KunstNet nutzt Cookies. Details.
  • Autoren aufgepasst! Interessante Tipps für den Eigenverlag

  • imihsas Autoren aufgepasst! Interessante Tipps für den Eigenverlag
    Halloha!

    wer überlegt sein eigenes buch zu veröffentlichen, hier ein interessanter comic zum herunterladen mit nützlichen tipps für den eigenverlag:

    https://dschunibert.files.wordpress.com/2007/10/comic_dschunibert_v1alle.pdf

    auch sehr zu empfehlen:
    https://dschunibert.wordpress.com/

    lg
    sashimi
  • flow_thgin
    Total süß gemachtes Comic und es spiegelt meine schlechten Erfahrungen mit Zuschussverlagen wieder.
    Erst Honig ums Maul schmieren und dann abkassieren. Da ist der Selbstverlag eine echte Alternative. Ich will dieses Jahr so noch 2 Bücher veröffentlichen.

    Allerdings ist mir der Sinn der Seite noch nicht so ganz klar. Soll hier ein Netzwerk entstehen oder bieten hier verschiedene Disziplinen ihre Dienstleistungen an?
  • imihsas
    yep!
    intensives networking und informationsaustausch soll dort passieren.. find aber schon allein den comic mit seinen infos sehr hilfreich...
  • Jetzt bei Amazon günstig Kunstbedarf kaufen.- Werbpartner -
  • abArt
    abArt
    hallo night_wolf,

    wie bzw. wo hast du deine bücher herausgebracht? und wie lief es?

    grüße
    abart
    Signatur
  • flow_thgin
    Mein erstes Buch, ein Krimi, habe ich bei einem kleinen Verlag untergebracht, nachdem ich ein Jahr bei Verlagen Klinken putzen gegangen bin.
    Nochmal wollte ich das nicht durchmachen und für mein Sachbuch kam nur der Selbstverlag in Frage.

    Book on Demand war damals(2000) der einzige Anbieter und das kostete mich auch ca. 800,- Euro.
    Ich verstand noch nicht viel von Druckvorlagenerstellung und tat mich schwer.
    Mittlerweile hat das Buch seine Unkosten gedeckt. Verdient habe ich daran nicht. Es war mein Idealismus, aber dieses Jahr werde ich das Buch neu auflegen. Die Techniken und Preise lassen 4c zu, was damals Unsummen verschlungen hätte. Ich kann das Buch schöner gestalten, denn ein Buch wird auch oder gerade wegen seines Covers gekauft. Es sollte ein Hingucker bei amazon.de sein.

    BoD wirbt heute damit, dass man für 39,- Euro sein Buch flächendeckend im deutschsprachigen Raum erscheinen lassen kann.
    https://www.bod.de/
    Und ich habe nun auch einige Jahre in der Druckvorstufe auf'm Buckel.

    Bei beiden Büchern kann ich sagen, dass ich nicht viel daran verdient habe. Dazu muss ich sagen, dass ich auch keine Lesungen halten kann um die Werbetrommel ordentlich zu rühren. Da sollte man schon mehr Zeit investieren.
  • abArt
    abArt
    was war bei den 800 euro inbegriffen?
    und, hast du bei bod schon ein buch herausgebracht, das du komplett selbst layoutet hast?
    wenn ich eine meiner ideen endlich mal umsetzen sollte, möchte ich es nämlich am ehesten auf diese art angehen. zum klinkenputzen habe ich absolut keine lust und außerdem möchte ich das buch so verfassen und gestalten wie ich es mir vorstelle. ich habe schon mal vor etwas längerer zeit für econ ein buch geschrieben, aber da war die unterstützung nahe an null, die werbung dafür wohl auch, aber ich hatte zumindest mein fixum und eine erfahrung mehr.
    das nächste mal möchte ich es aber lieber gleich komplett selber machen. dafür kämen mir natrülich ein paar infos bzw. erfahrungen mit bzw. über bod sehr gelegen ...
    ... dagegen hätte ich aber natürlich nix ...
    Signatur
  • flow_thgin
    Für BoD war es damals auch noch umständlicher, Druckvorlagen zu erstellen und so kamen 800,- Euros zusammen. Plus ISBN Nummer und etlichen Belegexemplaren. Die ISBN ist mittlerweile kostenlos.
    Das Grundgerüst ist heute so erschwinglich, dass ich mich fast ärgere. Wie schon gesagt: 39,- Euro
    Da kann man es mal wagen. Belegexemplare kosten nen Vorzugspreis.

    Das Layout machte ich komplett selber. Damals im PageMaker. BoD stellte einen Postscript Druckertreiber zur Verfügung und ich stellte diesen nach den Vorgaben ein. Für mich war das Neuland und so sehen einige Fotos auch aus. Deswegen der Gedanke an eine Neuauflage in 4c.

    Heute layoute ich in QuarkXPress und kann in sekundenschnelle PDFs erstellen.

    BoDs Formate sind hier aufgelistet:
    https://www.bod.de/index.php?id=210
    Leider ist da wenig Platz für aussergewöhnliche Formate.
    Die Provision beträgt 27,9% vom Ladenpreis, den man selber festlegt.
    Es fällt eine monatliche Wartungsgebühr für die Daten von 1,99 Euro an, damit die Druckvorlagen abrufbar bleiben.

    Ich kann Dich echt gut verstehen, abArt. Ich habe auch die Nase voll, von anderen abhängig zu sein, die sich dann eh nicht um die Vermarktung kümmern. Das Marketing mache ich dann lieber selber.
    Gut, man hat ein Buch bei einem Verlag laufen. Und? Gebracht hat es nix ausser der Feststellung, dass man DAS auch hätte selber machen können.
  • BFnaitsabeS
    Das Geilste an diesem Comicratgeber sind die Zitate. Wo hat er die gefunden? Den Text fand ich nicht überzeugend. Wenn jemand was nicht kaufen will, dann will ers nicht kaufen. Da hilft auch - mal logisch nachgedacht - keine Selbstproduktion, sondern der Knackpunkt ist ausschließlich Medienpräsenz und die Einstellung des Publikums. Wenn man sich mal vorurteilslos beispielsweise die Präsenz der deutschsprachigen Klassiker im öffentlichen Bewusstsein anguckt, dann ist auch die Formel von "Erfolg gleich (nicht zu offensichtliche) sprachliche Qualität mal bürgerlicher Harmlosigkeit" nicht von der Hand zu weisen. Man gucke sich die öffentliche Präsenz des pseudoliberalen Brabbelarschs Grass an und vergleiche sie mit den Auflagen des kürzlich gestorbenen Kempowski, der bei ähnlicher Themenwahl den Vorzug hatte, schreiben zu können (was Grass nur in seinen ersten Jahren konnte oder offensichtlich überhaupt auch nur für nötig befand) und interessante gesellschaftliche Perspektiven zu eröffnen. Oder: Wie oft hat Reich-Ranicki in seinen die bundesrepublikanische Geisteswelt bedrückenden Medienauftritten Robert Musil auch nur erwähnt, und wie oft hat er, im Gegensatz dazu, Thomas Mann gelobt? Wie oft zitiert er den unauslotbar intelligenten Goethe, und wie oft macht er für den ganz und gar berechenbaren Schiller Werbung? Man könnte die Erfolgsformel für deutschsprachige Literatur also auch umformulieren: Sprachliche Brillanz mal gesellschaftspolitischer Planlosigkeit - plus einen gehörigen Schuss formaler Langeweile.
  • abArt
    abArt
    hallo night_wolf

    ja, die formate sind recht begrenzt. und auf technische anfragen reagieren sie eher zögerlich bis gar nicht. eine wurde nach längerer zeit ziemlich dürftig beantwortet, die andere überhaupt nicht.

    kennst du alternativen zu bod? ich habe bislang nichts wirklich brauchbares in der richtung gesehen.

    wie erzeugts du deine pdfs? über acrobat-druckertreiber oder ausgabe als eps und dann in den distiller? pdf ist ja anscheinend nicht pdf ... arbeitest du mit mac oder pc - und: macht das immer noch entscheidende unterschiede?

    was unternimmst du eigentlich marketing-mäßig (das gehört nicht gerade zu meinen lieblingsbeschäftigungen und spezialitäten ... brrr)?

    sollten dir die vielen fragen auf den geist gehen, kein problem - sags einfach

    viele grüße
    abArt

    ps: welches buch hast du denn bei bod rausgebracht?
    Signatur
  • flow_thgin
    Hi abArt!

    Nee, Du gehts mir nicht auf'n Geist!
    :-)

    Sashimi kann zu anderen Anbietern mehr sagen.
    Wiener Künstlerin Alexandra Bolzer veröffentlicht stimmungsvollen Bildband über Shanghai
    Bei allen anderen Book on Demand Plattformen ist man schnell zwischen 500,- und 1.000,- Euro los und muss sich dazu dann noch selber um den Vertrieb kümmern. Das macht BoD so attraktiv: man kann sich diese Mühe sparen.

    Ich habe lange überlegt, ob ich mir den teuren Acrobat Professional leisten soll, weil ich damit in der Firma jahrelang gearbeitet hatte. Ich kenne einen kleinen Programmierer, der dafür einige Tools schrieb. Aber der Preis von Acrobat schreckte mich ab.
    Für mich macht es keinen Unterschied, ob Mac oder PC.

    Es gibt eine, wenn auch umständliche, aber kostenlose Variante, PDFs zu erzeugen: Ghostscript. Für PC + Mac.
    http://pages.cs.wisc.edu/~ghost/
    Man braucht einmal Ghostscript selber und den Viewer. Ich habe damit einwandfreie PDFs erzeugt. Man muss nur einen Postscriptdrucker auf seinem System installieren und eine .ps Datei erzeugen. Öffnet sie mit dem Viewer und kann daraus ein PDF machen.

    Auch Layouten muss nicht teuer sein. Ich habe 2 QuarkXPress Versionen, die ich bei einer Promotionaktion auf einer PC Heft CD gekauft hatte. Mal eben 3.000,- Euro gespart. Leider PC Versionen, aber einem geschenkten Gaul...
    Immer mal umhören, ob es wieder solche Aktionen gibt.

    Bis dahin kann ich ein kostenloses Layoutprogramm empfehlen. Wieder für Mac + PC: Scribus.
    https://www.scribus.net/
    Scribus benötigt Ghostscript und schreibt einwandfreie PDFs. Schriften eingebunden, Farben korrekt. Auch Sonderfarben. Scribus erinnert mich teils an Quark, teils an PageMaker. Etwas gewöhnungsbedürftig, aber sehr gut.

    Ich selbst habe mich dann entschieden, meine PDFs mit dem Jaws PDF Creator zu erstellen:
    http://www.jawspdf.com/
    Kostet viel weniger als Acrobat samt Distiller und kann fast genausoviel. Habe nun schon etliche Kundenprojekte damit verwirklicht und bin zufrieden.

    Schriften bekommt man hier gratis:
    http://www.dafont.com/
    Manche der Autoren wollen ein Belegexemplar, manche Schriften sind Public Domain.

    Mein Buch: Bretagne - Am Anfang der Welt. Eine Reise durch das bretonische Megalithikum
    Hat verständlicherweise keine so gute Kritik wegen der Aufmachung und inhaltlich werde ich noch etwas nachlegen. War mein erster Versuch und ich gelobe Besserung. Ich war damals zu naiv an das Projekt herangegangen.
  • abArt
    abArt
    hallo night_wolf

    Deine Erfahrung mit den Kosten anderer Book on Demand Plattformen deckt sich mit meinen. Kann man also wohl vergessen. und lulu.com spricht mich auf den ersten blick auch nicht wirklich an. ich habs nicht so mit diesen internet-massen-monstrositäten. wenn ich lese "Produkte von Millionen von Autoren, Musikern und anderen kreativen Menschen" reichts mir erst mal...

    ich habe auf meinem notebook durch zufall %-) eine vorinstallierte adobe acrobat 7 elements version entdeckt. das scheint mir eine art distiller lite für arme zu sein. lieg ich da richtig - kennst du das? hab auf diesem weg ne visitenkarten-pdf für eine druckerei erzeugt - einwandfreies ergebnis.

    ghostscript kenn ich von annodunnemal. werd mir gleich mal angucken.

    ich hab ne recht alte quark-version mal für ein paar euro bekommen - ich glaub version 5 oder 6. hab früher viel mit 4.irgendwas gearbeitet, aber damals immer nur die quark-dateien abgeliefert - hatte also nix mit dem druck direkt zu tun.

    Wie läuft die Prozedur mit dem Jaws PDF Creator? Wird da eine Art druckertreiber installiert oder ausgabe als eps-datei und dann umwandeln oder ...?

    scribus klingt uach ganz interessant. Du arbeitest aber mit quark, oder?

    welche schriften benutzt du? nur type-1 oder auch truetypes? habe mit truetypes bislang keine guten erfahrungen gemacht und benutze deshalb für "ernsthafte" sachen bisher nur type-1-schriften.

    Bretagne - Am Anfang der Welt. Eine Reise durch das bretonische Megalithikum ... ui ui ui klingt sehr interessant (ich grosses bretagne- und normandie-freund)

    wenn ich das richtig verstanden habe, hast du noch ein oder mehrere andere bücher herausgebracht. falls ja welche?

    danke für deine vielen tipps und infos und viele grüße
    abart
    Signatur
  • flow_thgin
    Genau. Jaws installiert sich als Druckertreiber und man kann vom Layoutprogramm aus PDFs erzeugen. Das Umwandeln fällt weg.
    Ich arbeite auch mit Quark 5. Das reicht für meine Verwendungszwecke voll und ganz aus.
    Ich habe mal gestöbert. Stimmt es, dass man Acrobat Elements nicht als Einzelplatzlizenz bekommt? Ganz schön fies.

    Für kleinere Drucksachen greife ich auch mal auf True Type Schriften zurück, aber auch äusserst ungern. Ich nehme auch Type-1.

    Tja, mein Bretagne Buch hat den Nachteil, dass es eine Mischung aus Sach- und Reisebuch ist, d.h. dass manche Leser enttäuscht sind, weil sie ein reines Sachbuch erwarten und dann den Text lesen. Ich werde das Buch neu auflegen und daraus ein reines Reise-Kunst-Buch machen. Dazu werde ich dieses Jahr wieder in die Bretagne reisen.
    Mein allererstes Buch heisst "Dunkles Licht". Der Verlag gibt sich aber nicht mehr die Mühe, die Werbung oder den Vertrieb aufrecht zu halten. Man bekommt es noch auf Anfrage. Dieses mangelnde Engagement brachte mich ja erst dazu, in den Selbstverlag einzusteigen.

    Apropos Bretagne: meine Website
    http://www.bretagne.gonschorek-design.de/

    Gruß
    Night Wolf
  • abArt
    abArt
    ich weiß leider nichts genaueres über acrobat elements - außer, dass es auf meinem notebook wohl vorinstalliert war und es (anscheinend) einen pdf-druckertreiber installiert hat

    habe es bei den visitenkarten auch mal mit true-type versucht. nachdem umlaute aber nicht im pdf-dokument ankamen, hab ich es ganz schnell wieder gelassen. das werde ich dann wohl auch weiterhin tun.

    könnte mir vorstellen, dass sich reisebücher bzw. reise-kunst-bücher besser verkaufen, als reine sachbücher.

    worum ging es in "dunkles licht"?

    hab schon mal nen kurzen ersten blick an den anfang der welt geworfen. da bekomm ich ja gleich wieder ganz schwer lust dort hin zu fahren...

    zu welcher zeit fährst du denn in der regel in die bretagne? wir waren letztes jahr anfang juni dort, da wurde es schon langsam etwas voller. vor drei jahren im februar/märz. da war´s schön leer aber halt auch recht frisch.

    viele grüße
    abart
    Signatur
  • flow_thgin
    Hallo abArt!

    Dass es mir die Schriften im PDF zerschossen hat, ist mir noch nicht passiert, aber man sollte immer darauf achten, dass True Types immer nur bis zu einer gewissen Punktgröße gut sind. Früher waren das 72 Punkt, keine Ahnung, ob das noch so ist.
    Die Postscript Schriften lassen sich ja fast beliebig vergrößern.
    Na ja, ich checke die Daten trotzdem immer mit Flightcheck, ob Schriften und Farben ok sind. Flightcheck war auch eine Dreingabe einer PC Zeitschrift.

    Ich denke auch, dass ich mit einem Reisebericht besser dran bin als mit einem Sachbuch. Ich werd' das Buch aus dem Verkehr ziehen und neu auflegen.

    Wir werden im Mai wieder in die Bretagne fahren. Mit dem Wohnmobil. 2006 Fuhren wir Anfang September dorthin.
    Ich freue mich sehr, denn meine Kameraausrüstung ist um ein paar nette Sachen erweitert worden. Da kann ich dann die nötigen Motive fürs Buch knipsen.
    Ich mag es, wenn es nicht so voll ist, da nehme ich dann auch eine Dusche bei 10 Grad in Kauf oder ein paar wahnsinnige Surfer, die nachts auf'm Campingplatz Party machen.

    In "Dunkles Licht" verliebt sich eine Polizistin in eine Verdächtige. Es geht um eine Sekte, die ihre Mitglieder als Drogenkuriere missbraucht. Alles spielt in Wiesbaden. Ich mag es, wenn meine Geschichten da spielen, wo ich mich auskenne.
    Lesepröbchen
    Mein Horrorroman, der gerade am Entstehen ist, spielt im Rheingau. ich muss ihn endlich mal fertig schreiben.
    Noch mehr Lesepröbchen
    Ich hoffe, ich bekomme dieses Jahr auch noch mein Kinderbuch fertig. Der Text ist schon komplett, aber ich muss noch alle Illustrationen machen.

    schönes Tägle noch
    Night Wolf
  • abArt
    abArt
    72 punkt war die schrift bei einer visitenkarte mit sicherheit nicht. es hat auch fast alles gut ausgesehen, bis auf das nicht vorhandene ü. und das ist halt schlecht bei einer münchner adresse.

    flightcheck klingt ja sehr interessant. gibts da eine spezielle freie version, wie sie auf deiner cd war?

    wir sind auch mit dem wohnmobil unterwegs und meiden menschenmassen wie z.b. in der hochsaison oder in städten. von campingplätzen halten wir uns in der regel aber auch fern. party-surfer hatten wir aber letztes jahr auch bei quiberon. villeicht schauen wir dieses jahr auch wieder in der bretagne vorbei, erst mal wollen wir aber eher richtung portugal.

    was habt ihr denn für ein wohnmobil?

    welche kamerea hast du denn? und welche netten kleinigkeiten?

    bist ja anscheinend fleißig am schreiben. werd mir nachher mal deine lesepröbchen angucken.

    dir auch noch an scheenen dog
    abart
    Signatur
  • flow_thgin
    Das mit den Umlauten kann auch an einer defekten Schrift gelegen haben.

    Mit Flightcheck hatte ich es wie mit Quark gemacht: Mich registriert und dann die kostenlose Version freigeschaltet. Ja, die Version auf der PC Heft Cd war auch so eine Promo Aktion. QuarkXPress machte das, um den PC Usern auch ihr Programm näher zu bringen. Ich habe den Newsletter von http://www.pearl.de abonniert und bekomme so immer die neuesten Software Schäppchen. Pearl hatte 2007 einige Vollversionen auf Heft CDs im Angebot. Die sind zwar krämerladenmäßig sortiert, aber es lohnt sich, dort zu wühlen, schon wegen den Papiersorten.
    meine ganze Familie hockt nun vorm Rechner und layoutet. Und einige machen den Job echt gut.
    *GACKER*

    Wir haben ein Wohnmobil auf Basis des Fiat Ducato. Der Vorteil liegt in der billigeren Versicherung, weil er als PKW gemeldet ist und darin, dass man bis 130 km/h fahren darf. Man kommt also schneller voran als mit einem Alkoven Wohnmobil.
    Hier ist der Anbieter: http://www.uwegante.de/
    Wir fahren einen älteren Sloop.

    Mit was macht Ihr die Landstraßen unsicher?

    Wir werden auch nicht wochenlang in der Bretagne bleiben, sondern die Küste entlang Richtung Bordeaux tuckern und von da aus durch die Dordogne.

    Puh! Meine Kameras sind mittlerweile so viele, dass ich 2 verkaufen will. Momentan gehört noch die Canon EOS 300D zu meiner Ausrüstung. Ich hadere mit mir, ob ich sie behalten soll.
    Ich hatte mir die EOS 350D zugelegt und dazu noch eine Fuji Finepix S9600. Die letzte wegen des Superzooms, aber letzten September kaufte ich mir für meine Canon ein 200 mm Teleobjektiv von Canon samt Telekonverter. Eigentlich war die Finepix somit überfüssig, aber sie ist im Makrobereich eine echte Bereicherung.
    Ausserdem habe ich im analogen Bereich 2 Praktikas, die mir seit 25 Jahren sehr gute Dienste leisten. Wenn's denn mal größer sein soll, wird halt auf Diafilm geknipst.

    Im Moment bin ich eher fleissig dabei, meine Fotos zu vermarkten als zu schreiben. Ich hoffe, das ändert sich die Tage mal. So langsam kann ich Photoshop nicht mehr sehen!!!

    Grüße
    Night Wolf
  • abArt
    abArt
    defkete schrift, hmm, natürlich möglich, es war aber eine gängige windows-schrift glaub ich. naja, mit type-1 klappts auf jeden fall. zumindest solange ich kein euro-symbol brauche - die sind nämlich schon etwas älter.

    werde mich dann wohl auch mal bei pearl und flightcheck mal genauer umgucken. papiersorten? bei pearl? dachte das ist eher so´n computer-elektronik-firlefanz-laden...

    an was sloop- oder pössl-mäßiges dachte ich ursprünglich auch, aber da sprechen bei uns mindestens zwei sachen dagegen: mit meinen 1,99 kann ich in denen weder stehen noch liegen und wir sind oft etwas länger unterwegs (verkaufen dabei auch unsere bilder und schmuck) und brauchen da a bisserl mehr stauraum. also wurde es ein knaus (nur meinen besten feinden zu empfeheln!) mit alkoven und doppeltem boden auf renault master (eines der wenigen fahrzeuge, in denen ich vernünftig sitzen kann). mit nicht mal 6m länge ist er aber vielleicht sogar kürzer als eurer.

    an der atlantikküste gibts ja ganz viele schöne stellen. zwar auch einige touristisch stark erschlossene - vor allem zwischen bretagne und bordeaux sowiet ich mich erinnern kann - aber dazwischen ... fein fein. wart ihr dort schon mal?

    wenn bei uns alles klappt tuckern wir nächtes wochende westwärts - grobe richtung atlantik und dann richtung portugal.

    kannst ja schon fast nen fotoladen aufmachen. ich hab auch noch ne alte canon spiegelreflex-kamera (5 heißt sie glaub ich) mit objektiven, benutze aber inzwischen nur noch meine digitale canon powershot 640. bin damit zwar nicht so wirklich glücklich und liebäugel mit einer nikon-spiegelreflex, aber aus platzgründen hab ich es bisher noch gelassen. und so ganz billig sind die ja auch nicht. reizen würde es mich aber schon wieder, wenn mich andererseits der ganze elektronik-firlefanz an den kameras ziemlich abschreckt.

    wie vermarktest du deine fotos - über internet oder anders? wir sind ziemliche vermarktungs-deppen. verkaufen ist so gar nicht unsere welt.

    helau alaaf und was heute sonst noch so alles gegröhlt wird
    abart
    Signatur
  • flow_thgin
    Oh ja! Helau!
    *GRUSEL*
    Ich sitze lieber in meinem Büro! Am Sonntag hatte ich schon die Gelegenheit, wegen des Wiesbadener Faschingszuges fast nicht mehr aus Wiesbaden herauszukommen. Dann stand ein riesiger, besoffener Pinguin auf der 3-spurigen Hauptstraße und ein Wagen mit Gorillas auf der Ladefläche grölte an mir vorbei. Nee, ich bin nicht fürs Feiern auf Knopfdruck.

    Stimmt, wir haben in unserem Wohnmobil auch Größenprobleme, aber in der Breite.
    *GACKER*
    2 Walrösser auf Tour, kann ich da nur sagen!!!
    Aber längere Urlaube machen wir selten. Eher Spritztouren für ein paar Tage, an denen man dann Kilometer abspulen kann. Wenn wir auf einem Campingplatz sind, wird dann noch ein großes Zelt aufgebaut.

    Unterhalb von Bordeaux gibt es ein schönes kleines Inselchen namens Ile d'Oléron. Sehr viele Sonnentage im Jahr und verwunsche Campingplätze.

    Weiter in den Süden Richtung Cote Azur zieht es uns nicht. Erstens zu mondän, zweitens sind wir mal kurz vor Saint Tropez fast überfallen worden. Wir gaben Gas und hielten erst wieder mit qualmenden Bremsen vor der Gendarmerie.

    Ja, mein Kamera-Fuhrpark hat sich im Laufe der Zeit ausgeweitet, da ich angefangen habe, semiprofessionel zu arbeiten. Erst für meine Kunden, dann kam mir Ende Dezember der Gedanke an eine Vermarktung der Fotos.
    Ich meldete mich bei Bildagenturen im Internet an und lade seitdem eifrig meine Arbeiten hoch. Nicht nur Fotos, sondern auch Grafiken.

    Ein paar Adressen und Tipps kann ich Dir bei Interesse mal per PN mailen.
  • abArt
    abArt
    grusel - oh ja! mache da auch nen großen bogen drumrummm. gleiches gilt fürs alljährliche kollektive reihern - manche nennen es oktoberfest. dann doch lieber übern gartenzaun nach dem grillen bei freunden.

    der platzmangel nach oben, ist ja nicht der einzige bei uns. zu walross und seekuh kommen seit einer griechenland-tour vor gut einem jahr noch 3 kleine schweine dazu, die momentan auch noch ganz fürchterlich haaren. wir sollten vielleicht hardcore-allergiker-desensibilisierungen anbieten.

    auf der ile d´oleron waren wir nicht. glaub ich. kann mich an noirmoutier erinnern (recht touritisch) und ile madame oder so ähnlich, eine total nette kleine schnuckelige insel, zu der eine schotterstraße führt, die nur bei niedrigwasser befahrbar ist. dort gibt es auch einen netten kleinen campingplatz.

    die französische mittelmeerküste meiden wir auch wie die pest. gleiches gilt aber auch für die spanische und italienische. dafür mögen wir den atlantik um so lieber. wenn es dich/euch interessiert, kann ich mal gucken, ob ich evtl. auch deinen einen oder anderen tipp für diese gegenden ausgraben kann.

    fürs professionelle oder semiprofessionelle bräuchte es halt ne "richtige" kamera, zu der ich mich aber noch nicht durchringen konnte. und analog ist mir - zumindest im moment - zu viel geschiss. ich biete seit ca. 2 monaten einige meiner bilder (malerei + fotografie) auch als poster über meine webseite an. a bisserl was ist schon bestellt worden, aber das große geld ist damit wohl nicht zu machen.

    interesse an adressen und tipps habe ich sehr. gerne per pn oder normaler mail
    Signatur
  • Suzanne Meijer
    Suzanne Meijer
    Also, das ist ja mal spannend. Der tollste Ort bei Bordeaux ist natürlich die Düne von Pyla. Ansonsten, mal so als Buchhändlerin, Erfahrung z.B. mit regionalen Autoren: Vergessen doch glatt gerne, dass auch der Buchhandel eine Handelsspanne braucht. Unter 40% läuft quasi gar nichts mehr, wir dürfen den LP ja nicht kalkulieren, und überhaupt gibt's ja bald nur noch Filialisten, die sind natürlich erstens gieriger, zweitens weniger engagiert und drittens vor allem an Mainstream-Literatur intessiert. Was das Marketing angeht haben wir ziemlich gute Erfahrungen mit der örtlichen Presse gemacht, die sind eigentlich immer dankbar, wenn sie was zum Schreiben haben. Buchpräsentation zum Erscheinen in einer Buchhandlung plus Pressefotograf, klappte meistens. Was den Verlag angeht würde ich's immer auch bei den Publikumsverlagen versuchen. Gerade im Bereich Reise, auch bei den Bildbänden/Fotografie sind in den letzten Jahren viele neue Reihen und Projekte entstanden. Allerdings brökelt auch bei vielen Verlagen die Vertriebsstruktur, so was wie Verlagsvertreter wird es bald kaum noch geben - auch eine Folge der Filialisierung, die kaufen ja alles zentral ein. Und: Man braucht mit Sicherheit ein gutes Pfund Frustrationstoleranz. Was mich oft zur Verzweiflung bringt, bei dem Müll, der in Tonnen durch den Markt wabbert mss es doch möglich sein ... Trotzdem, einmal ein Anschreiben formuliert, der Rest (Leseprobe, Fotos) auf CD, bringt einen doch nicht um. Ach ja, regionale Verlage nicht vergessen, oft hat man einen um die Ecke und weiß es nicht. (Google hilft.)
    Guten Morgen,
    Suze
  • Seite 1 von 2 [ 24 Beiträge ]

  • Anmelden um auf das Thema zu antworten oder eine Frage zu stellen.

Ähnliche Themen