KunstNet nutzt Cookies. Details.
  • Zwei Weihnachtsgedichte

  • lars leitmann
    lars leitmann Zwei Weihnachtsgedichte
    Der weihnachtliche Geist

    Mag er heilig sein – der Geist
    mag er sein, wie Du und ich
    Ganz egal, wie er auch heißt
    Alle spür`n ihn innerlich

    Mag er weise sein – der Geist
    mag er ewig kindlich sein
    Ganz egal, wo er hinreist
    schaut er in die Herzen rein

    Sieht dort Ruhe ruhig ruhen
    sieht dort Einst, das sich versteckt
    Und wenn wir durch die Hölle fuhren
    bekomm` wir Flügel angesteckt

    Er nimmt dann Platz in unsrer Mitte
    und hört sich an, was wir erzählen
    um dann nach altem Brauch und Sitte
    die Nacht und Uns heut zu vermählen





    Die Weihnachtsgans

    Da liegt sie nun, die alte Eule
    fein zerlegt in Brust und Keule

    beim Rosenkohl, den sie schon kannte
    als sie noch durch die Beete rannte

    Heut’ sieht man sie erneut zu zweit
    Zum letzten Mal...“Mahlzeit !“



    Ich wünsche allen ein frohes Weihnachtsfest und einen guten Rutsch. Lieben Gruß - lalelu
  • artep -petra
    artep -petra
    Die Weihnachtsgans-
    ganz kurz und knapp-

    ließ meine Mundwinkel zucken-
    vielen Dank für diese Reime-

    dir auch die besten wünsche-
    lg petra
    Signatur
  • Seite 1 von 1 [ 2 Beiträge ]

  • Anmelden um auf das Thema zu antworten oder eine Frage zu stellen.

Ähnliche Themen