KunstNet nutzt Cookies. Details.
  • Grundierung auftragen

  • Lilli Grundierung auftragen
    Hallo!

    Habe das Problem, dass trotz Grundierung die Leinwand die Farbe "frisst"!
    Wie grundiert Ihr die gekauften Leinwände, damit genau das nicht passiert?

    Gruss

    Lilli
  • malsupilahmi
    malsupilahmi
    was meinst du mit frisst?
    kommt die Farbe hinten durch und bildet Tropfen?
    Signatur
  • Lilli
    Hallo!
    Wenn ich die Farbe dicker auftrage (z.B. mit dem Spachtel), dann gibt es schöne Konturen und Erhöhungen ...
    Nachdem die Farbe getrocknet ist, ist fast nichts mehr davon zu sehen. Die Struktur der Leinwand dafür wieder deutlich.Das finde ich sehr schade.

    Gruss

    Lilli
  • Jetzt bei Amazon günstig Kunstbedarf kaufen.- Werbpartner -
  • eirelagkrap
    Hi,

    Ein paar Informationen wären schon schön.
    Welche Farbe, was für eine Grundierung,
    vorgrundiert gekauft, Baumwolle Hanf,Jute oder Leinen...?

    Klaus
  • malsupilahmi
    malsupilahmi
    ich vermute mal, dass du mit Acrylfarbe malst?
    Signatur
  • xer
    Hallo Lilli,

    an sich tendiert Ölfarbe dazu sich beim Trocknen auszudehnen, im Gegensatz zu Acrylfarbe, welche sich beim Trocknen eher zusammenzieht.
    Daher sagt man auch man sollte mit Acryl keine Ölfarben übermalen (immer fett auf mager)

    Die Struktur der Leinwand zu verdecken ist nicht sehr enifach. Dummerweise kommt diese immer wieder durch. Was man machen kann ist schnell trocknende Malmittel zu verwenden und damit schon mal vorab lasierend die gewünschten Flächen bemalen.
    Sind diese trocken (ich warte da schon mal gerne 2 bis 3 Tage) läßt sich die Leinwandstruktur viel besser überdecken. Man braucht nicht mehr so dicke Schichten (die trotzt der Theorie mit der Zeit zusammenzusacken scheinen).

    Die andere Möglichkeit ist den Malgrund zu wechseln. Zum Beispiel Malplatten aus Holz. Ich habe ein Bild sogar auf einer Tischlerplatte gemalt. Hat den Nachteil dass es sau schwer ist, was sich gerade dann bemerkbar machen könnte wenn man 20 davon ausstellen will ;-)
    Bei kleineren Formaten (unter 50x70) kannst du ruhig auch dünnere Hartfaserplatten verwenden. Bei 30x40 und kleiner hätte ich sogar gesagt dass 3mm ausreichend sind.

    Viel Erfolg!

    PS: Etwa 3/4 der von mir hier eingestellten Bilder sind auf Holz gemalt
  • laerbus-tra
    je stärker der grund "saugt", umso mehr sickert die farbe beim trocknen ein.
    dem kannst du abhelfen, wenn du z.b. mit caparol (=binder) vorgrundierst, und nach dem trocknen einige dünne schichten normale weiß-pigmentierte grundierung darüber aufträgst.
    nimmst du zusätzlich statt leinwand feines nessel, wird die struktur des malgrundes ebenfalls schwächer.
  • Matthias Lotz
    Matthias Lotz
    Ich habs mal folgendermaßen gemacht.
    Kreidepulver aus dem Baumarkt schön cremig angesetzt,mit dem Spachtel glatt auf die Leinwand.
    Nach dem Trocknen haftet die Geschichte noch nicht aber einmal mit Acryl drüber (die Farbe zieht in die Kreide ein und verbindet sich mit ihr) und du hast ne aalglatte Oberfläche.
    Zum Ergebniss-

    Eys without a Face...Geisha
    Alles liebe-Matthias
    Signatur
  • martinicio
    martinicio
    Ölgrundierung für Leinwand

    aus dem Libro dell'Arte von Cennini,
    damals wurde allerdings noch das giftige Bleiweiß verwendet.


    -Leinwand mit Hasenleim vorleimen
    (gibt es auch bei Bösner, nach
    Gebrauchsanweisung anrühren) und mehrere dünne
    Schichten kreuzweise auftragen.


    Ölgrundierung

    1 Ei in ein großes Marmeladeglas
    + die gleiche Menge (mit Eierschale abmessen)
    raffiniertes Leinöl dazu
    + doppelte Menge kaltes Wasser
    von dieser Emulsion etwas mit titanweißem
    Pigment anrühren bis fester weißer Brei entsteht
    restliche Emulsion dazu bis sahnige Konsistenz
    erzielt wird.
    diese Mischung wird nun zu milchiger Konsistenz
    verdünnt, indem eine Mischung aus 1 Raumteil
    warmen Hasenleims mit 12 Teilen Wasser darunter
    gerührt wird

    Die Grundierung (je nach Struktur) mehrfach kreuzweise in dünnen Schichten auftragen und vor den letzten Schichten zwischenschleifen.
    Signatur
  • Herr Lehmann
  • martinicio
    martinicio
    hiermit auftragen

    🔗
    Signatur
  • girekleu
    Profis nehmen aber ein Silo
    und 'nen Kompressor - wegen
    der Homogenitätserhaltung
    bei unterstützenden Massen.
    (nach § 25 bII Kunstgesetz,
    Anlage B: Durchführungsbestimm-
    ungen von Kunst im Nichtkriegsfall,
    gültig seit dem 25. Juli 1953)
  • Lilli
    Hallo,

    Dank an alle ernsthaften Antworter!
    Ich male immer mit Acrylfarben und kaufe vorgrundierte Leinwände von Boesner. Eure Tipp´s werde ich selbstverständlich ausprobieren und vielleicht löse ich ja das Problem.

    LG

    Lilli
  • eirelagkrap
    Hallo,

    Eure Tipp´s werde ich selbstverständlich ausprobieren und vielleicht löse ich ja das Problem.

    LG

    Lilli


    Hallo Lilli,

    ich glaube, da waren noch keine Tips für dich dabei. :-(
    Mit Acryl auf einem Ölgrund zu malen, davon würde ich ausdrücklich abraten.

    Klaus
  • xer
    bei ölfarben kann man noch dies oder jenes tun
    bei acryl ist es schwieriger
    hast du schon mal irgendwelche füllstofe
    wie z.b. marmormehl versucht?

    kriegst du auch bei boesner für´n appel und ei
    mit öl läßt sich das sehr gut mischen
    sollte es mit acryl auch funktionieren (wovon ich eigentlich ausgehe)
    könntest du damit die leinwand grundieren (ruhig auf die bereits vom hersteller aufgetragene grundierung)
    nach dem trocknen (was noch schneller passieren sollte als bei acryl-pur) könntest du die oberfläche bei bedarf noch etwas mit schleifpapier glätten
  • eirelagkrap
    Hallo,

    Ich habe das dumpfe Gefühl, daß alein die Tatsache, daß das Volumen der Acrylfarbe bei der Trocknung duch den Wasserverlust extrem schwindet,
    Lillis Problem darstellt.
    Zunächst sollte man also vieleicht betonen, daß
    Acryl nicht das geeignete Bindemittel für eine pastose Malweise ist!

    Klaus
  • xer
    dass dir dein gefühl so dumpf vorkommen will, ist nicht weiter verwunderlich
    wer lesen kann ist klar im vorteil
    ..und er.sparrt sich dumpfe gefühle
    ;-)
  • martinicio
    martinicio
    da die Farbwahl von Lilli bei Redaktionsschluß noch nicht vorlag, rate ich Lilli und anderen Acrylmalern nicht zu meiner Grundierung nach Cennini. Ölmalern hingegen sie diese weiterhin wärmstens empfohlen ;-)

    gruss
    Signatur
  • sumixorp
    oh mensch... also ich habe mit solchen sachen gar keine probleme...

    kaufe vorgrundierte* leinwände aus baumwolle(! das muss mindestens sein!)
    (werde später aber auf bessere maltücher umsteigen. wenn ich geld verdiene)

    so, da mich das korn extrem stört und es auch besser ist für die haltbarkeit des bildes und verarbeitung, grundiere ich nocheinmal selbst.

    da gibt es einige verschiedene *bewährte* wege , die nach rom führen* (mal geschwollen gesagt).

    die ganzen grundierungen nach klassischer art, kannst im doerner nachlesen. ich persönlich beziehe mich auf moderne materialien, die von der haltbarkeit bei richtiger anwendung (!) sogar besser sein können.

    einmal: mit acryl-emulsion, da kannst du die von Lascaux Acrylemulsion D 498-M nehmen ( https://boesner.com/ )
    ist jedoch etwas teuer, kannst dann auch die von boesner kaufen,... musst schaun, gibt es mehere anbieter. jedoch habe ich damit keine erfahrung.

    mit dieser acry-emuslion kannst gips/kreide" marmormehl/ andere füllstoffe ánrühren und in dünnen lagen damit "nachgrundieren". jede schicht schön trocknen lassen, bis die nächste kommt. trocknet eigentlich recht schnell.. dass man da in kurzer zeit eigentlich fertig sein müsste ( ein vorteil zur klassischen grundierung überhaupt).
    und grundiert wird immer "MAGER AUF FETT" , also die unteren schichten sind dicker , als die oberen...
    aber bei einer nachgrundierung, auf schon bereits grundierten leinwänden, brauch man ehe nicht noch groß "fett " grundieren... also zwei/drei schön dünne schichten reichen voll aus
    ob du diese nachgrundierung noch isolieren musst, falls sie zu stark saugt, weiß ich nicht, wie gesagt, habe ich noch nicht ausprobiert. da musst du schaun, mit wasser einfach mal testen, siehst ja dann...
    falls du dann doch isolieren musst, gibt es auch wieder verschiedene mittel...
    einmal mit öl, was ich nicht unbedingt empfeheln würde,... dann mit harzen... zB alkyd-harzen.. aber das zeug wieder zu beschaffen kostet auch...
    da kann man dann auch einfach ei nehmen, nehme ich momentan.. das ei gilbt nicht... und wird recht fest..trocknet klebfrei auf... da schlag ich ei auf, trenne eigelb von eiweiß... und nehme das eigelb, gib zu diesem ein wenig füllstoffe und isoliere in dünner schicht den grund...(eigelb ist schön fettig..aber durch die emulsion ideal und perfekt )...

    so...dann gibt es noch einige andere rezepte und verfahren... aber hab keine lust hier noch alles auszufomulieren...
    :-)= (hat ja doch keinen zweck)
  • Seite 1 von 1 [ 19 Beiträge ]

  • Anmelden um auf das Thema zu antworten oder eine Frage zu stellen.

Ähnliche Themen