KunstNet nutzt Cookies. Details.
  • Picasso

  • cobolt
    cobolt
    Unabhängig von allen realen oder legendären Fakten über Picasso, habe ich bislang immer den Eindruck, dass die Stärke dieses Mannes in seiner Bandbreite und Variabilität liegt. Ein Mensch, der so viele erwünschte Sehgewohnheiten anderer Leute erfüllen und dadurch auch noch Neue entwickeln konnte, ist von seinen Fähigkeiten her vielen voraus. Dazu würde sogar die von Cornelius zitierte Rede passen, egal ob faktisch belegt oder nicht.

    Wie mögen oft, was unseren Sehgewohnheiten entspricht und lehnen ab, was wir aufgrund fehlender nicht verstehen. Sollte Picasso also seinen Ruhm bekommen haben, weil sein persönlich entwickelter Tellerrand ständig ergänzt und ausgebaut wurde? Wer so was kann, und sich dabei natürlich auch die Eigenschaften anderer zunutze macht, ist sicherlich durch die (selbst)erkannte Eingeschränktheit bei denen, die dazu unfähig sind, nicht besonders beliebt.

    Da schwankt man zwischen Frust und Verbeugung. Ich bin eher (rein subjektiv) für Letzteres.
    Signatur
  • sevorC-laH
    Ich auch, warum sollt er mich auch frustrieren - dafür spendet er mir zu viel Freude :)
  • Ulf Spuhl
    Ulf Spuhl
    ...Freude allein ist es nicht, das spendet jedes Blumenbild und jede bunte Illustration ebenfalls, auch ein Kinderbild schenkt den Eltern Freude egal wie es ausschaut, jedoch ich sehe in Picassos Werken oft auch eine Ambivalenz der Gefühle, ein unterschwellige Grausamkeit und doch faszinierend/sympatisch, das ist absolut authentisch auf das menschliche Leben bezogen, darin ist die künstlerische Fähigkeit zu erkennen...

    gruß fluuu
    Signatur
  • Jetzt bei Amazon günstig Kunstbedarf kaufen.- Werbpartner -
  • Virag Papp
    Virag Papp
    Ich traue mich ja gar nicht mich einzumischen.
    Aber was sein muss muss sein - außerdem kann ich nicht schlafen - auch wenn ich mir etwas unerfahren vorkomme:

    Ich gehöre zu der Kategorie Anti-Picasso.
    Muss jedoch zugeben ihm auch mit gemischten Gefühlen gegenüberzustehen..meistens. Oder manchmal?
    Ich habe eigentlich schon recht viele (nagut bei seiner Menge Bilder vielleicht doch nicht) seiner Bilder "live" gesehen und muss sagen, ich mag sie nicht.
    Der Mann, oder viel mehr die meisten seiner Bilder wiedern mich an, und das noch schön ausgedrückt. Ich kriege Gänsehaut wenn ich mir das angucke, aber angenehm ist die nicht.
    Die meisten seiner Bilder, vor allem der Kubismus, tut mir weh. Ich bin schockiert und es stößt mich ab, und das so sehr dass ich einfach im Raum bleiben muss und das Bild anstarre.
    Aus Angst, aus Neugier genau davor?
    Es ist mir alles so unglaublich fremd (ich weiß dass das auch oft der Sinn war), und ich bin vielleicht ein "Durchschnittsmensch", aber es tut mir weh und ich mag es nicht angucken.
    Die Farben, die Formen, sie verletzen mich, mir wird kalt von den Farben, ich schneide mich fast schon an den vielen Ecken und Kanten.
    Und ihre Blicke - sie fesseln mich und ich fange fast schon an zu zittern. (Wenn es denn Lebewesen darstellen soll) - vielleicht denkt jemand dass ich dramatisiere, aber mir graut es wirklich vor seinen Bildern.
    Die meisten sind einfach so unglaublich genial und treffen den "wunden Punkt".
    Denn eins ist sicher, er hatte Talent. Vielleicht sogar zuviel davon.
    Zu seiner Person- so viel wie ich gelesen, gehört, gesehen habe, ist er mir unsympathisch. Aber ich kenne ihn nicht also will ich ihn selbst nicht beurteilen, reicht wenn ich seine Bilder verurteile.

    Erstmal nur soviel.
  • Ulf Spuhl
    Ulf Spuhl
    ... das ist ja eine wundervolle Darstellung und Beschreibung an Wirkung von Bildern. Wer hat denn behauptet, dass man immer jauchzende Gefühle haben muss. Deine Gefühle sind doch stark und gut nachvollziehbar geschildert, gut es sind negative Gefühle aber die sind doch genauso wichtig. Auch wenn die Bilder die grausamsten Gefühle wecken bei dem Einen oder Anderen sind sie bedeutsam und stark in der Wirkung. Das ist für die Kunst ein Gewinn.
    Wer immer von allem und jedem geliebt sein will wird letztendlich verlassen und einsam Verrecken weil er sich selbst nicht lieben kann.
    So ist es gut wenn stark wirkende Bilder von dem Einen gemocht und von dem Anderen abgelehnt werden, dann sind sie ehrlich, authentisch und haben viel von Wahrheit...

    gruß fluuu
    Signatur
  • tsaG
    Schön interessant. Normalerweise kümmert mich der Lebenslauf,-wandel und die Vorgeschichte eines Künstlers genauso wenig, wie die des Konzernchefs, der die Levis-Jeans herstellen läßt. Aber anders als den messe ich Künstler an ihren Werken. Ob ihre Seele drinsteckt. Wo ich das nicht spüre, gegebenenfalls noch, ob mich die handwerkliche Ausführung ansprich. MaGie´s Kommentar, sie würde auch nach dem Gusto der Käufer malen, wenn sie damit Reichtum und Ruhm erlangen könnte, stößt mich ab. Da wünsche ich von Herzen Mißerfolg und der ist denn wohl auch vorprogrammiert, weil die Seele des Künstlers fehlt. Für Künstler, die buchstäblich um ihr nacktes Überleben nach Kundenwunsch malten habe ich ja volles Verständnis. Die wirklich Guten schafften es oft trotzdem, ihre eigene Sicht einzubringen, auf daß nicht ihre persönliche Würde zur Schlange wird, die sie selbst erwürgt. Aber in Deutschland z.B.hat das niemand nötig. Durch Aussagen im Vorfeld kann ich Picassos Aussage: Als ich ein Kind war, konnte ich malen wie ein alter Meister. Aber ich habe ein Leben lang gebraucht, um malen zu können, wie die Kinder. , auch anders als vorher interpretieren.
    Nun, mit den meisten Werken von Picasso kann ich auch nicht viel anfangen. Guernica ist großartig und der Stil unterstreicht die Aussage erst richtig. Im Vorfeld wurde schon das Bild Demoiselles´d Avignon erwähnt. Das präsentiert sich mir als recht interessante prismatische Verspiegelung. Kann meiner Meinung nach recht wirkungsvoll eingesetzt werden. Habe mal in Barcelona das Bild "Las Meninas" gesehen. Es erschien mir erst bloß als eine spaßige Parodie des alten Velaquez-Schinkens. Aus einiger Entfernung betrachtete ich es noch mal und war echt beeindruckt, wie gut die Lichteffekte in dem Bild gesetzt waren.
    Wie gesagt, mit den meisten seiner Bilder kann ich nichts anfangen, aber ich maße mir kein Urteil an. Dazu sind meine Vorlieben zu weit von diesem Stil entfernt. jerryhill
  • nroK
    Picasso ist definitiv ein Original-Künstler. Was interessiert schon die FRage, ob er den Kubismus selbst erfunden hat. Viel wichtiger ist doch, was er damit und daraus gemacht hat. Viele Bewunderer von Picasso haben ihre Schwierigkeiten mit dem Spätwerk, aber gerade das Spätwerk ist seine große Berechtigung, zeigt es doch,, wie schön moderne Kunst sein kann. Picasso hat eine neue Ästhtik geschaffen, an der niemand vorbei kommt, der sich mit Kunst ernsthaft beschäftigt.
  • ognajD
    Picasso war ein Schmierfink.
  • alpgnA
    Das Faszinierendste an Picasso sind seine parallel laufenden Stile. Seine Gedankenstruktur, auf der einen Linie immer akribischer der Natur aufzustöbern und gleichzeitig(!!!) absolut loszulassen und seine neuen Wege gehen. Das kann nur genial enden. Mein absoluter Favorit.
    Gruß Angelika
  • sevorC-laH
    Picasso war ein Schmierfink.


    UND WAS FÜR EINER !

    lg
  • nroK
    ja, das ist wahr. fragen wir uns doch einmal, wo wir heute vielleicht wären ohne Picasso. ich habe selbst ein paar Jahre gebraucht, seine Malerei zu verstehen, aber dann hat es richtig gefunkt, und seitdem ist mir Picasso eine immerwährende Inspiration. Realismus ist einfach nur Schwäche und ein Hinweis darauf, wie sehr jemand in seiner Entwicklung noch immer behindert ist. Picasso und Kandinsky haben uns den Weg gewiesen, auf dem wir gehen müssen. Es handelt sich wirklich um ein Muß. nicht um eine reine Empfehlung. Viele scheinen das noch immer nicht begriffen zu haben.
  • tsaG
    Ich wäre ohne Picasso genau dort, wo ich jetzt bin. Zwar sehe ich mich nicht unbedingt als Realisten an, aber ich fühle mich freier, weil ich mich nicht in die Konvention der Unkonventionellen einreihe. Dabei habe ich gar nichts gegen Abstraktionen. Es gibt wenig gute, denn da redet es sich leichter raus. Weißt Du, wenn hier wer schreibt, Picasso sei ein Schmierfink steht er mit dieser Ansicht auf genau der gleichen Stufe wie jemand, der schreibt, Realismus sei Schwäche. Sprengt Eure Ketten, statt alte Fesseln gegen neue zu tauschen.
    lg, jerryhill
  • nodiorc
    picasso hats geschafft
    bilder zu malen
    sonst würdet ihr nich reden
    sein werk ist sein werk
    und ?
    es war die zeit, die er ausgedrückt hat !
    wie einenp ickel, der stört
    scheiss vergleich. ist aber so
    es gibt auch leute die schwafeln
    das möchte picasso garnicht
  • tsaG
    Was Du nicht so alles weißt. Ich weiß nicht, was Picasso wollte. Muß ich auch nicht. Künstler sprechen über ihre Werke zu mir. Oder auch nicht. Manche sprechen nicht, manche in einer mir unbekannten Sprache. Manchmal versuche ich ein paar Brocken der Fremdsprachen zu begreifen, manchmal auch nicht. Je nach dem, ob mich das Thema interessiert.
  • nodiorc
    fremdsprachen ?
    dann nehm ich leiber farben
    von den körpern die betrachtet gehören.
    wir leben in einer zeit wo keine bomben fallen
    aber wenn ich in der l´oragerie bin á paris
    und den harlekin von p. sehe
    weiss ich was ich will.
    kinders
    ganz unter uns
    picasso hat sein leben gelebt
    und war er glücklich ?
    malen hilft
    für alle
    bio picasso lesen mag verständnis bringen
    weiter verstehen auch
  • sevorC-laH
    fremdsprachen ?
    ...
    wir leben in einer zeit wo keine bomben fallen
    ...



    Was ist los???
  • kceit
    Picasso war ein Schmierfink.

    -immerhin war er kein zyklischer epigone...
  • tsaG
    tieck: Auf den Punkt gebracht.
    croidon:
    Die Farben sprachen mich nicht an.
    Sprache, die ich deshalb
    Nicht suchte zu erlernen.
    Was er jedoch geäußert
    In Sprache, mir verständlich
    Mich hindert, ob des weitren
    Abfällig sprechen Urteil

    So, und jetzt zieh ich mir den Pfropfen raus und schwelle wieder ab.
    lg, jerryhill
  • sevorC-laH
    Mich spricht er an
    so einst auch dann
    und immerfort
    find ich ein Wort
    zu diesem Mann
    weil er es kann
  • melaC_otroP
    Mit vielen Bildern von Picasso kann ich nix anfangen.
    Seine Biografie habe ich gerne gelesen, ein very sympathischer Mann!

    Ich habe letztes Jahr das PicassoMuseum in Barcelona besucht . Seine klassischen Aktzeichnungen(MännerAkte) haben mir sehr gefallen. gekonnt und super menschlich ausdrucksstark.
    Nach dem Besuch im PicassoMuseum war ich bis tief in die Nacht sehr aufgewühlt.

    Picasso gab mir seine Message :

    "Ella, male wie dir die Hand gewachsen ist .
    Male , ohne auf die Urteile der anderen zu achten ! "

    ¡muchas gracias Pablo ! ;o))



    Ohhh Ella!!Picasso war ein sehr gut künstler,aber "sympatischer"??Ich sag lieber..Revolucionair;)
  • Seite 3 von 6 [ 110 Beiträge ]

  • Anmelden um auf das Thema zu antworten oder eine Frage zu stellen.

Ähnliche Themen