KunstNet nutzt Cookies. Details.
  • Seifenblasenmenschen

  • tsaG Seifenblasenmenschen
    Schön ist das Internet und die Kunstnetforen! Ergänzen bzw. ersetzen sie doch die Bohemecafe`s für den Eremiten, ob in Hühnerglück in der Börde oder in Halle an der Saale.
    Da habe ich mir das Wort "Seifenblasenmenschen" erlaubt. Wenn ich einzelnen wohlgesonnen bin, nenne ich sie "Regenbogenmenschen", obwohl es sie unvollständig beschreibt. Aber es hört sich netter an. Auf das Wort kriegte ich zwei Reaktionen. Tieck schrieb, sie schillern und schweben schön, machen wir neue, wenn sie platzen. abArt sprang mir bei und antwortete, sie wären hohl. Tieck erwiderte, sie müssen nicht gefüllt sein, sonst wäre die Welt zu schwer. Beide haben, jeder auf seine Art, recht. Mich bewegt das Thema genug, um mich zu veranlassen, darüber zu schreiben.
    Seifenblasenmenschen schweben durch die Welt wie schöne, flüchtige Accessoire´s. Sie leben an der Oberfläche und bringen für den Moment Farbe in die Welt. Aber viele schweben wie arme Fliegen, gefangen an Spinnenfäden der Konvention der Unkonventionellen, einer der strengsten Konventionen überhaupt. Der Zwang, brilliant und originell zu sein macht sie zu Gefangenen ihrer selbst und der irrisierende Schimmer ist nichts als eine Nonkonformistenuniform. Keiner von ihnen hält, was er unwillkürlich durch seinen äußeren Anschein verspricht. Wie Seifenblasen sind ihre Worte und vorgegebenen Ideale; Reflektionen aufgeblähten Spülwassers. Seifenblasenmenschen sind so tolerant wie die Inquisition und so rücksichtsvoll und mitfühlend wie Straßenwalzen. Was nicht in ihr beschränktes Weltbild paßt stecken sie in Schubladen voll schwarzer Listen, vor denen selbst einem preußischen Beamten grausen würde. Seifenblasenmenschen können nichts dafür, aber das macht sie für die Betroffenen auch nicht besser. Sie sind im besten Fall, und nur so lange sie nicht platzen, wie Unmengen niedlichen Tandes in einer Kleinstwohnung. Seifenblasenmenschen in der Kunst bedecken die Leinwand mit grellen Farben. So etwas mag auf den ersten Blick vielleicht ganz nett erscheinen. Aber wenig Leute ertragen es, eine ganze Galerie voll davon anzusehen. Bald schon tun die Augen weh vom schreienden Bunt. Und man fragt sich, wozu das alles eigentlich gut sein soll.
    Aber soweit ist es noch harmlos. "Regenbogenmenschen" ist, wie schon oben erwähnt, eine nicht korrekte Bezeichnung. Ein Regenbogen verschwindet und hinterläßt nichts, als eine schöne Erinnerung. Aber was geschieht, wenn Seifenblasenmenschen platzen? Sie haben gerade so viel Substanz, daß etwas Wasser mit Spülmittel darin zurückbleibt. Als Kind rührte ich mir einmal so eine Substanz an und machte mittels eines Strohhalmes Seifenblasen damit. Dann vergaß ich die Brühe einige Zeit und als ich sie wieder hervorkramte, war stinkendes Abwasser daraus geworden...
    Ich schreibe hier harte Worte. Nun, ich bin schon ziemlich alt und habe Generationen von Seifenblasenmenschen verrotten sehen. Seifenblasenmenschen, die ich sehr mochte. Doch es fehlte ausreichende Substanz, um aus dem bißchen Spülwasser, das zurückblieb, mehr als Jauche werden zu lassen. Das Schillern hat die Lösung verloren, aber die bedenkenlose Rücksichtslosigkeit behalten. Was soll daraus schon werden?
    Noch heute sehe ich Seifenblasen nach, die durch die Welt schweben und versuche mittlerweile, sie nicht zu berühren, damit sie etwas länger ihren Zauber behalten. Sie sind schön und sie sind hohl. Wehmut und ein leichtes Grausen erfüllen mich bei ihrem Anblick.
    So bitte ich Euch, mir meine krasse Meinungsäußerung zu verzeihen, gleich, ob ihr Seifenblasenmenschen seid oder nicht.

    Ich wünsche Euch Substanz, jerryhill
  • kceit
    - Uii
    - ein Regenbogen ist Illusion... ist...nicht greifbar... nur schillerndes Licht
    - oh je, wer macht denn nun das rennen um substanz...?
    - so deucht mich doch jetzt, ist die Spülwasserjauche doch ein klein wenig substanziös...oder?
    - die Seifenblase gibt sogar nach ihrem dahinscheiden etwas weiter, ein paar phosphate fluktuieren in die welt...sie gibt alles...
    - du schriebst ein regenbogen hinterließe nichts...
    :-) lg tieck
  • tsaG
    Der Regenbogen hinterlßt eine Erinnerung an die Illusion. Die Spülwasserjauche zerstört sie.
  • Jetzt bei Amazon günstig Kunstbedarf kaufen.- Werbpartner -
  • abArt
    abArt
    "Der Zwang, brilliant und originell zu sein macht sie zu Gefangenen ihrer selbst und der irrisierende Schimmer ist nichts als eine Nonkonformistenuniform."
    treffer - gleiches gilt auch für den "rest"

    tieck: schau doch, was größtenteils hinterlassen wird. müll.

    was fang ich mit seifenblasenmenschen an? außer ein paar bemerkungen über das wetter? mir fällt dazu immer weniger ein und das interesse daran ist sowieso nicht mehr wirklich existent. gelegentlich ergeben sich gespräche die aber immer schneller ermüdende wirkung auf mich ausüben. und manch vermeintlicher regenbogen hat sich auf den zweiten blick als schimmer einer seifenblase erwiesen. und der versuch mit seifenblasen über regenbögen zu reden muss wohl zwangsläufig scheitern, da regenbögen sich zwar auf seifenblasen spiegeln, aber nicht von ihnen gesehen wahrgenommen werden. ermüdend. aber irgendwie scheint wohl eine art "hoffnung" doch nicht ganz müde zu werden, zwischen all den blasen doch noch etwas anderes zu finden. mal sehen ...

    substanz? leere? irgendwas wünsch ich euch - und mir. aber da fehlen die worte
    abArt
    Signatur
  • ezaels Seifenblasenmenschen und die Besinnlichkeit
    Der Regenbogen ist nicht wirklich
    da, nicht existent, er ist etwas,
    das Betrachter sehen und daraus
    auf eine Entität schließen.

    Entität ist ein typisches Seifen-
    blasenwort, ich habe mir die Frei-
    heit genommen es zu benutzen, ob-
    wohl ich keine Seifenblase bin.
    Das schließt aber nicht aus, daß
    mich Andere als Seifenblase wahr-
    nehmen.

    Da sind wir dort angekommen, wo
    wir nach dem ersten Beitrag schon
    waren: die Apparition von tatsäch-
    lich existierenden Wesen, durch die
    Maske eines Kunstforums gefiltert,
    läßt es oft unmöglich erscheinen
    zu erkennen was ist und was scheint.
    (Irgendwo kannst du das Wort 'nur'
    in die letzte Zeile einbauen, wenn
    du willst, liebeR LeserIn..)

    Ich wünsche euch was immer ihr wollt,
    aber passt nur auf, daß das hier kein
    oberbeschauliches Cafe wird, eyh. (Das
    geht auf die Knochen... den Vollknochen-
    kopf.)
  • tsaG
    Für Abart: So peinlich es ist, aber die Passagen über Konvention der Unkonventionellen und dem Zwang, brilliant und originell zu sein, habe ich aus dem utopischen Roman "Insel der Mutanten" von Olaf Stapledon reflektiert und das Wort "Nonkonformistenuniform" stammt aus dem Lied "Annabell" von Reinhard Mey. Aber da ich fand, daß dort Paralellen meiner Gedanken unübertrefflich in Worte gefaßt sind, entlehnte ich die Passagen, statt mich selber abzumühen. Meiner Meinung nach sind die auch gemessen intellektuell. Da hat man nicht das Gefühl, den Leuten sagen zu müssen, sie sollten sich mal den Pfropfen aus dem Hintern ziehen.
    Für Sleaze: Tut mir leid mit der eventuellen Oberbeschaulichkeit. Aber ich bin hier, um mich nett zu unterhalten, andere Meinungen zu hören und zu helfen oder Hilfe zu bekommen. Mit Feinden bin ich ausreichend versorgt und habe es nicht nötig, mir welche zu machen.
    Wie dem auch sei, vielen Dank für Euer Interesse und schöne Grüße von jerryhill
  • ezaels
    Die Boheme ist nur in ihrer Zeit zu verstehen,
    heute, und schon etwas vor dem ersten Weltkrieg,
    war es Nichts weiter als die bürgerliche Imita-
    tion von eigentlich verachteten Allüren reicher
    Adliger, die sich über bürgerliche Konventionen
    hinweg setzten. Was bedeutet: dem Würgegriff der
    eigenen Klasse/ Umgebung/ Herkunft entfliehen
    zu wollen - anstatt am Ort zu wirken.
    Die Boheme ist ein Abziehbild spießiger Sehn-
    süchte nach Absolutheit und Rücksichtslosigkeit
    im Verbund mit Anonymität und egozentrischer
    Austauschbarkeit der halbanonymen Umgebung.
    Es sit also ein bißchen wie eine großes Kunst-
    forum, nur mit der Ausnahme, daß sich hier die
    Besten versammeln.

    Wer diese Information bisher noch nicht hatte,
    mag so nochmal nachdenken, nochmal lesen und
    dem Ganzen einen stärkeren Drall verleihen.
    Oder sich von dem Ganzen einen stärkeren Drall
    verleihen lassen.
  • tsaG
    Man kann aber auch einfach seinem Herzen folgen. Ohne sich intellektuell aufzublähen und mit abgekupferten Weisheiten um sich zu werfen. Wer stark ist, kann es sich eher leisten freundlich zu sein. All das bissige und hochgestochene Getue ist doch oft nichts als Angstbeißerei des Unsicheren. Du möchtest wilde Debatten. Ich gehe gerne freundlich mit den Menschen um. So, wie es sich machen läßt. Seifenblasen gege ich aus der Flugbahn, um sie nicht zum platzen zu bringen.
    Verzeih mir mein geistiges Aikido. wenn Du dazu in der Lage bist. Alles Gute, jerryhill
  • ezaels
    Nein, das Verzeihen habe ich mir schon länger
    abgewöhnt: es füllte meine Tage und ich mache
    lieber etwas, was nicht so fremd bestimmt ist,
    wie das Verzeihen es nunmal ist.

    Jedenfalls ein mittelprächtiger Versuch genau
    das zu machen, was du versucht hast mir anzu-
    kleben. Hier in der Glut vergangener Feuer
    stochern, etwas auf gut Glück, vielleicht kommt
    eine wilde Debatte dabei raus?? Oder eine Kurz-
    geschichte, ohne abkupfern bei dem alten Philo-
    sophen Reinhard Mey? Oder Olaf Stapledon -
    gleichviel, ich wünsche dir Besseres, in aller
    Freundlichkeit, mache mir extra noch ein Päck-
    chen davon auf.. nee: dir.
  • abArt
    abArt
    ja, dem herzen folgen. und den kopf (oder das ego oder wie man es nennen will) beobachten, wie er/es sich immer wieder aufblähen, in den vordergrund drängen und das kommando übernehmen will. aber er/es ist penetrant, versucht es immer und wieder - mal mit mehr mal mit weniger erfolg. und mal ohne - hurra hurra hurra, jetzt hab ICHs! und schon ist es wieder dahin ...

    und hier einen für sleaze:
    dein zorn
    ist dorn
    tut schmerzen
    dem herzen
    macht krank und zerfrisst
    bis du nicht mehr bist
    Signatur
  • ezaels
    @abArt:
    Was Ihr mir hier als Zorn beschreiben wollt,
    ist meine Ant.Wort auf schmuseweiche Prose,
    von Nettmenschen, Lachdeutschen aus der Dose.
    Auch wüßt ich nicht, was Zorn betreiben sollt
    - doch bleibt Ihr in Eurer Dimension! - dort
    fällt nur süßes, einvernehmlich' Honig.Wort:
    ewig lächelnd, kopfverklebt, zujawollt.

    *Handbewegung mach*
  • tsaG
    Nun gut, ich habe tote Zeit und kann gerade im Internet herumlungern. Bei Menschen wie Dir, sleaze, könnte ich mir vorstellen, daß sie sich solchen Sachen wie einem IQ-Test unterziehen. Sollte der zu Deiner Zufriedenheit ausfallen, könntest Du den doch als Avatarbild einstellen. Dann kannst Du das Ergebnis statt Deiner vorhersehbaren Kommentare einstellen und Dein vielleicht unbefriedigtes Geltungsbedürfnis einfacher ejakulieren lassen.
    Lassen wir es damit gut sein. Ich habe keine Freude an verbalsexuellen Ersatzhandlungen. So wünsche ich Dir viel Spaß weiterhin. Deine Art der Selbstbefriedigung ist immerhin harmlos.
    Mit herzlichem Verständnis, jerryhill
  • ezaels
    Ganz schön gefährlichprovokantundhäßlich,
    was du da schreibst, gemessen daran, daß du
    doch freundlich mit den Leuten umgehst.
    Als ob dir einfach nur nicht passt, was ich
    schreibe, du aber dem Nichts entgegenhalten
    kannst, weil es wahrer ist, als das was du
    dazu zu sagen hättest. Diesen Eindruck macht
    es auf mich.
    Ich frage mich gerade, warum du dieses
    posting dann nicht in dein posting mit
    eingebaut hast - es wäre interessant ge-
    wesen zu lesen, was ich so schreibe.

    Daß du tote Zeit zum Verheizen hast
    das glaube ich dir nicht nur, das
    kann jeder hier nachlesen.
  • abArt
  • tsaG
    Für abArt: Genau!
  • ezaels
    Zwei Stunden später:
    noch klebrig aber soweit trocken.
  • kceit
    - seifenblasenmenschen <-> regenbogenmenschen es ist einfach zu wenig die menschen in (nur)diese zwei schubladen zu stecken...ich die guten, ihr die seifenblasen...? oder schreibt eine seifenblase so über sich und regenbogen...?
    - die geringsten sind allemal interessant genug, aus dem regenbogenelfenbeinturm geschaut...- auch für bilder...

    - kann man sie, die noch kindlich genug sind seifenblasen zu machen und ihnen hinterherblinzeln, seifenblasenmenschen nennen...?

    lG tieck
  • tsaG
    Sehr geehrter Verbalstreiter sleaze!
    Das habe ich jetzt nicht verstanden. Aber egal.
    Mir ist bei einem Spaziergang eine schöne Idee gekommen. Ich biete Dir Satisfaktion. Das Wort ist eine Waffe, die ich zu führen verstehe, aber nicht anzuwenden gedenke. Das soll hier ein Forum für bildende Künste sein und keine Schwatzbude. Sei´s drum. Sollen die Waffen Malerei, Grafik oder Plastik sein, für jeden von uns beiden nach Wunsch. Damit wollen wir uns ein Duell liefern. Bitten wir die Forumsmitglieder, als Jury zu fungieren. So Du grundsätzlich einverstanden bist, laß es mich wissen. Dann unterbreite ich Dir einen Vorschlag zu den Duellregeln. Dazu kannst Du Dich äußern und Gegenvorschläge oder Änderungen vorschlagen. Ich bin da recht kulant, bestehe nur auf freier Wahl der Technik für jeden von uns beiden und einem reichlich bemessenen Zeitrahmen, da ich existenzielle Probleme auf Leben und Tod habe und so nicht immer und überall machen kann, was mir beliebt. Deshalb auch die gelegentlich tote Zeit, die es sonst in meinem Dasein nicht geben würde.
    In freudiger Erwartung einer Antwort, jerryhill

    Für Tieck: Du hast mich etwas mißverstanden. Es gibt sehr viele Kategorien von Menschen. Die besten sind meist die, die man nicht einordnen kann. Regenbogenmenschen sind eine Illusion. Ich habe lange Zeit als Seifenblasenmensch gelebt, obwohl ich zu schwer dazu bin. Und dann habe ich die Seifenblase zum Platzen gebracht, mir den Stein des Sisyphus aufgeladen, und träume davon, ihn den Regenbogen hinaufzurollen. Viele Grüße, jerryhill
  • ezaels
    Da, mein Handschuh¹.

    Mal wieder ein Duell, eine image battle,
    nun gut.
    ________
    ¹)Ich möchte aber darauf verweisen, daß Duelle in
    aller Regel mit Waffen genau derselben Art aus-
    geführt werden. Ich kann dazu anbieten: Strich-
    zeichnung (wobei das Werkzeug egal sein soll, das
    Blatt leer) oder auf dem Rechner erzeugte Graphik
    (wobei die Maschine frei wählbar ist, aber die
    Datei anfänglich leer sein muß und keine fertigen
    Figuren o.ä. importiert werden dürfen.)
    Alles andere dauert zu lange oder ist zu aufwendig.
  • Robert Wolter
    Robert Wolter
    Der Tippfehler in "irrisierend" bringt es auf den Punkt: Wer kann schon sicher sein, nicht zu irren? ;)
    Signatur
  • Seite 1 von 3 [ 42 Beiträge ]

  • Anmelden um auf das Thema zu antworten oder eine Frage zu stellen.

Ähnliche Themen