KunstNet nutzt Cookies. Details.
  • 70

  • girekleu
    Oha, cobolt, hier
    trägst du den Zeit-
    geist mit rein??

    Na dann los!

    Fantasie 1:

    Einige Kunstbeflissene gründen
    einen Verein und versuchen die
    Vorgänge des July 19, 1937 nach
    aufwendiger Recherche nach zu
    stellen. Es gibt bald Streit da-
    rum, wer welche Posten hinter und
    in den Kulissen besetzen soll. Es
    bilden sich Fraktionen und Flügel,
    Gruppen und *schaften-aller-Art, die
    alle behaupten, die Ziele des Vereins
    in wahrer Weise zu vertreten.
    Die Vereinsführung vereint allerlei
    Positionen in einer Person und ver-
    sucht auf der Welle zu surfen.
    Es wird bald erheblich mehr Kraft
    darauf verwendet anderen Gruppierungen
    zu schaden als das Ziel für Alle zu ver-
    folgen. Ein Binnenkrieg tobt.
  • enimreH
    Ist das nicht das Normalste der Welt?
  • Herr Lehmann
    Herr Lehmann
    von uelkerig, könnten sie die beinahe bestechende eindeutigkeit ihrer beiträge in zukunft etwas verwässern?.
    oder bekommt man ihre denke auch als herrunterladbares hörspiel?
    zu der 'fantasie 1 post 1413' - streicht man das fantasie; ergänzt einen punkt nach der ordnungszahl; fügt ein '2.' unter ihrer 'fantasie' hinzu, mit der überschrift 'utopie:' und schon hat man den zeitgeist. und kann sich unter utopie austoben.

    ...
    Signatur
  • Jetzt bei Amazon günstig Kunstbedarf kaufen.- Werbpartner -
  • cobolt
    cobolt
    "Ist das nicht das Normalste der Welt?"
    Eben. Geschichte des Blues? Entartet. Zensiert. Beklaut. Rehabilitiert.
    Signatur
  • uzuzab
    Murmeltiertag ...
  • NIWREW
    @Heinrich:Selbstverständlich muß ich immer und alles ständig neu hinterfragen ,in der Wandelbarkeit der Dinge und gerade daraus wird
    mir ersichtbar das nur die Wandelbarkeit so etwas wie Vollkommenheit besitzt ,jedoch nicht
    das was ich hinterfrage.
    Je mehr ich hinterfragen muß,desto klarer wird mir das ich weiß ,das ich nicht viel weiß.
    Was weiß denn ich schon?
    Mein ganzes bewußte Sein wurzelt in der Vergangenheit und was ich mir an Wissen angesammelt hab, hat mit Wahrheit überhaupt nichts zu tun.
    Ich kann alles aus Büchern und Vorträgen und endlos Gesprächen in Zusammenhänge bringen,doch ist das was ich dann Widergebe Wahrheit ?
    Und selbst wenn ich meine geistige Umwälzpumpe auf Dauerbetrieb gestellt hab komm ich deswegen nicht an die Wahrheit.
    Die Leidenschaft der Wißbegierde ist nur so groß aus Angst nix zu "Wissen" und ohne "Wissen" dadurch Tür und Tor für die Kammern der Leere und Sinnlosigkeit aufzureißen.
    Wär ich ein Guru hätt ich jetzt für die kommenden
    30 Jahre abgeschwallt.

    @Siku:Ist denkbar für mich,das ich ne Feder abgeschikt hab,und ein Betonklotz ist beim Absender angekommen.
  • siku
    Was gestern war weiß ich noch,was letztes Jahr war ist schon ein bischen verzerrt auf dem Bildschirm.
    Was vor 10 Jahren war ist verschwommenes durcheinander ,und alles was weiter nach hinten geht ist verlogener Totalschaden.
    Wenn ich aus Büchern die Ereignisse in eine mir verständliche Konzentration bündle bin ich ein Bruchstückwisser der gefährlich mit seinen Denkstrukturen werden könnte.
    Selbst wenn sich Profis in einer Runde zu dieser Sache erklären sind die Meinungen so unterschiedlich wie die Farben und Flicken auf einer Patchworkdecke.
    Gefährlich sind die,die glauben zu wissen
    sie wüßten was,was denn?
    Ich kann den Zirkel meiner Wunschvorstellungen
    kreisen lassen und dabei vergessen das ich ja nur Bilder malen möchte.
    Ich schlag ein Buch auf und lese darin und fühle dabei solch Mitleid das ich kaum im Stande wäre
    ein sachliches Urteil zu bilden.
    Viel Kacke und sicher ist dann das viele Fliegen kommen die darüber kreisen.


    Werwin heute 16:08 "@Siku:Ist denkbar für mich,das ich ne Feder abgeschikt hab,und ein Betonklotz ist beim Absender angekommen."

    Da ist wohl eher eine Sprungfeder gerissen, angekommen sind höchstens Kieselsteine.
    :-)))
  • NIWREW
    Bong!
  • heinrich
    @WERWIN:"Selbstverständlich muß ich immer und alles ständig neu hinterfragen [...]wird mir ersichtbar das nur die Wandelbarkeit so etwas wie Vollkommenheit besitzt,jedoch nicht das was ich hinterfrage."

    Da machst du was falsch, mein lieber WERWIN.
    Vielleicht stellst du nur die falschen Fragen...
    Es liegt an dir, nicht an der Wahrheit...

    Die Warheit ist begreifbar und erkennbar...
    Sokrates hat dazu auch viel beigetragen...
    Signatur
  • NIWREW
    @Heinrich:Wüßte gerne was ich da falsch mache!
    Es ist sicherlich nicht alles so einfach mit ein paar Sätzen so dahergesagt wie ich das hier tue,
    und das Thema ist in der Auseinandersetzung
    über diese Art von Kommunikation wohl kaum möglich.
    Jedenfalls zeigst du mir durch dein Verhalten das du nicht gleich mit Steinen auf mich schmeißt
    und das finde ich Klasse.
    @Siku:Vielleicht hast du meine Worte auch nur falsch aufgefasst.Grundsätzlich freu ich mich immer wenn mich jemand eines besseren belehrt und
    nicht gleich mit Worten beleidigt.
  • girekleu
    Wahrheit ist ein relativer Begriff,
    der fast immer absolut verstanden wird.

    Wenn Heinrich seinen Blick auf Annäherung
    der Wahrheit schreibt, unterscheidet sich
    der von Werwins, der seine eigene Meinung
    dazu darstellt. Mir als Leser wird dadurch
    sofort klar, daß diese Wahrheiten keine All-
    gemeingültigkeit besitzen, sondern nur rela-
    tive Konstrukte sind. Die wirkliche Wahr-
    heit ist die, die ich im Besitz habe.
    Das ist ein Absatz, der ohne weitere Erklär-
    ung verstanden werden müßte - und wohl oft
    abgelehnt, mit den Worten: "Aber ich habe doch
    wirklich die Wahrheit...
    .
    Selbstverständlich bin ich nicht im Besitz
    allgemeingültiger Wahrheit, wenigstens nicht
    was diesen thread betrifft.


    Wenn federgleich leichte Worte gesendet wer-
    den und wie Betongranaten beim Empfänger ein-
    schlagen, ist es ein Wandlungswunder.

    Phantasie 2:

    Obwohl das große Zensurwunder seinen Massenschatten
    schon wirft, und auch allgemein Übereinstimmung
    herrscht, daß dies unbedingt abgewendet und als das
    enthüllt werden muß, was es letztlich sein wird: ein
    Instrument zur Verängstigung und unbegründeten Ein-
    schränkung (künstlerischer) Freiheit, können die ein-
    geschliffenen Verhaltensweisen nicht aus eigenem Willen
    abgestreift werden. Es werden alte rechnungen beglichen,
    es werden vermeintliche alte Rechnungen beglichen, es
    werden Situationen ausgenützt um lächerliche Triumphe zu
    erzielen und just in dem Augenblick als man sich zurück-
    lehnen will um diese kleinsten Siege etwas zu genießen,
    wird die eigene Nummer aufgerufen, beim Appell auf dem
    matschigen Lagerplatz. "Hier, Herr Haupt.. "
  • ratslla
    manchmal sieht typo-code sehr elegant aus. wie ´n freestyle-ballet.

    :)))
  • Seite 3 von 3 [ 52 Beiträge ]

  • Anmelden um auf das Thema zu antworten oder eine Frage zu stellen.

Ähnliche Themen