KunstNet nutzt Cookies. Details.
  • Temperauntermalung verschmiert

  • Jan Temperauntermalung verschmiert
    Hallo,
    ich habe vor einer Woche eine Tempera-Grisaille-Untermalung eines Gemäldes für einen nachfolgende Lasurschicht in Öl angelegt. Hierfür habe ich eine fettarme Ei-Tempera angemischt, d.h. Venetianisches Terpentin mit Terpentinöl in einem Verhältnis von 3:1 als Lösung anbereitet und diese Lösung in einem Verhältnis von 1:4 mit dem augeschlagenen Ei gemischt. Soweit so gut, die Tempera hat sich gut vermalen lassen und ist dann dementsprechend rasch aufgetrocknet.
    Nun empfiehlt man ja bei Tempera ein Zwischenfirnis als Schutz und als Basis auf der sich das Öl schön flüssig vermalen lässt. Ich habe für Eitempera (bei Doerner) ein vermeintlich gutes Zwischenfirnis gefunden (nach Cenini) : D.h. Eiweiß aufschlagen, über Nacht durch einen Sieb laufen lassen und dieses dann mit Wasser vermischt auf die Leinwand auftragen. Bei mir hat das nicht ganz so funktioniert : Ich habe dieses Zwischenfirnis aufgetragen und gemerkt, daß sich die Farbschicht ein wenig mit ablöst (gibt es einen schlimmeren Alptraum?). Die sich lösenden Schichten habe ich dann voller Panik mit einer Boxershorts abgetupft und das Bild somit nochmal gerettet :P :P ...sieht jetzt anders aus, aber nicht unbedingt schlechter. In Zukunft will ich mich aber nicht auf meine Boxershorts verlassen : Weiß jemand von euch, was ich da falsch gemacht haben könnte? Die Eitempera gehört doch zu den abbindenden Tempera? Oder habe ich da etwas falsch verstanden?

    Beste Grüße,
    Jan
  • martinicio
    martinicio
    Diese Art Tempera muss etwas länger trocknen und event. etwas Dammarlösung beimischen.

    Besser geeignet ist wohl ein Zwischenfirnis aus 0,5%tiger Gelatine in Wasser gelöst
    oder dünne Dammarfirnisse.
    Signatur
  • martinicio
    martinicio
    Obwohl diese Art der Eitempera nach Farbauftrag durch verdunsten des Wassers und der Lösungsmittel bald fest durchtrocknet, bindet sie chemisch erst nach einiger Zeit wasserunlöslich ab. Das kann event. Wochen dauern bis sich die Eibestandteile u.a. durch Lichteinfluß chemisch umgesetzt haben. Hier hilft Leimzugabe, d.h. dem Wasseranteil mit etwas Hasenleim ergänzen.

    ideale Mischung:
    1 Eigelb und Eiklar = (1 Raumteil)
    1/2 Raumteil Dammarharz in Terpentin gelöst
    1/2 Raumteil Leinöl
    1 Raumteil Leimwasser (1/3 Hasenleimzugabe)

    Hilfreich ist eine weithals(Granini Saft-Flasche mit Markierungsstrichen. Das Öl teelöffelweise zum Ei, dann den Harzfirnis, zuletzt das Wasser und immer kräftig schütteln.
    Signatur
  • Jetzt bei Amazon günstig Kunstbedarf kaufen.- Werbpartner -
  • efwe
    efwe
    den zwischendings haettest dir gespart-
    du kannst die tempera auch mit etwas oelfarbe vermischen --aber das wird dann auch nicht schneller trocken...
    Signatur
  • martinicio
    martinicio
    das ist kein "zwischendings" sondern eine erweiterte Eitempera, diese wiederum kann mit (Tuben)Ölfarbe vermischt werden, dadurch entsteht dann eine magere Öltempera.
    Signatur
  • efwe
    efwe
    --@martinico- ä-ich meinte den von @jannnyk erwaehnten zwischenfirn ---
    den wuerd ich halt nur mit dammarfirn- machen--
    aber blunzn ...eegal-- ;))
    Signatur
  • martinicio
    martinicio
    ;-)
    ich habe festgestellt, dass der Leimanteil für eine sichere und rasche Übermalbarkeit sorgt
    Signatur
  • Seite 1 von 1 [ 7 Beiträge ]

  • Anmelden um auf das Thema zu antworten oder eine Frage zu stellen.

Ähnliche Themen