KunstNet nutzt Cookies. Details.
  • Neonationalismus

  • arik-atikin
    @heinrich ... losgetretene diskussionen machen sich selbst-ständig
    ja du hast recht ... und ich habe wohl nicht deutlich genug gemacht das es mir um den kultur-kontext geht ... ich glaube das der mensch wurzeln hat die sich wie du so schön schreibst wohl eher in märchen, sagen, tänzen und ortenund bauwerken und gebräuchen wiederfindet als in politik
    politiker kommen und gehen ... aber politik ist ein bestandteil des lebens einer kultur und ein kulturraum wird auch so geprägt ...
    ich bin zu sehr nonkonformistin als das ich politischen ideen nahestehen könnte ...
    ich benutze worte weil ich gerne provoziere und die infektions.fähigkeiten von worten kenne (meme)
    ich denke aber du weisst inzwischen wie ich ticke ...?!
    ;-)))
    lg lara

    @basti ... ich bin lieber un.be.dacht (naja ... der himmel könnte mir auf den kopf fallen, das riskiere ich) als engstirnig ... wenn ich wissen will was faschistoid ist besuche ich andre holm oder unzählige meiner bekannten, die wegen unbedachter äusserungen und zweifel an der sogenannten basisdemokratie in untersuchungshaft sitzen oder sassen und ich diskutiere nicht mit leuten die mich ins jüdische museum schicken wenn sie nicht weiterwissen oder mir basidemokratische ideale einprügeln wollen ... (mit dem "prügeln" bist nicht du gemeint ... sondern basidemokratische ordnungs-hüter - die von basisdemokratischen SSchäubles losgehetzt werden um auch dem letzten deutschen staatsbürger demokratie in die fresse zu hauen) ... europa ist ein lose sammlung unterschiedlicher staaten und kulturen die von einem haufen faschistoider politiker unter kontrolle gebracht werden soll ... und ich benutze den begriff "faschistoid" hier bewusst so weit und offen wie möglich ... habe an anderer stelle auf die liktoren in rom hingewiesen und auf mussolini ... schwadronierende aus.sagen haben nun mal die angewohnheit zu schadronieren ... wohin sie wollen ... hmmm ...
    schade das du worte wie "stammtischplatte wortgehülse" so stammtischplatt benutzt !
  • arik-atikin
    also mal kurz zusammmmengefasst:
    ich interessiere mich für nationalismus / und nicht für national-sozial.ismus ...!
    und ich habe darauf.hin.gewiesen das dieser begriff extrem besetzt ist !!!
    und als diskussions.zusatz habe ich angedeutet das es faschistoide strömungen gibt in europa die den begriff "national" neu besetzt und programmiert haben ... so das ich das gefühl habe wenn ich das wort benutze zur strafe in ein jüdisches museum und /oder zu einem holocaust-denkmal geschickt werde!
    tschüss
  • BFnaitsabeS
    Gut, dann benenn die faschistoiden Strömungen: Rechtsfreie Räume ohne Revisionsmöglichkeiten, rassistisch motivierte Verhaftungen, Morde; Arbeitslager, Todescamps; Diktatoren. All das, oder doch zumindest einiges davon, gehört dazu, wenn man "faschistoid", also: der Tendenz nach faschistisch, für ein passendes Attribut der EU oder einzelner europäischer Länder hält. Europa als Ganzes ist zu großräumig und zudem weder vom Europarat noch von der EU noch sonst einer Instanz je geographisch genau definiert worden, um es überhaupt mit einem einheitlichen Attribut zu definieren. Das soll nicht daran hindern, von "Europa zu reden, zwingt aber zu großer Genauigkeit in der Zuordnung. Natürlich haben etwa die Ansichten einiger Rumänen zu Zigeunern, Genetik und ihrer eigenen politischen Vergangenheit etwas Faschistoides, und das ist ein Problem. Aber das ist weder "Europa", noch ist es eine zentral aus Europa heraus agierende Macht, die systematisch den Gesamtzusammenhang entdemokatisiert. Brüsseler Bürokratie ist schlimm, die EU-Kommissare sind nicht europaparlamentarisch legitimiert, das Europaparlament ist ihnen gegenüber inakzeptabel schwach, das Bewusstsein der EU-Bürger in Bezug auf EU und dessen Ungleichheit mit dem Begriff "Europa" kläglich unentwicklet. Aber faschistoid? Dazu gehört etwas, das auf das historische Phänomen Faschismus zurückgreift, und es ist verantwortungslos und geschichtsklitternd, das Wort für alles und jedes zu verwenden, was autoritär, unfair und machtbesessen daher kommt.
    André Holm kenn ich nicht, ergoogelt habe ich nur eine Figur in einer unsäglichen deutschen Fernsehserie.
  • Jetzt bei Amazon günstig Kunstbedarf kaufen.- Werbpartner -
  • heinrich
    Ja, nikita-kira, so ungefähr kann ich mit schon vorstellen, wie du tickst...
    Ich provoziere auch gerne, besonders,wenn ich mich provoziert fühle...

    Wenn du über Europa lesen willst, was das für vielen Leuten immer noch bedeutet, lese den Klassiker von H. Mann "Die Jugend des Königs Henri Quatre (1935)...

    Über Glaubenskriege, die Europa zusammengeführt haben. Millionen Leute sind damals dafür gestorben.

    Und ich habe schon irgendwo gelesen von dir, dass du "Faschismus" als "Rutenbündel" verstehst...
    Zusammen mit "Europa" hätte ich das Wort nicht verwendet, disen toten Millionen wegen...

    Ja, Politiker! Hier gibt es überall was auszusetzen..
    Weist du warum?
    Weil selten ein anständiger Mensch die Macht übernehmen will... Meisten drücken sich davon.Sie wollen nicht ihre Hände schmutzig machen und anderen "Machtgeilen" dienen. Es ist überall so...
    Darum glaube in politischen Fortschritt nicht.

    Das ist keine Resignation, das ist eine Tatsache.
    Ja, Demokratie...Sie muss man, trotz allem, jeden Tag neu beleben.

    Oh, ich war in holocaust-denkmal diesen Sommer drin...
    Nicht geplant ... nachts vorbeigegangen... so gegen 12 Uhr...

    Wir drei...Zuerst "haha-hihi", Verstecke gespielt... Dann haben wir uns verloren, immer tiefer rein gegangen...
    ... dann stand ich alleine da, und mir ist das Lachen vergangen.
    Als ob jemand den Hals zugedrückt hat, und nicht mehr freigelassen, bis ich wieder draußen war...
    Signatur
  • Seite 2 von 2 [ 24 Beiträge ]

  • Anmelden um auf das Thema zu antworten oder eine Frage zu stellen.

Ähnliche Themen