KunstNet nutzt Cookies. Details.
  • Als Künstler arbeiten

  • Pascal Als Künstler arbeiten
    Hey ho.

    Eine Frage an die professionellen Künstler unter uns, die als Künstler irgend einer Form Hauptberuflich arbeiten ...

    Wie ist das so? Wie gestaltet sich euer Alltag? Wie ist der Verdienst? Was gibt es wichtiges zu wissen?`etc?

    Ich bin mal gespannt auf die Antworten.

    Mfg Jenko
  • Renatus
    Renatus
    Hi, ich verdiene selbst nicht einen Cent mit meiner Kunst und kenne kaum Künstler die sich damit Ihren Lebensunterhalt bestreiten können, obwohl sie bereits 20 Ausstellungen gemacht haben.

    In der Regel verkaufen sie unter hohem Einsatz alle 10 Wochen ein Werk und setzen damit ca. 300 € um.
    Verdienst ist da, steht aber in keinem Verhältnis um davon leben zu können. Es ist eine Brotlose Kunst wenn man beginnt zu malen und seine Werke versucht zu verkaufen. Warum sollte sie einer kaufen ?
    Jeder erwartet von Kunst eine Wertsteigerung, wenn aber der Maler keinen Wert hat - egal was er drauf hat - dann sind die Bilder für den Kenner meist auch nichts Wert. Traurig aber wahr.

    Es gibt immer Ausnahmen die diese Regel bestätigen, vielleicht bist Du ja so eine, also lass Dich nicht von mir entmutigen. Glaube an Dich und arbeite wie der Teufel.

    lg

    Renatus
    Signatur
  • Gris 030
    Gris 030
    sei zur richtigen zeit am richtigen ort , habe die bilder in der mappe, die alle haben wollen und wisse, was du darüber sagst(wenn überhaupt).

    ich habe 3 ausstellungen gehabt und verkaufe ab und zu bilder übers internet oder mache auftragsarbeiten.
    manchmal für wenig,manchmal für mehr.nur halt nie KO-NTI-NU-IERLICH.


    viel erfolg und viel GLÜCK
    grins2
    Signatur
  • Jetzt bei Amazon günstig Kunstbedarf kaufen.- Werbpartner -
  • Margit Gieszer
    Margit Gieszer
    Ich kann das nur bestätigen was Renatus gesagt hat. Wenn ich Glück habe bekomme ich gerade die Ateliermiete rein. Hätte ich die Porzellanpuppen nicht nebenbei, müsste ich mir was Anderes suchen.
    Zur Zeit aber ist auch dieser Boom aus und auch alle meine Ressourcen. Jetzt wird´s echt eng.
    Und 2 Jahre vor der Pension noch wo ganz neu anfangen - ? Da habe ich absolut keine Lust dazu.
    Am Besten geht es noch denen, die einen sicheren Job haben und die Malerei nur als Hobby betreiben. Ich kenne viele gute Maler die auf Kurse in der VHS angewiesen sind.
    Zwei kenne ich die davon leben, allerdings haben die einen guten Namen und schon fixe Abnehmer die diese Werke sammeln.
    Ich lebe schon 26 Jahre vom Kunsthandwerk, und es gab super Zeiten, aber auch totale Abstürze. Ich habe in der ganzen Welt meine Produkte ausgestellt und verkauft. Jetzt wird es verdammt still in letzter Zeit. Die allgemeine Wirtschaftslage trägt das ihre dazu bei.
    Wäre ich auf die Malerei alleine gestellt würde ich verhungern.
    Liebe Grüße Margit
    Signatur
  • nodiorc
    wenn mich jemand fragt, ob ich von meinen bildern leben kann, sag ich: geistig schon.
    hätte ich nicht ab und zu eine auftragsarbeit ... gut, hab nen job, aber ich nehme mir auch den luxus sehr fein zu arbeiten.
    was natürlich den preis erheblich nach oben schraubt.
    dann gibts halt einen digidruck für die fans.
    wenn mir manchmal die leute sagen, was sie zu geben bereit wären, dann behalt ich sie lieber und erfreu mich den rest des lebens dran !!!
    manche bilder malt man nur einmal, und hat sein ganzes leben reingesteckt.
    ich bin ja auch keine katze.
    aber auftragsarbeiten sind meistens urlaubserinnerungen.
    , kinderfotos.
    auch eine art um die welt zu reisen.
    liegt wohl daran, dass die leute mein blau mit urlaub gleichsetzen.#aber diese bilder würd ich hier nie reinstellen.
    ist keine kunst !!!
    c+
  • Pascal
    Wow!

    Vielen Dank für die vielen informativen Antworten.

    Natürlich lasse ich mich nicht entmutigen. Jedenfalls hilft es mir bei meiner Entscheidung, was ich in Zukunft machen werde. Was für mich interessant wäre - Abitur nachmachen, währendessen Kunst in vielen Formen üben und danach Illustration/Kunstlehrer/etc.

    Mal sehen was die Zukunft bringt.

    Aber hört ja nicht auf zu antworten ...es gibt bestimmt genug neugierige Nasen die davon wissen möchten.

    Nochmals Vielen Dank!

    Liebe Grüße, Jenko
  • TTEN_zruf
    ---
  • tsivobretni
    Magie: "Am Besten geht es noch denen, die einen sicheren Job haben und die Malerei nur als Hobby betreiben."

    wahrhaft, dieser aussatz hoch n konnte nur von Ihnen kommen frue magie, jch sag's nicht gerne, aber jch sag's,

    [edit, admin]

    guten tag.
  • TTEN_zruf
    ---
  • ezaels
    Ich sage dazu Nichts.

    Ich sage, daß ich dazu Nichts sage.

    Ich sage auch, warum ich dazu Nichts sage:
    Das Thema ist nur eine Verkleidung für das
    Loblied auf den geglätteten Künstler im
    Neo-Liberalismus. Der steht, wie immer ge-
    bückt, und läßt sich knallen, wenn nur die
    Kohle stimmt (das ist jetzt ein Sprachbild).
    Damit es auch immer so weiter geht und keiner
    Vorwürfe hören muß, wird mit den enormen Ge-
    winnen argumentiert. (Na, im Zeitalter der
    Vorratsdatenspeicherung vielleicht nicht mehr
    so übertrieben, haha..)

    Es ist allgemein bekannt, daß du als Künstler
    Alles machen kannst, solange du es als Künstler
    machst. Ansonsten verweise ich auf einen Film,
    The Big Lebowski, und zwar die Stelle, wo das
    falsche Auto demoliert wird, da wird gesagt,
    mehrmals, was ich hier nicht wiederholen werde.
  • Pascal
    ??? Was ist denn jetzt auf einmal los. Ein wenig mehr Anstand wenn ich bitten darf.
  • Margit Gieszer
    Margit Gieszer
    Jenko, lass dich nicht entmutigen. Das war nur MEINE Erfahrung. Es gibt ganz sicher auch Künstler denen es gut geht. Ich kenne leider nur ein oder zwei. Und die haben große Namen. Trotzdem würde ich mich immer für die Kunst eintscheiden, solange ich die Wahl habe. Im Grunde ist es gar keine Entscheidung sondern ich lebe nur meine Wahrheit.

    Die vulgären Aussagen einiger KNetter hier sagen nur etwas über diese Leute selber aus. Es sind sozusagen Selbstdarsteller, die der Meinung sind dass schon das Ausspucken von fäkalen Ausdrücken ein Akt von Kunst ist. Mehr will ich dazu gar nicht sagen, ignorier sie einfach. Sie verschwinden sowieso wieder wie sie gekommen sind.

    Liebe Grüße Margit
    Signatur
  • 32enibas
    All we are is Dustin the wind.
  • TTEN_zruf
    ---
  • nodiorc
    "Die vulgären Aussagen einiger KNetter hier sagen nur etwas über diese Leute selber aus. Es sind sozusagen Selbstdarsteller, die der Meinung sind dass schon das Ausspucken von fäkalen Ausdrücken ein Akt von Kunst ist"
    yo, und ich empfehle denen, auch es mal in farbe zu probieren.
    kunst lebt vom ausdruck, und innerlichem verständnis.
    auch wenns bei manchen hapert,
    was kratzts den baum, wenns wildschwein sich dran reibt?
    einige kommentare sind der antwort nicht wert !
    wer kunst kann, sieht in anderleuts werken in die seele rein, und was man da so sieht, sorry, ist nicht diskutabel, sorry, man sieht es.
    egal ob handwerk oder nicht, so zu ostern, es geht um euren verstand.
    ich habe meinen zumindest ausdrücken können, und neue, ganz andere werke brodeln in mir !
    aber ich kann mit den pinseln reden, dass sie das tun was ich will.
    soviel geist kann man erreichen, soviel geist muss
    sein, und, unter uns schwestern, es ist für einige anscheined unerreichbar.
    (wenn ich sehe und lese, was so dahintersteckt)
    wie gesagt, man merkt es im werk, und in den äusserungen, wie ein schaffender denkt, was der/die von sich hält ...
    denn was soll er anderes tun, als das zu schaffen was er denkt ausdrücken zu müssen ???
    sorry, aber das war mal nötig.
    ok, es gibt, wie auch meíne wenigkeit, die in der kunst eine form der unsterblichkeit sehen.
    aber darum muss man nicht reden, man sieht es.
    wenns einige gibt, die nicht, gut ich es keine wildschweine, aber ich habe 10.000 bäume gepflanzt( in memoriam beuys), ok in taiwan, habe 2 biotopische gärten, und dies hilf mir beim malen.
    wenn du nichts tust, kanste auch nichts erreichen.
    also, ich hoffe ich war nett genug zu den selbstdarstellern.
    ich musste einfach dies mal loswerden, den einfalt kann einem schonmal auf den wecker gehen.
    nur sollte dieser bei einigen mal anfangen zu klingeln !!!
    merci.
    c+
    es schafft ruhe.
  • Ulf Spuhl
    Ulf Spuhl
    Hallo,
    der Thread kleistert sich voll, das Anfangsthema war gut aber die Postings halbherzig.

    Von Kunst Leben heißt nicht Kohle machen sondern rund um die Uhr die Lebensphilosophie kreative Arbeit erfüllen.
    Arbeite Freiberuflich mit Grafik/Design und Kunst mache Kunstausstellungen und versuche Themen zu verbreiten und sichtbar zu machen die im menschlichen Dasein vorhanden sind aber immer ein Problem darstellen. Die nächste Vernissage ist Mitte April. Der Verkauf von Werken hält sich natürlich in Grenzen aber sie sind auch in erster Linie zum Betrachten da und zum Grübeln und weniger als Kaufprodukt.
    Das Geld kommt durch Webdesign, Grafikaufträge, Anfragen für Fotosession, Mäzene und Alimentierung rein.
    Ansonsten kann ich es nur immer wieder wiederholen, ein professioneller Künstler macht den ganzen Tag nichts anderes als kreativ/schöpferische Arbeit aber Geld verdient er dabei kaum, außer die Handvoll Stars in der Szene, braucht er aber auch nicht, denn diese Arbeit verwirklicht und der Kauf von Produkten zur Befriedigung ist nicht nötig.
    So reicht eine kleine Summe für Miete, Essen und ein wenig Luxus völlig aus. Der größte und wertvollste Luxus ist die Fähigkeit die eigenen und die gesellschaftlichen Themen kreativ verarbeiten zu können in Werken.

    gruß fluuu
    Signatur
  • ezaels
    Klar, hier geht es um vordefinierte,
    fertig portionierte Häppchen aus dem
    Kunstextruder, direkt in handgenähte
    Darmtütchen gedrückt. Dann noch der
    mit öko-kompatibler Farbe ausgeführte
    Aufdruck:
    'Das ist Kunst. Nur echt mit diesem Zeichen'
    - und man kann sich in staubdurchflirrte
    Döse-Salons versetzt fühlen, wo die Gar-
    antie gegeben ist, daß Nichts passiert.
    Sicherheit durch Übereinkunft, eine Ver-
    schwörung zur Ermordung der Kunst.
    _______________________________________
    Die direkte Vulgarität (ver)stört dabei,
    Kunst hat schön zu sein und soll sich ja
    nicht daran machen von ihrem Podest herab
    zu steigen, um mal pissen zu gehen.
  • TTEN_zruf
    ---
  • nodiorc
    @furz–nett:
    we´re just talkin ´bout the same.
    or haven´t u´ve seen my profile ?
    @sleaze :
    ist mir einfach zu vulgär.
    ich weiss nicht wie dein klo aussieht ...
    ich hoffe du setzt dich hin.
    nur um in deiner sprache zu antworten.
    vllt antwortest du mal konkret auf das geschriebene hier, anstatt deine unzulänglichkeiten anderen so anzubiedern ...
    nur so am rande.
    du mordest die kunst mit deinen ergüssen, so wie, sorry, ist ja geschmackssache, deinen äh, wie soll ich das jetzt kollegial rüberbringen, äh werk ?
    äh ... arbeiten ? oder versuchen ... ?
    ich glaub ich belass es dabei.
    das thema war: selbstüberschätzung ?
    nicht wahr ?
    tach auch !
    c+
  • nnamffoh_nitsud
    croidon du laberst eine unsägliche scheisse :)
  • Seite 1 von 4 [ 78 Beiträge ]

  • Anmelden um auf das Thema zu antworten oder eine Frage zu stellen.

Ähnliche Themen