KunstNet nutzt Cookies. Details.
  • SEIN und SCHEIN in der Kunst

  • abArt
    abArt
    keiner: ja

    der aderlass aber, den du beschreibst, mag kurzfristig scheinbare erleichterung bringen, führt aber dazu, sich immer weiter im kreis zu drehen: verdrängung bis zur erlösenden explosion, dann wieder verdrängung bis ... etc etc etc.

    hilfreicher ist es wohl, das was da abläuft (in einem) zu beobachten. dadurch löst sich manches praktisch von allein auf. und manch anderes wird auf einmal - oder mit der zeit - klar und klarer. und löst sich dann und man sich mehr und mehr von den äußeren erwartungen (von denen man sich einige sowieso nur selber konstruiert)

    diese kloake, wie du sie beschreibst, zu beobachten, ist aber zumindest anfänglich nicht gerade angenehm und schon gar nicht bequem. explosionen sind da schon viel einfacher - scheinbar. aber sie machen kaputt
    Signatur
  • reniek
    alle diese konflikte und inneren widersprüche
    versuchen ja künstler mittels ihrer kunst zu verarbeiten. sie ist ein ventil und dient dann als katalysator. s wär immerhin ehrlicher und bringt erquickung, wenn der
    schmutz dabei nicht säuberlich ferngehalten wird.

    dass sich das ganz nahe an der explosion bewegt, ist klar.
  • heinrich
    Also, keiner und abArt, eeeee...

    Ihr redet parallel und ziemlich daneben.
    So was nenne ich ein "Flüstern in den Wind"...

    ...heilige Anonymität... bizarre Begleiterscheinungen... äußere und notwendige Lobhudeleien... gebigrsbechlein... Irritationen... verborgene Grausamkeiten... Verdrängung... erlösende Explosionen... Ventil und Katalysator...

    Könnt ihr bitte konkreter werden
    und zum Thema kommen?
  • Jetzt bei Amazon günstig Kunstbedarf kaufen.- Werbpartner -
  • abArt
    abArt
    da es ganz offensichtlich sehr aneinander vorbei läuft, habe ichs dann ja auch gelassen.

    sorry, dass ich es nicht besser be- bzw. umschreiben kann als bereits getan.
    Signatur
  • heinrich
    @ fluu :"Wie sich jeder hinter der anonymen Maske des Avatar versteckt um dann jeden Blödsinn machen zu können? Es geht virtuell jedem so und wer das nicht beherzigt und meint virtuell das zu bekommen was ihm real fehlt, der landet früher oder später auf der Couch wenn er\"

    Hä? Virtualität ist auch ein anderes Thema!

    Anonymität in der Kunst , ja, es gibt die, real und virtuell.
    Abr! Wenn ich z. B. Hans-Peter Schmidt
    oder Huan-Pedro Rodriges Gonsales Silvestra heiße,
    und das unter meinem Bild schreibe,
    ändert es irgendwas?

    @fluu :"...es gibt nur ein Bewusstsein oder ein Nichtbewusstsein, das Unbewusste\"

    Wer hat das gesagt, du?
    Ich aber sage,
    es gibt Unterbewusstsein
    Wort gegen Wort
    und damit stellen wir fest,
    dass "dein" Unbewusste und "mein" Unterbewusstsein
    verschiedene Dinge sind.
    Ist das OK, für dich?

    Dann, mein gesprächiger Freund fluuu...
    solange keine anderen Interessenten gibt...

    Erzähl bitte, was hat deiner Meinung nach,
    dieses Unbewusste
    mit "Sein" und "Schein" in der Kunst?
    HM?
    Signatur
  • reniek
    @ abart und heinrich:

    Was bin ich froh, dass meine nicht immer astreinen Phantasien an Euch Beiden vorbeilaufen :)

    Da wird´s nix geben - auch nicht im Unbewussten - mit absoluter Sicherheit - :)
  • heinrich
    Ist völlig in Ordnung, keiner,
    du kannst dich ruhig ausklinken,
    Kann ich auch verstehen,
    das Thema ist grade nicht leicht...
    Dann, Tschuuu...
    Signatur
  • relamlznerP
    @keiner

    Sozusagen noch nicht einmal in den Wind geflüstert. :o==

    Die Aktien der beiden sind im Plumpsklo versumpft.

    Gruß Prenzl.
  • heinrich
    :-D Nöööö, aber Spülung muss schon sein...
    Signatur
  • reniek
    Wer Sumpfungen durchplumpst oder verklumpt
    oder Duchgeplumpste oder Versumpfte
    ungenügend spült
    hat die falschen Klo-Papiere
  • heinrich
    Der Betrachter spiegelt sich in dem Kunstwerk, den er betrachtet.
    Der Künstler ist aber auch ein Betrachter.
    Er reflektiert seine Umgebung,
    anders kann er nicht, er gibt ihr irgendwann nach
    und fügt sich irgendwann zu,
    und produziert/realisiert dann,
    das was IHM gefällt,
    was ER für schön und wichtig hält.

    Künstler als Person ist auch ein Spiegel,
    der so verzerrt ist,
    in welchem Grade die Persönlichkeit des Künstlers
    verzerrt ist,
    die an ihrer Stelle,
    den äußeren Einflüssen nachgibt.

    Sogar so gennate "aktive Haltung" des Künstlers
    zu seiner Realität,
    ist aktiv zu ihr nur bedingt,
    weil sie (Haltung) immer ein Ganzes
    mit dieser Realität bildet...
    Signatur
  • siku

    Sogar so gennate "aktive Haltung" des Künstlers
    zu seiner Realität,
    ist aktiv zu ihr nur bedingt,
    weil sie (Haltung) immer ein Ganzes
    mit dieser Realität bildet...


    Hi Heinrich,
    welchen Erkenntniszuwachs soll dieses rhethorische Labyrinth dem geneigten Leser bringen?
    Könntest du die theoretischen Ausführungen z. B. mit nachvollziehbaren Beispielen ergänzen? Deine Aussagen bleiben zu pauschal, bist du ein Sowi?
  • nodiorc
    hm.
    unterbewusstsein... der gute freud.
    dali hats verstanden, es zu zeigen.
    gut, der konnte auch malen.
    und emotionen auslösen.
    unterbewusste.
    kunst ist das, was bewegt.
    wenn man dann auchnoch malen kann,
    kommt der betrachter sich auch nicht verarscht vor,
    denn er spiegelt sich im bild wieder, sein geist wird es aufgrund seiner erfahrungen/bildung verarbeiten. so wie sich der künstler sich mit der wirkung und seinen fähigkeiten darstellt.
    wenn dann ein thema, besonders eine sichtweisenänderung dazu kommt,
    kann ein bild auch leben.
    dann kann es was sagen. bewusst.
    und der betrachter dem künstler auch. im realem leben werd ich oft gefragt, wie schaffst du das? weiss nicht, vllt weil ich mich seit 25 jahren damit beschäftige, die technicken der alten meistern im spiegel der zeit betrachte.
    einige waren hier definitiv noch nie im museum.
    also können sie nich mitreden.
    schade eigentlich.
    was gerhard richter in köln zeigt, macht mich sprachlos.
    und die ersten veruche sich mit seiner technik auseinanderzusetzen sind die erfahrung wert. gelenktes chaos, würd ich sagen. geplanter zufall.
    darstellung des unterbewussten mit dem können eines künstlerlebens.
    so male ich auch gerne bilder, die bestand an präsenz, thema und dichte erreichen mögen, denn ich stelle ja auch mich dar.
    phalli zu malen hat nichts mit reife zu tun, solches zu erreichen.
    eher mit unterbewussten spannungen, nicht verarbeiteter sexualität,
    womit wir wieder bei freud wären.
    ein künstler ohne bücher, ohne erfahrungen ist eine wandelnde leere, wie die werke, die er bewusst malt.
    c+
  • grobeknI
    im realem leben werd ich oft gefragt, wie schaffst du das?


    Wie schaffst du WAS, croidon?
    Der Thread heißt übrigens nicht "Sein und Schein im Kunstnet".
  • nodiorc
    @inkeborg, was?
    licht einfangen, räumlich malen.
    ironie zeigen, irgendsowas fragen die leute schon.
    aber, vllt liegts ja auch am guten essen,
    das die leute bewegt, solche fragen zu stellen.
    kunst ist eben was gefällt, vllt sind sie ja auch nur höflich.
    wer weiss?
    c+
  • heinrich
    @siku: "Könntest du die theoretischen Ausführungen z. B. mit nachvollziehbaren Beispielen ergänzen? Deine Aussagen bleiben zu pauschal, bist du ein Sowi? "

    Im Bahnhof/ Flughafen/ Kaufhäusern,
    Umschalten
    um einfach die Leute zu beobachten,
    war immer schon meine Liblingsbeschäftigung,
    seit Kindheit her...

    Wenn du das Sowi nennst,
    dann ist es so...

    Aber hier haben wir nicht
    mit Leuten in dem Sinne,
    sondern eher mit ihren Beiträgen/Werken/Leistungen zu tun...

    Na, siku,zwei Beispiele sind doch da, ganz oben...

    Soll ich jeden meinen Kommentar
    mit Beispielen untermauern,
    um nicht zu rhethorisch zu wirken?

    OK.Hier.Liegt ganz nah... Mal nicht aus KN...
    Moment...ich hole ganz schnell...

    🔗

    http://www.welt.de/multimedia/archive/00595/Hirst_neu_1_DW_Kult_595953g.jpg


    Es geht mir um die Kommunikation,
    MEDIEN - KUNST - MENSCH

    Wie funktioniert/lebt der Künstler/Betrachter
    heute in den Medien, und in der Kunst,
    Gibt es Schnittpunkten/Stellen?
    Dann wo?
    Signatur
  • nodiorc
    schnittstellen, sorry, gibt es in den genen, der umwelt.
    anima mundi.
    vieles was heutzutage dargestellt wird sollte hinterfragt werden, wie der menscht mit der welt(nicht umwelt) umgeht.
    wir sind alle ein werk unserer gene, die seit einpaar jahren gestaltet wurden.
    philosophisch gesehen ist vieles ein ausbruch aus dem gegebenem,
    einiges die ruhe in dem geschehenem.
    real gesehen sehen künstler viel zu wenig, nur das eigene umfeld.
    real stirbt unser planet(gaia) vorallem an gehabe und eigensinn.
    wer in der natur keine geborgenheit findet,
    trinkkt der zuviel zucker, isst zuviel glutamate?
    yep, lieber essen ausm eigenem garten/laden aus der region und selber entscheiden,
    um(sorry, sowas gibts) seine nöthe herauszuschreien.
    der künstler ist der, was er isst.
    oder der was er weiss.
    oder der was er erfahren hat.
    oder der, was er wie rembrandt an bleiweiss gestorben sein könnte?
    ich sehe zuviele schaffende, die sich mit kaffee und fastfood wach halten,
    und nicht sehen, dass ihr geist nicht anders reagieren kann, als ihr geschasster, unterernähter körper währt.
    und das sieht man dann auch im werk.
    preisfrage, wie hies denn der philosoph in der badewanne,
    hatte der ne allergie?
    ein mensch zeigt sich in seinem werk.
    dann können philosophen anfangen zu denken.
    denn ohne des künstlers werk hätter der denken nicht angefangen zu denken!
    deswegen sind museen tempel! genannt worden.
    im virtuellen ernährt man sich am ego.
    als schaffender am erkennen der augen der betrachter.
    am erweitern der(das geht was zu weit) ernährungsverbesserung und der daraus resultierenden gesteigerten leistungsfähig keit der ...
    gut reicht.
    es gibt filme mit stars, die sich damit auseinandersetzen, am flughafen rumzustehen, leute zu betrachten.
    ich hab laurie andersons frühwerk genutzt, um diesen habitus zu erkennen und umzusetzen.
    kurz:
    es gibt darsteller, dies ich im vordergrund sehen,
    welche dies allgemeingut schädigen/verbessern zu versuchen.
    es gibt künstler die formen und farben nutzen,
    oder freie schauspilerei, musik, regissieure,
    die gesehen haben, einen neuen weg zu zeigen.
    und dann gibst wie dali, richter oder bosch,
    die ihre zeit ...
    ach liest sowieso keiner,
    und keiner wird sich ändern.
    c+
  • eirelagkrap

    ach liest sowieso keiner,
    und keiner wird sich ändern.
    c+


    gelesen und zur Kenntnis genommen

    Klaus
  • heinrich
    @croidon:

    Da habe ich was durschgelesen...
    Aber nur hier...
    :-D

    "...ich hab laurie andersons frühwerk genutzt, um diesen habitus zu erkennen und umzusetzen".

    Dort war also eine deiner Quellen...
    "Habitus erkennen und umzusetzen\"
    Ist dein Weg, also...
    Na dann...



    Also, es beruht sich auf Gegenseitigkeit.
    SEIN und SCHEIN:
    Darum sich immer klagen,
    Was für ein Unsinn oder Geschmacklösigkeit überall ist
    usw...usf...
    und die Schuld den Medien oder der Kunst zu schieben
    ist unfair.

    Wenn du dich nicht verstanden fühllst,
    dann suche auch bei dir,
    woran es liegt.

    Wir leben in verschiedenen Welten.
    Du kannst von dem Küstler nicht verlangen,
    dass er besser werden,
    so oder so machen soll.

    Du sollst ihn aus seiner Welt rausholen.
    Dann ändert er sich,
    aber auch nur teilweise.
    Der Kern bleibt unberührt.
    Signatur
  • heinrich
    Alles, was sich in Moment im Raum befindet,
    das du berühren kannst,
    ist da, also real...

    Alles anderes,
    Hunger, Angst, Schmerz, Freude,
    die du in Moment empfindest,
    ist das real oder virtuell? Hä?

    Es gibt in der Realität Fenster,
    durch die du andrere Realitäten
    oder Virtualitäten beschreiten kannst...

    In jedem Fall schließt du
    mit sich selbst ein Abkommen:
    "Alles, was ich jetzt fühle
    im Hier und Jetzt,
    ist für mich real!
    Dann ist es so.
    Du hast die Wahl.

    Wäre schön, das es bewusst gemacht wird.
    Mit der Distanz zu sich selbst und zur Umgebung.
    Ist es möglich?
    Ja.

    Also in der Realität "virtuell" denken
    Und umgekehrt,
    dazwischen umschalten können.
    Signatur
  • Seite 2 von 2 [ 40 Beiträge ]

  • Anmelden um auf das Thema zu antworten oder eine Frage zu stellen.

Ähnliche Themen