KunstNet nutzt Cookies. Details.
  • Freiberuflich anmelden - lohnt es sich?

  • lgolik Freiberuflich anmelden - lohnt es sich?
    Hallo alle zusammen!

    Nach langer Zeit und vielen Überlegungen will ich nun den entscheidenden Schritt wagen. Trotzdem bleiben noch einige Zweifel, ob meine Idee mit der Anmeldung als freiberufliche Künstlerin sinnvoll ist, wenn ich z.B. in einem Monat 400,- Euro, in einem weiteren – 100,- Euro und einem anderen wiederum 1300,- Euro kriege und danach bis zum Jahresende ohne Einkommen bleibe?

    Wenn ich mich also nun dafür entschiede, wie soll ich mich beim Finanzamt als „Freiberufliche Kunstmalerin und Illustratorin“ anmelden? Geht das automatisch nach dem Ausfüllen der Anlage GSE der Einkommensteuererklärung oder gibt es da andere Regeln usw.?

    Zurzeit bin ich noch nicht als freiberuflich gemeldet, muss ich dann trotzdem immer 7% MWSt. auf die Honorarsummen draufrechnen und sie auf meinen Rechnungen erwähnen? Oder nur dann, wenn meine jährlichen Einkünfte eine bestimmte Grenze übersteigen? Und wenn die Rechnung unter 100,- Euro bleibt, liegt hier wirklich eine Freigrenze vor, sodass die 7% MWSt. ist in diesem Fall nicht berücksichtigt werden müssen?

    Noch eine Frage: könnte mir jemand von euch einen guten Steuerberater im Köln empfehlen, der auf dem Gebiet der Künstler gut erfahren ist?

    Ich würde mich über alle weiteren Informationen freuen und verbleibe sehr dankbar für Antworten, Meinungen und gute Tipps.

    Larysa
  • BALGO / Brigitte STEINBACHER
    BALGO / Brigitte STEINBACHER
    Wieso ( 7 %) MEHRWERTSTEUER ???

    Hier in Frankreich braucht man als Künstler für sein eigenes Werk keine Mehrwertsteuer berechnen !!!

    Mehrwertsteuer ist doch nut für eine 'gekaufte' Ware
    zu berechnen...
    Einge Galerie, die Bilder kauft und verkauft, berechnet Mwst... anber doch nicht der Künstler
    selbst !
    Kann mir nicht vorstellen, dass das in Germany anders sein soll..
    na gut...bin ja schon 24 Jahre ausser Lande
    ... wer weiss, bei Euch ist alles möglich ! :lol:
  • Gitte
    Gitte
    Hallo lgolik

    Nach deinem Beispiel wärest du Kleinunternehmerin,
    daher auch nicht Mehrwertssteuerpflichtig.

    Es darf dann allerdings auch keine Mehrwertssteuer auf der Rechnung des Kunden aufgeführt werden.

    Von den Einnahmen werden auch noch die Kosten für Material Fahrtkosten usw. abgezogen.
    Gezählt wird der Reingewinn. (Einnahmen - Aufwendungen)bei einem Gewerbe muss erst nach 9000 €
    Jahresgewinn versteuert werden. Wie die Grenze jetzt als Freiberufler ist? Würde mich da beim Finanzamt erkundigen.

    Als Freiberufler muss halt kein Gewerbe angemeldet werden, sondern die Tätigkeit nur beim Finanzamt.
    Dort bekommst du dann auch eine Steuernummer.

    Nachteile sehe da eigentlich keine, außer ein wenig Schreibarbeit (am Ende des Jahres Bilanz ziehen).

    Vorteil beim Einkauf der Materialen (Großhandel).

    P. S. In Deutschland sind Künstler grunsätzlich Mehrwertststeuerpflichtig

    http://komponistenverband.de/62_09.html

    mfg Gitte
  • Jetzt bei Amazon günstig Kunstbedarf kaufen.- Werbpartner -
  • denaben
    denaben
    Also , ich plane etwas ähnliches. ich habe an einem Existenzgründungsseminar sponsored by arbeitsamt teilgenommen, wo man genau mit solchen Themen zugeschüttet wird. Das kann ich echt nur empfehlen, dann brauchst du auch keinen Steuerberater!!!
    Signatur
  • Seite 1 von 1 [ 4 Beiträge ]

  • Anmelden um auf das Thema zu antworten oder eine Frage zu stellen.

Ähnliche Themen