Wir nutzen Cookies und zeigen interessenbezogene Anzeigen Details. ablehen
  • Signatur, wie signiert man Bilder?

  • fb Signatur, wie signiert man Bilder?
    Hallo,

    wie signiert Ihr Eure Bilder? D.h. mit welcher Technik z.B. welcher Pinsel oder mit einem Stift?

    Nutzt Ihr z.B. Kaligraphie Pinsel und Tinte oder Acrylfarbe?

    Grüße, Frank
  • Herr Lehmann
  • kiluga
    kiluga
    fingerabdruck

    aber mal ehrlich, es gibt bilder da ist die unterschrift das einzig schöne ...
  • Gast, 5
    Ich verwende einen ganz dünnen Pinsel und male jeweils die Anfangsbuchstaben meines Namens in die rechte untere Ecke. Der Erstbuchstabe größer und der zweite vom Nachnamen in klein in den ersten Buchstaben.
  • Diana Fürch
    Diana Fürch
    ich halte nichts davon bilder überhaupt zu unterschreiben. ich denke da geht den leuten (ob "tolle künstler" oder nicht) immer ihr ego durch. frei nach dem motto "schaut mal, das hab ich gemacht! wie toll bin ich denn!?" und alles staunt... bzw. nimmt zur kenntnis (ist wohl bei hunden ähnlich, die "signieren" halt nur anders)...
    wenn es um die sache, das werk geht, ist die unterschrift eh meist nur störend.
    Signatur
  • Gast, 7
    Ich kritzel immer ein Kürzel unters Bild, das nichma ich lesen kann xD
    Und @ Diana_F:
    Ich denke, Bilder zu signieren ist keine Ego-Sache, sondern vielmehr notwendiges und elemtares Bestandteil eines Bildes.
    Immerhin "verewigt" sich ein Künstler mit seinen Bildern,was ohne Unterschrift nur dazu führt, dass der Mensch hinter den Bildern vergessen wird.
  • Gast, 8
    Ich verwende einen ganz dünnen Pinsel und male jeweils die Anfangsbuchstaben meines Namens in die rechte untere Ecke. Der Erstbuchstabe größer und der zweite vom Nachnamen in klein in den ersten Buchstaben.


    crazy laughing grandma
  • Gast, 8
    ich halte nichts davon bilder überhaupt zu unterschreiben. ich denke da geht den leuten (ob "tolle künstler" oder nicht) immer ihr ego durch. frei nach dem motto "schaut mal, das hab ich gemacht! wie toll bin ich denn!?" und alles staunt... bzw. nimmt zur kenntnis (ist wohl bei hunden ähnlich, die "signieren" halt nur anders)...
    wenn es um die sache, das werk geht, ist die unterschrift eh meist nur störend.


    crazy laughing grandma
  • Gast, 9
    .
  • Gast, 5
    Naja, denke mit der Signatur, das ist halt auch Ansichtsache.
  • Gast, 10 Wie signieren?
    Benutze für Acryl einen Edding paint marker (Lackstift), je nach Untergrund in weiß, grau oder schwarz. Die sind leider etwas breit. Wenn jemand einen Tipp für dünnere Schrift/Linien hat, würde ich mich freuen. Unterschrift pinseln mag ich nicht und nur Initialen ist mir zu wenig. Vielleicht gibt's ja mal eine ernsthafte Antwort. Verarschen kann ich mich allein ;-) Und ich denke, Xanira auch!
  • Gudrun Jabari
    Gudrun Jabari
    Ich signiere meine Bilder auf der Rückseite der Leinwand und füge noch das Datum hinzu. So fällt nicht gleich auf den ersten Blick der Name ins Auge (was tatsächlich manchmal störend wirkt), aber was ich erarbeitet habe, trägt trotzdem meinen Namen.
  • Gast, 12
    Ich signiere meine Bilder auf der Rückseite der Leinwand und füge noch das Datum hinzu. So fällt nicht gleich auf den ersten Blick der Name ins Auge (was tatsächlich manchmal störend wirkt), aber was ich erarbeitet habe, trägt trotzdem meinen Namen.


    Genauso mach ich's auch. Name, Datum, Ort und noch ein zwei Sätze, wenn mir danach ist. Ich finde den Namen auf der Vorderseite immer störend, es sei denn, es ist ein klitzekleines Kürzel.
    Signaturen sind eine merkwürdige Tradition aus der Vergangenheit. Das Klischee besagt: Je unbedeutender das Bild, um so größer die Signatur. Ist wohl nicht zutreffend, aber ich wette, auf dämlichen Bildern ist immer eine gut sichtbare Signatur, oder? Wird komischerweise nie vergessen, als ob es zur Laienhaftigkeit dazu gehört. Gute und produktive Maler vergessen dagegen regelmäßig zu signieren!
    Manche passen ihre Signatur "kunstvoll im bereits beschrittenen Malduktus" ins Bild ein. Sowas stört mich immer sehr. Schon die Tatsache, dass einer Mühe darauf verwendet, finde ich ärgerlich.
    Die Mühe der persönlichen Eitelkeit wegen? Mit ein klein wenig Raffinesse kann doch der Künstler selbst darauf kommen, dass es vornehmer und gefälliger daherkommt, wenn er das Werk für sich selbst sprechen lässt und die Person zurücknimmt. Da ich besonders eitel bin, mache ich es natürlich so!
    Das erste, was ein dämlicher Kunstkritiker schreibt, ist doch: Der Künstler nimmt sich selbst bescheiden zurück und lässt das Werk für sich sprechen...
    Einige Künstler verweigern darum eine Biographie und Fotoaufnahmen von sich. Über den berühmtesten amerikanischen Avantgardisten Cy Twombly ist bis heute nur bekannt, dass er ca. 80 Jahre alt ist und wahrscheinlich in Rom lebt. Fotos gibt es meines Wissens nicht von ihm. Aber er signiert auf der Vorderseite, allerdings "baut" er seine Signatur unmerklich als passgerechtes Element ins Bild ein.
    Wenn sich irgendjemand für Eure Bilder interessiert, wird er sie schon umdrehen und den Namen zur Kenntnis nehmen.
    Welche Seite man signiert, ist aber selbstverständlich Geschmackssache.
    Üblich ist wohl eine Signatur auf der Vorderseite, die sich natürlich unmerklich ins Bild einfügen muss.
    Wer übrigens darauf bedacht ist, den Betrachter durch visuelle Attacken zu malträtieren, dem empfehle ich eine deutliche Signatur auf der Vorderseite, aus schon genannten Gründen, nur kehrt sich dann die Logik um. Wer heftig auftritt, kann nicht glaubwürdig bescheiden den eigenen Namen auf die Rückseite der Arbeit schreiben, finde ich.

    Für meinen Geschmack und eigenen Arbeitsansatz sollte die Signatur gut leserlich auf die Rückseite geschrieben werden. Bei Papier und Karton macht man das mit Bleistift oder Tusche ( Tusche ist auf der Vorderseite eventuell sichtbar, da es durchscheint).
    Bei Leinwand kann man den Namen fein mit Farbe zeichnen ( aber Vorsicht, auch da scheint er schnell durch!). Aber Bleistift reicht auch hier, nicht zu weich, damit nichts verschmiert. Der Graphit im Bleistift besteht aus Kohlenstoff. Der ist noch gut sichtbar, wenn alle Farben auf der Vorderseite im Laufe der Jahrhunderet zerfallen sind.

    Grüße,
    Ariel.
  • Gris 030
    Gris 030
    ich bin immer gespannter, ariel...lad doch mal was hoch!
    Signatur
  • Gast, 12
    Ach, ich stell sowieso nur klassische Sachen ins Netz. Etwas dass man mir nicht stehlen kann. Ich bin gerade auf der Plattform Art.cafe ( Username Aaron). Dort habe ich etwa 30 Bilder hochgeladen. Aber sie sind alle viel zu klein und unscharf.
    Zum Teil sind es nur Aktzeichnungen, die anscheinend jeder dort langweilig findet, aber egal. Ich muss irgendwann mal alles neu fotografieren und mir vielleicht ein wenig mehr Mühe geben.
    Aber wie schon gesagt, ich werde nicht meine guten Ideen ins Netz stellen, da bitte ich um Verständnis.

    Nettes Avatar, dass Du da hast.
  • Gris 030
    Gris 030
    war eben im, durchaus hässlichem, artcafe...bzw durfte ich nur durch die geschlossene glastür gucken:
    Ihnen wird der Zutritt zu dieser Seite verwehrt.
    Signatur
  • Gast, 14
    ich bin dort auch kein mitglied, aber trotzdem ...
    artcafe.de/jgs_galerie_userbilder.php?kategorie=6&bildid=30161&sid=
    guckst du?
  • Gris 030
  • RoWo
    RoWo
    Aber wie schon gesagt, ich werde nicht meine guten Ideen ins Netz stellen, da bitte ich um Verständnis.


    Da stellt sich mir die Frage: Warum benutzt du dann überhaupt Kunst-Foren im Internet? Zur wahrhaftigen Selbstdarstellung sind die "weniger guten" Werke wohl kaum geeignet, könnten aber schlimmstenfalls zu einem falschen Eindruck von deinem Gesamtwerk führen.
    Signatur
  • Gast, 12
    Da stellt sich mir die Frage: Warum benutzt du dann überhaupt Kunst-Foren im Internet? Zur wahrhaftigen Selbstdarstellung sind die "weniger guten" Werke wohl kaum geeignet, könnten aber schlimmstenfalls zu einem falschen Eindruck von deinem Gesamtwerk führen.



    Zur kurzweiligen Zerstreuung.

    Ach, die künstlerischen Eindrücke, die im Netz vermittelt werden, sind wahrscheinlich unwichtig.
    Hier kann man weder durch Prüfungen segeln noch bekannt werden.
    Ich glaube, im Netz ist jedem fast alles egal, sicher in noch weitaus größerem Maße, als in der nichtvirtuellen Welt.
    Die einzige Möglichkeit diese Beliebigkeit zu durchbrechen, ist mit einzelnen Menschen ganz genaue Gespräche zu führen, ansonsten relativiert sich alles herunter in einen Einheits-Gerede-Brei.
  • Gast, 16
    hehe und wenn ich ideen klauen will
    werde ich gerade hier oder im artcafe
    besonders fündig werden *prust*
  • Gast, 12
    hehe und wenn ich ideen klauen will
    werde ich gerade hier oder im artcafe
    besonders fündig werden *prust*



    Diese Bemerkung ist saublöd, lieber Leviathan, da sie mich und meine Arbeiten mit einschließt.
  • Gast, 16
    nö auf die idee eine vase mit blumen zu malen wäre ich nie von alleine gekommen *gröhl*
  • Gast, 12
    Da stellt sich mir die Frage: Warum benutzt du dann überhaupt Kunst-Foren im Internet? Zur wahrhaftigen Selbstdarstellung sind die "weniger guten" Werke wohl kaum geeignet, könnten aber schlimmstenfalls zu einem falschen Eindruck von deinem Gesamtwerk führen.

    Da es anscheinend niemanden gibt, der klassische Akte ins Netz stellt, ist das in jedem Fall eine gute Visitenkarte.
  • Gris 030
    Gris 030
    ^^
    hier gibts ne menge klassischer akte- auch ein paar gute!
    Signatur
  • Gast, 12 Aktzeichnnungen
    Sag doch mal wo und von wem! Würde mich interessieren! Abgemalte Fotos oder richtig nach Modell?

    Editiert: Da scheinst Du etwas gesehen zu haben, was mir verborgen blieb.

    Ich habe hier bei Portraitzeichnungen nachgesehen: Dort finden sich ausschließlich abgemalte Fotos. Irre ich mich? Bei welchem Bild?
    Bei Akt habe ich insgesamt etwa 5 Zeichnungen gefunden, die eine solche Bezeichnung verdienen. 3 waren akzeptabel. Alles andere waren abgemalte Fotos.
    Also 5 Aktzeichnungen insgesamt auf dieser Plattform.
  • nighthawk
  • Gast, 12
    Ich finde, was noch "erlaubt" ist und was nicht, kann man nur im Einzelfall beurteilen. Diese vielen abgemalten Fotos sollen doch ein Studium des menschl. Körpers vortäuschen. Das verbietet sich.
    Wenn ein Foto für irgendwas zur Hilfe genommen wird, dann muss sich dieser Kunstgriff selbst legitimieren. Es muss also etwas anderes als eine Körperstudie hergestellt werden, wobei der Griff zum Foto nur der Effizienz halber gestattet ist.
    Grins2 sagte, hier gäbe es eine Menge Aktzeichnungen, einige seien sogar gut. Das bezweifle ich.
  • Gast, 16
    ach ja die freuden des distinktionsgewinns :-)
  • Gris 030
    Gris 030
    puh, ich bin ehrlich gesagt jetzt doch zu faul, um das kn nach nicht-scheiße zu durchkämmen.sorry. ich ab hier im laufe der jahre doch die ein oder andere aktzeichnung gesehen.
    wir könnens so machen: wenn ich am großen grabbeltisch wieder soetwas finde oder soetwas wiederfinde, post ichs hier!

    das es sooviel mehr als 5 seien, habe ich NIE gesagt !
    :)
    Signatur
  • midwife
    midwife
    puh, ich bin ehrlich gesagt jetzt doch zu faul, um das kn nach nicht-scheiße zu durchkämmen.sorry.:)


    Da kann ich dir helfen grins:
    /login?redirect=
    Aber ob die Akte im Artcafe von Ariel/Aaron zu solchen Aussagen berechtigen?
    @Gast, 12: Vielleicht solltest du dir die Schatten nochmal genauer anschauen?
    Ich bin der Meinung, daß man durchaus durch Abmalen von Fotos üben kann.
    Natürlich muß man auch viele reale Objekte skizzieren, aber wer hat schon so viele nackte Leute in seiner Wohnung rumstehen?
    LG Helena
    Signatur
  • Gast, 12
    Ich bin der Meinung, daß man durchaus durch Abmalen von Fotos üben kann.

    LG Helena


    Man kann wahrscheinlich auch durch das Aufeinandertürmen von Bauklötzen irgendwas üben.

    Aber ob die Akte im Artcafe von Ariel/Aaron zu solchen Aussagen berechtigen?
    @Gast, 12: Vielleicht solltest du dir die Schatten nochmal genauer anschauen?


    Meine Akte sind jedenfalls welche, also dreidimensionale Studien nach Modell.

    Aber zum Schatten: Ich höre aus Deinem Beitrag ganz naive, kunstferne Standpunkte heraus.
    Aktstudien am lebenden Modell sind nicht zuletzt gut, um den natürlichen Volumenschatten darzustellen, der Fotografien regelmäßig fehlt.
    Ich "höre" bei Dir heraus, dass Du nicht mal weißt, was das überhaupt ist. Prima, dann ist dieses Gespräch ja schon mal auf "Augenhöhe"!

    Aktzeichnen nach Foto wäre ja so wie Kopfrechnen mit Taschenrechner. Das Schwierigste an einer Aktstudie besteht doch darin, den Akt in Format, Ausschnitt und Größe auf der Papierfläche zu organisieren und ihn nicht vom Objektiv der Kamera zu übernehmen!
    Noch nie drüber nachgedacht?
    Der Link, den Du eingesetzt hast, zeigt jedenfalls keine Aktstudien! Das sind stilisierte und verfremdete Tuschzeichnungen nach fotografischer Vorlage, bestimmt keine Körperstudien.
  • Oink
    Oink
    Hallo,
    ich versteh das Problem nicht ganz.Ich bin Freizeitmaler und wenn ich für ein Bild ein realistisches Element brauch,nehm ich ein Photo,leg ein Bleistiftraster drüber und übertrag das in groß.Das gilt für alles,von Bäume bis Körper,Gesicht.Anders krieg ich das garnicht hin.
    Wieso soll ich das nicht dürfen?Muss ich erst einen Kurs belegen,wenn ich ein Portrait malen will?Und wann hab ich dann Zeit,das zu malen,was ich überhaupt will?Und wo hört das auf?
    Letzlich zählt doch, ob das fertige Bild mich anspricht.
    Naja,ausserdem muss man sich an Verbote ja auch nicht halten.
  • Gast, 12
    Kein Problem, man kann auch mit Kartoffelsalat modellieren.

    Wir redeten nur gerade über Aktzeichnungen.
  • Oink
    Oink
    Dann wäre eine Kartoffelsalataktskulptur also moralisch vertretbar? Fein,da mach ich mich gleich an´s Werk! Das macht sicher Spass.
    Danke und liebe Grüsse
  • Gast, 12
    Nichts zu danken!
  • Gast, 20
    Während des Kunststudiums waren Signaturen total unerwünscht, mit folgender Begründung: Dort gehts ja nicht um Vermarktung, sondern um einen wachsenden Prozess. Habe mir bis heute keine Signatur einverleibt, vllt. mal in Zukunft.

    Benutzt ihr eigentlich euren "echten" Namen oder ein Pseudonym?
  • Gast, 12
    Benutzt ihr eigentlich euren "echten" Namen oder ein Pseudonym?


    Für das nächtliche Grafitti an der hiesigen Polizeiwache benutze ich meinen richtigen Namen, hier muss ein Pseudonym reichen.
    Sorry, kleiner Scherz Madame Tepasse, aber ich sehe, dass Sie hier mit Ihrem echten Namen auftreten, oder?
  • Gast, 21
    ich signiere ganz klein und unauffällig meine ineinanderübergehenden Anfangsbuchstaben und das jahr.
  • Seite 1 von 4 [ 152 Beiträge ]

  • Anmelden um auf das Thema zu antworten oder eine Frage zu stellen.

Ähnliche Themen


Bisher: 502.881 Kunstwerke,  1.946.645 Kommentare,  270.539.825 Bilder-Aufrufe
Stelle eine Frage oder antworte in dieser Diskussion. KunstNet ist eine Online Galerie und ein Diskussionsforum für Kunstinteressierte und Künstler. Kunstwerke kannst du hier präsentieren, kommentieren und dich mit anderen Künstlern austauschen und über Kunst diskutieren.