beachten wollen. Jeder Künstler sollte generell alle sich ihm bietenden Möglichkeiten nutzen. Erst einmal kommt nicht jeder in eine Galerie rein und zum anderen steht längst nicht fest, auch tatsächlich in einer Galerie etwas zu verkaufen. So sollte auch jeder Künstler lokale Möglichkeiten des Ausstellens nutzen, alle sich bietenden Möglichkeiten ausfindig machen wollen, um seine Werke der Öffentlichkeit vorzustellen. Es gibt wirklich viele Varianten, sich zu präsentieren. Nur sollte man es auch tatsächlich wollen. Wer lieber für sich in seinem stillen Kämmerlein tätig ist, wird die Öffentlichkeit nicht suchen. Internet ist ebenso eine Variante, sich zu präsentieren. Nur sollte man sich nicht unter Wert anbieten wollen.

    Wer allerdings vom Fließband arbeitet und sich auf modernen Kitsch spezialisiert hat,sogenannte Kunstwerke schafft, die innerhalb von 30 Minuten spätestens fertiggestellt sind, sprich Schmiererei als Kunst, kann natürlich ohne großes Risiko sein "Dekoratives" im Internet anbieten.

    So, nun dürfte es wieder Nachschlag geben. *grins*

    Gruß Prenzl.
  • siku


    Wer allerdings vom Fließband arbeitet und sich auf modernen Kitsch spezialisiert hat,sogenannte Kunstwerke schafft, die innerhalb von 30 Minuten spätestens fertiggestellt sind, sprich Schmiererei als Kunst, kann natürlich ohne großes Risiko sein "Dekoratives" im Internet anbieten.

    So, nun dürfte es wieder Nachschlag geben. *grins*

    Gruß Prenzl.



    Klar Prenzl,
    gibt’s da „Nachschlag“, weil ein so schönes Vorurteil nicht einfach unbeachtet in der Ablage verschwinden kann – könnte es hier doch einige geben, die länger als 30 Min. werkeln und trotzdem nichts Gescheites zustande bringen.
    Wird die Bewertung einer Pinselei (Kunst oder Kitsch) nach Zeit bemessen? Die von ratzekater beschriebenen Dimensionen 0-4 in Informatik gelten gelegentlich auch als Darstellungskriterien in der Kunst :-).
    Zitat Ratzekater:„dim0: punkt
    dim1: gerade (enthält dim0)
    dim2: ebene (enthält dim1 damit auch dim0)
    dim3: raum (enthält dim0/1/2)
    dim4: zeit (enthält dim0/1/2/3)“

    „Kunst“ anhand der Feinpinselei zu bewerten und nach der Arbeitszeit zu bemessen - genau das ist die life-stile (deko) Version.
    Den Marc haben wir doch irgendwie, dank der „militanten Käfer“ und der sie begleitenden Bravo-Rufe, aus den Augen verloren. Hat Franz Marc „Kunst“ gemacht, weil seine Tiermalereien schön anzusehen sind und vermutlich länger als 30 Minuten Arbeitszeit benötigten? Das war doch ein Intellektueller – da muss doch noch was dahinter stecken ?!

    Und jetzt: Manege frei für die „Künstler“ aus der Ablenkungsmanöverabteilung.

    Es grüßt siku
    __________________

    Malen is keene Kunst, aber verkoofen (M. Liebermann)
  • lisa
    Hallo,

    Also ich bin schon einverstanden mit dem, was aroughcun so schreibt. Es gibt aber ein paar neue sachen à la ebay, wo man übers internet was ersteigern kann, wo aber die Kusntwerke von Profis geschätzt und geprüft werden, bevor sie versteigert werden.
  • Ulf Spuhl
    Ulf Spuhl
    Mein Resümee ist, wenn sich einer "Kunstkäufer" nennt, der seine "Kunst" von eBay bezieht, dann ist es höchstens ein Ramschhändler.
    Arbeite im Nebenjob als eBay-Agent und verkaufe altes Zeug für ein Gebrauchtwarenkaufhaus, sogar mit Erfolg aber Kunstwerke kommen da nicht vor, habe sogar bei Kunstdrucken Bauchschmerzen.
    Bin dafür strikt zu trennen zwischen ideellen Werten bei der Kunst und materiellen Werten beim Kommerz.

    gruß fluuu
    Signatur
  • Seite 2 von 2 [ 29 Beiträge ]

  • Anmelden um auf das Thema zu antworten oder eine Frage zu stellen.

Ähnliche Themen