KunstNet nutzt Cookies. Details.
  • Erfahrungen mit imagOn

  • tibboh Erfahrungen mit imagOn
    moin,

    dachte, ich teile mal die erfahrungen mit, die ich mit imagOn(wens interessiert, weiß bescheid) gesammelt habe:

    aufbringen auf wasauchimmer(von kunststoff bin ich ab, weil das im entwicklerbad oben schwimmt. münzen drunterkleben geht zwar ist aber nervig):
    objekt komplett einnässen, folie drauflegen, erst luftblasen vorsichtig rausschieben und dann das wasser rausdrücken. wer will kanns dann noch mal durch die presse jagen(bevor ichs einfach ,,pur´´durch die presse geschickt hab, hatte ich immer kleine luftblasen, die die platte versaut haben).

    vorlage: canon-fotodrucker auf overhead-inkjet-folie

    belichtung: ich nehm nen dieaprojektor und kann nicht klagen: saubere ränder und keine unterstrahlung, gutes punktuelles licht halt. belichtung mit rasterfolie. bei einem abstand zum bild(als rahmen nehm ich nen bilderrahmen mit billigem glas) von ca. 1,10 m komm ich bei der rasterfolie auf 4-5 minuten, bei der vorlage auf 2,5-3 minuten.

    entwicklung: kann sein, dass der dia-projektor eigentlich nicht genug power hat, weil wenn ich die angegebene mischung(10g auf 1l) ansetze, wird die folie praktisch zerfetzt. wenn ich nur 5g nehme(evtl. lässt sich hier noch weniger nehmen), entwickelt sich bei neun minuten entwicklungszeit ein gutes bild.
  • Seite 1 von 1 [ 1 Beitrag ]

  • Anmelden um auf das Thema zu antworten oder eine Frage zu stellen.

Ähnliche Themen