KunstNet nutzt Cookies. Details.
  • Mit Pastellkreiden präzise malen?

  • Katharina Werning
    Katharina Werning Mit Pastellkreiden präzise malen??
    Hallo allerseits,

    vor ein paar Monaten habe ich mir Pastellkreiden gekauft. Bilder in dem Medium sind einfach fantastisch.
    Ich habe angefangen zu malen und einige Zeit ging das gut, bis die scharfen Kanten abgeschliffen wurden... Danach konnte ich keine präzise Linie mehr ziehen. Die Gebäude wurden schwammig und ungenau. Das könnt Ihr auch an meinem letzten Bild sehen...

    Ich habe gehofft, dass Ihr mir vielleicht ein paar Tipps geben könntet, wie man präziser mit den Kreiden arbeiten kann...
    Danke im voraus..
  • trofgniR
    Ich breche die Kreiden dann durch, oder arbeite Farbe an Linie - kommt ganz drauf an...
  • egleh-pop
    Du kannst versuchen, die Kreiden mit Schmirgelpapier vorsichtig an zu spitzen. So ähnlich, wie du deine Messer schleifst. Die abgeschmirgelte Kreide kannst du weiter verwenden, zB für Wischtechniken.
  • Jetzt bei Amazon günstig Kunstbedarf kaufen.- Werbpartner -
  • Katharina Werning
    Katharina Werning
    Interessante Vorschläge :o) Darauf bin ich nicht gekommen!
    Darf ich fragen welche Kreidemarken ihr benutzt? Das interessiert mich sehr, weil die Preisunterschiede auch enorm sind!
    Ich benutze im Moment Jaxell hauptsächlich, habe aber auch ein kleines Sortiment von KOH-I-NOOR.
  • k-ztul
    wieso benutzt du keinen spitzer, oder einfach ein Messer?
  • trofgniR
    Ich arbeite häufig mit einem Mix.
    Für die erste Grundierung nehme ich harte Kreiden - da hab ich noch ein paar alte, weiß leider nicht mehr welche Marke.
    Darauf kommt die Ausarbeitung mit weicheren Kreiden - z. Zt. benutze ich die Igor, da sie für mich erschwinglich sind. Sollen aber nicht so klasse sein und über die Zeit an Farbkraft verlieren. Da ich noch nicht so lange male, habe ich das noch nicht feststellen können.
    Zum Lasieren, bzw. flächiges durchscheinendes Drüber benutze ich die Kreiden von Schmincke.
  • egleh-pop
    Ich habe mir das so überlegt, hab nie was mit Kreide gemacht, würde mich interessieren, ob es klappt. :-)
  • trofgniR
    @pop-helge: dafür hast du das aber verdammt überzeugend rübergebracht. *g*

    Ich vermeide Anspitzer (geht sowie so nur bei den Stiften), Sandpapier, Messer oder ähnliches, da mir dabei zuviel verloren geht.
  • fruwtiewrekcew
    sandpapier liegt bei mir in der schachtel bei den pastellkreiden.
    funktioniert! ist mir lieber als lauter kleine stumpen.
  • trofgniR
    @www: bei deinen Arbeiten (was ich noch so in meiner Erinnerung habe) war das bestimmt auch die bessere Lösung. :-)
  • Richard Mierniczak
    Richard Mierniczak
    das anspitzen von pastellkreiden ist pure verschwendung. man kann entweder die kreiden brechen (tue eigentlich nur einmal in der mitte, sonst brechen die von alleine auf beliebiger stelle)oder beim malen die kreiden in den fingern ständig in bewegung halten, ist nur übungssache.theoretisch gesehen stumpfe kreide ist im schlimsten fall rund,ein rundes körper(kreide)kann eine fläche (z.b. papier)nur in einem punkt berühren. wie dick die gemalte linie bzw. punkt wird hängt nur von der druckkraft und von der härte der pastellkreide. manschmal male ich mit meinen kreiden so lange bis ich die nicht mehr in den fingern halten kann. mein tipp ist die zeichnung zwischendurch fixieren, und mit schichten arbeiten.
    Signatur
  • Hardy Wagner
    Hardy Wagner
    Würde mir als Ergänzung eines Satz Pastellstifte zulegen, damit kannst Du Feinheiten ausarbeiten und hast keine Verluste bei der Kreide. Zudem sind Polychromos von Faber-Castell eine gute Ergänzung (sind nicht ganz so pulverig und haben klasse Farben). Für große Flächen eignen sich Soft Pastelle von Reeves (sind kostengünstig).
    Viel Spaß und Erfolg
    Hardy
  • Katharina Werning
    Katharina Werning
    hallo Altforus,
    an Pastellstifte habe ich auch schon gedacht.Das wäre wahrscheinlich die einfachste Variante.Danke für den Tipp! :O)
  • ztub
    Du wirst sicher beides brauchen. Weiche Pastellkreiden und Pastellstifte.
    Am besten du arbeitest in mehreren Schichten und arbeitest am Schluß die Feinheiten mit den Stiften heraus. Was für Kreide bleibt dir und deinem Geldbeutel überlassen. Jaxell sind o.k. Sennelier sind extrem weich haben aber eine unglaubliche Leuchtkraft. Was aber viel wichtiger ist als die Materialien ist eine große Portion Geduld für die Feinheiten.
    lG butz
  • Katharina Werning
    Katharina Werning
    Vielen Dank butz. An Geduld wird es mir nicht fehlen :o)
  • Seite 1 von 1 [ 15 Beiträge ]

  • Anmelden um auf das Thema zu antworten oder eine Frage zu stellen.

Ähnliche Themen