KunstNet nutzt Cookies. Details.
  • Die Hoffnung stirbt zuletzt

  • eoZ
    Besitzstandswahrung

    Wenn in des Lebens Herbstzeit
    Pandoras Gaben drohend nahen,
    gedeiht der Menschen Angst.

    Dereinst die kühnsten Pläne reiften,
    gewöhnt an Sonnentage nur,
    fortan will man nur noch bewahren.

    Doch kann man all das Gute halten?
    Werden Entbehrung, Einsamkeit und Leid,
    höhnende Gebrechen nicht alsbald walten?

    Hör zu: Zwei Enden hat das Seil gottlob.
    Ein Ende sich zur Schlinge windet,
    das andere stets die Hoffnung bindet.
  • kroM
    Vielleicht ist Hoffnung auch einfach nur gleichzusetzen mit Illusion.
    Der Mensch interpretiert vieles in dieses Wort 'Hoffnung' hinein. Vielleicht ist es auch nur der ureigenste, nackte Überlebenswille. Jedes Lebewesens auf dieser Welt hat diesen.
    Warum fliegt eine Biene sonst stundenlang mit dem Kopf ans geschlossene Fenster um nach draußen zu kommen. Hoffnung? Oder kann sie einfach überhaupt nicht verstehen, warum sie an der Glasscheibe nicht weiterkommt? Sie macht das auf jeden Fall so lange, bis sie vor Erschöpfung stirbt. Die Hoffnung stirbt zuletzt und dann die Biene, wie gesagt.
  • beeJay
  • Jetzt bei Amazon günstig Kunstbedarf kaufen.- Werbpartner -
  • kroM
    Mir stellt sich gerade mal wieder, wie vielen von uns, die Frage nach dem Sinn des Lebens.

    Ich weiß, ein Thema auf das es keine allgemeingültige Antwort gibt.

    Aber:
    Welchen Sinn habt Ihr eurem Leben gegeben um es zu ertragen und die Sinnlosigkeit zu verdrängen?
  • Vera Boldt
    Vera Boldt
    Das ist wirklich eine ungelöste Frage. Vielleicht besteht der Sinn des Lebens ja einfach darin, nach dem Sinn zu suchen, denn wenn du ihn finden würdest, hättest du ja kein Ziel mehr und das macht ja auch keinen Sinn

    Alte Volksüberlieferung
    Ich kam, weiß nicht woher, ich bin und weiß nicht wer, ich leb, weiß nicht wie lang, ich sterb und weiß nicht wann, ich fahr, weiß nicht wohin mich wundert's, daß ich so fröhlich bin.
    Signatur
  • beeJay
    beeJay
    Hi Mork, vielleicht ist dir das zu banal - aber ich habe einen Job, der mir Spaß macht, meine Liebe geheiratet...und gelernt mit einer schweren Krankheit zu leben...(das letztere macht mich schon stolz auf mich)... und dann gibt es noch die "Kunst", die mein Leben bereichert.
    Signatur
  • Vera Boldt
    Vera Boldt
    beeJay,

    das finde ich z.B. überhaupt nicht banal. Sinn macht, was zufrieden macht und Sinn macht, wenn man das Beste aus sich und Situationen herausholt
    Signatur
  • sessyllu
  • nogol
    "Hoffnung" = Illusion
    "Sinn des Lebens" = Illusion

    So, und nun gehe ich malen und nähre meine ureigenste Illusion, meinem Leben dadurch irgendein winziges Quäntchen Sinn zu verleihen.


    Verstehe nicht, wieso ist das oben gesagte eine Illusion?? Der Sinn des Lebens kann nur der sein, den ich ihm gebe/verleihe. Oder?
  • Ulf Spuhl
    Ulf Spuhl
    Dazu zählt für mich z.B. die Malerei, frei nach dem Motto: "Ich male, also bin ich." Indem ich male und während ich male, vergesse ich - kurzzeitig - , nach dem Sinn bzw. Unsinn meines Tuns und Seins zu fragen.


    Das ist ja eine traurige Motivation zum Malen und so inhaltsleer. Warum setzt Du Dich nicht vor den Fernseher und lässt Dich Berieseln wie die meisten Menschen, frei nach dem Motto: "Ich glotze, also bin ich." und vergisst alles Andere?

    Produktives Tun ist doch ein Sinn im Gegensatz zum passiven Konsumieren. Das Innerste nach außen bringen mit allen lichten und dunklen Seiten, schöpferisch Arbeiten, neues Erschaffen macht Sinn im Dasein, der Motor des gesamten Lebens seit Urzeiten.
    Ob Hoffnung und Sinn illusorisch ist oder nicht steht nicht im Vordergrund auch eine gute Phantasie kann sehr erfüllend sein im realen Gefühl.

    gruß fluuu
    Signatur
  • efwe
    efwe
    @ fluu -du gestaltest zwar keine roboter_wort_fetzen- allerdings flimmert bisweilen etwas verbortes- vernageltes- in deinen zeilen mit--

    oder welchen zusammenhang soll man erkennen gegenueber deinem vorposter?-
  • kroM
    Schön wenn der eine oder andere von euch seinen Sinn gefunden hat. Diese eine Insel im Ozean der Sinnlosigkeit zu der wir alle streben.
    Es liegt mir auch fern, euch diesen Sinn zu nehmen und zu desillusionieren. Denn bis zu dieser glückseligen Insel ist es oft ein weiter und beschwerlicher Weg. Viele müssen zuerst durch Dunkelheit und persönlichen Schmerz einen Weg dorthin finden. Mich freut so etwas, denn in dieser Beziehung bin ich absolut neidlos. Jedem seine Glückseligkeit.
    Zum großen Teil ist das auch meine Meinung, meine Auffassung des persönlichen Glücks und der persönlichen Erfüllung. Du kannst nicht das große Ganze im Auge behalten und verstehen wollen. Das macht entweder depressiv oder noch schlimmer, führt zur Selbstaufgabe und letztendlich zum Suizid. Das Herunterbrechen auf den kleinsten gemeinsamen Nenner, die Weisheit aufzubringen, nicht das Ganze in Frage stellen zu wollen, sondern sich des Umstandes bewußt werden, daß wir alle in diese Welt gepresst, oder mit Gewalt aus dem Mutterleib herausgeschnitten wurden, ohne vorher gefragt zu werden und ohne Aufklärung über die Konsequenzen die zu erwarten sind.
    Wir alle sind in eine Sinnlosigkeit hineingeboren. Diese mit Sinn zu füllen bleibt uns überlassen. Wir können uns damit zufrieden geben, vorgefertigte Sinnhaftigkeit durch Religion oder Ähnliches uns anzueignen und zu übernehmen. Ich selbst ziehe es allerdings vor, eigene Gedanken zu Ende zu denken soweit das mit meinem mir begrenzten Verstand möglich ist und eigene Schlüsse zu ziehen. Das Erstere ist einfacher, das zweitere verlangt Mut und einen offenen Geist. Das Ziel ist noch unbekannt, zumindest für mich. Vielleicht werde ich auch niemals auf dieser besagten Insel ankommen. Zumindest bin ich aber selbst dorthin gerudert, gepaddelt oder auch geschwommen und hab mich nicht in irgend ein Boot gesetzt, das mich zu einer Insel bringt, die nicht die meine ist.
  • WERWIN
    WERWIN
    Eigendlich bräuchten wir auch keine Natur,es würden auch Kübelweise "Blackcolor" ausreichen.

    Zum Glück scheint auf meiner Welt auch hin und wieder mal die Sonne!
    Signatur
  • kceit
    - die sonne wäre ohne die, denen sie scheint...wohl die sonne... :)...vielleicht ist glück, nicht zu dieser insel zu streben... :))
  • kroM
    tiek, das würde Stillstand bedeuten.
    Wenn du da wo du jetzt bist glücklich bist, dann bleibe dort. Ansonsten mach die auf den Weg zur Insel.
  • kceit
    - nein kein stillstand, die welt ist spannend und schön...
    - und..., was ist mit denen, die auf dieser geheimnisvollen insel angekommen sind?...stillstand...?
  • kroM
    vielleicht der erfüllende Stillstand? Angekommen sein? Nicht mehr weiter oder weg wollen?
  • kceit
    @ullysses
    - dass es dein job sei, dieses leben zu leben...bei diesem satz muss ich unwillkürlich an beliebige, zu meist amerik. filmhelden denken...die mal kurz die welt retten...und: "wir haben hier unseren job zu erledigen hohoho"...mal für alle abgeleitet sind über 6 Mrd. Leute in einer art arbeitslager und haben ihren job zu erledigen...und da es ja sinnlos ist, weiß keiner so richtig , was er machen soll...sehr komisch...die biene fliegt wenigstens gegen das fenster...ach ja, die hats gut...
  • kceit
    - der erfüllende stillstand...kommt mir so vor, wie ein kleingärtner, der seine beete bestellt hat und nun in seiner parzelle sitzt und glücklich ist...zum glück wächst unkraut...da hat er wieder was zu tun...vielleicht kommt auch mal ein weiblein vorbei und er...springt über den zaun...und...pfeift auf den erfüllten stillstand... :)
  • Seite 3 von 4 [ 73 Beiträge ]

  • Anmelden um auf das Thema zu antworten oder eine Frage zu stellen.

Ähnliche Themen