KunstNet nutzt Cookies. Details.
  • Mein Fundstück der Woche

  • Sabine Minten
    Sabine Minten Mein Fundstück der Woche
    erst nach 2maligem durchlesen und 5 gedenkminuten ist es mir gelungen, meinen unterkiefer wieder in seine ursprüngliche position zu klappen :-)))

    Quelle:
    http://www.kunst-spektrum.de/html/ulrike_ritter.html

    Zwischen Pop und Schock: Zur Kunst von Dr. Ulrike Ritter

    Die Kunst soll die Grenzen des Üblichen und Bestehenden in ungewöhnlicher Weise austarieren. Dem Handwerk wird eine klare Absage erteilt, oder, wenn ein Werk akademische Techniken aufweist, dieses sogleich durch die Motivik unterlaufen. Aufwändige und reale Inhalte sowie die Attraktivität des Heterogenen bestimmen die neuesten großen Werke wie das Bügelbild Triptychon (2006) und die Tuonuove II Gemäldecollage (2005).

    Das Bügelbild-Tripytychon basiert auf einem realen Fall. Ein Meerschweinchen der Künstlerin wurde bei einer tierärztlichen Behandlung verletzt und jahrelang falsch und ignorant behandelt, bis es schließlich an den Folgen einer Operation starb.Das Verhalten der Ärzte noch zu Lebzeiten des Meerschweinchens und im anschließenden Gerichtsverfahren war von unkaschiertem Schulterschluss-Denken, beeindruckender Ignoranz und einer ausgeprägten Aggressivität gegenüber der Besitzerin des Tieres geprägt.

    Der Richter zog sich schließlich mit der schwierigen Hoffnung aus der Affaire, der Fall ließe sich notfalls durch weitere Prozesse auch zugunsten des Opfers klären. Das gesamte Verfahren zeigte deutlich, dass sich Veterinäre gegenüber ihren Patienten in keiner Weise verpflichtet fühlen, insbesondere nicht gegenüber dem "Kinderspielzeug" Meerschweinchen und dessen geringem Ankaufswert.

    Die Kunst kann hier durch eine Verbindung von gefälliger Pop- und erschreckender Schockkultur aufrüttelnd wirken und am Fall exemplarisch und spezifisch zeigen, wie sich auch das zu Tode Trivialisierte auf neuen Wegen ästhetisch artikuliert und so wieder in die Wahrnehmung, das Denken und die Erfahrung Einlass findet.
    Signatur
  • Mausopardia
    Mausopardia
    oh..manno...dat arme meerschweinchen *heul*
    wat bischte herzlos brooklyn..mehr mitgefühl bitte ja!? 5 gedenkminuten...für´s meerschweinchen!
    ;-)))))
  • musrednar
    he he, zumindest ist die künstlerin "authentisch" ... danke für den tipp!
  • Jetzt bei Amazon günstig Kunstbedarf kaufen.- Werbpartner -
  • geradeaus
    geradeaus
    Auch nach mehrmaligem Lesen bin ich noch nicht draufgekommen:
    Das Meerschweinchen hieß nicht zufällig Hagen?
  • siku
    Brooklyn ich bin beeindruckt von deinem Spürsinn. Mir fehlt hier allerdings leider der zweite Text zur Kunst von der Autorin; wohl wissend, dass ich hier auf eine Tellermine treten könnte, werde ich ihn auch nicht verlinken. Aber wenn User schon den oben verlinkten Text lesen, es gibt noch einen zweiten, viel spannenderen in dem neuen online-Magazin
    Vielleicht können hier die Experten ja mal einige Sätze für den bemühten Leser entschlüsseln, z. B. den:

    "Unsichtbar anwachsen und Wesentliches wesentlich ändern".

    oder:

    "In seinen Projekten hingegen diskutiert er [der Künstler] u.a. die Dokumentationskunst der letzten documenta-Ausstellungen, also Kunst auch als Theorie und in ihrem Verhältnis zur Realität. Nach (...) sind viele der Kunstwerke nicht nur real schwierig von der Realität zu unterscheiden, sondern mitunter einfach Realität an sich. So können sie eine provozierende Art und Weise der Kunst sein, sich der Realität anzunähern."

    Ich schreibe das unter der Prämisse, dass es nicht leicht ist, diese Kunst zu vermitteln, aber dennoch: hier quasi an der Quelle deren Entstehung, könnte vielleicht Aufklärung geleistet werden.
  • Sabine Minten
    Sabine Minten
    ;-) ja, siku, den hab ich auch gelesen und wollte mir den doch für eine spätere vielleicht passendere gelegenheit aufbewahren...

    tja - lang ist´s her:
    http://www.d498.de/picture.php?p_L=ger&p_Pic=69
    http://www.d498.de/picture.php?p_Pic=70&p_L=ger
    Signatur
  • Pierre Menard
    Pierre Menard
    2005 ist doch nicht lang her. hört sich ziemlich wichtig an.
    Signatur
  • Sabine Minten
    Sabine Minten
    :-)) im weltenlauf nicht, aber gefühlt schon...

    ich hab noch die 2005er "kunstkritik" zur ausstellung aus dem generalanzeiger - geschrieben von der korkenzieherlockigen kaugummikauenden bauchfreien blonden praktikantin der feuilletonredaktion... du erinnerst dich sicher *g

    ich vermute, die autorin des o.g. beitrags sieht anders aus. was man sicher verschmerzen kann...

    gruss an die büromitarbeiter
    Signatur
  • Pierre Menard
    Pierre Menard
    du meinst dieses teil, dem ich gesagt habe, dass die hauptsache sei, die bilder paßten zum sofa?
    wie könnte man das teil jemals vergessen. damals ist man traumatisiert worden.
    Signatur
  • efwe
  • xobtnitauqa
    ad dr. ulrike ritter: eindeutiger fall von pseudointellektueller logorrhoe gemischt mit sozio-pathologischen andeutungen zur soap-thematisierung chilenischer fusswärmer in feindlichem umfeld *augenverdreh*

    lieber himmel, schon denkwürdig, womit frau so glaubt, ihren wahrscheinlich in tiermedizin erworbenen doktortitel verteidigen zu müssen *lol*
  • Jürgen Stieler
    Jürgen Stieler
    Aaach, einfach köstlich, sich diese Texte auf der Zunge zergehen zu lassen. Promotion im Fach Philosophie - mhh, ja, auch ich habe des Öfteren im Studium schon mal gestöhnt und gesagt, dass ein braver Familienvater, der froh um seinen Arbeitsplatz ist und seine Familie durchbringt, wahrscheinlich keine Steuern mehr zahlen wird, wenn er so einige Seminare verfolgen würde...

    Ein professioneller Verfasser von phlosophischen Promotionsarbeiten wurde mal im Fernsehen vorgestellt, er hatte ein System für seine Artikulation und philosophische Beweisführung, die stark an die obigen Ausführungen erinnert.

    "Die Attraktivität des Heterogenen" hat es mir als Ausdruck besonders angetan ;). Mal ehrlich, wer ist von sowas beeindruckt? Ob die Künstlerin selbst glaubt, was sie da schreibt? Oder sich fürchterlich einen feixt, wenn sie sich die vor Ehrfurcht mit ofenen Mündern dasitzenden Leser/innen vorstellt?

    Hut ab vor jeder/m, die sich mit Fleiß, Energie und dem festen Willen, einen Beitrag zur Forschung zu leisten, ihren Doktortitel erworben haben. Kenne aber auch andere, einen Arzt z.B., der bei Vollmond seine Medikamente um Mitternacht auf ein Podest in seinem Garten stellt. Vertraut auf Euren gesunden Menschenverstand.


    Auf jeden Fall, Brooklyn, herzlichen Dank für dein Fundstück!

    Beste Grüße - J.
  • ratslla
    ... Kenne aber auch andere, einen Arzt z.B., der bei Vollmond seine Medikamente um Mitternacht auf ein Podest in seinem Garten stellt. Vertraut auf Euren gesunden Menschenverstand.
    Auf jeden Fall, Brooklyn, herzlichen Dank für dein Fundstück!
    Beste Grüße - J.


    da siehst du, was du angerichtet hast, frau brookolyn !!!
    ähm... sach ma, johnny painther, wie ist denn die adressing von dem gemüsedoktor ? der ist nämlich ganz schön schlau, weisste? (nö! denn du hast ja nen stattdessen den berühmten GESUNDEN MENSCHENVERSTAND)
    is klar. ich zieh mir jedoch seit ich denken kann, die staatlich anerkannten wurzeln aus eben jenem. seitdem funktioniert bei mir auch der neumond.

    :)))
  • Seite 1 von 1 [ 13 Beiträge ]

  • Anmelden um auf das Thema zu antworten oder eine Frage zu stellen.

Ähnliche Themen