KunstNet nutzt Cookies. Details.
  • Performance Art à la Meese, HA Schult oder Mian Farrow?

  • Carl Siefert Performance Art à la Meese, HA Schult oder Mian Farrow ?
    Hallo Kunstinteressierte,

    was hält man heute eigentlich von Performance Art? Dass Christo eine Sensation war, ist ja schon eine Weile her. HA Schult hat in den letzten Jahren in meiner Heimatstadt Köln so einiges gemacht, die Müllmänner fand ich sehr gut, das fliegende Auto auf dem Museumsdach läßt mich hingegen noch immer grübeln. Jetzt ist ja z.B. Jonathan Meese ganz "in", der neben Performance aber auch Bilder macht. Neu im Rheinland ist dieser Computerkünstler Mian Farrow, der jetzt auch zur Performancekunst gegangen ist. Er zieht gerade ein recht großes Projekt namens book bashing (??) auf.
    Ist Performance Art denn überhaupt noch aktuell? Und ist es Kunst, wenn die Werke doch eigentlich meist vergänglich sind und maximal irgend ein Objekt zur Erinnerung an die eigentliche Aufführung auf der Welt verbleibt? Bei Meese hatte die Bühnen-Performance, bei der er sich mit Apfelmus eingerieben hat, ja nicht mal einen Erinnerungswert. Was haltet Ihr von solcher Kunst?

    Viele Grüße
    Caesar
  • Seite 1 von 1 [ 1 Beitrag ]

  • Anmelden um auf das Thema zu antworten oder eine Frage zu stellen.

Ähnliche Themen