KunstNet nutzt Cookies. Details.
  • Aktion Seelenheil ;)

  • lleiret Aktion Seelenheil ;)
    Nich lesen, wenn ihr nich gern (auch mal mehr) lest!!!







    Moinsens, also hier mal ein threadversuch, wobei ich lang überlegt habe, ob es schlau wäre, den hier zu beginnen.

    Meine „schlau“ (also ja oder nicht oder wie) in der hinsicht, dass sich hier ja oft und gern einfach fronten bilden (was auch andersfalls irgendwie verwundern würde) und der produktive part wohl dann doch eher in wirklich sozialen verbindungen und weniger in den virtuellen zu suchen ist… – naja, wer weiss das schon? Aber mal in der hoffnung, dass zwischen profilierung und frontenargumentation dennoch immer ein paar kleine fünkchen von produktivem austausch sprühen, mal einfach ein persönlicher ansatz für einen thread…

    Es geht in erster linie um den austausch von erfahrung mit dem prozess des schaffens (!!!)


    (was also hochtrabende ideale oder die frage nach kunst nicht so sehr tangieren soll und dennoch vielleicht irgendwie weiterbringen könnte oder diese auch doch nicht ausschließt - im sinne des ausstausches).

    Mich würde also interessieren, welche erfahrungen ihr mit den grenzen der materie gemacht habt… und mir ist es auch wirklich egal, ob es sich bei „materie“ um abstrakt, gar jüngerhaften kandinsky-style, naturalistischen porno, expressionistischen film, die skulptur/plastik (also auch der raumerfahrung als begleitprodukt), neo-dada (jetzt mal salopp erfunden (soweit ich weiss)), knallharten realismus (was ja nicht immer so einfach zu definieren ist), sehgewohnheitsauslotung, produktive selbsterweiterungsversuche oder subkulturvorgabenbedienung als akt von sozialer selbstdefinition usw. geht.

    Das heisst, der zugang beruht mal hier nicht in erster linie auf dem sujet oder der intention (aber doch – und davon kann sich sicher auch kaum einer frei machen - schon sekundär, doch es geht zunächst um „grenz“-erfahrungen im praktisch angewandt-formalen sinne oder mit dem zeuch ebenselbst – öl, pappe, 35mm, neonröhren, algorithmen, menschen, tusche, feder, edding, kartoffeln….

    Dann schließt sich aber doch schon an (wie bereits angedeutet), welche richtung man irgendwie bedient und willens einschlägt (egal ob durch entwicklung, zurückentwicklung oder startpunkt), was mit dem „zeuch“, der eigentlich handwerklichen sache, dem fleisch und der grenzglotung eigentlich einhergeht. Klar, hört sich wieder abgehoben an, wenn man es so möchte (sach ich jetzt als klausel) – macht aber eigentlich nix. Viele wissen dann doch irgendwie, wie das alles (der dialog zeuch und blick) zusammenhängt, sich im wege stehen, sich gegenseitig neuerfindet usw. …

    Um es also noch mal zu beginn zu klären – das soll wirklich an alle gerichtet sein, die blumenmaler, gothiktypen, antibezugnehmer, 15jährige schüler (die z.b. gerade erst interesse an dem „machen/schaffen“ gefunden haben), vectorfanaten, gefühlsausdrücker, sufflegitimierer, architekten (gibt’s hier welche- nö oder?), hochzeitsfotografen, selbstauflöser, serienmaler, landschaftskonservatoren, planlose – einfach alle.
    Wer jetzt keine lust mehr hat zu lesen und nachher super genervt ist, dass noch mehr kommt – es war angekündigt, also bitte keine klagen….
    So, da immer noch alles diffus und missverständlich genug ist, will die frage nach erfahrungsaustausch mal am selbstbeispiel probesprechen …
    Übrigens – es soll mal völlig offen bleiben, wie sich der thread entwickelt….

    Also…
    Grundsätzlich hab ich schon immer gezeichnet, gekritzelt. War als kind sehr beeindruckt von der welt, die captain future, herr rossi, danger mouse, zini, lucky luke und viele andere generierten. mein ansatz war also denkbar simpel – diese helden des kindlichen alltags zu kopieren… sich ihrer mächtig machen, um nicht auf ihre einwöchentlichen geschichten angewiesen zu sein, sondern um das, was gefällt, zu beleben, wenn es gilt. Zeichnen also. Ich würd sagen, so ging das einfach weiter und mit 14 -16 ging alles aus dem ruder, weil es mich genervt hat (wie in nem werner-buch schön dargestellt is) – „mal mir mal nen schlumpf“… die eigenen wünsche traten also hinter der zeichen-verantwortung zurück….
    So, hinzu kam die weiterentwicklung (möchte man’s so nennen). Irgendwann tusche, acryl, öl, so was… zu der zeit hatte ich ne riesige antipatie gegen collagen (kubistische z.b.) und stand aber voll auf bildhauerei (was ich mir noch nie seitdem leisten konnte). Also weiter….
    Vieles ausprobiert und dann kam die phase, wo die welt sich kreativ uniformierte – an jeder ecke mediendesigner (wollte ich auch mal machen, weil die so ne nette werkstatt hatten - steinwerkststatt, bildhauerei). So – dann kotzen mich die kreativen an, weil sie die neuen bwl-er waren…
    Also zurückziehen. Wusste überhaupt nicht mehr wohin (in dieser hinsicht), weil die welt NUR noch aus bildern bestand. Ok, irgendwann dann alles andere entdeckt – philosophie, soziologie, das wort (wobei ich das immer recht unzulänglich fand, gerade ob der armee von medienmenschen, die wirklichkeit generierten)… der weg war also irgendwie auf alte stylez besonnen, was gar nicht mal schlecht war… aber er brachte nicht weiter (aber dann auch noch - reden wir vom leben - mal in ner band gespielt, vater geworden, informatiker geworden (so schaf im wolfspelz), so dinge) . Danach - in auseinandersetzungshinsicht - kam die phase die ihr (bildtechnisch – zumindest die, die länger hier sind) kennt… triviale übungsaufgaben im düsteren, figuralen stil. Ich hab mit gothikgören nichts am hut, auch wenn ich verdammt viel kenne, aber die welt beschreibt man (sich!) nicht mit einem morbiden körper, der durch seine weissen glaskörper glotzt und romantik im bruch empfindet…. Naja, hab ich oft genug gemalt und es bringt nix (mir jetzt zumindest). Allerdings war das alles mehr übung – vielleicht dachte ich, formen sollte man können (was ich bis jetzt nicht drauf hab) und dann hat sich die „unperspektive“ im formalen und stofflichen niedergeschlagen…
    Also – grenzauslotung. Vieles vergessen, nicht mehr gemacht, unfreiheit kultiviert, eine monokultur des machens… naja, dann – irgendwie jahre lang mehr gegrübelt als fortentwickelt. Und – der knoten ist in letzter zeit (irgendwie) geplatzt, aber die kohle fehlt noch z.b. für vorhaben, die platz und material erfordern. Auf jeden fall haben sich für mich neue perspektiven der herangehensweise und darstellung ergeben. Vielleicht ergibt sich hierdurch aber auch nur der nächste irrutm im tun. ;)) (bestimmt sogar)

    Fazit: meine persönliche (und jetzt auch nur an meiner motivation und sichtweise ortientierte) erfahrung ist, dass z.b. gut-zeichnen können (was natürlich immer relativ zu sehen ist) mir nicht viel möglichkeiten der auseinandersetzung gebracht hat. Ich mein lucky luke oder bush zu zeichnen is ja nett, aber die heutige mediale realität hat solches bei weitem überstiegen. Mir macht so was schon zu schaffen und entwertet irgendwie das zeichnen. Bei acryl und öl war ich (zumindest lange zeit) zu sehr an der zeichnerischen akribität orientiert (was jedoch ungemein anders in der konsequenz ist) und dort finde ich erst gerade einen weg, indem ich die kunstgeschichte ausblende und sie (im sinne linearer konsequenz) missachte. Im digitalen sinne habe ich viele eigenschaften des prozesses vermisst, was allerdings kein endgültiges urteil meinerseits sein soll. Objektivere kriterien wie aura-zeug (benjamin) und so weiter kommen noch hinzu, haben mich aber persönlich nichtz gestört. Bei mir war die digitale sache aber doch immer nur ergänzung (egal ob filmmontage (die ich LEIDER nur digital kenn), 3D (wie z.b. maya oder 3ds oder lightwave oder programmiertechnisch opengl etc) , algorithmenzeuch (wo schon einiges geht) oder das allseits beliebte (und gleichsam unbeliebte) 2d-Digitale(egal ob pixel, vector und animiert wie unanimiert)), wieso es nur ergänzung blieb weiss ich nicht genau – hab nur so ein bauchgefühl... Allerdings ist ein ölbild z.b. für mich auch nur mitsamt seiner digitalen varianten eine gesamtbetrachtung (das sehen offenbar viele anders). Es geht um den prozess in meinen augen, nicht aber um ein WERK im göttlich-schaffenden oder auch transzendenten sinne. Das ist eher unbedeutend für mich und kann nur(!) in einer kofiguration aus kontext, betrachter und autor bestehen (naja, und so lustigen sachen wie historie etc.), aber wie gesagt, das finde ich auch nicht letzltlich wichtig, weil es insgesamt mehr einschränkt als optionen vermittelt.


    So, bevor ich ganz ausufere….
    Jetzt mal eure erfahrung, ich wäre sehr gespannt…
    (und ich hoffe auch, dass mal wirklich alle vertreter von sichtweisen beitragen… auch porno… bringt vielleicht mal stimmung in die bude…)


    (hab's gerade noch mal überflogen - kann sein, dass nicht ganz klar is, wonach ich frag, aber naja... dann seht die offenheit darin ;) )
  • sumixorp
    mh... was ist denn wirklich dein problem?
    die totale konfrontation mit alten und "modernen" in einem globalisierenden kapitalismus?

    also meine erfahrung ist,
    (wenn ich des mal so sagen darf )
    dass leute, die grafik-designe und digitales und solche sachen machen zwar lernten damit umzugehen, aber aus dem eigentlichen primären, wie du es nennst "materie " wirklich etwas zu schaffen, da fehlt einfach jeder bezug zur wirklichkeit. am besten wäre ein ausgleich. man würde das "moderne " digitale medium nutzen um das wirkliche zu steigern.
    zum anderen sind die ganzen designer-berufe ehe alle ausverkauft* und wird immer gern so dargestellt, dass es jeder kann, der zumindest sich nicht "halb"! am bleistift bzw. an der PC-Maus (was eher der fall ist) erdrosselt.
    das ist für mich dann auch fragwürdig im bezug auf das niveau solcher "kreativen " berufe
    (für mich nicht minder als gärtner oder bäcker, aber egal -.-)

    ich find es dann auch immer belustigend, wenn manche leute meinen, fotografie bzw die digitalisierung würden die "alte" malerei ersetzen. ich denke diese aussage kommt eher aus unwissenheit zu stande in malerischen technik. die möglichkeiten sind schier unendlich, als die vorgegebenen optionen im computer-programm.
    das ist genauso sinnlich, als ob ich mein alltags-leben im internet virtuell nachspiele. etwas deftig fragwürdig... aber na ja :-P
  • NIWREW
    Eine meiner Grenzerfahrungen ist wenn meine Frau
    mir auf eine neue Großleinwand "Kunst ist die Sauerei danach aufzuräumen" schreibt.
  • Jetzt bei Amazon günstig Kunstbedarf kaufen.- Werbpartner -
  • Herr Lehmann
    Herr Lehmann
    kurzform des teriell-textes:
    grenzerfahrung bezüglich des handwerks(weitläufig) auf hohem niveau mit einem schuss philosophie+lebensgeschichte

    Eine meiner Grenzerfahrungen ist wenn meine Frau
    mir auf eine neue Großleinwand "Kunst ist die Sauerei danach aufzuräumen" schreibt.


    in rot* wenn sie dich lübt :)






    *und öl
    Signatur
  • malsupilahmi
    malsupilahmi
    ich hatte das Glück in einem kleinen katholischen und stinklangweiligem Dorf aufzuwachsen, in dem es aber immerhin eine Jugendkunstschule gab. Also habe ich georgelt und dann eben auch getöpfert, bin nach Worpswede gefahren, hab aquarelliert und nen bissi och gezeichnet. Meine sonstige Schulzeit beschränkte sich auf eine einzige katastrophal strenge Grundschullehrerin und dann danach dauerndes Verliebtsein in jeden und keinen ;) und darum nicht besonders erwähnenswert.
    Diese ganzen Kurse sind eigentlich auch nicht wichtig, weil sie über ein: ach das probier ich mal aus, weils Spaß macht und sonst ist ja eh nix los nicht wirklich hinausgingen.
    Bis ich so 16 war und wieder mal dort bei einer Lehrerin Acrylmalerei belegte, die uns "gezwungen" :) / überlistet hat einfach frei zu malen.
    Seitdem bin ich davon überzeugt, dass ich mich selbst und das, was ich sagen will am besten über Pinsel und Farbe auf Fläche transportieren kann.
    Nach dem Kurs habe ich mir selbst Pinsel und Farbe gekauft und zu Hause weitergemacht einfach so. Eine sehr schreckliche Zeit aber die Malerei hat sie schön gemacht.
    (gezeichnet habe ich da eigentlich nicht und gesehen habe ich eigentlich auch nix, im großen und Ganzen ists arg durch die Pubertät geprägt aber dennoch vielleicht echter als manches was dann später kam)
    Abi hatte ich dann fertig 1996
    Kunststudium traute ich mir nicht zu. Grafik Design wollte ich ums verrecken nicht, weil Werbung doch im Prinzip nur eine Lüge ist und ich lügen nun mal absolut und überhaupt scheiße finde :))
    also erstmal nen freiwilliges soziales Jahr, darum auch von zu Haus ausgezogen. Nachts mit dem Fernseher an gemalt (Farbenspiel und Schmier reicht schon lange nicht mehr. Thema hauptsächlich Köpfe. Alles ist versticktes Muster, verwoben verknotet aber zeichnen weiterhin auf Sparflamme)
    Ich war schon in der Erzieherschule eingeschrieben aber zum Glück hab ich dann den Mann meines Lebens kennengelernt und bin erstmal weg vons Dorf nach Big Bielefeld City durchgebrannt .
    Seine Mutter, Malerin, hatte in dieser Stadt Grafik Design studiert und räumte erstmal meine dörflichen Vorurteile auf. Von ihr habe ich mit 20 auf dem Flohmarkt sehen gelernt und daher auch meine jetzige Leidenschafft für Stillleben/Töppe.

    Dann hab ich es durch ganz viel Zeichnen geschafft angenommen zu werden für Grafik Design und konnte so auch bei ihrer ehemaligen Lehrerin mich ganz der Malerei hingeben. Nebenbei war fürs Studium auch noch immer anderer, teilweise recht nützlicher Kram, zu tun.
    Nach 7 Semestern (2003) dann der Abschluss
    Grenzen sehe ich jetzt besser als zuvor und weiß auch ein paar Mittel, wie man immer weiterkommt. Aber von meinen alten Bildern war ich weit entfernt. Ich versuche jetzt das alles zu verstricken. Sehen ist mir sehr wichtig geworden aber es ist nicht mein einziges Anliegen, das wiederzugeben, was ich sehe, sondern eben mehr und etwas aus meinem Innern so direkt wie früher. Und das ohne diese lästigen Probleme mit Perspektive, Hintergrund und Proportionen so wie früher. Aber ich habe festgestellt. Nach einer Entwicklung (schlauer werden/besser werden) werden die Bilder nicht auch zwangsläufig besser.
    :))Trotzdem ist weiterentwicklung selbstverständlich, denn was heute noch ein reizvoller charmanter und spannender Ausrutscher ist, kann morgen schon zur gähnenden Langeweile werden, wenn ausser diesem Ausrutscher beim nächsten Bild nix mehr bleibt :)
    (Fehler, die man erkannt hat, aus Faulheit sich zur Masche zu machen hat nix mehr mit Kunst zu tun, mal meine Meinung)

    Manchmal hätte ich wohl in der Freiheit der Kunst gern ganz heimlich ein System, weil es so anstrengend sein kann, wenn es in jedem Bild um die Wurst geht.
    Manchmal bekomm ich was geschenkt und ärger mich, weil ich mich frag, bin das noch ich? Wie oft nehme ich Geschenke an, bis ich zu bequem werde?
    genausogut ist aber auch der Realismus irgendwann Gefahr für Bequemlichkeit, wenn man die Technik eben schon beherrscht. Was bleibt dann hinter der Technik noch?

    Zur Zeit stecke ich grad noch immer in dem Versuch des Vereinens von Altem und Neuem, aussen und innen, sehen und spüren/denken/ich, subjektiv objektiv.

    auch kn hat mir viel geholfen
    aber grad bin ich ganz unten :))
    doch gestern hab ich aber wieder die Lust das Geile der Malerei mal wiederentdeckt und solange das da ist, kann eigentlich nicht wirklich was schief gehn, egal was andere so sagen

    vorläufiges Fazit malerei befriedigt mich
    und das Schöne daran das Betrachten der Bilder befriedigt auch andere/regt an/ treibt rum ...

    vieles wird erst echt, wenn man es teilt
    ich male die Bilder schon für mich (weil ich vordergründig auch ganz schön dumm sein kann, sag ich mir so das wichtige :))
    aber auch für andere


    Bis hier erstmal muss jezze erstmal los

    (auch lang ;) dabei hab ich mich schon kurz gefasst und muss nochmal nen bisschen denken auch, weil das wichtige hab ich bestimmt eh noch nicht mal gekrazt)


    wie ich arbeite
    Signatur
  • sumixorp
    mh du bist aber hier sehr persööönlich rangegangen...
    jedenfalls gut zu wissen, dass ich mir da nichts nehme... (im bezug auf deine dörfliche herkunft) xD na oki...

    aber sag mal, was soll technik wirklich sein?
    hat das nur mit realismus zu tun?

    ist technik nicht eher der umgang mit dem material an sich?
    also auch handwerk, (wie zum beispiel im labor das richtige umgehen mit geräten)
    und die eigenart des auftrages in der malerei) oder strich in der grafik, oder modellierung in der plastik... usw
    bzw die darstellung allgemein...

    denk ich jetzt mal,... weil technik immer mit den füßen so gern in der moderne getreten und als begrenzte fläche gesehen wird... -.-
    dabei ist die technik einfach ein sammelbegriff für alle tätigkeit im schöpferischen bereich, die es doch gild, immer wieder neu zu erfahren und weiterzuentwickeln.
    das rad sollte ja nun auch nicht ständig immer wieder auf's neue entwickelt werden... es muss auch noch mal fortschritt geben...
    oder man macht es einigen dadaisten gleich und lässt grundierung ganz weg (aus bequemlichkeit, um jaaaa nicht der "revolutionären idee nachzustehen) und wundert sich, ups.. warum nur...scheiße
  • lleiret
    hallo,

    @werner - hehe, macht sie das echt? find ich drastisch witzig
    @malsupilahmi - fand sehr interessant, was du erzählt hast. vor allem die perspektivenwechsel, welche ja gerade meist ungeplant passieren und viele konsequenzen ergeben. z.b eben die auseinandersetzung mit völlig anderen ausdrucksmitteln etc.
    @proxi - du fragtest nach meinem problem - wieso meinst du? ich hab doch hier in die runde gefragt und nicht gesagt, dass ich ein großes problem mit etwas habe... das mit der technik ist auch immer so ne sache, manchmal wird der stil damit bezeichnet, manchmal die material-"beherrschung" und somit -auseinandersetzung. letzteres halte auch ich für den richtigen fall. allerdings hatte ich oben auch reichlich diffus dahererzählt...

    und gut das du fragst... nämlich die grenzen des materials hier (aufbauend auf den erfahrungen) mal auszutauschen fänd ich sehr interessant. das bedingt natürlich oft ein wenig, den kontext (wie man zu was kam und was man anvisierte z.b.) miteinzubeziehen

    also danke schonmal an euch, hoffe, es kommen noch ein paar beiträge. find das sehr interessant
  • rene falk thomasius
    @teriell
    @com

    Porno vorne Porno hinten...es gaehnt einen nieder...
    In der Mitte dann ein Tagebuch der Belanglosigkeiten einer scheinbar sinnentleerten Existenz auf der Suche nach was eigentlich ?
    Fuer das was Du so gerne tun willst fehlt Dir also das Geld? Mit dieser Aussage bist Du weit weg von jeglichem
    sinnstiftendem Schaffensprozess (fuer Dich selbst mein Menschenbruder\"fuer Dich selbst") denn Du beschraenkst Dich mit dieser Aussage auf das behauen von ziemlich "Rohem".Materie ebend.Knick Knack ;).
    Liegt Dir ergo der Sinn nach selbstausdruecklichem durch jenes,ebend genanntes ;)?
    Wenn ja sei darauf verwiesen das diese baryonische Materie laecherliche 3% unseres Universums ausmacht.
    (Bekannt auch als Nukleonen ergo Protonen und Neutronen...gewichtete Elementarteilchen ebend.)
    Daher sei Dir der Kopf gewaschen.Von Innen;).Der klaegliche Versuch durch die "Behauung,Verformung,Neuanordnung von Materie" Sinnstiftendes zu entdecken(waehrend des Schaffensprozesses) duerfte ziemlich gering sein...lach...:).
    Heureka was fuer ein gewitzer Schreiber der Safari,zum ersten mal hier und so ein grosses Maul.Nicht wahr ;).
    Du bezeichnest das was Du bisher tatest als "so Dinge ebend".
    Seit wann ist das Zeugen von Kindern oder das lernen
    an sich "Dinglich" ?
    Ist ein Ding nicht "unspezifizierte Sache oder Gegenstand" ?
    Hat dein Kind keinen Namen oder wie bitte ;) ?
    Denn jenes (Kind) wuerde ich als "Ding" gelten lassen.
    (Also "Ding" im Sinne dessen das es aus "Materie" besteht.)
    Ein Kind zu zeugen jedoch ist keine Kunst.Und damit meine ich nicht das "roedeln" an sich sondern eher den
    Umstand das dass was Du mit einer (womoeglich deiner)
    Frau tatest unreflektiert erscheint.
    Es ist "was Du am meisten liebst jedoch dem Tode geweiht,seit der ersten Sekunde seiner Existenz"\"ist das Liebe?" Oops...Entrissen dem Normalzustand dieses Universums um dann geformt als
    "Biologisches System" zeitlebends Energie zufuehren
    zu muessen um zu existieren.Na aber Hallo.Da lohnt sich doch das Lesen oder;)?
    Werde also wach mein Freund und siehe was Du bist und tust damit auch Dir ein Plaetzchen in der Aufmerksamkeitsspirale gesichert wird.Rutschen kannst Du in dieser aber nur abwaerts denn es liegt in der Natur der "gewichteten Materie" alles "anzuziehen".
    Lach...das war ein Witz ;).
    Oder anders gesagt.Erst wenn Du aufhoerst zu suchen
    wirst Du finden !:)

    greetnx safari

    p.s.dieser text hat nur einen urheber und den braucht niemanden schuetzen !
    Signatur
  • lleiret
    hehe, extra dafür jetzt angemeldet, oder wie?
  • rene falk thomasius
    hehe, extra dafür jetzt angemeldet, oder wie?



    @terriell

    nein.ich werde verweilen ;).

    greetnx safari
    Signatur
  • lleiret
    macht doch nichts ;)
  • rene falk thomasius
    macht doch nichts ;)



    @teriell

    denke ich auch.Konntest Du mir Inhaltlich folgen ?
    Will sagen liegt Dir etwas an "ganzheitlicher Betrachtung" oder...?

    greetnx safari
    Signatur
  • Mausopardia
    Mausopardia
    oh...hier gibts ein.e safari...stellt sich die frage...ein trophäen oder prestige-jäger?
    ein halali der wortjagd! ;-o))))
  • rene falk thomasius
    oh...hier gibts ein.e safari...stellt sich die frage...ein trophäen oder prestige-jäger?
    ein halali der wortjagd! ;-o))))



    @moni

    safari ist das populaerste Wort in der Sprache Swahili.
    Das Pseudonym hat mir ein Freund verpasst.Ich bitte diesen Umstand zu entschuldigen.

    🔗

    greetnx safari
    Signatur
  • lleiret
    "denke ich auch.Konntest Du mir Inhaltlich folgen ?"
    nein, keineswegs. du hast sphären angesprochen, deren konsequenzen ich mich frühestens in 10 oder sagen wir lieber mal 12 einhalb jahren stellen wollte. es tut mir leid - vielleicht erklärst du es einfach nochmal?
  • rene falk thomasius
    "denke ich auch.Konntest Du mir Inhaltlich folgen ?"
    nein, keineswegs. du hast sphären angesprochen, deren konsequenzen ich mich frühestens in 10 oder sagen wir lieber mal 12 einhalb jahren stellen wollte. es tut mir leid - vielleicht erklärst du es einfach nochmal?



    @teriell

    nicht dein biologisches alter gibt vor wann du welches bewusstsein fuer das was du bist und dich umgibt entwickelst.die ganzheitliche betrachtung nimmt davon abstand alles in einzelne sichtweisen sowie wissenbereiche(gebiete) zu unterteilen.
    will sagen.Kuenstler sind zum ueberwiegenden Teil Fachidioten ihrer jeweiligen Fachrichtungen denen Sie sich verschrieben haben.Sie interessiert nur welches Oel oder welche Pigmente dieser oder jener andere artist verwendet ...als Example...was Sie aber tun,und warum bleibt den meisten verborgen ;)

    greetnx safari
    Signatur
  • rene falk thomasius
    "denke ich auch.Konntest Du mir Inhaltlich folgen ?"
    nein, keineswegs. du hast sphären angesprochen, deren konsequenzen ich mich frühestens in 10 oder sagen wir lieber mal 12 einhalb jahren stellen wollte. es tut mir leid - vielleicht erklärst du es einfach nochmal?



    p.s.@teriell

    es sei mir jedoch verziehen das ich deinen humor in meiner vorherigen Antwort ignoriert habe;).

    greetnx safari
    Signatur
  • lleiret
    was denn nun? willst du zwingend ne antwort? der monolog war erheiternd in dieser 85Hz durchstrahlten nacht ...

    ;)
  • rene falk thomasius
    was denn nun? willst du zwingend ne antwort? der monolog war erheiternd in dieser 85Hz durchstrahlten nacht ...

    ;)


    @teriell

    ja:)dein monolog war auch nicht ohne :).
    wenn Du antworten magst versichere ich dir mich inhaltlich damit auseinanderzusetzen :).
    Als lernendes System kommen mir andere Ansichten jederzeit gelegen als Bezugssystem,zur Ueberpruefung meiner eigenen Ansichten ;).
    Auf was beziehen sich bitte die 85 Hz ?
    der ton des saturn ?ach ne der ist ja 147,85 hz...du meinst ergo deinen monitor ?

    greetnx safari
    Signatur
  • lleiret
    war ein spruch, derer viele vielen...
    da du aber noch online bist und in münchen erfahrung hast... wie sind gerade (weil da weiss ich in der tat weniger von) beim laser sintering...
    sach mal ne hausnummer für ein kleineres objekt auf ner einfachen grundlage
  • Seite 1 von 3 [ 49 Beiträge ]

  • Anmelden um auf das Thema zu antworten oder eine Frage zu stellen.

Ähnliche Themen