KunstNet nutzt Cookies. Details.
  • acryl firnis nötig?

  • nodiorc acryl firnis nötig ?
    dürfte ich eine diskussion anregen,
    warum überhaubt acryl zu firnissen ?
    ist doch lichtecht,
    und bei meinen alten bilder nervt es oft,
    die kratzer, wo auch immer her, weg zu polieren.
    ich mags halt matt.
    und ungefirnisst ist denen, neuen, noch nichts passiert.
    wenn, dann passe ich die firnis den lichtverhältnissen des kunden an.
    dann bleibts ja da auch hängen,
    will heissen vorher nicht !
    c+
    und sprühfirnis ist giftig, hochgradig,
    und sollte nicht nur deswegen nicht genutzt werden.
    c+
  • Angie V.
    Angie V.
    Bei Acryl firnisse ich nur um eine "unpassende" (mir fällt kein anderes Wort ein) Oberfläche zu verändern (von glänzend auf matt oder umgekehrt). Oder logischerweise wenn ich auf Acryl noch andere Farben (Ölpastell, Pastell, Kreide, ...) gesetzt habe.

    LG, Angie V.
    Signatur
  • eirelagkrap
    dürfte ich eine diskussion anregen,
    warum überhaubt acryl zu firnissen ?


    Keine Diskussion nötig.
    Firnis ist Quatsch. Nicht nur bei Acryl.

    Klaus
  • Jetzt bei Amazon günstig Kunstbedarf kaufen.- Werbpartner -
  • Angie V.
    Angie V.
    AHA (staun) - und Du lässt Aquarelle einfach im Tageslicht so vor sich hinverschwinden - und irgendwann hat man dann wieder ein weißes Blatt und kann von vorne beginnen...
    und die Pastellzeichnungen bröseln vor sich hin...

    Naja, jeder wie er will :-)

    Angie
    Signatur
  • nodiorc
    @parkgalerie, cool.
    ist wahrscheinlich nur wieder son verkaufstrick,
    of that notleidene indus-tree !
    verzweigt wie die sind.
    ich mag dieses matte,
    gut, es spiegelt auch mit blitz,
    aber warum sollte man acryl schützen ???
    ausser aceton, und, witzigerweise sekt/champus,
    kann es nur eine a/c-bomb zerstören, denk ich mal !
    c+
  • Margit Gieszer
    Margit Gieszer
    Ich hatte einige ältere Acrylbilder, die waren schon etwas zerkratzt. Bin dan mit Acrylfirnis drübergegangen, natürlich gestrichen, nicht gesprüht, und dann sahen sie wieder wie neu aus.
    Vor allem beginnen die Farben wieder zu leuchten.
    Ich finde es auch gut wenn man Farben verschiedener Firmen verwendet hat, die alle eine etwas andere Oberfläche machen. Die wird dann schön einheitlich.
    Ich find´s gut.
    Gruß Margit
    Signatur
  • nodiorc
    hi, ma_gie.
    das ist ja genau, was ich nicht verstehe,
    dass alle welt son sprühfirnis muss benutzen,
    was eh hatbar ist !.
    ok, wenn, wenn, kratzer drauf sind,
    ist nen grosser brush, sorry, pinsel die wahl,
    und nen uv, oder mittel,
    fehler zu tilgen.
    ich denk halt grad, warum vorher. ?
    acryl, nach über 150, ist unkaputtbar,
    oder !. ???
    c+
  • eirelagkrap
    AHA (staun) - und Du lässt Aquarelle einfach im Tageslicht so vor sich hinverschwinden - und irgendwann hat man dann wieder ein weißes Blatt und kann von vorne beginnen...
    und die Pastellzeichnungen bröseln vor sich hin...

    Naja, jeder wie er will :-)

    Angie


    Es ist eine völlig falsche Vorstellung, daß nicht lichtechte Pigmente "so vor sich hinverschwinden".
    In aller Regel sind die Farbveränderungen völlig andere, und je nach Pigment höchst unterschiedlich. Dabei kann es zu verschiedensten Farbstichen, einem verbraunen, vergilben, aber auch z.B. zu einem schwarz werden der Farbe kommen.

    Ein Firnis ist für diese Effekte völlig unbedeutend.
    Die Qualität der Pigmente (Lichtechtheit) ist entscheidend. Das für die Farbveränderungen verantwortliche UV-Licht wird schon durch die normale Fensterscheibe größtenteils gefiltert, so daß auch UV-Filter in Firnissen überflüssig sind.

    Heutige Künstlerpigmente sind in ausreichendem Maße lichtecht, so daß ein negativer Effekt nicht zu befürchten ist.

    Zu beachten ist dagegen, dass der Firnis ebenfalls die negativen Eigenschaften des Bindemittels aufweisen kann, die hier jedoch, da er über der Farbe liegt, verstärkt zum tragen kommen. Auch Firnisse vergilben, oder werden spröde.

    Pastell hat ja gerade die Eigenschaft, dass die Pigmente (fast) ungebunden auf dem Bildträger liegen.
    Hierdurch entsteht die samtige, leuchtende, pudrig matte Wirkung des Pastells. Durch einen Firnis oder Fixativ wird diese Wirkung zerstört. Man hätte dann gleich gebundene Farben verwenden können.

    Gruß, Klaus
  • nodiorc
    ok, ma_gie, mit dem leuchten der alten farben hats du vllt recht.
    aber ich nutze nur liquitex acryl.
    da leuchtet es auch ohne firnis,
    obwohl dieser farbenglanz der farben verstärkt werden könnte.
    aber für mich wärs nur verpackung,
    so wie ein rahmen.
    meine bilder sind frei.
    da ich mittlerweile auf holz male,
    bleib ich dabei.
    ich mags matte.
    und dann gibt es auch keine kratzer,
    wie bei canvas.
    c+
  • Seite 1 von 1 [ 9 Beiträge ]

  • Anmelden um auf das Thema zu antworten oder eine Frage zu stellen.

Ähnliche Themen