KunstNet nutzt Cookies. Details.
  • Kunstsupermarkt in Solothurn

  • Stab aus Basel
    Stab aus Basel Kunstsupermarkt in Solothurn
    Durch einen Artikel in der BAZ wurde ich auf einen Link aufmerksam


    kunstsupermarkt.ch/~rothus/ausschreib_1.html



    Was haltet Ihr von Künstlern, die ihre Werke dort anbieten?


    Könnte solch ein Auftritt auch negative Folgen für die künstlerische Zukunft haben, oder eher ein Start in den Verkauf der eigenen Werke bieten?
    Signatur
  • lowbrow
    lowbrow
    krass, ich hätte nicht gedacht, dass es sowas mal gibt.

    also ich halte davon eher wenig, und ich denke auch nicht, dass wirklich kunstinteressierte menschen den supermarkt vorziehen...
    meiner meinung wir es eine plattform der mainstream-ware zu schleuderpreisen sein.

    aber kann schon sein, dass es für manche künsterl eine chance ist.
    Signatur
  • Robert Wolter
    Robert Wolter
    Da kannst du deine Werke ja gleich bei ebay einstellen ;)
    Signatur
  • Jetzt bei Amazon günstig Kunstbedarf kaufen.- Werbpartner -
  • lowbrow
    lowbrow
    machen ja auch schon genügend :)
    aber man ist ja imme auf der suche nach marktlücken...
    Signatur
  • efwe
    efwe
    tja man sucht nach marktluecken und findet markttuecken--in vero-
    Signatur
  • sevorC-laH
    Es ist das letzte, was die "Kunst" braucht - wird völlig verbilligt.
  • Stab aus Basel
    Stab aus Basel
    @ efwe


    Das war ein lustiges aber wahres Wortspielchen
    ;-)
    Signatur
  • Art-Kreativbox
    Art-Kreativbox
    und dies lustige "Supermärkchen" geht Jahr für Jahr in die nächste Runde...
    Signatur
  • Markus Schon
    Markus Schon
    ...und offensichtlich finden sich immer noch genügend Leute die daran teilnehmen. Na ja, wem´s gefällt :-)
    Signatur
  • 46nahtaiveL
    müßig dergleichen zu beklagen
    solange es mehr produktion als
    nachfrage gibt...

    es scheint allerdings so das
    hier einigermaßen verkaufbares
    bevorzugt präsentiert wenn nicht
    gleich dafür erstellt wurde

    http://www.thelongwaydown.de
  • iwid
    Hab mir den Link angesehen und frage mich, wo das Problem liegt? In der Verkaufsstrategie? Oder vielleicht darin, dass für viele die Begriffe "Kunst" und "Supermarkt" nicht zusammenpassen? Aber wieso eigentlich nicht? Die Preise bis zu 599 CHF würde ich nicht von vorneherein als "Schnäppchen" bezeichnen - ich könnte, selbst wenn ich es wollte, momentan diese Summe nicht für ein Werk aufbringen und "Massenware" oder ebay-Preise liegen i.d.R. deutlich unter fast 600 Franken!

    Und wenn Kunst durch den Supermarkt zur "Massenware" verkommen sollte - wäre dies schlimmer, als wenn sie ein Reservat der Wohlhabenderen und Besserverdienenderen bliebe? Wäre es so schlimm, wenn sich, evtl. angeregt durch den Supermarktbesuch, ein paar mehr Leute in Museen und Ausstellungen verirrten?
  • Knut Teichmann
    Knut Teichmann Ist Kunst nicht immer Geschmackssache?
    Servus... ich bin durch Zufall auf eure Eintragungen gestoßen und musste sofort dem Link folgen. Nicht um mich zu empören, um den Niedergang der Kunst durch Verkauf von Werken in einem Discount-Markt der durch Billigpreise vielen abwertend erscheint, sondern weil gerade solche Ideen doch eine gewisse Kreativität voraussetzen und hier eine sehr interessante Idee dargestellt wird.
    Das Kunst Geschmackssache ist, wird wohl hier keiner abstreiten, aber findet ihr nicht, dass kreatives Denken auch als Kunstform eine Anerkennung finden sollte? Ich bin kein studierter Künstler, kein Meisterschüler oder sonstiges. Ich schaue mir ein Bild an, schaue mir die Technik an, was es sagt bzw. was ich dabei fühle, wie es gestalet ist und finde es gut... oder eben nicht. Gleich ob es von einem anderen oder es eines meiner Kritzeleien oder eine wochenlange Arbeit an einer Grafik am PC ist.

    Und ich finde die Idee gut. Witzig, kreativ und nunja... ich sehe Kunst auch auf der Straße oder auf dem Weg in den Discounter - allein schon die Symetrie beim richtigen Blickwinkel auf die Stäbe am Einkaufswagen oder den Löwenzahn am Straßenrand ... also lasst sie doch ihren Verkauf im Markt machen...
    Signatur
  • 46nahtaiveL
    tja...die idee muss man auch net unbedingt verurteilen
    sie ist ja auch nicht wirklich neu

    auffallend ist allerdings schon ein gewisser einheitslock der präsentierten arbeiten obwohls ja verschiedene künstler sind
    "klassische moderne light" könnte man das überschreiben

    http://www.thelongwaydown.de
  • siku
    Und wenn Kunst durch den Supermarkt zur "Massenware" verkommen sollte - wäre dies schlimmer, als wenn sie ein Reservat der Wohlhabenderen und Besserverdienenderen bliebe? Wäre es so schlimm, wenn sich, evtl. angeregt durch den Supermarktbesuch, ein paar mehr Leute in Museen und Ausstellungen verirrten?


    Was der "Kunst" wahrscheinlich das besondere Image nimmt, ist wohl kaum der hier diskutierte Kunstsupermarkt, viel eher sind es die fast flächendeckenden Zusammenschlüsse von Freizeitkünstlern zu Eventveranstaltungen wie "Kunst in Bewegung", "Kunstsommer" usw. in denen Freizeitkünstler sich bei der Arbeit über die Schulter schauen lassen. Autodidakte, die meinen den akademischen Kunstschaffenden die Stirn bieten zu müssen, tragen - wenn wohl auch ungewollt - dazu bei, dass die "Kunstproduktion" geradezu ein inflationäres Ausmaß annimmt - nicht "das kann unser Kind auch", sondern "das kann mein Nachbar auch", dieses Gefühl lässt den intellektuellen Wert der Kunst in den Augen des Zeitgenossen zur Belanglosigkeit werden. Nicht zu vergessen die zahlreich angebotenen Kunstkurse von Freizeitkünstlern für Anfänger, die auch noch "Künstler" werden wollen/sollen. Sie alle vereint die hehre Absicht, ihr ehrliches inneres Gefühl bildnerisch den Mitmenschen näherbringen zu wollen - hier findet wohl eher eine "kreative Vermassung" statt als in einem einzelnen Kunstsupermarkt in Solothurn.
  • 46nahtaiveL
    hm hmm spricht da ein gekränktes elitedenken? *g*
  • siku
    hm hmm spricht da ein gekränktes elitedenken? *g*


    ne :-)
    spricht aus der Bemerkung (Zitat) eine gekränkte kreative Seele?
  • 46nahtaiveL
    (nene mir hat mal jemand elitedenken unterstellt
    weil ich...gegen gewisse hobbymarkt- präsentationen argumentierte
    wobei ich die ich die arbeiten selber net so sehr kritisierte)

    nur kann man ganz emtionslos sagen das
    komkurenten auf einem kleinen markt einander
    halt immmer "bekämpfen"
    und wenn sie auch das "grosse hehre kunst image"
    anführen mögen...
  • Sabine Minten
    Sabine Minten
    dass man sich immer sofort in´s höschen machen muss, sobald irgendeine nase was von "elitär" brabbelt...
    mittlerweile darf es doch schon als elitär gelten, sich um eine korrekte kommasetzung oder rechtschreibung zu bemühen.
    kunst muss elitär sein - in dem sinne, dass sie eben nicht so schlicht erfassbar ist wie spongebob oder supermario.
    Signatur
  • Stab aus Basel
    Stab aus Basel
    Ich finde es gut, dass der Beitrag nach einer solch langen Zeit hochgelholt wurde. Wie Kreativbox schrieb, startet er jedes Jahr wieder.

    Die Ausgangsfrage war:

    Kann es dem Ruf eines Künstlers schaden, an solch einem Event teilzunehmen?

    Hat jemand selbst an einem "Kunstsupermarkt" oder an einem Massenevent teilgenommen?
    Signatur
  • 46nahtaiveL
    ich fürchte dem kunstmarkt ists reichlich schnurz
    ob sich jemand als elite fühlt...aber solange es das ego stärkt...
    gehts natürlich ok
  • Seite 1 von 4 [ 67 Beiträge ]

  • Anmelden um auf das Thema zu antworten oder eine Frage zu stellen.

Ähnliche Themen