KunstNet nutzt Cookies. Details.
  • Was ist Kunst?

  • eppap
    Ei Pappe, wer hadden das gesaat, dass Kunschd se lähre wer, he?
    Isses ned drumm gang, was ebbes mindeschdens hann muss, dass ma saan kann, ei das do, das is jetzt Kunschd un das anna do, dass das ned hatt, das is halt käh Kunschd? Se minneschd hann ichs so vastann.
    Eyh Vaubal, die techniques kaasche lähre, awwer die Kunschd nedd. Unn nur no Reschele
    pinsle unn dodemit keeni Fungke schlaan, unn wenn's numme für eener selwsch isch oder
    em Change unn dem sii Oheim sii Schweschde'kind, denn hasch g'lährd was z'lähre isch unn
    die Kunschd nedd bei gebrung. Die Kunschd musche vunn dehemm mithollä. (Awwer nedd die
    vunn de Geschwista lehne ohne die ersch z'froosche....)
    :-))))

    Das doo war wieder nedd g'frooht - awwer um's deutlisch zu saahn. das hier¹.
    _____________
    ¹)Hochdeutsch, zwei Worte.
  • daednU
    nunja
    aber haben die *genies* nicht auch sehr konkret
    zusammengearbeitet in ihren werkstätten
  • VBAL
    VBAL
    Ohh Pappe, du bisch e Schwaduttlasch, awa ehrlich. Also nix fa ungutt gelle, awwa dei zeich is ah nett immer so se vastehn*, mennich :-))

    * bezogen auf den Inhalt, nicht auf die Form.
  • Jetzt bei Amazon günstig Kunstbedarf kaufen.- Werbpartner -
  • eppap
    Isch hall' Kunschd, oder ??
  • VBAL
    VBAL
    Isch hall' Kunschd, oder ??
    Ah so! Ei dann.
  • selmer
    selmer
    Thorsten Selmer, das jeder das Zeug zu einem Picasso hat, wenn er denn seine Kreativität dazu einsetzt, nun ja... ich glaub dazu gehört dann doch noch etwas mehr.

    z.B. auch Egozentrik, die Fähigkeit zu sozialer Ignoranz & gute Gene
    Ihr habt natürlich beide recht. Ich habe nicht sagen wollen, dass jeder der ein Picasso werden möchte, dies auch kann (oder sollte). Es ging mir mehr darum, überspitzt auszudrücken, dass es zwar immer möglich ist, Hinweise darauf zu finden, warum Picasso Picasso wurde, es aber ebenso immer unmöglich sein wird, nachzuweisen, warum Lionel Messi nicht zu einem zweiten Picasso wurde. Wenn jemand seine Kreativität auf anderen Gebieten einsetzt kann der Erwerb nötiger Fähigkeiten zum Fussballspielen einfacher sein als das Zeichnen und Malen - ebenso wie ein Picasso sich körperlich wohl kaum ausreichend gequält hat, um auch nur eine Halbzeit im modernen Profifussball durchzustehen ;))).
    Und es muss für immer eine hypothetische Frage bleiben, was geschehen wäre wenn ...

    @Alia: Hat man letztens ein "Künstler-Gen" entdeckt? Sollte mich sehr wundern, da sich in der Literatur immer mehr verdichtet, dass die kognitiven Fähigkeiten des menschlichen Gehirns sehr überwiegend durch Training erworben werden, während Fehlfunktionen aufgrund von organischen Ursachen vererbbar sind. Egozentrik und soziale Ignoranz sind dementsprechend eher erlernte Eigenschaften. In welche Richtung sich die Kreativität oder Talente des Einzelnen entwickeln könnte daher sehr viel stärker durch Schlüsselerlebnisse oder frühkindliche Prägung beieinflusst sein als Du glaubst.
  • egaawressaW doping

    das wird mir jetzt alles zu bunt hier - ich geh mal meine Zeichenmuskulatur trainieren...
    schönes Dasein + Dortsein noch!

  • VBAL
    VBAL
    8.01.2013 21:27
    Immer noch keine Antwort von siku.
    Werde langsam unruhig.
    Ob etwas passiert ist?
    Warten, ich muss warten, vielleicht...
  • siku Wie wird ein eitler Mann am ökonomischsten zum Künstler?
    8.01.2013 21:27
    Immer noch keine Antwort von siku.
    Werde langsam unruhig.
    Ob etwas passiert ist?
    Warten, ich muss warten, vielleicht...
    es ist nix passiert!
    worauf soll ich denn antworten: in den letzten Posts dreht sich der ganze Kunstkrempel um sich selbst: Am besten irgend ein Teil unters Kopfkissen legen, dann eine Nacht drüber schlafen
    - und schon wird das Teil wohl ein Kunstwerk geworden sein
    vergleichbar mit: ein Mathebuch unters Kopfkissen legen, drauf schlafen und dann die Mathearbeit mit einer Eins schreiben.

    Der Inhalt in den letzten Beiträgen geht doch etwa so:
    wie werde ich am ökonomischsten zum Künstler?
    wie viel Kreativität muss ein Protagonist aufbringen?
    reicht es, wenn er ein vorhandenes Ding nimmt und dann darüber reflektiert?
    oder geht er einfach mit Farbklecksen zu einem KunstProf. in die Sprechstunde und bewegt ihn dazu, etwas über das Gekleckste zu schreiben, oder lässt der Prof. durch einen Studenten eine Hochschulschrift anfertigen? usw.

    Was soll ich auf dieses zirkuläre Gefrage antworten? Da schaltet mein Kopf auf Freizeit um. ;-)
  • b_anom wie wahr wie wahr
    man hat mir mal gesagt, es ist auch möglich, einfach zu malen und "kreativ zu SEIN" anstatt stundenlang darüber Texte zu verfassen ;-)
  • daednU
    man hätte klein mona auch sagen können
    einfach die klappe zu halten wenn sie ein thema überfordert :-)
  • VBAL
    VBAL
    Aber siku, war es nicht deine Eingangsfrage, ob man bei den Sachen deines Protagonisten Von Kunst sprechen kann oder darf? Welch Kriterien erfüllt sein müssen?
    Dein Protagonist sieht sich ausdrücklich nicht als Künstler.
    Mein Protagonist hat das "Werk" nicht selbst geschaffen.
    Zwei konträre Positionen, aber wie ist das Ergebnis ihrer "Arbeit" zu werten?
    Nach wie vor eine interessante Frage, wie ich meine. Auch wenn einige denken diese Thema sei schon reichlich ausgelutscht und so oder ähnlich schon unzählige male diskutiert worden.
    Es geht auch nicht darum, wie man am ökonomischsten zum Künstler wird. Wenn ich an so einige Aquarelle Cezannes denke, der wusste auch ökonomisch zu arbeiten, aber das ist ja auch nicht verwerflich.

    Ich war kürzlich in einer Ausstellung einer doch recht bekannten und wohl auch anerkannten Künstlerin. Sehr großformatige Portraits. Durch ihre monumentale Wirkung auf den ersten Blick ziemlich beeindruckende Arbeiten die auch noch bei flüchtiger Betrachtung sehr realistisch erscheinen. (Und ich wage zu sagen, dass die Mehrheit der Betrachter selten Zeit für eine wirklich tiefer gehende Betrachtung aufwendet.)
    Auch hier unterschiedliche Farbstoffe die durch eben diese Unterschiedlichkeit, teilweise wohl auch "Unverträglichkeit", ganz eigene und unvorhersehbare Strukturen als beabsichtigter wichtiger Teil der Gesamtwirkung hervorrufen.
    Auch hier Fotos als Bildvorlagen nicht zu leugnen.

    Aber, durch Monumentalität zu beeindrucken, meiner Meinung nach ebenfalls eine sehr ökonomische Methode. Ebenso der Einsatz der zufälligen "Eigenzeichnung" des Materials.
    Wo ist die Grenze?
  • Xabu Iborian
    Xabu Iborian
    Hat Dir einer unter die Kappe gereihert, Reiser? :-)
    Signatur
  • daednU
    dir fehlt der transi aber gar sehr :-)
  • Xabu Iborian
    Xabu Iborian
    Na, Dich mag er. :-)

    VBAL, meinst Du nicht, es besteht ein Unterschied zwischen dem Malen mit Farben, die wie auch immer miteinander reagieren, und dem Zusammenkippen dieser Farben?

    Die Frage war doch letztendlich, kann der Zufall Kunst machen?
    Nein, kann er nicht.
    Der Mensch, der sich seiner bedient, kann Kunst machen.
    Wenn also das, was Herr Krüger macht, Kunst sein sollte, dann nicht weil der Zufall Kunst gemacht hat, sondern weil Herr Krüger Kunst gemacht hat.
    Bäuerchen.

    Signatur
  • Roderich
    Roderich
    Na, Dich mag er. :-)

    VBAL, meinst Du nicht, es besteht ein Unterschied zwischen dem Malen mit Farben, die wie auch immer miteinander reagieren, und dem Zusammenkippen dieser Farben?

    Die Frage war doch letztendlich, kann der Zufall Kunst machen?
    Nein, kann er nicht.
    Der Mensch, der sich seiner bedient, kann Kunst machen.
    Wenn also das, was Herr Krüger macht, Kunst sein sollte, dann nicht weil der Zufall Kunst gemacht hat, sondern weil Herr Krüger Kunst gemacht hat.
    Bäuerchen.

    der zufall kann sogar menschen machen.....letztendlich macht er alles, also auch kunst.
    Signatur
  • Xabu Iborian
    Xabu Iborian
    Nu muss ich doch.
    Den Text habe ich vor zwei Tagen geschrieben.
    Deshalb nicht mehr ganz taufrisch.
    Aber Deinen Kommentar voraussehend :-)

    -----------------snup

    Text im Snip ist von heute Mittag.
    Und dann kam siku und hatte eigentlich schon alles geschrieben; und bei mir war Land unter und der Beitrag blieb liegen.
    Ich hau es trotzdem mal rein.

    -----------------snip

    Wollte mich eigentlich nicht einmischen.
    Sorry, dass es dich erwischt Rodi.
    Aber das ist Unsinn.
    Nichts spricht für sich selbst.
    Nur der Mensch spricht; und der spricht ausschließlich für sich selbst.
    Und ein paar Papageien.
    Ja, o.k., kommunizieren tun auch noch andere Tiere und Wind und Wetter.
    Selbstredend.
    Egal.
    Kunst ist nur ein Begriff für etwas.
    Entweder existiert eine Definition dieses Begriffs, dann kann man an Hand dieser Definition entscheiden, was ist Kunst, was nicht.
    Oder es existiert keine Definition für diesen Begriff, dann ist er belanglos.
    Weil, zuerst ist das Ding, der Belang, und dann der Begriff.
    Oder ist hier allen Ernstes Ziel, den Begriff Kunst zu definieren? Und wenn ja, wen interessiert das? Der KN Kunstbegriff?
    Zurück.
    Nur der Mensch spricht, und nur im Zusammenhang mit dem Menschen gibt es Kunst.
    Über Kunst und Erkenntnis zu reden oder zu schreiben und den Menschen dabei außer Betracht zu lassen, denjenigen der erstens diese Diskussion überhaupt erst führt und führen kann und ohne den es Begriffe und den Begriff Begriff gar nicht gäbe, ist Unsinn, von vorne herein, aber auch von hinten herein.
    Denn selbst chemische Reaktionen werden durch einen Menschen beurteilt, der dann festlegt, wenn überhaupt, diese chemische Reaktion ist Kunst und jene nicht.
    Und wenn alle chemischen Reaktionen Kunst wären, also alles Kunst wäre, wäre der Begriff Kunst ebenso nutzlos.
    Oder wie meinst Du, sollte festgestellt werden, ob etwas Kunst ist – Kunst, ein vom Menschen eingeführter Begriff - wenn keiner da ist, festzustellen, ob etwas Kunst ist?
    Das ist Absurd :-)

    Wenn du herausfinden willst, ob der Begriff Kunst auf die Werke von Herrn Krüger angewandt werden kann oder nicht, einfach an der schon existierenden Definition abarbeiten.
    Hat siku doch auch schon.
    Gibt es keine Definition, well, wird sehr schwer, die Frage dann zu beantworten.
    Wenn du herausfinden willst, ob allein der Zufall Kunst machen kann … nein, kann er natürlich nicht, denn Kunst ist etwas, was der Mensch macht.
    Und wenn Du dass jetzt wieder so zerfusselst, Rodi, dass ja auch der Mensch ein Zufallsprodukt ist, sorry Benedikt, und somit auch alles was er so schafft … well …

    Rodi, kann es sein, dass Du so eine Tendenz hast, alles bis in den thermodynamischen Wärmetod zu zerdiskutieren ;-)

    Eine andere Frage wäre noch, wieviel Zufall ist da überhaupt, wenn zwei oder mehrere ausgewählte Chemikalien miteinander reagieren?
    Müsste ich die nicht wahllos aus einer beliebigen Menge an Chemikalien greifen und diese blind vor mich hinschütten, um dem Zufall genüge zu tun?
    Ansonsten wäre zumindest der Prozess nicht zufällig. Die entstehenden Strukturen mögen einen gewissen zufälligen Verlauf haben, so wie die Regentropfen im Fahrtwind an den Glasscheiben fahrender Züge.

    -----------------snip

    Und, zu Deinem letzten Kommentar, es ist nicht ein und dasselbe Objekt, noch nicht einmal das gleiche. Was Du da hypothetisch postulierst - geht das überhaupt, am Kopf kratz - , ist faktisch nicht möglich.
    Außerdem schrieb siku doch, dass sowohl der eine als, der auch andere Stuhl eben keine Kunst wären, aus den von ihr genannten Gründen.
    Ebenso wäre sowohl der eine, als auch der andere Stuhl Kunst, wenn man sie in einen Kontext brächte, der sie über das bloße schöner abgeranzter Stuhldasein hinaus katapultiert.
    Ansonsten wäre jeder Baum Kunst und jede Blume und jeder Kristall und etc.. Die sind nämlich alle ganz ehrfurchtgebietend wundervoll, und ich bin bei jeder derer Ansicht künstlerisch religiös verzückt und erleuchtet und würde am liebsten überall signieren.
    So ist er, der Mensch.

    Mich interessiert der Begriff Kunst nicht die Bohne.
    Wenn das, was du schaffst, in den Köpfen, in der Seele, oder auch am Arsch der Leute - selbst, sollten es nur wenige sein - haften bleibt - hab ich grad meine anale Phase, oder was? -, etwas auslöst, bewirkt, und dies vielleicht sogar über die Jahrhunderte.
    Das reicht.
    Da brauche ich den Begriff Kunst nicht bemühen, oder gar Kultur.
    Das kommt alles von ganz alleine, oder eben nicht.
    Und was nicht haften bleibt? Who the fuck cares?
    Und damit hier nicht wieder missverstanden wird. Ich schrieb nicht etwa, alles was haften bleibt, sei Kunst!

    Und komm mir auch keiner mit Negativbeispielen.
    Die haben nix geschaffen, die haben letztendlich nur zerstört und vernichtet.


    Ah, VBAL, Bazuzus Bemerkung bezog sich auf Dein "aber kann das Erkennen und in neuen Kontext Stellen nicht als ausreichender schöpferischer Anteil angesehen werden?", wenn ich nicht völlig danebenliege.
    Und nein, sicherlich ist das kein ausreichend schöpferischer Akt, um etwas als Kunst zu klassifizieren, sonst wäre, z.B. jede neue physikalische Erkenntnis und deren Nutzbarmachung, religiös oder kapitalisierend oder beides in einem Atemzug oder so, Kunst.
    Naja, für manche ist das Kunst. Scheiß Begriff halt.

    Hm. Arbeitest du jedoch gerade an einem Kirchenkunstwerk, um bei dem Beispiel zu bleiben, und entdeckst diesen Stuhl, und weißt, ihn in dein Kunstwerk so einzuarbeiten, so dass er Bestandteil dieses Kunstwerks wird.
    Dann ist er zumindest Bestandteil eines Kunstwerks ;-)

    Kannst du Kreativität lernen. Ne, da hab ich jetzt keinen Bock drauf. Ist ja auch ein ganz anderes Thema. Wofür man aber in den ersten Lebensmonaten nicht Grund legt, wie auch immer!!!, bzw. gelegt bekommt, das lässt sich später nur sehr schwer weiter ausbauen.

    Bleibt mir nur noch zu schreiben: Samiel erscheine!

    -----------------snup

    Das Beispiel mit den Schiffen ist insofern auch Unsinn, da der Entwurf des Schiffes das Original ist, bzw. es gibt kein Original.
    Oder wo ist das Original bei einem Trabbi, etc.?
    Signatur
  • Roderich
    Roderich
    na dann...:)
    alles ist zufall - nichts ist zufallig.
    mit dem befriff zufall beschreibt man wege die nicht ersichtlich oder bekannt sind, vielle verwechseln dies mit willkür - ist aber natürlich inexsistent und dennoch allgegenwärtig.
    das kunst ein von menschenhand geschaffenes werk beschreibt ist schon klar, ich habe mich nur gefragt wie kann etwas nicht kunst sein, das mit kunst identisch ist?
    Signatur
  • siku
    na dann...:)
    ich habe mich nur gefragt wie kann etwas nicht kunst sein, das mit kunst identisch ist?
    der Satz ist genial: :-)

    @ Roderich
    wie kannst du feststellen, dass "etwas mit Kunst identisch ist", wenn vorher nicht festgelegt wurde, was Kunst ist.
    Was meinst du mit "identisch"?
    Wenn z.B. G. richters Rakelarbeiten im Museum hängen, müssten demnach Farbstrukturen, Farbstreifen usw. auf Arbeiten anderer Kreativer, oder anderer Maler (Anstreicher) auch museumstauglich, also Kunst sein.
    Hier wird doch offensichtlich, was noch fehlt. - die künstlerische Handschrift, der Kontext.
  • daednU
    tja und nur mit kontext dh wohl auch hintergrundwissen,
    biograffel isses dann auch wirklich kunst ?
  • Seite 16 von 20 [ 388 Beiträge ]

  • Anmelden um auf das Thema zu antworten oder eine Frage zu stellen.

Ähnliche Themen