KunstNet nutzt Cookies. Details.
  • Die 4. Dimension

  • Jens Etienne
    Jens Etienne Die 4. Dimension
    Hallo Liebe Gemeinde...

    ich bin mit einer Kollegin gerade dabei unsere
    Grauen Zellen etwas in Schwung zu bringen.
    Wir haben uns gedacht, warum sich Gedanken über
    den Weltfreiden zu machen (das tut ja schon
    "fast" jeder), dann doch lieber gleich zu was handfestem:
    "Wie sieht die 4. Dimension aus"
    Ja, die ersten 3 die kennst jede/r. Aber dann...
    Was stellt man sich drunter vor? Wie sieht sie aus?
    Kann man sie überhaupt sehen/erblicken?
    Lässt sie sich in Worte/Bilder fassen?
    Wir sind Fotograf und Malerin und suchen gerade eine
    neue Herausforderung. (Man tut sich ja sonst nichts an).

    Also, wer Ideen hat ist sehr willkommen.
    Signatur
  • Herr Lehmann
    Herr Lehmann
    https://de.wikipedia.org/wiki/Dimension_(Mathematik)
    durchlesen
    dazu empfehle ich einen blick in ein DML buch (z.b. ISBN-13: 978-3827416315 - Mathematik für Informatiker. Grundlagen und Anwendungen von von Werner Struckmann, Dietmar Wätjen)
    dazu ff link (physik)
    dazu
    http://www.desy.de/expo2000/deutsch/dhtmlbrowser/webthemen/22_strings/dimension.htm
    onkel google fragen: quanten etc.
    dazu empfehle ich auch das buch "flatland" von Edwin A. Abbott (ISBN-13: 978-0486272634)

    wenn ihr das durch habt können wir uns weiter unterhalten.

    kurz um :

    dim0: punkt
    dim1: gerade (enthält dim0)
    dim2: ebene (enthält dim1 damit auch dim0)
    dim3: raum (enthält dim0/1/2)
    dim4: zeit (enthält dim0/1/2/3)
    usw.


    mfg
    Signatur
  • sumixorp
    schön :-))

    endlich mal ein spannenderes tehma als feministische emanzipations-ausbrüche oder
    rettet-die-welt m, oder irgendwelche ablassbrief-verkündungs-geschichten-christlicher-paps-monarchisten
    :-)))

    ist aber schon sehr mutig euch damit zu befassen
    ich würde ersteinmal einen kurzen einblick in wikipedia ´dazu empfehlen, (ist zwar nicht die seriöste quelle, aber für einen ersten einblick wirklich ganz gut, bei schon kleinerem fach-wissen würde ich auf zuverlässige quellen zurückgreifen),

    uhh, der Ratzekater,
    sag blos, du interessierst dich auch für solche sachen?
    krass...
  • Jetzt bei Amazon günstig Kunstbedarf kaufen.- Werbpartner -
  • Jens Etienne
    Jens Etienne
    Hallo "ratzekater",

    vielen Dank erstmal für den Kommentar. So weit sind wir natürlich auch schon. Das Buch werde ich mir voraussichtlich nicht besorgen. Der Ansatz ist natürlich (erwartungsgemäß) eher mathematischer Natur. Und in diese Richtung haben wir uns auch schon ein wenig vorgewagt. Wie zum beispiel: Um sich einer Dimension bewusst zu sein, musst du mindestens in der nächsten sein. (Abstrakt) Ein Punkt kann sich nicht selbst als solchen wahrnehmen. Eine Linie oder Fläche kann das aber. Eine Linie muss aber in die Höhe um sich der Linie bewusst zu werden. Wenn in die Richtung weiterdenkt: Ich kann 3 Dimensionen wahrnehmen also befinde ich mich mindestens in einer darüberliegenden.
    Angenommen die 4. ist tatsächlich die "Zeit", dann muss ich mich um die Zeit wahr zu nehmen in der 5. befinden. Klar so weit?
    Nur ist die 4. wirklich die Zeit? Und was wäre dann die 5. Dimension. Es soll ja Leute gegeben haben, die Dimensionen bis in den 2-stelligen Bereich "errechnen" konnten.
    Was auch immer das bedeutet.

    So.
    Ich will aber das Ganze Malerisch bez.weise fotografische erarbeiten/sichtbar machen, nicht mathematisch.

    Tja, da haben wir uns wohl einen dicken Brocken ausgesucht. Und wir wollen auch schon den termin für die erste Ausstellung klar machen.
    Signatur
  • z-m
    Was stellt man sich drunter vor? Wie sieht sie aus?
    Kann man sie überhaupt sehen/erblicken?


    Auf diese Punkte wurde oben schon eingegangen und ich kann mich dem eigentlich nur anschliessen - dieser Teil Deiner Fragen fällt in die Bereiche Mathematik und Physik, aber nicht unter Kunst.

    Lässt sie sich in Worte/Bilder fassen?


    Also, in Worte selbstverständlich. Worte haben die schöne Eigenschaft fast alles zu können - ich möchte sogar behaupten: Sie können in vielerlei Hinsicht weit mehr als Bilder (, nur braucht man je nach Situation einige Kartons voll davon).
    In Bildern lässt sich eine vierte Dimension darstellen und nebenbei bemerkt im 3D-Raum ebenfalls. Das ist ja nichts anderes als das, was der Maler Tag für Tag macht; er transformiert 3D nach 2D und das funktioniert (natürlich mit der Einschränkung, dass Information verloren geht) auch von 4D nach 3D oder 2D.

    Bis an diesem Punkt ist mein Posting bestimmt langweilig. Diesen Beitrag verfasse ich aber, weil ich Dein Posting einmal ganz anders interpretieren möchte.

    Deine Fragen auf die Dimensionen des Malers bezogen sind nämlich nicht ganz uninteressant:
    1. D.: Höhe (echte Dimension - physikalisch; lasse ich hier auch für runde oder sonstwie geformte Werke gelten)
    2. D.: Breite (echte Dimension - physikalisch; gilt hier ebenfalls für Sonderformate)
    3. D.: Farbe (virtuelle Dimension: Beschränkt auf die visuellen Fähigkeiten der jeweiligen Betrachter oder Menschen. An der Stelle ist letztere Unterscheidung gar nicht uninteressant, weil die Farbmischung auf der Sehweise des Menschen beruht, also RGB + Grau-Helligkeit. Wie sieht aber beispielsweise ein Insekt ein Bild. (Nun, das kann uns eigentlich egal sein, aber man kann den Gedanken weiterspinnen - Vergleich: gemischte Farbe und reine Farbe Stichwort: mehrere Wellenlängen oder monochromatisches Licht.) Interessante Stichworte in diesem Zusammenhang sind auch: Fluoreszenz und Phosphoreszenz.
    Alternativen zur 3. Dimension des Malers sind, sofern ich nichts vergesse:
    3. D. a) Schnitte oder fehlende Stellen in der Leinwand
    3. D. b) ungrundierte Partien auf der Leinwand
    4. D.: Struktur ("verkrüppelte" Dimension - sie erlaubt ja nur sehr eingeschränkt mit ihr zu arbeiten, eröffnet aber den Weg zum echten d.h. nicht gemalten Schatten innerhalb eines Werkes. - sozusagen der noch verkrüppeltere Kumpel der Struktur)
    5. D.: Glanz (die vollamputierte Dimension)
  • Jens Etienne
    Jens Etienne
    Hallo "m-z",

    sehr interessant...
    Einerseits ist die Herangehensweise schon eher praktischer Natur. Andererseits löst sie sich auch nicht von der Oberfläche.
    Wir wollen aber nicht nur den künstlerisch/praktisch/technischen Part berücksichtigen, sondern auch den hintergründig/in-die-Tiefe-gehenden. Und da meine ich im Besonderen den Inhaltlichen.

    Ist das zu Abstrakt? Ich hoffe ihr versteht was ich meine. Ich will ja dass auf den Fotos/Bildern etwas zu sehen ist. Und zwar etwas, dass sofort die 4. Dimension assoziieren lässt... Puh...
    Signatur
  • sumixorp
    wenn ich mal fragen darf..

    gibt es soetwas wie farben überhaupt in der 2 dimension und noch weiter da runter?
    ich weiß ja nicht, ob soetwas möglich ist auf diesen ebenen ...
  • z-m
    @etienne:

    Ist das zu Abstrakt? Ich hoffe ihr versteht was ich meine. Ich will ja dass auf den Fotos/Bildern etwas zu sehen ist. Und zwar etwas, dass sofort die 4. Dimension assoziieren lässt... Puh...


    Damit auf den Bildern etwas zu sehen ist, das einen sofort an die 4. Dimension denken lässt, musst Du erst einmal für Dich und Deine Werke definieren, was für Dich die 4. Dimension ist. Landläufig wird man wohl die Zeit damit meinen, aber wenn man die Sache objektiv betrachtet, dürften die Dimensionen wohl alle gleichberechtigt nebeneinander stehen und somit keine Reihenfolge festmachbar sein.
    Dann wird man entweder denken, Dein Thema ist die Zeit und nicht das Gebilde, das "nach" den uns geläufigen 3 Raumdimensionen kommt oder aber Du musst Dein Thema, also die 4. Dimension in eine starke Beziehung zu den anderen Dimensionen stellen, wodurch die Aufmerksamkeit jedoch möglicherweise von der 4. zumindest teilweise auf die anderen abgelenkt wird. (Ich denke übrigens gerade an Dalis Uhrenbild.)

    Das ist meiner Meinung nach eine recht verzwickte Sache. Ich würde als Thema gleich so etwas wie "Spiel mit (allen) Dimensionen" nehmen.


    @proximus:
    Ich glaube, ich verstehe Deine Frage nicht. So, wie ich sie lese, könnte ich auch fragen: "Wie schnell kommt ein Läufer auf einem Laufband relativ zum Boden voran?" ;-)
    Ohne Zeit gibt es keine Farbe.
  • sumixorp
    @m-z:
    was soll daran unverständlich sein *lach*

    "Ohne Zeit gibt es keine Farbe."
    ist das nicht widersprüchig?
    ich meine, wenn es ohne zeit keine farben gibt, dann wären wir doch theoretisch in der vierten dimension, doch die vierte bildet auf grund des raumzeit-verhältnisses für uns einen hyperraum
    *ähmmmm*
    sonst wären farben eine erscheinung in unserer dimension, die theoretisch aus einer nächsten kommen würde, das ist unlogisch . :/
    oder bin ich falsch, also was hat das mit farben zu tun?
  • Jens Etienne
    Jens Etienne
    Das stimmt wohl. Denn Farben sind Licht in Wellen und die benötigen (wenn auch in Lichtgeschwindigkeit) eine gewisse Zeit um sich auszubreiten...
    Signatur
  • sumixorp
    ja..
  • Herr Lehmann
    Herr Lehmann
    Hallo "ratzekater",

    vielen Dank erstmal für den Kommentar. So weit sind wir natürlich auch schon. Das Buch werde ich mir voraussichtlich nicht besorgen. Der Ansatz ist natürlich (erwartungsgemäß) eher mathematischer Natur. Und in diese Richtung haben wir uns auch schon ein wenig vorgewagt. Wie zum beispiel: Um sich einer Dimension bewusst zu sein, musst du mindestens in der nächsten sein. (Abstrakt) Ein Punkt kann sich nicht selbst als solchen wahrnehmen. Eine Linie oder Fläche kann das aber. Eine Linie muss aber in die Höhe um sich der Linie bewusst zu werden. Wenn in die Richtung weiterdenkt: Ich kann 3 Dimensionen wahrnehmen also befinde ich mich mindestens in einer darüberliegenden.
    Angenommen die 4. ist tatsächlich die "Zeit", dann muss ich mich um die Zeit wahr zu nehmen in der 5. befinden. Klar so weit?
    Nur ist die 4. wirklich die Zeit? Und was wäre dann die 5. Dimension. Es soll ja Leute gegeben haben, die Dimensionen bis in den 2-stelligen Bereich "errechnen" konnten.
    Was auch immer das bedeutet.

    So.
    Ich will aber das Ganze Malerisch bez.weise fotografische erarbeiten/sichtbar machen, nicht mathematisch.

    Tja, da haben wir uns wohl einen dicken Brocken ausgesucht. Und wir wollen auch schon den termin für die erste Ausstellung klar machen.

    okay anders
    weil das was du da schreibst ist inhaltlich ein klapptext ohne ihn verstanden zu haben.

    dims sind definitionen um etwas einzugrenzen mit dem man arbeiten will/muss.

    da braucht man nicht gross zu raten was nun die 2./4./10./23./... dim ist.

    4. dim darstellen in der 2. dim z.b. bewegungssequenz
    http://fotohamster.de/fotos/autobahn_nacht1024x768.jpg


    es ist auch völlig egal aus welcher dim du eine "niedrigere" dim beschreiben willst.
    da das system im gesamten n-dimensional ist, befindest du dich selbst auch in n-dimensionen.

    btw: ist es egal ob man es mathematisch, malerisch oder in irgendeiner anderen sprache interpretiert. da es sich dabei immer um sprachen handelt. beispiel:
    du willst einem bauern erklären wieviel tiere du zuhause hast - leider versteht er deine sprache nicht und du nicht seine.

    3 kühe und 2 schafe ergeben 5 tiere
    3 cows and 2 sheep resulted 5 animals
    ...

    x=kühe
    y=schafe
    z=tiere
    x+y=z
    x=3,y=2,z=5
    ergo
    3+2=5
    ...
    oder du malst 3 kühe 2 schafe
    ..
    oder du machst es per körpersprache
    ...
    etc.

    wobei wir nun wieder bei unschärfen sind ergo stringtheorie - quantenzuständen - gedanken und deren interpretation durch einen oder mehrere interpreten (gehirn, augen, ohren, sprachvermögen, etc)

    zurück zum verständnis.
    trenn dich von der schubkastenvorstellung es gaebe dim. für etwas anderes als unser verstaendnis - es handelt sich um nichts mehr als um eine definition, eine unschärfe, die uns das leben "erleichtern" soll (vorstellungstechnisch)
    daher lege ich dir erneut obige literatur ans herz
    (folgeliteratur findet sich dann von ganz allein)

    btw: derzeit sind 11 raumdimensionen bekannt - die mathematik kennt noch mehr - dies liegt aber in ihrer universellen art begründet.

    ist aber derzeit sinnlos näher darauf einzugehen, da wir uns auf (min.) 2 verschieden ebenen unterhalten.

    @proxy
    gibt es einen roten punkt? ist rot eine farbe? was ist eine farbe?:)

    mfg

    ps:
    "Tja, da haben wir uns wohl einen dicken Brocken ausgesucht. Und wir wollen auch schon den termin für die erste Ausstellung klar machen."
    das siehst du so wie viele andere - jedoch ist dies ein problem der vorstellungkraft und des systemverständnisses.
    such dir was aus was dein vorstellungsvermögen nicht überanstrengt.
    Signatur
  • sumixorp
    aso, ratze ist klar, auf was du hinauswillst
    jetzt kann ich es mir vorstellen.
    etwas mehr licht ins dunkle gebracht
    :-))))

    dann sind die dimensionen sozusagen eine art fraktale, die das universum an sich (räumlich), oder wie man das am besten sonst ausdrücken sollte , darstellen, auf dessen ebenen sich die verschiedensten naturphänomene abspielen, die alle ihre eigene kausalität besitzen
    ein chaos, erscheint unendlich groß
    wir leben da mitten drinne mit unserer einen dreier-vorstellung, krassss
    könnte es dann nicht auch soetwas wie" Parallel-welten" geben?
    :-)
    wenn es leben gäbe würde auf der vierten ebene ,in der vierten dimension, könnten wir das wahrnehmen, in irgendeiner erscheinung, wie so manch anderes?
    das ist unvorstellbar fast.. oder gar ..
    oh gottt
    :-)
  • heinrich
    @etienne."Angenommen die 4. ist tatsächlich die "Zeit", dann muss ich mich um die Zeit wahr zu nehmen in der 5. befinden. Klar so weit? "

    Ich kenne die 5D. Das ist "LIEBE". Dann spielt ZEIT keine Rolle mehr.
    Signatur
  • 011bes
    nur ein Gedankenexperiment
    (nicht ernst zu nehmen)

    ---das mit der Liebe als 5.Dimension gefällt mir:o)---
    aber Zeit hat einen Einfluss!!!

    zwei von einander getrennte Punkte (0.Dimensionen) ergeben die 1.Dimension

    drei 1.Dimensionen ergeben die kleinste 2.Dimension
    (mindestens drei gerade Striche für eine Fläche ;Dreieck)

    vier 2.Dimensionen ergeben die kleinste 3.Dimension
    (mindestens vier oder mehr Flächen für einen Raum, Tetraeder bis hin zur Kugel)

    fünf 3.Dimensionen ergeben die kleinste 4.Dimension
    (mindestens fünf oder mehr Räume für eine 4.Dimension)

    Stichwort -fraktale Dimensionen:
    ein Dreieck ist weniger zweidimensional als ein Kreis
    eine Pyramide weniger dreidimensional als eine Kugel

    also was solls... wir brauchen mindestens sechs 4.Dimensionen für eine kleinste dreieckige Liebe je mehr vierte Dimensionen je runder die Liebe

    ---je mehr Zeit vergeht, je runder die Liebe---
  • Jens Etienne
    Jens Etienne
    Hier noch eine kleine Idee:
    gesehen in Rom (ein Wahlplakat)
    🔗
    Signatur
  • Seite 1 von 1 [ 16 Beiträge ]

  • Anmelden um auf das Thema zu antworten oder eine Frage zu stellen.

Ähnliche Themen