KunstNet nutzt Cookies. Details.
  • Was ist Kunst? Die Frage ist endlich beantwortet

  • BFnaitsabeS Was ist Kunst? Die Frage ist endlich beantwortet
    Auf seiner Website hat der weitgehend unbekannte Maler und Maltheoretiker Anton Guschelbauer die Frage nach Ursprung und Behuf der Kunst weitgehend beantwortet. In seinen "Gedanken zur Kunst" schreibt er:

    "Der Künstler gehört einer uralten und heiligen Sippe an. Er ist der Überbringer der Wahrheit, deren Geist in uns allen ist.

    Wer dem Künstler begegnet, begegnet nicht nur seiner menschlichen Seite, sondern auch den unsichtbaren, aber immer lebendigen Ideen, Visionen, Geschichten, Gedichten, Liedern, Skulpturen und Artefakten, die den Tempel des Bewußtseins bevölkern und darauf warten, dass ihre Zeit kommt und sie geboren werden.

    Der Künstler ist dazu bestimmt, anderen dabei zu helfen, ihre Träume ins Leben zu rufen. Er kann aber nicht die Geburtswehen eines anderen Menschen durchleben, aber bei den Wehen unterstützen, durch die sie gehen müssen um die Geburt der Kunst zu erleben.

    Kunst entsteht aus der Seele, ist emotional und unterliegt keinerlei Gesetzen.

    Für mich ist daher ein Gemälde, eine Skulptur, Kunst generell wie eine geborene Geschichte, die die Phantasie anregt und den Verstand auf einen Platz zieht, der mit Erwartung, Aufregung, Wunder und Vergnügen gefüllt ist."
  • heinrich
    :-D
    Na ja...
    Die Antwort ist aber nicht neu.
    Z.B. die Höhlenmenschen um das LagerfeuEr herum...
    Damals hatten sie auch die Geschichten erzählt und danN in der Höhle die Wände voll gekritzelt...

    Warum machen wir das?
    Ich meine Kunst produzieren und konsumieren?
    Signatur
  • Robert Wolter
    Robert Wolter
    Theorie ist eines, Praxis eine andere. Es sind gute Denkanstöße bei Guschelbauer vorhanden, aber nicht die finale Wahrheit.
    Signatur
  • Jetzt bei Amazon günstig Kunstbedarf kaufen.- Werbpartner -
  • heinrich
    Was ist Kunst?
    Essen und ausscheiden...
    In Moment, glaube ich, ist es so...
    Signatur
  • aitna
    Guschelbauer hat`s gut ausgedrückt und ich empfinde das mit dem "Überbringer der Wahrheit" ähnlich, aber jeder fühlt kunst anders- es ist seine wirklichkeit.
  • tsinogyloP_ehT
    ...erinnert am andrej tarkowskis gedanken zur kunst.
    Kann ich rückhaltlos akzeptieren.
  • BFnaitsabeS
    Ich fand den Text eigentlich eine sich selbst erzeugende Realsatire, deshalb habe ich ihn hier eingestellt. Erschuettert mich jetzt, dass vier Leute den ganz in Ordnung finden, anstatt ihn in Grund und Boden zu lachen. Besonders von dir, Heinrich, haett ich anderes erwartet. Tststs...
  • relamlznerP
    hahahahahahahaaaaaah ...
  • Sabine Minten
    Sabine Minten
    schlimm ist, dass genau solch ein glanzäugiges larifari-geschwurbel so gerne da herbeizitiert wird, wo weit und breit keine kunst in sicht ist.
    Signatur
  • ratslla
    nein. das ist ganz und gar nicht schlimm.
    nur logisch.

    :)))
  • Ulf Spuhl
    Ulf Spuhl
    ...wieder mal ein Thread in dem es nur um Trallala geht und darum die Zeit tot zu schlagen...

    gruß fluuu
    Signatur
  • BFnaitsabeS
    @Brooklyn: "glanzäugiges larifari-geschwurbel". Wunderbar.
    @ allstar: Auf den Punkt gebracht. Warum sollte, wer praetentioese geschmacklose Bilder malt, etwas anderes als praetentioese geschmacklose Worte machen?
    @Fluu: Nein, da verkennst du meine Intention.
    @ Prenzlmaler: Auf dir liegt Hoffnung. Ausserdem ist deine Website schwurbelfrei. Also logisch, dass du lachst, frei nach allstar.
  • Robert Wolter
    Robert Wolter
    Ich habe fertig ;) Ja, nun, was denn, jetzt mal ernsthaft?
    Signatur
  • BFnaitsabeS
    Naja, sich mal reinziehen, dass deutschsprachige Kunstschaffende allen Ernstes diese Art von Textskulptur auf ihre Website stellen und meinen, damit Kunst zu beschreiben. Ist das nix? Ich meine, 2007, und sowas ist Realitaet. Ist das nicht n toller Fund? Seit ich mich im Internet unter deutschsprachigen "Kunstschaffenden" bewege, sinkt mein Anspruch taeglich, aber Leute wie Herr Guschelbauer unterbietens halt locker noch mal um Grade. Woher kommt der Kitsch? Denkfaulheit? Bildungsgefaelle? Und das beim Bildungsangebot in Industrielaendern wie Deutschland, Oesterreich und wo man sonst Deutsch spricht. (Die Banatschwaben sind entschuldigt, aber genau die importieren Literaturpreistraeger nach D'land!) Wenn sich n Chinese n galoppierendes Pferd ins Wohnzimmer haengt, dann kann er rechtfertigend drauf hinweisen, dass er in nem Entwicklungsland lebt und keine rechte Schulbildung genossen hat. Aber welche Ausrede haben Kunstschaffende hier im Kunstnet und im digitalen Dunstkreis drumrum? Das ist eine Frage, die sich mir nach drei Jahren China immer dringlicher stellt.
  • malsupilahmi
    malsupilahmi
    na, unsere Schulbildung ist ja wohl eher ein staatlich verordnetes Nachdenken/Forschen - und Phantasieabtötendes Etwas. Hinzu kommt noch Glotze, meist unreflektiert und Ernährung, die kaum noch natürlich ist sondern sich eher Richtung Pappe bewegt...
    Wenn ich mir diese äusseren Zustände so ansehe, da kann man doch noch recht zufrieden sein mit diesem seichten Gesülze des Anton G.
    ;)

    Bis demnäxt mal
    muss worken
    Signatur
  • Robert Wolter
    Robert Wolter
    Wenn sich n Chinese n galoppierendes Pferd ins Wohnzimmer haengt, dann kann er rechtfertigend drauf hinweisen, dass er in nem Entwicklungsland lebt und keine rechte Schulbildung genossen hat.


    Getz mal ganz ernsthaft: Welches Wohnzimmer (ob in China oder sonstwo) hält denn sowas aus?
    Signatur
  • tdimhcshcelB
    Die Frage ist endlich beantwortet:
    Endlich !!!
    🔗
  • Sabine Minten
    Sabine Minten
    sebastian:
    einer der gründe mag darin liegen, dass es uns doch - im internationalen vergleich - recht gut geht: relativ viel freizeit, keine wirklich existentiellen sorgen, jammern auf eher hohem niveau...
    zudem liefern diktatorische systeme in hohem umfang die (zwangs)lebensphilosophie als sinnausrichtung des einzelnen gleich mit. wir haben den relativen vorteil, unsere "sinndefinition" selbst aus einem grösseren angebot aussuchen zu dürfen - gesteuert vom bedürfnis bzw. selbstreferentieller bedürftigkeit nach etwas "erhabenenem", das dem "suchenden" etwas von seinem glanz abgeben möge. mitunter artet das dann in eine art von onanie aus...
    Signatur
  • Seite 1 von 3 [ 57 Beiträge ]

  • Anmelden um auf das Thema zu antworten oder eine Frage zu stellen.

Ähnliche Themen