KunstNet nutzt Cookies. Details.
  • Signatur, wie signiert man Bilder?

  • midwife
    midwife
    @keiner verstehe nicht, was meinst du mit "putzigen Kommis"?
    Manchmal schreibt man übrigens etwas und in der Zwischenzeit lädt ein anderer auch eine Antwort hoch.
    Dadurch kanns dann auch etwas durcheinander gehen.
    Signatur
  • leirA
    nicht an dem motiv, ich habe nie das gleiche motiv aus dem kopf, nach model oder foto gezeichnet. ich spüre da aber keine unterschiede in den schwierigkeitsgraden, im arbeitsprozess selbst.


    Von Schwierigkeitsunterschieden war nicht die Rede. Man kann das hier vielleicht dahin gehend verkürzen, dass es einen Unterschied bei ein und demselben Zeichner im Ergebnis ausmacht, ob er einen Akt, den er vor sich sitzend wahrnimmt zeichnet oder ob er aus derselben Perspektive ein Foto macht und hinterher dieses Foto abzeichnet. Meine Behauptung war, dass sich diese Zeichenergebnisse unterscheiden werden und dass die erste Zeichenübung wahrscheinlich ein unmittelbareres Ergebnis erzeugen wird als die zweite.
    Die Einäugigkeit des Objektivs ist dabei das Geringste. Bei Akten z.B. können die tatsächlichen Lichtverhältnisse nur schlecht mit der Kamera festgehalten werden. Es fehlen eigentlich immer helle Reflexe und Volumenschatten, die den Akt erst interessant machen. Wenn der das Foto Abzeichnende nicht routiniert ist, wird er automatisch die Helligkeits- und Tonverhältnisse übernehmen, die der Apparat vorgegeben hat.
  • iffulF
    ... Es fehlen eigentlich immer helle Reflexe und Volumenschatten, die den Akt erst interessant machen. Wenn der das Foto Abzeichnende nicht routiniert ist, wird er automatisch die Helligkeits- und Tonverhältnisse übernehmen, die der Apparat vorgegeben hat.


    Es fehlt noch mehr. Die Schwere, die Spannung, das Zusammenrutschen von Körperpartien, die Funktionalitäten der Unterstützung des Körperschwerpunktes, das finden der Linien am Rand und vor allem im Körper, der Rhythmus der durch Spannung und Erschlaffung entsteht...usw...
    Ich gehe mit Ariel mit, Akt lernen und üben geht nur mit Modell...als Vorlagen wenn kein Modell greifbar ist wären m.M nach die Zeichnungen von Rodin, Signorelli, Schiele, Coreggio usw. ganz gut.
  • Jetzt bei Amazon günstig Kunstbedarf kaufen.- Werbpartner -
  • fussuy
    Hallo,

    wie signiert Ihr Eure Bilder? D.h. mit welcher Technik z.B. welcher Pinsel oder mit einem Stift?

    Nutzt Ihr z.B. Kaligraphie Pinsel und Tinte oder Acrylfarbe?

    Grüße, Frank


    in der Schule stände jetzt unter fast jedem Kommentar: Thema ferveelt.... :-)
  • iffulF
    Wieso? Alle signieren ihre Bilder nacksch und da muss das auch mal geklärt werden.
  • fussuy
    Wieso? Alle signieren ihre Bilder nacksch und da muss das auch mal geklärt werden.


    :-)
    ich hab mich auch schon ertappt....
  • leirA Das Thema
    Hallo,

    wie signiert Ihr Eure Bilder? D.h. mit welcher Technik z.B. welcher Pinsel oder mit einem Stift?

    Nutzt Ihr z.B. Kaligraphie Pinsel und Tinte oder Acrylfarbe?

    Grüße, Frank


    in der Schule stände jetzt unter fast jedem Kommentar: Thema ferveelt.... :-)


    Richtig yussuf,
    das Thema ist 3 Jahre alt und als ich es ein wenig angeschoben habe, gab es in den letzten 4 Tagen 5 mal mehr Beiträge als in den 3 Jahren zuvor.
    Prima!
    Und sogar Frau midwife weiß das zu schätzen und hat sich bereits angemessen bedankt.

    Aber Spaß bei Seite, ich mag Frauen am Rande eines Nervenzusammenbruchs, die inspirieren mich irgendwie.

    Grüße von hier.
  • ohcnoP
    oh, ich bin immer am Zusammenbruch
  • leirA
    Hallo Frau Poncho,
    ich habe gerade nochmal Ihre Frühlingsmalerei bewundert. Sie haben da einen interessanten all-over Ansatz ausgetüftelt. Übertreiben Sie's mal mit der Vertiefung in das Metier der Bleistiftzeichnung nicht.
    Man sieht es hier an der Diskussion. Nichts Genaues weiß man nicht.
  • nighthawk
  • ranx
    ranx
    also n bei allem Respekt....... die meisten Maler die ich so momentan kenne benutzen, wenn sie gegenständlich malen das Photo als Ausgangsbasis, ich rede jetzt nicht von dem was man so hier zu sehen bekommt.
    Mal ne kurze Story die ich vor kurzem erleben konnte, konnte ich doch unlängst bei einem renomierten Maler (nenne natürlich mal keinen Namen)mich in seinem Studio umsehen, da waren Arbeiten zu sehen die mir sehr gefallen haben also Arbeiten ins realistische gehend in Größen ab 1,60x1,60cm, nun war der Maler nicht da weil er im Ausland war aber seine Hiwies waren vor Ort. Schön zusehen war seine neu Arbeit frisch auf der Staffelei, aber was musste ich sehen, wie gesagt ein Maler mit Ruf, er lässt die Outlines vordrucken auf Leinwand, arbeitet dann nach Photo und haut natürlich seinen Flair drüber..... klare Sache das ich da darauf hingewiesen habe, ich glaube in dem Moment haben seine Hiewies bedröppelt den Fehler erkannt, mich überhaupt ins Studio gelassen zu haben.
    Ein Photo zu benutzen und es abzumalen oder im Werk einzubauen gehört heute zur normalsten Sache der Welt, es kommt immer darauf an wie man das Photo benutzt, entweder man setzt es fotorealistisch um, oder man ist in der Lage das Photo umzumodeln so das ein perönlicher Touch ensteht.
    Ich schau mir viele Austellungen an egal wer gerade zu sehen ist, und gehe davon aus das z.B. ein David Schnell,D.Schüßler, S.Schrader oder J.Burgert, das Photo ein wichtiger Bestandteil ihrer Arbeiten sind, kommt immer darauf an wie es umgsetzt wird.
  • WERWIN
    WERWIN Nichts Neues
    also n bei allem Respekt....... die meisten Maler die ich so momentan kenne benutzen, wenn sie gegenständlich malen das Photo als Ausgangsbasis, ich rede jetzt nicht von dem was man so hier zu sehen bekommt.
    Mal ne kurze Story die ich vor kurzem erleben konnte, konnte ich doch unlängst bei einem renomierten Maler (nenne natürlich mal keinen Namen)mich in seinem Studio umsehen, da waren Arbeiten zu sehen die mir sehr gefallen haben also Arbeiten ins realistische gehend in Größen ab 1,60x1,60cm, nun war der Maler nicht da weil er im Ausland war aber seine Hiwies waren vor Ort. Schön zusehen war seine neu Arbeit frisch auf der Staffelei, aber was musste ich sehen, wie gesagt ein Maler mit Ruf, er lässt die Outlines vordrucken auf Leinwand, arbeitet dann nach Photo und haut natürlich seinen Flair drüber..... klare Sache das ich da darauf hingewiesen habe, ich glaube in dem Moment haben seine Hiewies bedröppelt den Fehler erkannt, mich überhaupt ins Studio gelassen zu haben.
    Ein Photo zu benutzen und es abzumalen oder im Werk einzubauen gehört heute zur normalsten Sache der Welt, es kommt immer darauf an wie man das Photo benutzt, entweder man setzt es fotorealistisch um, oder man ist in der Lage das Photo umzumodeln so das ein perönlicher Touch ensteht.
    Ich schau mir viele Austellungen an egal wer gerade zu sehen ist, und gehe davon aus das z.B. ein David Schnell,D.Schüßler, S.Schrader oder J.Burgert, das Photo ein wichtiger Bestandteil ihrer Arbeiten sind, kommt immer darauf an wie es umgsetzt wird.


    Es wird doch kopiert-projiziert geklaut ohne Ende. 3Sat Kulturzeit und das 5 X die Woche und du glaubst fast nichts mehr.
  • leirA
    Welcher Maler malt denn ein Foto ab und lässt dann das unmodifizierte Ergebnis für sich allein als ästhetische Formulierung genügen?

    Niemand!

    Dass in Gemälden Fotozitate auftauchen, Fotos verfremdet oder übersteigert werden ist schon immer üblich gewesen. Zur Zeit der amerikanischen Avantgarde, als alle abstrakt malten, hatte Edward Hopper bereits Fotovorlagen benutzt. Er hat diese Vorlagen aber selbst wieder seinem Zweck gemäß verfremdet und in seinem Sinne umgesetzt.
    Dort wo Fotografie einfach als Zitat in Form eines Druckes benutzt wurde, wie Z.B. bei Rauschenberg,Richter oder Warhol, ist sie stets in ein Konzept eingebunden.

    Ein abgemaltes Foto, welches unmodifiziert für sich allein lediglich einen ästhetischen Kunstgehalt beansprucht, der nicht über das Ausgangsfoto hinausreicht, gibt es meines Wissens in der Kunstgeschichte bis zum heutigen Tag nicht.
    Und das hat seinen Grund.
  • jenss
    Ranx, du bist doch das Parade-Beispiel dafür, dass die Foto-Abmalerei nicht wirklich weiter führt.
    Foto abmalen und "eigenes Flair drüber hauen", wie du es beschreibst, ist doch exakt dein Rezept!
    Aber Körper und Gesichter kannst du nicht wirklich gut. Das wird sehr deutlich, wenn man dein Bild "incurably" mal mit der Foto-Vorlage vergleicht. Du malst Flächen ab und aus, aber es hapert beim Verständnis für Anatomie, Volumen und Proportionen.
    Immerhin bist du geschickt genug, dieses Defizit durch eine pointierte und durchaus eigensinnige Art der Coloration zu kaschieren *g*
  • reniek
    aus demselben grunde wird wohl auch jenny saville weitwinkelaufnahmen für ihre bilder nutzen.
    Das könnte erklären, warum auf vielen ihrer Bilder die Köpfe zu klein sind
    http://beautifuldecay.com/wp-content/uploads/2010/09/JennySaville_4-565x627.jpg
    🔗
    Beim Zeichnen trifft sie die Proportionen besser
    http://www.christies.com/lotfinderimages/D53625/jenny_saville_time_d5362561h.jpg


    @pia gemeint ist bei den ersten Bildern wohl: "dicke Titten, fette Wampe - kleines Hirn"
    Das hat sicher nichts mit ungewollten falschen Proportionen zu tun.


    ...sorry midwife, bitte mal am Thema bleiben, der fachlich hoch geführte Diskurs zwischen nigthawk und Pia muss nicht durch - mit Verlaub - putzige Kommis zerhackt werden. Solch wirklich tiefgehender Austausch ist selten genug hier geworden.


    Hi, Helena, da kannst Du mir rote Points geben noch und nöcher. Dein Kommentar "dicke Titten usw. usf\" hatte nichts mit der fachlichen Diskussion über Weitwinkelaufnahmen, Dreidimensionalität und umgesetzte Proportionen in Zeichnungen zu tun. Darum ging es zwischen Pia und nigthawk und nicht um Interpretationen und Deutungen.
  • reniek
    also n bei allem Respekt....... die meisten Maler die ich so momentan kenne benutzen, wenn sie gegenständlich malen das Photo als Ausgangsbasis, ich rede jetzt nicht von dem was man so hier zu sehen bekommt.....


    Hallo Ranx, mag alles Deine Erfahrung sein, klar...aber die meisten, die ich kenne, arbeiten mit Modellen. Es sind allerdings akademische Maler und in meiner Gegend ist man da auch sehr vorgeprägt. Foto abmalen beim Figurenzeichnen oder Akt-malen, ist quasi sowas wie ein No Go.
  • nighthawk
  • reniek
    Für die Umsetzung einer Bildidee ist es völlig einerlei, ob man sich vom Foto inspirieren oder Fotos digital bearbeitet und dann drucken lässt oder sonst etwas. Aber stimmt schon, das scheint eine Generationsfrage zu sein.
    Letztlich zählt ja das Ergebnis.

    Ich denke dennoch, dass sich kein Maler dafür entschuldigen muss, wenn er nach wie vor die Arbeit am Modell bevorzugt!
  • iffulF
    Viell. versuchen Fotoabmaler auch nur verzweifelt ihre Position zu verteidigen. Obwohl, mein Halbackt wäre mit schärferem Foto viel inspirativer geworden. Es hat alles sein Für und Wieder. Manchmal etwas mehr Wieder, aber das gleicht sich meistens über einen längeren Betrachtungszeitraum aus und dann kann es vorkommen, dass das Für etwas überschwingt. Dann ist der Regler zu hart eingestellt.
  • WERWIN
    WERWIN stimmt fluffi stimmt
    Viell. versuchen Fotoabmaler auch nur verzweifelt ihre Position zu verteidigen. Obwohl, mein Halbackt wäre mit schärferem Foto viel inspirativer geworden. Es hat alles sein Für und Wieder. Manchmal etwas mehr Wieder, aber das gleicht sich meistens über einen längeren Betrachtungszeitraum aus und dann kann es vorkommen, dass das Für etwas überschwingt. Dann ist der Regler zu hart eingestellt.


    da ist alles gesagt!
    Signatur
  • Seite 5 von 8 [ 152 Beiträge ]

  • Anmelden um auf das Thema zu antworten oder eine Frage zu stellen.

Ähnliche Themen