KunstNet nutzt Cookies. Details.
  • Finde keinen eigenen Malstil

  • etaneRannA Finde keinen eigenen Malstil
    nun habe ich mal nach einem Acyrllehrbuch
    versucht, eine Sonnenblume zu malen, die
    mir gar nicht geglückt ist.
    Hab mich mit abkleben und Farbflächen
    versucht, es sieht nach nichts aus.
    Irgendwas nachmalen funktioniert auch nicht.
    Wie habt ihr nur euren eigenen Stil gefunden?
    Ich male sehr gerne, habe das aber meistens nur
    am PC gemacht und das ist natürlich viel leichter.
  • abArt
    abArt
    versuch mal, nicht groß darüber nachzudenken. kopf leermachen (ich weiß, leichter gesagt ...) und "drauflosmalen" wie es sich ergibt.

    oder versuch mal zu malen, wie du es am pc tust, wenn du das als viel leichter empfindest
    Signatur
  • etaneRannA
    auf dem PC kann man mal eben die Rückschritttaste
    drücken. Ich glaube ich werde es mal wie Picasso
    brobieren. Bunt durch den Gemüsegarten.
  • Jetzt bei Amazon günstig Kunstbedarf kaufen.- Werbpartner -
  • Manja
    Manja
    nimm überall ein Skizzenbuch mit
    Alltagsszenen sind immer gut zum üben
    aus Büchern abmalen würd ich nich empfehlen
    vielleicht um eine bestimmte Technik zu üben
    ja und was den eigenen Stil angeht
    da bin ich überfragt ;-)
    Gruß Manja
  • imihsas
    viel ausprobieren, dann kommt der "eigene" stil irgendwann von ganz alleine. dranbleiben ist die devise

    ich hab auch damit begonnen mir bücher von diversen malern zu kaufen- miro und picasso oder chagall haben mich damals sehr inspiriert.. hab dann immerwieder mal elemente von ihnen verwendet- verfremdet und so meine erste eigene formensprache entwickelt.. irgendwann hab ich mich dann wieder völlig davon abgewendet, und dann fand ich ein thema das mich interessierte, das ich intensiv weiterfolgte.. aber das ist ein langer prozess.. ich arbeite auch mittlerweile schon 13 jahre daran... und ich denke man ist nie richtig "fertig" mit der entwicklung... wär ja auch faad, irgendwie


    also geduld und dranbleiben...
  • etaneRannA
    danke für eure Tipps.
    Jetzt habe ich mal drauflos gemalt.
    Es sind nur kleine Bilder, aber die
    werde ich morgen wieder übermalen.
    Bei einem Bin ich noch am überlegen.
  • sined
    ich bin mir ziemlich sicher das picasso nie die rückschritttaste benutzt hat;)
  • Hardy Wagner
    Hardy Wagner
    Auch der hat seine Fehler übermalt.
    Liebe AnnaRenate, nicht mit dem Kopf malen! abArt hat Dir schon einen sehr guten Tipp gegeben.
  • ok
    - Finde keinen eigenen Malstil

    Ich verkaufe einen.
  • 2znurg
    BOB ROSS auch!
  • kceit
    - finden und nicht suchen...
    - viell. gibts auch bei amazon so was wie 'der eigene malstil in 21 tagen'...
  • schiller
    das flammenbild und das gebirgsbild sind doch gar nicht schlecht. so ne sonnenblume ist auch schwer am anfang- es braucht einfach eine gewisse zeit bin man sich an neues material gewöhnt hat. am anfang ist das bei mir alles eine grosse schweinerei gewesen. nicht entmutigen lassen.

    whistler
  • etaneRannA
    ich bekomme langsam immer mehr mut.
    Danke euch.
  • 90_yawanur
    ich dachte immer, einen eigenen stil hat man schon. ich dachte, man verbessert nur seine techniken, um dann anspruchsvollere bilder zu produzieren.

    um so mehr man malt oder zeichnet, um so deutlicher wird der eigene stil sichtbar. von daher ist kopieren eine gute übung, aber interpretieren eine kunst.

    Ansonsten empfehle ich, einfach mehrere Experimente mit verschiedenen Materialen zu probieren... einfach Spaß am künstlerisch Tätigsein. Eigene Motivideen kommen dann schon mit der neu entdeckten Technik, Dann jahrelang malen und hoffen, dass eine steigerung kommt. aber das sagen dir ja die Leute im KN...
  • Manja
    Manja
    ändert sich der Stil nich nee ?!
    "man" wird reifer , vielleicht klüger undso
    man lernt permanent
    und irgendwann früher oder später will man doch mal ausbrechen mal was anderes machen ?!
    mag sein das die Handschrift die selbe bleibt aber der Schreibstil kann sich ruhig mal ändern !
    Gruß Manja
  • bisa
    bisa
    In dem Moment, in dem du über einen eigenen Malstil nachdenkst und suchst, kannst du ihn wahrscheinlich nur schwer entwickeln. Du wirst ihn wohl nur über das praktische Tun und das Entdecken dessen, was dir Freude macht, sukzessive finden, also nach und nach. Vielleicht ändert sich dieser Prozess mal in die eine, mal in die andere Richtung, vielleicht wirst du so manches Bild frustriert in die Tonne kloppen. Aber wenn du versuchst, dich von Anfang an festzulegen, dann bremst du dich sicher ganz schön aus - und das wäre schade. Also ran an all das, was dich reizt. Du wirst selber spüren, was dir - und in dir liegt und wo du hin möchtest - und - solange du unzufrieden bist und trotzdem nicht aufgibst, hast du die Chance, dich weiter zu entwickeln und trägst die Nase wenigstens nicht unangemessen hoch (wie so manche Leute in bestimmten Foren, grins ;o)).

    lg bisa
    Signatur
  • etaneRannA
    da hast Du sicher Recht.
    Ich werde jetzt einfach mal nicht mehr drüber
    nachdenken.
    Irgendwann werde ich schon was schaffen wo ich
    ein bisschen stolz drauf sein kann.
  • Lutz Baar
    Lutz Baar
    Wie kommt man zu einem eigenen Malstil?

    Tja, der Malstil ist wohl die Art und Weise die man erarbeitet um das, was man durchs malen visualisieren will auf die (vorläufig) beste Art gestalten zu können.

    Ähnlich einer zu entwickelnden Forschungsmethode die es noch nicht gibt, da das was man erforschen will mit befintlichen Forschungsmethoden nicht die Ergebnisse bringt die man erhofft oder ahnt.

    War das verständlich ausgedrückt?
  • Jeannette P. Siefke
    Der Meinung bin ich auch. Ich konnte nie malen. Die Zeit hat mich eines besseren belehrt. Das Resümee: die Worte des Vorredners, ich hätte sie anders ausgedrückt, aber es ist der gleiche Ursprung! LG JPS
  • Ulf Spuhl
    Ulf Spuhl
    "Finde keinen eigenen Malstil"

    Dann suchst Du an der falschen Stelle, nicht in Büchern oder überhaupt außen drumrum, der eigene Stil ist nur im Innersten zu finden und das verdammt schwer weil sich immer äußere Dinge davor schieben. Seinen innersten Stil zu finden, zu akzeptieren und gut zu heißen ist ein Prozess von vielen Jahren, es hat etwas mit eigener Wahrheit zu Tun und die ist oft bitter im Vergleich zur Illusion. Eine Übung kann das zwanglose Malen oder Zeichnen sein ohne Vernunft. Die Surrealisten nannten es "écriture automatique" (franz.= automatische [Nieder-]schrift) oder "Denkdiktat ohne jede Kontrolle der Vernunft"
    Das führt langfristig eher zu guten Ergebnissen als das Abmahlen einer Sonnenblume aus einem Buch, egal wie gut, bleibt immer oberflächlich, eine dekorierende Illustration.

    gruß fluuu
    Signatur
  • Seite 1 von 3 [ 44 Beiträge ]

  • Anmelden um auf das Thema zu antworten oder eine Frage zu stellen.

Ähnliche Themen