KunstNet nutzt Cookies. Details.
  • Beruf Künstler. Eine Randgruppe?

  • Hardy Wagner
    Hardy Wagner Beruf Künstler. Eine Randgruppe?
    Welcher Künstler hat es, bei der Frage nach seinem Beruf, noch nicht erlebt? Das ungläubige Lächeln, die offensichtlichen Gedanken des Fragenden, wie sie sich in seinem Gesicht spiegeln. „Brotlose Kunst“ als allgemeines Vorurteil? Sind es aber nicht gerade die Künstler aus allen Bereichen, die der tristen und technisierten menschgeschaffenen Welt Parole bieten? Weg vom Konformen, hin zum Individuellen? Wo ist das Wissen und die Akzeptanz, dass Beruf von Berufung kommt? Werten wir den Mensch nach dem was er hat und nicht nach dem was er ist? Ich habe das Empfinden, dass ein Umdenken dringend nötig aber teilweise auch schon konkret ist. Nicht bei Allen aber bei Vielen.
  • heinrich
    Künstler war nie ein Beruf.
    Weil man das nicht lernen kann.
    Das hat man, oder nicht.

    Wäre schöner,
    wenn der Künstler
    noch ein zweites Standbein im Leben hätte,
    auf das er sich, wenn nötig, stützen
    und in schwerere Zeiten zurückgreifen könnte.
    Signatur
  • Hardy Wagner
    Hardy Wagner
    Ist so nicht ganz richtig. Künstler ist zwar keine geschützte Berufsbezeichnung, aber durchaus ein Beruf. Und zu dem "nicht lernen", was machen dann die Schüler und Studenten von Kunstschulen und Kunstakademien?
  • Jetzt bei Amazon günstig Kunstbedarf kaufen.- Werbpartner -
  • heinrich
    Die lernen Beruf, der "Bildhersteller, Bildproduzent" genauer heißt. Ungefähr so...


    Ja, warum "Künstler" ist nicht geschützt?
    Unverschämtheit!
    Hmmm...

    https://de.wikipedia.org/wiki/Berufsbezeichnung
    Signatur
  • upsite
    upsite
    Nun, die Frage ist dann doch wohl: wer ist ein Künstler? Ernennt man sich selbst dazu, dann kommen die zweifelnden Blicke. Wird man dazu ernannt? Von wem? Wer hat die Kompetenz dazu? Meine Oma hat oft zu mir gesagt: Du bist mir vielleicht ein Künstler! Reicht das?
    Lernen kann man die Techniken, die dem Künstler verhelfen, sich auszudrücken. So auszudrücken, dass es auch (evtl. nur einige wenige) andere verstehen. Wenn man Anerkennung braucht (brauchen wir die nicht alle?), dann sollte die Kunst gefallen. Sonst geht man einen harten Weg. Vielleicht ist das die Kunst?

    lg
    Signatur
  • evorClaH
    ich versuche so gut es geht diesen Begriff "Künstler", der mir viel zu weitläufig ist, für mich nicht anzuwenden. Maler ist mir da lieber, auch Grafiker usw.

    Künstler klingt z.T. sehr beliebig
  • Tschij
    Tschij
    ich sag was...
    "Künstler" finde ich, hat einen gewaltig arroganten Touch. Gibs zu, es hört sich an,- wie,- spät aufstehen, viel Wein und Absinth trinken. Haschisch rauchen... Schöne Frauen, außergewöhnliche Klamotten und Ansichten.
    Rumstolzieren wie ein Gockel, weil man auf einer "Vernisage" ausgestellt wurde...
    *spei!* ;O´´
    Sich vorkommen wie GrafKoks, oder ständig irgendwelche "depressiven Anfälle" kriegen, weil in der einzigartigen Genialität von der Welt missverstanden.
    Ach ja.. und nie Geld, aber ständig high...
    ;-) viele Grüße
    Tschij
    Signatur
  • Manja
    Manja
    @ Tschij das sind aber ne Menge Vorurteile
    Arroganz trifft auf eine Menge Menschen zu
    egal welcher Bildungsstand
    ich persönlich denke nicht das Drogen und Alkohol den kreativen Horizont erweitern die machen nur träge.
    Sag mal kennst Du einen "Fulltime" Künstler persönlich ich nähmlich nicht also würde ich auch keinen charakteresieren.
    Gruß Manja
  • 76znurg
    Dank solchen "Vollpfosten von Superprofis" wie
    sie sich hier im KN rumtreiben ist es leider
    nicht mehr möglich sich "Künstler" zu nennen
    da der Begriff zu inflationsmässig benutzt wird
    (da jeder bei dem Begriff "Künstler" gleich an
    Hobby denkt!),
    vielmehr geht noch "Bildhauer" oder "Maler".
  • heinrich
    Künstler ist eine Person die Kunst macht.
    Auch in anderen Bereichen, nicht unbedingt in der Kunstgewerbe.

    Ein Künstler ist immer ein Künstler.
    Sei es Arzt, Programmierer oder Maler.
    Signatur
  • upsite
    upsite
    "Kunst" kommt von "können", käme es von "wollen" würde es ja "Wullst" heißen... auch ein Satz meiner Oma ;)
    Aber mal im Ernst - es ging doch wohl eher darum, ob jemand, dessen Beruf Künstler ist - also, der sein Geld mit seiner künstlerischen Tätigkeit verdient - immer noch zu einer Randgruppe gehört, oder ob es da eine Entwicklung gegeben hat.
    @ Artforus: Hab ich das richtig verstanden?
    Ich kann dazu nur sagen - ich finds nicht alltäglich, dass man damit seinen Lebensunterhalt verdient.
    Signatur
  • Tschij
    Tschij
    @manja: wieso Vorurteile? Ich bin halt Träumerin.
    Ich seh immer im Fernsehen, wie sie "Künstler" darstellen... Find ich aber gut.
    Keine Droge kann den Horizont erweitern, wenn man danach wieder mit dem Gesicht zur Wand steht...oder in´s Klo reihert, weil man irgendwas (egal was) erkennt..
    Is egal, für mich sind´s Leute mit besonderem Flair und leicht egozentrischer Ausstrahlung.
    Ja, ich kenn ein paar Künstler und ich bin froh, daß sie so sind, wie sie sind. Die haben was erlebt und das sieht man ihnen und ihren Bildern auch an. Gott sei Dank! Weil, sonst würde mich Kunst niemals so interessieren, so wie´s mich tut.
    So, genug palavert und salbatert.
    Weiterkünstlern!
    So wünsche ich Euch allen viele kreative Gedanken
    zu euch selber und wünsche euch ein schönes Wochenende.

    grunz67: das heißt VollPFOSTEN, so wie Bremspfeiler!:-))))PPP

    Viele Grüße
    Tschij
    Signatur
  • Hardy Wagner
    Hardy Wagner
    Hallo upside,
    stimmt, die Bezeichnung Künstler sollte hier als Oberbegriff verstanden werden, der viele kreativ arbeitenden Berufsgruppen vereint. Trotzdem, genau bei der Ablehnung der Bezeichnung "Künstler" fängt das Problem an. Was ist ein Kunstmaler der auch der Tätigkeit als Bildhauer nachgeht und nebenbei noch Gedichte verfasst, (blödes Beispiel – aber nicht unmöglich) als was wird er sich dann bezeichnen? Vermutlich als Kunstmaler, Bildhauer, Dichter - je nachdem woran er gerade arbeitet?
  • evorClaH
    Tschij, eine Frage:

    Interessieren Dich diese Leute (Künstler die Du kennst) weil sie einen egozentrischen Touch haben oder weil Ihre Arbeiten Dir vor Begeisterung den Mund offenstehen lassen?
  • Gris 030
    Gris 030
    ööööö,


    die doofen anderen werden auch künstler genannt ööööö(heul)
    jetzt will ICH anders heissen...ööööööö


    o
    mein
    g**t



    finde insgeheim weiß jeder ob er künstler is oder nich.und welche, die sich fälschlicherweise so nennen gibt es in jeder sparte.
    wenn jemand "ich bin künstler" sagt, dann ist entscheidend, wann wo zu wem und vor allen WIE er es sagt.

    upsite , deine oma sollte ma n ratgeber rausbringen

    !*
    °
    g
    Signatur
  • kroM
    Was isn das für ne Frage?
    Als Künstler wirst du dich immer im Randbereich der gesellschaftlichen Anerkennung bewegen. Zumindest als bildender Künstler.
    Diese Profession ist für den Normalbürger nicht oder kaum greifbar. Aber gerade deshalb bin ich gerne Künstler.
  • dlefeeSiboT
    gibt ein haufen Leute die meinen aus irgend einem Grund in künstlerischer Hinsicht previligiert zu sein - das sind sie nicht ! sie sind diejenigen die nach ihren Wertvorstellungen das Minderwertige repräsentieren . Künstler kann jeder sein der seiner inneren Überzeugung folgt und an SEINEM Werk arbeitet ungeachtet dessen was es für den Aussenstehenden darstellt . ->...
  • upsite
    upsite
    Ich habe den Eindruck, dass einige "Künstler" sich durch einige "Hobbykünstler" bedroht fühlen... ganz zu unrecht. Wäre schön, wenn das etwas entspannter gesehen würde.

    Ich muß es hier wohl nicht anmerken, dass ich nicht zu den Künstlern gehöre (auch wenn die Oma...), aber ich male aus Leidenschaft, es macht mir Spaß, es ist ein Ausgleich und ich freue mich über JEDE ernstgemeinte Anerkennung oder auch Kritik.
    Ich glaube auch nicht, dass die Bezeichnung Künstler auf Ablehnung stößt. Sie erzeugt nur eine gewisse Skepsis... man fragt sich: Kann man tatsächlich von Kunst leben? Das ist aber nicht unbedingt negativ gemeint. Und glaubt mir, wenn ich sage, ich bin Altenpflegerin - da gucken die meisten auch komisch !:=0 !
    @ Mork: Was sind für Dich denn "Normalbürger"?
    Signatur
  • relamlznerP
    Hallo, Heinrich !

    Lass dir doch möglichst mal von HalCrove ganz langsam erklären, worum es hier geht.

    Gruß Prenzl.
  • roneiN
    ...
  • Seite 1 von 4 [ 61 Beiträge ]

  • Anmelden um auf das Thema zu antworten oder eine Frage zu stellen.

Ähnliche Themen