KunstNet nutzt Cookies. Details.
  • Miniaturmalerei

  • setareh Miniaturmalerei
    Hallo allerseits,

    ich brauche dringend eure Hilfe.
    Und zwar muss ich für eine Schularbeit einige Miniaturmalereien anfertigen...mir wurde der Tipp gegeben, dass man Miniaturmalereien mit Aquarellfarben gut malen kann.
    Ich hab zwar nicht viel Erfahrung mit Aquarell, hab aber schon einige Bilder damit gemalt.
    Soweit ich mich erinnern kann, kann man nur verschwommene ineinander einfließende Bilder malen oder auch großflächigere Bilder.
    Wie soll man nun Miniaturmalereien, bei denen die winzig kleinen Formen, Muster und die Präzision im Mittelpunkt stehen, mit Aquarellfarben malen??!!!

    Ich hoffe auf eine baldige Antwort...bedanke mich im Vorraus...

    Setareh
  • efwe
    efwe
    -dann geh endlich zur praxis ueber-
    nimm ein pinselchen-
    ein farbschaelchen-
    ein troepfchen wasser--
    und du wirst sehn -keine katastrophe --
    Signatur
  • setareh
    Danke für den Rat...;)
    Ich hab eher an bestimmte Aquarelltechniken gedacht...(die ich vielleicht noch nicht kenne)...wie gesagt, ich kenne mich mit der Aqarellmalerei wenig aus...außerdem habe ich bisher nur auf dickem und speziellem Aquarellpapier gemalt...das wird mit der Miniaturmalerei etwas schwierig...
  • Jetzt bei Amazon günstig Kunstbedarf kaufen.- Werbpartner -
  • efwe
    efwe
    nimm grundierte aluminium-blaettchen--also ich taet das so--
    Signatur
  • BFnaitsabeS
    Mit Aquarellfarben kannst du genauso praezise und kleinteilig malen wie mit anderen Malmaterialien. Aber, du hast Recht, am Anfang wirds vermutlich waessrig, du musst erst den Wasserhaushalt deiner Aquarellfarben unter Kontrolle kriegen. Und das kommt erst mit Erfahrung, das heisst vielen vielen gemalten Bildern (so etwa 100 waren es bei mir). Also, fang an zu malen, aber lass dich von bleichen Fehlversuchen am Anfang nicht entmutigen. Und poste dann mal die Ergebnisse!

    Sebastian
  • Anja Schartl
    Anja Schartl
    Hallo Setareh,

    also wenn Du von einer Schularbeit schreibst, nehme ich an, dass Du weder das Geld dafür hast, nun 20 verschieden Materialien durchzuprobieren noch die Zeit, zunächst mindestens 100 Bilder zu malen, bevor Du Dich an die Miniatur heranwagen kannst...
    Mit Aquarellfarben kann man auch relativ trocken malen. Dazu nimmt man dann nur gerade so viel Wasser, dass sich die Farbe gerade eben anlöst. Dann wäre noch wichtig, bevor Du die nächste Farbe daneben setzt und vermeiden möchtest, dass beide ineinanderfließen, die erste Farbe erst trockenen zu lassen, denn klassische Aquarelleffekte mit Nass-in-Nass-Techniken oder Farblasuren wirst Du ja sicher auch gar nicht erzielen wollen. Aber bei dem "trockenen" Farbauftrag ist das ohnehin fast schon ausgeschlossen.

    Dann solltest Du am besten noch einen Retuschierpinsel verwenden. Das sind Rotmarderpinsel mit einer sehr feinen und kurzen Spitze, die sich gut kontrollieren lassen. Mit denen kann es Dir auch nicht passieren, dass Du zu viel Wasser verwendest, weil sie gar nicht so viel Wasser aufnehmen. Kleinste Größe ist 00, dann ist es allerdings kaum mehr als ein Pinselhaar. ;) Ich bin nie unter Größe 1 gegangen.

    Ich weiß ja nicht, welcher Anspruch von Dir und Deinem Lehrer an die Arbeit gestellt wird... Und welche Materialien du bereits hast und evtl. einsetzen könntest!?

    Ich habe auch sehr präzise Minaturen mit Farbstiften (Polychromos) angelegt. Die lassen sich sehr gut spitzen, sind hart genug für sehr feine Striche, aber auch weich genug, um Farbverläufe damit anzulegen.

    Schreib doch mal etwas mehr, was genau Du vor hast.

    Liebe Grüße
    Marla
    Signatur
  • z-m
    Hallo setareh,

    dass man mit Aquarell "nur verschwommene ineinander einfließende Bilder malen" könnte, ist falsch. Richtig ist hingegen, "dass man Miniaturmalereien mit Aquarellfarben gut malen kann", aber mit anderen Techniken geht es natürlich auch.
    "Wie soll man nun Miniaturmalereien, bei denen die winzig kleinen Formen, Muster und die Präzision im Mittelpunkt stehen, mit Aquarellfarben malen\" - ganz einfach malen. Du musst aber darauf achten, die Farbe zwischen den "Schichten" trocknen zu lassen.

    Meine Empfehlung für realistische Aquarellmalerei, auch Miniatur ist ein möglichst glatter Malgrund. Als absolutes Minimum ein 300g/m² schweres, glattes Papier - heiss gepresst.
    Du solltest eine sehr präzise Bleistift-Vorzeichnung anfertigen und diese anschliessend mit Knetradiergummi so weit wegradieren, dass Du sie noch gut genug sehen kannst - aber nicht bis zum Extrem, weil die Vorzeichnung schlechter sichtbar wird, wenn Du bereits Farbe aufgetragen hast, aber auch nicht zu viel stehen lassen, sonst wird das Graphit durch das Wasser gelöst.
    Als Farben verwendest Du am besten Aquarellnäpfchen mit lasierenden Pigmenten. An Pinseln kann man vieles nehmen, aber auf jeden Fall muss es ein Haarpinsel sein, der nicht zu steif ist.
    Auf normales Wasser zum Malen solltest Du verzichten. Es kann die Farbe negativ beeinflussen. Besser nimmst Du destilliertes oder demineralisiertes Wasser und setzt diesem etwa 1/4 Ochsengalle zu. Diese verhindert, dass sich harte Ränder bilden.

    Und denke immer daran, nicht zu viel Farb-Wasser-Gemisch aufs Papier aufzutragen und immer wieder trocknen lassen, sonst wellt sich das Papier, Du produzierst Ränder, die Farbe verläuft ineinander und im Extremfall löst Du die bisher aufgetragene Farbe wieder an.
    Die Farbe solltest Du anfangs stärker und dann immer wenig stark verdünnen. Wenn Du beim Mischen mit zu wenig Wasser verdünnst, bekommst Du eine zu stark deckende Farbe und dadurch wird der Auftrag fleckig.

    Wenn alles fertig ist, kannst Du nochmals mit dem Knetradiergummi drüber gehen, der nimmt noch den Rest des Graphits weg.

    Das ist alles. Schon steht einem Meisterwerk nichts mehr im Wege. ;-)
    Gutes Gelingen!
  • Anja Schartl
    Anja Schartl
    Hmmm, vordergründig ist doch hier die Miniatur und nicht das Aquarell, daher kann man wohl getrost von typischen Aquarelltechniken absehen, denke ich. Natürlich kann man in diesem Fall auch pastos arbeiten. Und Ochsengalle würde ich weglassen, denn harte Ränder sind bei Miniaturarbeiten ja von Vorteil. Die Farbe soll doch gerade nicht ausbluten! Und bei Miniaturen kann/sollte auch von vornherein gar nicht so viel Wasser ins Spiel kommen, dass sich das Papier wellt.
    Signatur
  • z-m
    Hallo marla,

    wie in meinem Posting erwähnt, ist das meine Empfehlung. Es kann natürlich auch anders gehen.
    Ich empfinde die Ochsengalle als sehr hilfreich. Bei dem von mir genannten Mischverhältnis wird die Oberflächenspannung des Wassers gerade so herab gesetzt, dass der Strich so stehen bleibt, wie man ihn gesetzt hat (Ich habe einmal eine Versuchsreihe gemacht und diese dann mit extremer Auflösung eingescannt und untersucht.). Bei stärkerer Mischung mit Ochsengalle kam es dazu, dass die Ränder ausfransten und bei weniger starker war eben der Effekt der harten Ränder zu beobachten, also dass sich mehr Pigment am Rand des Striches absetzte als innen. - Ein Effekt, der mir bei vielen Aquarellen sehr unangenehm auffällt.

    Gruss
  • TaMiL
    Hi Setareh wir hatten das Thema letztes Jahr auch in Kunst. Du kannst ja auch große Miniaturen, gibts ja auch, anfertigen, wenn du dir mit den kleinen unsicher bist.
    Lg Lisa-Maria
  • Anja Schartl
    Anja Schartl
    Hallo m-z,

    ich mag gerade diese Ränder gerne. :) Aber ich gehe hier ohnehin von sehr kleinen Flächen aus, die zudem ehr deckend angelegt sind.

    Liebe Grüße
    Marla
    Signatur
  • Egon Miklavcic
    Egon Miklavcic
    Das geht sooo einfach und schnell

    🔗
  • efwe
    efwe
    halleluja-- lustiges video-- :O
    Signatur
  • BFnaitsabeS
    "Mit Aquarellfarben kann man auch relativ trocken malen." Ja, aber auch zur trockenen Malweise muss man erst mal hinkommen.
  • Egon Miklavcic
    Egon Miklavcic
    Zwischen trocken und nass malen gibt es einige Zwischenstufen - und die sollte man
    " Kontrolliert" einsetzten - das erfordert einiges Übung -
    die Demonstration - auf dem Video , daß ich verlinkt habe - würde ich nicht als lustig bezeichnen , denn DER : Der kann es !!!
  • BFnaitsabeS
    Wie dem auch sei. Die Ausgangsfrage dieses Threads hiess: "muss ich für eine Schularbeit einige Miniaturmalereien anfertigen". Wir koennen also zusammenfassen: Von heute auf morgen laesst sich Aquarellmalerei nicht lernen. Aber das soll nicht heissen, dass man nicht damit anfangen sollte.
  • kiluga
    kiluga
    nimm nen kleinen p..insel zur hand und dann leg los.. grübbel nicht zuviel.. kannste in allen malen aquarel , acryl...musste einfach probieren..
  • Anja Schartl
    Anja Schartl
    Natürlich lässt sich Aquarellmalerei nicht von heute auf morgen lernen, aber darum ging es m.E. auch gar nicht, denn wie gesagt, nicht die Technik als solche und schon gar nicht in ihrer vollen Bandbreite steht hier im Vordergrund. Ich glaube auch nicht, dass es darum geht, ein Meisterwerk aus dem Boden zu stampfen.

    Zwischenstufen zwischen Trocken und Nass... Wo sollen die bei einer Miniatur denn Platz finden?

    Außerdem muss nicht alles nach Lehrbuch laufen.
    Mag sein, dass es unter Aquarellmalern verpönt ist, wenn sich Ränder an den Farbflächen absetzen - hörte sich für mich zumindest so an, als gelte es die zu vermeiden. Da frag ich mich dann, wieso. Ich finde sie gerade sehr reizvoll und wenn es in hundert Büchern stehen sollte, und hunderte gute Aquarellmaler, die es wirklich drauf haben, anders machen, muss ich mich dem noch lange nicht anschließen.

    Wonach wird denn beurteilt, ob man es drauf hat oder nicht, wie es richtig geht und wie nicht? Und einem Schüler zu raten, er müsste eigentlich erst mal ein paar hundert Bilder malen, bevor er mit seiner konkreten Schularbeit beginnen kann, halte ich nicht für angebracht. Ebenso jede Frage damit abzublocken, dass man einfach loslegen soll und gut ist. Das klingt hier bei vielen so, als wären sie bereits in ihren Anfängen über jeden Zweifel erhaben gewesen. Und andere verunsichern nur noch mehr. Dabei ist doch gerade die Unsicherheit das, was es hier offenbar zu überwinden gilt.

    Aquarellfarben sind nicht gefährlich und ich muss nicht erst ein abgeschlossenes Studium haben, um mich an sie heranzuwagen. Und trotzdem darf man auch gerne mal Frage dazu stellen, wenn man nicht genau weiß, wie man es angehen kann.
    Signatur
  • efwe
    efwe
    @-egon-m du hast mein statement zum vid falsch verstanden- ;O
    Signatur
  • Egon Miklavcic
    Egon Miklavcic
    Bezüglich Miniatur - wie groß meinst Du überhaupt ?
    Ich habe in meiner Anfangszeit des Aquarellmalens vor Ort - klein auf Postkarten gemalt ( ein paar davon sind auf meiner HP / 2004 zu sehen)
    Einige davon habe ich auch mit Fineliner gemacht - und diese Linien dann verwaschen und abgeschwächt - aber ich male noch heute für gute Freunde Weihnachtsbillets in Größe ca 4 x 4 cm
  • Seite 1 von 2 [ 26 Beiträge ]

  • Anmelden um auf das Thema zu antworten oder eine Frage zu stellen.

Ähnliche Themen